"Back to School"-Programm für ausländische Lehrerinnen und Lehrer

Das "Back to School"-Programm unterstützt ausländische Lehrerinnen und Lehrer auf dem Weg zurück in den Beruf. Da das Programm modular aufgebaut ist, können Teilnehmer*innen entweder das ganze Programm absolvieren oder - je nach Bedarf und Interesse - einzelne Bestandteile des Programms in Anspruch nehmen.

Das "Back to School"-Programm ist...

...ein Brücken- und Orientierungsangebot für ausländische Lehrer*innen (Stufe 1), das im Idealfall in den Opens internal link in current windowAnpassungslehrgang als Nachqualifizierung mündet und auf diesen vorbereitet,

...ein Begleitangebot für Teilnehmer*innen am Opens internal link in current windowAnpassungslehrgang als Nachqualifizierung (Stufe 2), die während des Anpassungslehrgangs individuell unterstützt werden und durch den Anpassungslehrgang die Möglichkeit erhalten,

  • sich nach Abschluss des vollständigen Anpassungslehrgangs als reguläre Lehrer*innen zu bewerben, oder
  • sich nach Abschluss bestimmter Teile des Anpassungslehrgangs als Ein-Fach-Lehrkraft für den Quereinstieg in den Schuldienst zu bewerben.

Ein Einstieg ist je nach individuellen Voraussetzungen sowohl in Stufe 1 wie in Stufe 2 möglich.


Schilder possible impossible

"Back to School"-Programm (Stufe 1): Brücken- und Orientierungsangebot

Beratung und Unterstützung

Gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern wird geprüft, was sie tun müssen, um in Deutschland wieder als Lehrer*in arbeiten zu können. Bei Bedarf werden zudem alternative Berufswege gemeinsam erkundet.

Teilnehmer*innen werden je nach individueller Qualifikation und Interesse insb. unterstützt bei der Antragstellung auf

  • Anerkennung ihrer ausländischen Lehramtsqualifikation (als Voraussetzung für den Anpassungslehrgang)
  • Anrechnung von Studienleistungen auf ein Lehramtsstudium an der Universität Vechta
  • Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen für ein Studium an der Universität Vechta
  • Anrechung von Studienleistungen auf die Ausbildung zur/zum Erzieher*in oder Sozialassist*in

Auch bei der Beantragung einer Zeugnisbewertung durch die ZAB unterstützt das Team des International Office gerne. Diese Zeugnisbewertung ist u.a. für Bewerbungen auf Stellen außerhalb staatlicher Schulen (Privatschulen, Nachhilfeinstitute, Sprachschulen, VHS o.Ä.) sinnvoll.

Sprachkurs

Ein Bestandteil des Programms ist ein Deutschkurs mit dem Ziel, einen C1-Nachweis abzulegen (Testvorbereitung TestDaF / TELC C1 Hochschule), der sowohl für einen Anpassungslehrgang wie für eine Arbeit als Lehrer*in Voraussetzung ist.

Der Deutschkurs wird gemeinsam mit Studieninteressierten und Erstsemesterstudierenden besucht.

In der Regel setzen die Kurse C1 voraus; gelegentlich werden auch B2/C1-Kurse angeboten, die B1 voraussetzen. Eine Übersicht findet sich Opens internal link in current windowhier.

Seminare und Workshops aus den Bildungswissenschaften und zu Schlüsselkompetenzen

Das "Back to School"-Programm umfasst verschiedene Workshops (z.B. Interkulturelle Trainings oder praxisnahe Workshops aus dem Bereich der Lehrer*innenfortbildung).

Für Lehrerinnen und Lehrer bietet sich daneben der Besuch von Lehrveranstaltungen (als Opens internal link in current windowGasthörer*in) aus ihren Studienfächern, der Fachdidaktik oder den Erziehungswissenschaften an. Da viele ausländische Lehrerinnen und Lehrer im Herkunftsland nur ein Unterrichtsfach studiert haben, können sie darüber hinaus die Möglichkeit des Gasthör- oder Schnupperstudiums nutzen, um in andere Fächer hineinzuschnuppern und ein zweites Fach (das für das Lehramt an staatlichen Schulen in der Regel notwendig ist) zu wählen.

Teilnehmer*innen am Gasthörerstudium wird der Besuch des angebotenen Begleitseminars zum wissenschaftlichen Arbeiten empfohlen.

Anpassungslehrgang (oder Studium) und Wiedereinstieg in den Lehrerberuf

Ein mögliches Ziel für Teilnehmer*innen ist der Anpassungslehrgang. Der Anpassungslehrgang an der Universität Vechta ermöglicht es ausländischen Lehrer*innen (mit ausländischem universitären Lehramtsabschluss und mit formaler Lehrbefähigung), Studieninhalte nachzuholen, die im Vergleich zu einem deutschen Lehramtsabschluss fehlen (z.B. das zweite Unterrichtsfach) und anschließend als vollwertige Lehrkraft an staatlichen Schulen zu arbeiten.

Teilnehmer*innen am Anpassungslehrgang werden bei Interesse und Bedarf individuell durch das "Back to School"-Programm (Stufe 2) unterstützt.

Details zum Anpassungslehrgang sind Opens internal link in current windowhier zu finden.

Ausländische Lehrer*innen mit akademischem Abschluss, aber ohne formale Lehrbefähigung, können sich direkt an der Universität Vechta für ein (verkürztes) Lehramtsstudium bewerben. Auch hierauf bereitet das "Back to School"-Programm vor.

Ausländische Lehrer*innen ohne akademischen Abschluss (d.h. mit nicht-universitärer Lehrerausbildung) werden bei Interesse bei dem Antrag auf Anerkennung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen unterstützt, um auf diese Weise in ein (verkürztes) Lehramtsstudium einsteigen zu können.

Orientierung über alternative Berufswege

Bei Bedarf werden im Rahmen des Programms alternative Berufswege geprüft, um Teilnehmer*innen, die sich gegen den Weg in das Lehramt an staatlichen Schulen entscheiden, den Einstieg in einen anderen Ausbildungs- oder Berufsweg zu erleichtern und gemeinsam ggf. notwendige Anerkennungsanträge zu stellen.

Für Lehrerinnen und Lehrer, die nicht mehr als Lehrer*in, aber im sozialen Bereich arbeiten möchten, können z.B. folgende Studiengänge interessant sein:

  • Soziale Arbeit (Opens internal link in current windowBachelor / Opens internal link in current windowMaster)
  • Management Sozialer Dienstleistungen (Opens internal link in current windowBachelor / Opens internal link in current windowMaster)
  • Bachelor Combined Studies mit den Fächern Sozialwissenschaften und Erziehungswissenschaften (Opens internal link in current windowBachelor)

Ein Bachelorstudium dauert in der Regel drei Jahre; ggf. können jedoch Leistungen aus dem ausländischen Studium angerechnet werden.

Daneben ist es je nach ausländischer Qualifikation eine Option, eine (Teil-) Anerkennung als Erzieher*in oder Sozialassist*in zu beantragen, um in eine verkürzte Ausbildung einsteigen zu können.

Auch ein Quereinstieg in das Lehramt kann eine Option sein.

Für Lehrer*innen, die mit ihrem Abschluss außerhalb von staatlichen Schulen arbeiten wollen (Privatschulen, Nachhilfeinstitute, Sprachschulen, VHS o.Ä.), ist eine Zeugnisbewertung durch die ZAB sinvoll.

Bei all diesen Anträgen werden Teilnehmer*innen am "Back to School"-Programm bei Bedarf begleitet.

Je nach individuellen Interessen und Qualifikationen kann insbesondere für Teilnehmer*innen, die nicht mehr im Lehrerberuf, aber im sozialen Bereich arbeiten möchten, zudem das einjährige Kontaktstudium (Weiterbildung) Opens external link in new window"Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft" der Universität Oldenburg eine Alternative sein.

Voraussetzungen zur Teilnahme

Qualifikation

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine ausländische Lehrerqualifikation. Sofern mehr Bewerbungen eingehen, als Plätze vorhanden sind, werden Lehrer*innen mit einem Universitätsabschluss und mit formaler Lehrbefähigung bei der Platzvergabe bevorzugt.

Sprachkenntnisse, Aufenthaltstitel und Staatsangehörigkeit

Die erforderlichen Sprachkenntnisse richten sich danach, welche Bestandteile des Programm besucht bzw. wahrgenommen werden sollen. Kontaktieren Sie uns hierzu gerne.

Für einige Sprachkurse gibt es Vorgaben bzgl. des Aufenthaltstitels und der Staatsangehörigkeit. Details finden Sie bei den einzelnen Opens internal link in current windowSprachkursen.

Kosten

Die Teilnahme am Programm ist kostenlos.

Teilnehmer*innen, die eine Sprachprüfung (z.B. TestDaF) ablegen, müssen die Gebühr hierfür jedoch in der Regel selbst zahlen. Für besonders engagierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Deutschkurses werden während der Kurslaufzeit Stipendien zur Kostenübernahme für die TestDaF-Gebühr ausgeschrieben.

Sofern die Fahrtkosten nicht von anderer Stelle getragen werden können (z.B. Jobcenter), kann im Normalfall ein Ticket für den Nahverkehr gestellt bzw. übernommen werden.

Bewerbungen für den dritten Durchgang, der am 01.10.2019 beginnt, sind derzeit möglich. Bitte nutzen Sie das Initiates file downloadBewerbungsformular.

Beratungen sind selbstverständlich jederzeit möglich.

Auch bei allen weiteren Fragen steht Dr. Katrin Schumacher gerne zur Verfügung.


Sprung in den Beruf

"Back to School"-Programm (Stufe 2): Begleitangebot für Teilnehmer*innen am Anpassungslehrgang als Nachqualifizierung

Beratung, Unterstützung und Fachmentorenprogramm

Teilnehmer*innen am Anpassungslehrgang erhalten durch die Universität (Studiengangskoordination M.Ed.) einen individuellen Studienplan auf Basis des Bescheids des Kultusministeriums.

Im Rahmen des "Back to School"-Programms (Stufe 2) werden Teilnehmer*innen bei Bedarf individuell

  • bei der Immatrikulation unterstützt und
  • zur Stundenplanung, Modulanmeldung, Formalitäten, Prüfungsformen und anderen Fragen beraten.

Zudem erhalten sie Unterstützung bei der Suche nach einer/einem Fachmentor*in aus dem jeweiligen Studienfach, die/der bei Fragen zum Studium unterstützt.

Im Wintersemester wird zudem in der Regel ein Begleitseminar zum wissenschaftlichen Arbeiten angeboten.

Sprachkurs

Teilnehmer*innen am Anpassungslehrgang und am entsprechenden Begleitangebot ("Back to School"-Programm, Stufe 2), die den Sprachnachweis nachreichen müssen oder aus anderen Gründen Ihre Sprachkenntnisse weiter verbessern möchten, können an den Deutschkursen des International Office teilnehmen.

In der Regel setzen die Kurse C1 voraus; gelegentlich werden auch B2/C1-Kurse angeboten. Eine Übersicht findet sich Opens internal link in current windowhier.

Hinweis: Daneben bietet auch das Sprachenzentrum in der Regel kostenlose Sprachkurse für Studierende (und damit auch für Teilnehmer*innen am Anpassungslehrgang) an.

Workshops

Das "Back to School"-Programm umfasst verschiedene Workshops (z.B. Interkulturelle Trainings oder praxisnahe Workshops aus dem Bereich der Lehrer*innenfortbildung), an denen sowohl Teilnehmer*innen der Stufe 1 wie der Stufe 2 bei Interesse teilnehmen können.

Tafel Back to School

Teilnehmer*innen am "Back to School"-Programm (Stufe 2) nehmen parallel am Anpassungslehrgang für ausländische Lehrer*innen teil.

Wird der Anpassungslehrgang erfolgreich abgeschlossen, kann das Kultusministerium eine Gleichwertigkeit der Lehramtsausbildung bestätigen und Teilnehmer*innen können sich regulär als Lehrkräfte bewerben.

Teilnehmer*innen, die kein zweites Unterrichtsfach (nach-) studieren möchten, können sich alternativ - wenn die Studieninhalte aus dem Erstfach und den Bildungswissenschaften anerkannt bzw. ggf. absolviert wurden - als Ein-Fach-Lehrkraft für den direkten Quereinstieg bewerben, sofern ein Bedarf für Quereinsteiger*innen an den Schulen vorhanden ist.

Voraussetzungen zur Teilnahme

Qualifikation und Anerkennungsbescheid

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine ausländische Lehrerqualifikation. Für die Teilnahme an Stufe 2 ist zudem ein Anerkennungsbescheid des niedersächsischen Kultusministeriums und eine Immatrikulation im Anpassungslehrgang an der Universität Vechta notwendig.

Sprachkenntnisse

Die Immatrikulation in den Anpassungslehrgang setzt Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2/C1 (TestDaF mit TDN 4 in allen Bereichen, telc C1 Hochschule, DSH-2 o.Ä.) voraus. Bewerber*innen mit nachgewiesenen Sprachkenntnissen auf mindestens einem sehr guten B2-Niveau können ggf. mit der Auflage immatrikuliert werden, den Sprachnachweis im ersten Semester nachzureichen. Alternativ ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, erste Prüfungsleistungen als Gasthörer*in zu erbringen.

Kosten

Die Teilnahme am Programm ist kostenlos.

Teilnehmer*innen, die eine Sprachprüfung (z.B. TestDaF) nachreichen müssen und ablegen, müssen die Gebühr hierfür jedoch in der Regel selbst zahlen. Für besonders engagierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Deutschkurses werden während der Kurslaufzeit Stipendien zur Kostenübernahme für die TestDaF-Gebühr ausgeschrieben.

Für die Immatrikulation im Anpassungslehrgang wird ein Semesterbeitrag erhoben, der u.a. das Semesterticket umfasst.

Bewerbungen für den Anpassungslehrgang und das Begleitangebot ("Back to School"-Programm, Stufe 2) sind zu jedem Sommer- und Wintersemester möglich (Semesterbeginn: jeweils 1.4. und 1.10.). Kontaktieren Sie Dr. Katrin Schumacher gerne.

Beratungen sind selbstverständlich jederzeit möglich.

Auch bei allen weiteren Fragen steht Dr. Katrin Schumacher gerne zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.


gefördert durch den DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Letzte Aenderung: 03.07.2019 · Seite drucken
Flyer Back to School

Aktuell: Bewerbung für das Programm

Bewerbungen für den dritten Durchgang des Brücken- und Orientierungsangebots (Stufe 1), der am 01.10.2019 beginnt, sind derzeit möglich. Bitte nutzen Sie das Initiates file downloadBewerbungsformular.

Bewerbungen für den Anpassungslehrgang und das Begleitangebot (Stufe 2) sind zu jedem Sommer- und Wintersemester möglich. Kontaktieren Sie Dr. Katrin Schumacher gerne.

Beratungen sind selbstverständlich fortlaufend möglich.

Ansprechpartnerin

Dr. Katrin Schumacher

Leitung Team "Angebote für Geflüchtete" / Flüchtlingsbeauftragte

E-MailOpens window for sending emailkatrin.schumacher[at]uni-vechta[dot]de
Raum R 038
Fon +49. (0) 4441.15 610
Fax +49. (0) 4441.15 67613 

Sprechzeiten:

Montag        13 - 14 Uhr
Dienstag      10 - 11 Uhr
Donnerstag  10 - 11 Uhr

und nach Vereinbarung

Schriftzug Teach

Opens internal link in current windowHier finden Sie weitere Informationen zum Anpassungslehrgang (Nachqualifizierung) für ausländische Lehrer*innen.

Weitere Anlaufstellen und Angebote

Weitere Alaufstellen und Angebote für ausländische Lehrer*innen in Niedersachsen, Bremen und anderen Bundesländern finden Sie Opens internal link in current windowhier.