Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
Bunte Stifte

Dr.in Julia Hahmann

Verwalterin der Professur Transkulturalität und Gender

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

Dyadische Beziehungen, alternative Beziehungs- und Familienmodelle, Vergemeinschaftung und Gemeinschaft, Soziologie der Mode, Forschungsmethoden, Gender Studies

Bild Julia Hahmann

1980 geboren in Kempen/Niederrhein
 

Ausbildung

2013    Promotion Dr. phil., RWTH Aachen: „Freundschaftstypen älterer Menschen: Von der individuellen Konstruktion der Freundschaftsrolle zum Unterstützungsnetzwerk. Eine Analyse der Beziehungssysteme älterer Menschen” (Betreuung durch Prof.‘in Heather Hofmeister, Ph.D./Prof.‘in Dr. Carmella Pfaffenbach)
2006    Magistra Artium in Kommunikationswissenschaften, Soziologie und Psychologie, RWTH Aachen


Berufliche Tätigkeiten

Seit 4/2018    Verwaltung der Professur Transkulturalität und Gender, Soziale Arbeit, Fakultät Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften, Universität Vechta

10/2012 – 3/2018    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gerontologie, Empirische Alternsforschung und Forschungsmethoden, Fakultät Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften, Universität Vechta (Prof. Dr. Harald Künemund)

11/2014 – 04/2015    Visiting Assistant Professor, University of North Carolina at Greensboro (USA), finanziert über ein DAAD-PostDoc-Stipendium

04/2012 – 08/2012    Lehrauftrag im LFG Gender und Lebenslaufforschung am Institut für Soziologie, RWTH Aachen (Professurvertretung Dr. Petra Lucht)

04/2009 – 03/2012    Wissenschaftliche Mitarbeiterin “City2020+: Engineering Life Quality for the Future”, RWTH Aachen

11/2009 – 11/2011    Wissenschaftliche Mitarbeiterin “Gendered Acceptance, Usability and Ethics in (New) Medical Technologies” (AC-TEC), RWTH Aachen

01/2008 – 03/2009    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am LFG Gender und Lebenslaufforschung am Institut für Soziologie, RWTH Aachen, (Prof.‘in Heather Hofmeister, Ph.D.)

08/2007 – 12/2007    Wissenschaftliche Hilfskraft, Institut für Arbeitswissenschaft rebequa-Project, RWTH Aachen (Prof. Dr. Christopher Schlick)

01/2007 – 07/2007    Externe Promovendin am Institut für Soziologie, RWTH Aachen (Prof. Dr. Paul B. Hill)

Forschung

Aktuelle Projekte

Soziologie der Mode und des Körpers: Kleidungsalltag und Verhandlung des Körpers anhand selbstgemachter Mode

Das tägliche Ankleiden orientiert sich an Geschlechter-, Milieu- und/oder Subkulturzugehörigkeit etc., aber auch am Verhältnis von Individuum, Körper und sozialer Situation. Im Projekt „Kleidungsalltag“ werden alltägliche Praktiken des Kleidens anhand situationsspezifischer Beschreibungen und Outfit-Photos dokumentiert [siehe hierzu kleidungsalltag.wordpress.com] und inhaltsanalytisch in ihren Begründungszusammenhängen ausgewertet. Im weiteren Mode-Projekt untersuche ich Blogs von Selbernäherinnen und fokussiere dabei auf die Verhandlung des devianten, alternden weiblichen* Körpers und die Verortung in Geschlechter- und Alterskategorien mit einem analytischen Fokus auf die Herstellung von Zugehörigkeit und Differenz („doing gender, doing age“).

Vergemeinschaftung in dyadischen und Kollektivbeziehungen

Vergemeinschaftung wird sowohl in Forschung als auch in Politik häufig als Zugehörigkeit zu festen familialen oder starken freundschaftlichen Beziehungen gedacht, die in jenen Debatten dann auch für Fürsorge-Arbeiten in Verantwortung gebracht werden. Das Projekt untersucht auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlichen sozialen Kontexten lebenslang (und damit retrospektiv) die aktuell angewendeten Strategien der Vergemeinschaftung. Hierdurch soll einerseits auf die Milieuspezifität von Gemeinschaft hingewiesen werden, die sowohl methodisch wie auch in der praktischen Umsetzung (beispielsweise im Quartiersmanagement) nicht die Diversität von Bevölkerungsgruppen widerspiegelt, um im besonderen Maße andererseits auf bestehende strukturelle Ungleichheiten in den Bereichen Geschlecht, Klasse, Ethnizität und Raum hinzuweisen. Die Erkenntnisse münden in diversitätsgerechte Operationalisierungen von räumlich gedachter Vergemeinschaftung.

Abgeschlossene Projekte

City2020+: Engineering Life Quality for the Future – The City under Global Demographic and Climate Challenges: an interdisciplinary assessment of impacts, needs, and strategies (als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, 2009 bis 2012)

Das interdisziplinäre Projekt “City2020+” fokussiert Herausforderungen, die durch den demographischen und klimatischen Wandel für urbane Strukturen entstehen, inwieweit Bevölkerung und städtische Akteure bereits Adaptionsstrategien entwickelt haben und welche Maßnahmen noch ergriffen werden müssen. Das Teilprojekt der Soziologie erforscht den Zusammenhang zwischen kleinräumlichen städtischen Strukturen und der Beschaffenheit sowie Nutzung sozialer Netzwerke von Einwohnerinnen und Einwohnern mit einem besonderen Fokus auf multiple Formen sozialer Benachteiligung und leitet die postalische Repräsentativbefragung der älteren Bevölkerung Aachens.

AC-TEC: Gender-related Acceptance, Usability and Ethics in (New) Medical Technologies (als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, 2009 bis 2011)

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt zielt auf die Etablierung eines interdisziplinären RWTH-Forschungszentrums für “Gender-related Acceptance, Usability and Ethics in New (Medical) Technologies”. Die RWTH Aachen besitzt ein hohes Potential für die Entwicklung von (Medizin-) Technik. Was bisher fehlt, ist die Ergänzung primär technikbezogener Ansätze durch die frühzeitige Analyse und Einschätzung von Anforderungsprofilen mit Bezug auf die Aspekte Gender & Diversity, Akzeptanz, Brauchbarkeit (Usability) und ethische Verantwortbarkeit. Das Teilprojekt der Soziologie untersucht die subjektive Bewertung von Telemedizin anhand von Vignetten-Studien. Hierbei stehen Gender-Aspekte im Vordergrund.

Gender & Science (als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, 2008 bis 2010)

Anhand von Personaldaten der RWTH Aachen werden Berufungsverfahren nach Einführung der W-Besoldung ausgewertet, um geschlechterspezifische Unterschiede sowie potentielle Ansatzpunkte für geschlechterspezifische Benachteiligung auf struktureller Ebene aufweisen zu können.

rebequa (Regionale Beratung und Qualifizierung) (als Wissenschaftliche Hilfskraft, 2007)

Entwicklung von Perspektivenkarten zur Ausbildung von Demographie-Berater*innen für Unternehmen, als Hilfskraft war ich hier verantwortlich für die inhaltliche Vorbereitung und Durchführung der uni- und multivariaten Sekundärdatenanalyse.

Mitgliedschaften in:

Deutsche Gesellschaft für Soziologie (Sektionen: Familiensoziologie, Sektion Alter(n) und Gesellschaft), American Sociological Association (Sektionen: Sex and Gender, Community and Urban Sociology, Family, Aging and the Life Course)

Review-Tätigkeiten für:

Journal of Social and Personal Relationships, Social Science & Medicine, International Journal of Aging and Human Development, Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Child Indicators Research

Vorträge


“Doing Age, Doing Gender. Negotiating Deviant Bodies Via Self-Made Fashion”(Hahmann) XIX ISA World Congress of Sociology, Toronto (Kanada), 15.-21.7.2018

Supported Community Creation Processes in Retirement Communities. Habitual Fit and External Control of Socio-Spatial Structures. (Hahmann) XIX ISA World Congress of Sociology, Toronto (Kanada), 15.-21.7.2018

Herrschaftskritischer Feminismus als gerontologische Perspektive? (Hahmann) Gemeinsame Frühjahrstagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft und AK Kritische Gerontologie “Was ist das ‘Kritische’ an der Kritischen Gerontologie?”, Dortmund, 23.-24.2.2018

„Caring Communities - die dörfliche Vergemeinschaftung als Vorbild für alternsgerechte Stadtentwicklung?“ (Hahmann) Herbsttagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Konstruktionen und Gestaltungen des Alterns in ruralen Lebenswelten“, Villach, 21.-23.09.2017

„Doing Age: Praxis und Verhandlung weiblichen Alterns anhand (selbstgenähter) Kleidung“ (Hahmann) Frühjahrstagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft "Alter(n) und Geschlecht: Diversität und Diversifikation", Berlin, 24.-25.03.2017

„Doing Age: Home Dressmaking and the Ageing Body“ (Hahmann) Contemporary Craft and Textiles Research, Leicester (Großbritannien), 09.11.2016

„Social inequality and falls. Correlation and consequences for Gerontechnology“ (Künemund/Hahmann) 10th World Conference of Gerontechnology “Sustainable Humanity”, Nizza (Frankreich), 28.-30. 09.2016

„Soziale Institutionen als Problem und als Problemlösung – Thesen zur Veränderung von Altersgrenzen“ (Hahmann/Künemund) 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie “Geschlossene Gesellschaften”, Bamberg, 29.09.2016

„Life expectancy, age boundaries and the institutionalized life course“ (Künemund/Hahmann) Mid-term Conference of the ESA Research Network on Ageing in Europe “Ageing in Europe: Beyond the Work Centered Life Course?”, Frankfurt, 14.-16. 09.2016

„Assistierende Technik in Stadt und Land - wird sie bestehende soziale Ungleichheit reduzieren oder verschärfen?“ (Künemund/Hahmann) Kongress Zukunft Lebensräume, Frankfurt am Main, 21.04.2016

„Vergemeinschaftung und Raum. Zur Notwendigkeit der Rekonzeptualisierung des Gemeinschafts-Begriffes“ (Hahmann) Frühjahrstagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Altern der Räume - Räume des Alterns", Dortmund, 12.03.2016

„Demographische, sozialstrukturelle und kulturelle Determinanten der Überlappung enger Freundschaft und Verwandtschaft am Beispiel des ISSP 2001“ (Schobin/Hahmann) Herbsttagung der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Heidelberg, 1.-2.10.2015

„The overlooked relevance of community in rural ageing processes“ (Hahmann/Künemund) The International Association of Gerontology and Geriatrics, European Region Congress, Dublin (Irland), 24.04.2015

„Continuing Care Retirement Communities – patterns of community“ (Hahmann) GROWTH Lunch & Learn, UNCG, Greensboro (USA), 04.03.2015

„Older adults’ concept of fictive kin in Germany“ (Hahmann) Forum des Center for Gerontology, ViginiaTech, Blacksburg (USA), 30.1.2015

„Die Konstruktion von Wahlfamilien und die Auswirkungen auf Unterstützungsnetzwerke älterer Menschen“ (Hahmann) 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Trier, 8.10.2014

„Alternative Formen der Vergemeinschaftung als Quelle sozialer Unterstützung in kritischen Lebensphasen“ (Hahmann/Künemund) Workshop “Soziale Beziehungen und soziales Kapital in kritischen Lebensphasen”, Hamburg, 21.06.2014

„Wahlfamilien: Eine qualitative Analyse der Vergemeinschaftungsformen älterer Menschen“ (Hahmann/Künemund) Gemeinsame Tagung des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie “Aktuelle Entwicklungen in der Familiensoziologie: Theorien, Methoden, Befunde”, , Berlin, 24. 04.014

„Ageing, intergenerational relations, and the welfare state“ (Künemund/Hahmann) International Symposium “Solidarity between young and elderly citizens – creating and living a joint future Contribution of older persons”, International Federation for Home Economics (IFHE), Fulda, 22.02.2014

„Life expectancy and retirement age: Policy options and practise” (Hahmann/Künemund). International Conference „Between Work and Retirement. Transition to Retirement in Eastern and Central European Societies”, Krakau (Polen), 24.01.2014.

„Freundschaften als Element der alltäglichen Lebensführung älterer Menschen“ (Hahmann/Künemund) Herbsttagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie “Lebenslagen und alltägliche Lebensführung im Alter”, München, 6.-7. 09.2013.

„What are weak ties for? The role of neighbors, acquaintances and co-workers in older Germans social support networks“ (Hahmann). 11th Conference of the European Sociological Association, Turin (Italien), 28.-31.08.2013

“‘She’s like family to me!’ Family and friends in the personal communities of older adults” (Hahmann). Annual Meeting of the American Sociological Association, New York (USA), 11.08.2013.

„Beziehungsgeflechte und Unterstützungspotentiale im Wandel? Empirische Analysen zur Bedeutung von Familie und Freundschaft in der zweiten Lebenshälfte“ (Hahmann/Künemund) Gemeinsame Tagung der Sektion Familiensoziologie und des Deutschen Zentrums für Altersfragen „Familie in der zweiten Lebenshälfte” Berlin, 24.05.2013.

„Social Support in Times of Demographic Change: The Role of Family and Friends” (Hahmann) Internationale Tagung “Global Demographic and Climate Challenges in the City”, Aachen, 20.04.2012

„The Meaning of Friendship and the Use of Friends as Support-Givers” (Hahmann/Hofmeister) Annual Meeting of the American Sociological Association (ASA), Las Vegas (USA), 23. 08.2011

„Perspektiven Aachener Akteure zum demographischen und klimatischen Wandel am Beispiel der Siedlungs- und Freiraumentwicklung“ (Ginski/Eßer/Hahmann/Siuda/Hofmeister/Pfaffenbach/Roll/Selle) Tagung “Demographische und klimatische Herausforderungen der Stadt”, Aachen, 10.05.2011.

„No, there’s nothing that disturbs me when I need help” The experience of illness as a predictor for technology acceptance (Hahmann/Hofmeister) 60th Annual Conference of the British Sociological Association (BSA), London, 6.04.2011

„Biographical aspects of friendship careers over the life course: The influence of loving relationships” (Hahmann/Hofmeister) 60th Annual Conference of the British Sociological Association (BSA), London, 7.04.2011

„Die räumliche Verteilung von hitzegefährdeten Bevölkerungsgruppen in der Stadt am Beispiel älterer Menschen in Aachen“ (Siuda/Hahmann/Hofmeister/Pfaffenbach) 4. Jahrestagung der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin (GHUP), Aachen, 30.09.2010

„Alters- und geschlechtsbedingter Zusammenhang zwischen Wohnungs- und Quartierszufriedenheit im Vergleich urbaner und suburbaner Strukturen“ (Hahmann/Siuda) 2. Gemeinsamer Kongress der DGGG und SGG. Berlin, 17.09.2010

„Can medical technologies bridge distance in delivering care for older people? Their own viewpoints” (Hahmann/Hofmeister) 39th Annual Conference of the British Society of Gerontology. London (UK), 08.07.2010

„Heat stress, social contact and perceived support in case of illness” (Hahmann/Hofmeister) 39th Annual Conference of the British Society of Gerontology. London (UK), 06.07.2010

„Gender Inequality in Academia: Resource Allocation at RWTH Aachen University” (Hahmann/Hofmeister) 6. International and Interdisciplinary Conference on Gender, Work and Organization. Keele (UK), 22.06. 2010

„Wahrnehmung und Bewertung telemedizinischer Anwendungen im Not- und Normalfall aus Patientensicht. Stand und Ausblick“ (Hahmann) Experten-Workshop “Akzeptanzfaktoren telemedizinischer Dienstleistungen”. Aachen, 23.04.2010

„She Gets Less. Gender Differences in Resource Allocation to New Professors at RWTH Aachen University” (Hofmeister/Hahmann) Internationale Konferenz der IDEA-League zum Thema “Going Diverse: Innovative Answers to Future Challenges – International Conference on Gender and Diversity in Science, Technology and Business”. Aachen, 29.10.2009

„Friendship Formation Processes of the Elderly” (Hahmann/Hofmeister) Annual Meeting of the American Sociological Association. San Francisco (USA), 9.8.2009

„Explaining gender inequalities in organizations: Where does the inequality creep in? Comparing chances of obtaining a professorship, from application to top list-placement at RWTH Aachen University” (Hofmeister/Hahmann) Internationale Konferenz zu “Gender and Diversity in Organizations”, Paris, 15.01.2009

 

Publikationen


Hahmann, Julia (revise): Die räumliche Dimension unterstützter Vergemeinschaftung. Ein US-amerikanisches Fallbeispiel. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie.

Hahmann, Julia (revise): Der „deviante“ Körper: Die Verhandlung des weiblichen Körpers in alltäglichen Kleidungspraktiken. Akzeptiertes Abstract zum Schwerpunktthema „Mode und Geschlecht“ der Zeitschrift GENDER.

Hahmann, Julia/Adams, Rebecca G. (in Vorbereitung): Community and Friendships in Continuing Care Retirement Communities.

Hahmann, Julia (im Erscheinen): Doing Age: Home Dressmaking, Fashion, and the Ageing Body. Erscheint in: Brauer, Kai/Künemund, Harald/Weicht, Bernhard: New Ageing in Europe. Wiesbaden: Springer VS.

Hahmann, Julia (im Erscheinen): Gemeinschaft, Netzwerke und soziale Beziehungen im Alter. Erscheint in: Schroeter, Klaus R./Vogel, Claudia/Künemund, Harald: Handbuch Alter(n)ssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.

Hahmann, Julia (im Erscheinen): Soziale Beziehungen und soziale Netzwerke. Erscheint in: Fuchs, Michael (Hrsg.): Handbuch Alter und Altern. Anthropologie - Kultur - Ethik. Stuttgart/Weimar: Verlag J.B. Metzler.

Hahmann, Julia (2017): Friendship Repertoires and Care Arrangement. A Praxeological Approach. International Journal of Aging and Human Development 84(2), 180-206.

Künemund, Harald/Hahmann, Julia (2016): Rezension zu Birgit Pfau-Effinger & Sonja Buschka (Hrsg.), Gesellschaft und Tiere. Soziologische Analysen zu einem ambivalenten Verhältnis. Soziologische Revue 39 (1), 117-122.

Hahmann, Julia (2016): Die Sehnsucht nach der perfekten Dyade. Beitrag für den Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie [http://soziologie.de/blog/2016/04/die-sehnsucht-nach-der-perfekten-dyade/]

Künemund, Harald/Hahmann, Julia (2016): Social inequalities and falls: Correlations and consequences for gerontechnology. Gerontechnology 15(s.), 42.

Künemund, Harald/Hahmann, Julia/Rackow, Katja (2016): Hundehaltung in der zweiten Lebenshälfte. In: Hitzler, Ronald/Burzan, Nicole (Hrsg.): Auf den Hund gekommen. Wiesbaden: Springer VS, 157-174.

Adams, Rebecca G./Hahmann, Julia/Blieszner, Rosemary (2016): Interactive Motifs and Processes in Old Age Friendship. In: Moyer, Anne/Hojjat, Mahzad (Hrsg.): Psychology of Friendship. Oxford: Oxford University Pres, 39-55.

Hahmann, Julia/Adams, Rebecca G. (2015): Friendship and Community in Old Age. The Gerontologist 55(3): 506-508.

Hahmann, Julia (2015): Still lovin’ it! Essay zum Internationalen Frauentag in der taz.am wochende [http://www.taz.de/!5017635/]

Künemund, Harald/Hahmann, Julia (2014): Ageing, intergenerational relations, and the welfare state. In: Hodelin, Geraldene B. (Hrsg.): Family Socioeconomic and Cultural Issues. A Continuing Home Economics Concern. E-Publication. International Federation of Home Economics, 19-23.

Hahmann, Julia (2014): Wahlfamilien älterer Menschen: Freundschaften als alternative Form der Vergemeinschaftung. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 1/14, 60-74.

Maras, Isabell/Buttstädt, Mareike/Hahmann, Julia/Hofmeister, Heather/Schneider, Christoph (2014): Investigating locations and impacts on heat stress in the city of Aachen, Germany. Die Erde 144 (3-4): 290-303.

Hahmann, Julia (2014): Social Support in Times of Demographic Change: The Position of Family and Friend. In: Pfaffenbach, Carmella/Schneider, Christoph (Hrsg.): The City Under Global Demographic and Climate Challenges: An Interdisciplinary Assessment of Impact, Needs, and Strategies, Aachener Geographische Arbeiten 50: 81-95.

Hahmann, Julia (2013): Freundschaftstypen älterer Menschen: Von der Konstruktion der Freundschaftsrolle zum Unterstützungsnetzwerk. Wiesbaden: VS-Verlag.

Hahmann, Julia (2013): “She’s like family to me!” Family and Friends in the Personal Communities of Older Adults. Full Paper zum Annual Meeting der American Sociological Association.

Hahmann, Julia/Hofmeister, Heather (2011): Biographical aspects of friendship careers over the life course: The influence of loving relationship. Abstract Book of the Annual Conference of the British Sociological Association, S. 130.

Hahmann, Julia/Hofmeister, Heather (2011): “No, there’s nothing that disturbs me when I need help.” The experience of illness as a predictor for technology acceptance. Abstract Book of the Annual Conference of the British Sociological Association, S. 57.

Ginski, Sarah/Eßer, Katja/Hahmann, Julia/Siuda, Agata/Hofmeister, Heather, Pfaffenbach, Carmella/Roll, Christine/Selle, Klaus (2011): Perspektiven Aachener Akteure zum demographischen und klimatischen Wandel am Beispiel der Siedlungs- und Freiraumentwicklung. Abstract-Band der Tagung “Demographische und klimatische Herausforderungen der Stadt”, 16.

Hofmeister, Heather/Hahmann, Julia, 2011: She gets less: gender differences in resource allocation to new professors at RWTH Aachen University. In: Leicht-Scholten, Carmen; Breuer, Elke; Tulodetzki, Nathalie; Wolffram, Andrea (eds.): Going Diverse: Innovative Answers to Future Challenges. Gender and Diversity Perspectives in Science, Technology and Business, Budrich UniPress Ltd., 123-136.

Hahmann, Julia/Hofmeister, Heather (2011): Social Support in Times of Change: The Meaning of Friendship and the Use of Firends as Support-Givers. Full Paper zum Annual Meeting American Sociological Association.

Hahmann, Julia/Siuda, Agata, (2010): Alters- und geschlechtsbedingter Zusammenhang zwischen Wohnungs- und Quartierszufriedenheit im Vergleich urbaner und suburbaner Strukturen. Zeitschrift für Gerontologie + Geriatrie, Band 43, Sonderheft 1:  25.

Siuda, Agata/Hahmann, Julia/Hofmeister, Heather/Pfaffenbach, Carmella (2010): Die räumliche Verteilung von hitzegefährdeten Bevölkerungsgruppen in der Stadt am Beispiel älterer Menschen in Aachen. Umweltmedizin in Forschung und Praxis, 15, 5: 251.

Siuda, Agata/Hahmann, Julia/Hofmeister, Heather/Pfaffenbach, Carmella (2010): Hitzegefährdete Bevölkerungsgruppen in Aachen. In: Schneider, Christoph/Ketzler, G. (Hrsg.): Aachener Geographische Arbeiten – Sonderausgabe zum 30-jährigen Bestehen der Klimamessstation Aachen-Hörn, 47: 69-76.

Hahmann, Julia/Hofmeister, Heather (2010): Soziologische Theoriebildung zur Wahrnehmung und Beurteilung medizinischer Untersuchungen mit telemedizinischer Unterstützung aus Patientensicht. Stand und Ausblick. In: Groß, Dominik/Gründer, Gerhard/Simonovic, Vasilija (Hrsg.): Akzeptanz, Nutzungsbarrieren und ethische Implikationen neuer Medizintechnologie. Die Anwendungsfelder Telemedizin und Inkorporierte Technik. Studien des Aachener Kompetenzzentrums für Wissenschaftsgeschichte, Band 8. Kassel: university kassel press, 31-35.

Hahmann, Julia (2009): Gender in der Familienforschung. Wie können Familien- und Geschlechterforschung voneinander profitieren? beziehungsweise 1, 6-7.

Hofmeister, Heather/Hahmann, Julia (2009): Explaining gender inequalities in organizations: Where does the inequality creep in? Comparing chances of obtaining a professorship, from application to top list-placement at RWTH Aachen University. In: Alexandre-Bailly, Frédérique/Barth, Isabelle/Bender, Anne-Françoise/Cornet, Annie/Davoine, Eric u.a. (Hrsg.): Genre et diversité en gestion. Paris, 173-187.