Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
Wege an die Uni Vechta
Studium, Forschung, Kurzaufenthalt: Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg an die Universität Vechta und während Ihres Aufenthalts oder Studiums!

Informationen für Ukrainer*innen

 

Wir stehen solidarisch an der Seite der Menschen in der Ukraine.

 

Auf dieser Webseite finden Sie Informationen und Unterstützungsangebote für Studieninteressierte, Studierende, Lehrer*innen und Wissenschaftler*innen aus der Ukraine.

 

Daneben stellen wir Informationen zu Deutschkursen, praktischen Fragen und zu Projekten zusammen. Die Informationen werden fortlaufend ergänzt.

 

Bei Fragen zögern Sie bitte nicht, das International Office zu kontaktieren!

 


Informationen für Studieninteressierte, Studierende, Lehrer*innen und Wissenschaftler*innen

Das Team "Angebote für Geflüchtete" koordiniert die Angebote für Studieninteressierte und Lehrer*innen mit Fluchthintergrund und berät gerne als zentrale Anlaufstelle zu allen Fragen um das Studium und die Anerkennung von Lehramtsabschlüssen sowie ggf. zu weiteren Beratungsstellen.

Das Team "Wege an die Uni Vechta" berät bereits eingeschriebene Studierende aus der Ukraine und (angehende wie aktuelle) Austauschstudierende.

Wissenschaftler*innen werden durch das Welcome Centre beraten und unterstützt.

Zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren! Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Wenn Sie nicht sicher sind, wer die richtige Ansprechperson für Sie ist, schreiben Sie einfach eine E-Mail an international.office@uni-vechta.de.

Der DAAD, die VolkswagenStiftung und andere Institutionen schreiben Stipendien für geflüchtete und gefährdete Studierende, Doktorand*innen und Wissenschaftler*innen aus. Details finden Sie hier. Für viele dieser Stipendien ist eine Nominierung durch die aufnehmende Hochschule notwendig. Wenn Sie sich für ein Bachelor-, Master- oder Promotionsstudium oder eine wissenschaftliche Tätigkeit an unserer Universität interessieren und daher gerne durch uns durch eine Nominierung und/oder bei der Bewerbung unterstützt werden möchten, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Studienbewerber*innen und Studierende (Bachelor- und Masterstudium) sowie (angehende) Studierende im Anpassungslehrgang für ausländische Lehrer*innen unterstützen wir gerne bei der Bewerbung für das Deutschlandstipendium (die Ausschreibung für das Studienjahr 2022/23 beginnt am 25. Juni und endet am 25. Juli 2022). Kontaktieren Sie gerne Lea Sophie Schmidt (lea-sophie.schmidt@uni-vechta.de).

Studierende (Bachelor- und Masterstudium oder Anpassungslehrgang) mit Aufenthalterlaubnis nach § 24 sollen nach aktuellen Plänen der Regierung zudem künftig Anspruch auf BAföG (Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz). Details folgen in Kürze. Bei Fragen hierzu berät ebenfalls Frau Schmidt gerne.

Austauschstudierende (die keinen Anspruch auf BAföG haben) mit Aufenthalterlaubnis nach § 24 können nach unseren Informationen Leistungen nach SGB II erhalten.

Für Austauschstudierende unserer Partneruniversität in Luzk (Lesya Ukrainka Volyn National University) stehen zudem in gewissem Umfang Stipendien zur Verfügung. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich gerne an Dr.in Frauke Schumacher (frauke.schumacher@uni-vechta.de).

Ukrainische Studierende und Wissenschaftler*innen der Universität Vechta, die in finanzielle Not geraten, können sich ebenfalls gerne an das Internationale Office wenden, damit wir gemeinsam nach möglichen Lösungen suchen können.

Details finden Sie unten unter "Praktische Informationen".

Das International Office berät und unterstützt zu allen Fragen rund um das Bachelor- und Masterstudium (unter anderem zu Studienoptionen, Studienvoraussetzungen oder der Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland) und informiert je nach Bedarf über weitere Beratungsstellen. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihre Zeugnisse die Voraussetzungen für eine Zulassung zu einem Studium an der Universität Vechta erfüllen, prüfen wir die Zeugnisse gerne vorab.

Auch zum Promotionsstudium beraten wir gerne.

Studierende ukrainischer Universitäten können sich - auch kurzfristig - als Austauschstudierende an unserer Universität einschreiben.

Das Welcome Centre des International Office berät und unterstützt internationale Wissenschaftler*innen bei allen organisatorischen und bürokratischen Angelegenheiten.

Lehrer*innen, die sich über das Anerkennungverfahren für Lehramtsabschlüsse in Niedersachsen und die Optionen, perspektivisch in Niedersachsen als Lehrer*in zu arbeiten, informieren möchten, berät und unterstützt das International Office im Rahmen des "Back to School"-Programms.

Für Personen, die ihre ukrainischen Abschlüsse (z.B. Universitätsabschlüsse, berufliche Abschlüsse) fluchtbedingt nicht nachweisen können,  besteht unter bestimmten Voraussetzungen derzeit die Möglichkeit, eine elektronische Selbstauskunft über  die Webseite der staatlichen Datenbank EDEBO zu erhalten. Zugleich besteht für Personen, die ihren ukrainischen Schulabschluss nicht nachweisen können, derzeit unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, die in EDEBO vorhandenen Informationen über diesen Bildungsnachweis vom Staatsunternehmen „Inforesurs“ zu erhalten. Details finden Sie hier (unter den Punkten "Einholung einer Selbstauskunft über die Bildungsbiografie" bzw. "Informationsbeschaffung bei fehlenden Nachweisen von Schulabschlüssen (Stand: April 2022)"): https://anabin.kmk.org/no_cache/filter/bildungswesen.html?tab=first&land=37

Für Fälle, in denen eine derartige Informationsbeschaffung nicht möglich ist (weil z.B. die Zeugnisse nicht in EDEBO erfasst sind), findet das Verfahren zum Hochschulzugang trotz fluchtbedingt verlorener Zeugnisse Anwendung:

Studieninteressierte, die fluchtbedingt keine Hochschulzugangsberechtigung vorlegen können, weil sie die entsprechenden Nachweise nicht mehr besitzen, können den Nachweis ersatzweise durch eine Einstufungsprüfung erbringen. Diese Prüfung findet direkt an der Universität Vechta statt. Es handelt sich um eine fachgebundene Prüfung (abhängig vom angestrebten Studiengang).

Auch wenn Sie als Geflüchtete oder Geflüchteter zwar Zeugnisse vorliegen haben, jedoch nur in einfacher Kopie, ist eine Prüfung der Plausibilität der Bildungsbiographie und je nach Dokumentenlage evtl. eine Prüfung notwendig.

Details zu dem Verfahren und den Kontakt des International Office finden Sie hier. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!

Die Kultusministerkonferenz hat einen Beschluss gefasst, der den Hochschulzugang für geflüchtete Schülerinnen und Schüler sowie Studierende aus der Ukraine (Personen mit Aufenthaltsgewährung zum vorübergehenden Schutz nach § 24 Aufenthaltsgesetz) regelt, die ihr Schul- oder Studienjahr nicht regulär abschließen konnten (vgl. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/ZAB/Hochschulzugang_Beschluesse_der_KMK/220405_KMK_Beschluss_Hochschulzugang_Ukraine.pdf ).

Demnach soll den Betroffenen fluchtbedingt kein Nachteil entstehen, auch wenn nicht alle regulär erforderlichen staatlichen Prüfungsleistungen nachgewiesen werden können. Die geltenden Bewertungsvorschläge für den Hochschulzugang mit ukrainischen Sekundarschulabschlusszeugnissen werden angewendet.

Die Universität Vechta bietet eine Alternative zum Besuch des Studienkollegs Hannover für Geflüchtete an, die ein Studium an der Universität Vechta anstreben und die aufgrund ihres ausländischen Sekundarschulzeugnisses über keine direkte Hochschulzugangsberechtigung (aber eine Zugangsberechtigung zum Studienkolleg) verfügen.

Details finden Sie hier. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das International Office.

Mehrere deutsche Hochschulen werden in diesem Jahr ihre Räumlichkeiten und Infrastruktur für studieninteressierte Geflüchtete aus der Ukraine zur Verfügung stellen, um standardisierte Prüfungen für die Aufnahme und eine Fortsetzung des Studiums an ukrainischen Hochschulen durchzuführen. Die Online-Examina werden zwischen dem 22. Juli und dem 3. Oktober 2022 in einheitlich festgelegten Zeitabschnitten an insgesamt sechs Standorten in Deutschland stattfinden: in Berlin, koordiniert von der Humboldt-Universität, sowie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Universität Hamburg, der Universität zu Köln und der Universität Leipzig. In München wurde das Kulturzentrum „Gorod“ von dem ukrainischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft selbst gewonnen. Die Prüfungen werden zeitgleich in der Ukraine und in den europäischen Ländern durchgeführt, in denen Geflüchtete Schutz gefunden haben.

Das ukrainische Ministerium für Bildung und Wissenschaft hatte sich mit der Bitte um Unterstützung an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gewandt.

Im Rahmen eines Gasthörstudiums können Interessierte einzelne Lehrveranstaltungen an der Universität besuchen und unter bestimmten Voraussetzungen auch Prüfungsleistungen erbringen. Dies kann zum Beispiel genutzt werden, um in einen Studiengang hineinzuschnuppern, oder um erste Lehrveranstaltungen zu besuchen, wenn die für eine Zulassung zum regulären Studium erforderlichen Deutschkenntnisse noch nicht vorliegen.

Für Fragen steht die Koordinatorin der Offenen Hochschule, Frau Maria Goldberg (maria.goldberg@uni-vechta.de), gerne zur Verfügung.

Deutschintensivkurse

Ab dem 02. Mai 2022 wird das International Office einen Deutschintensivkurs (Präsenzkurs) für Interessierte ohne Vorkenntnisse anbieten. Der Kurs ist kostenlos. Er findet täglich montags bis freitags statt (voraussichtliche Kurszeiten: montags, mittwochs und freitags 08:30-12:00 Uhr, dienstags und donnerstags 08:30-13:30  Uhr). Der Kurs läuft voraussichtlich bis zum 28. Februar 2023 und hat das Niveau B1 zum Ziel. Er wird durch die "Kirche am Campus" durch die Bereitstellung eines  Kursraumes unterstützt und findet unter Einhaltung der jeweils aktuellen  Corona-Bestimmungen der Universität (derzeit: FFP2-Maskenpflicht auf dem  Campus und im Unterricht) statt.

Ein zweiter Kurs startet am 23. Mai 2022.

---Aktuell sind diese Kurse voll. Es besteht jedoch die Möglichkeit sich auf die Warteliste setzen zu lassen.---

Für den Kurs ist eine Bewerbung notwendig. Details finden sie hier.

Daneben wird ein (digitaler) C1+-Kurs angeboten, für den C1-Kenntnisse Voraussetzung sind. Details finden Sie ebenfalls hier.

Praktische Informationen

Der niedersächsische Flüchtlingsrat hat Informationen zur Einreise, zur Meldung bei der örtlichen Ausländerbehörde, zum Asyl- und Aufenthaltsrecht in Deutschland, zum Sozialrecht, Arbeitsmarktzugang und zum Wohnen zusammengestellt.

Auch das Bundesinnenministerium (die Webseite gibt es auch auf Ukrainisch), die Landesregierung Niedersachsen und der Landkreis Vechta informieren über Einreise und Aufenthaltsrecht (teilweise auch in ukrainischer Sprache).

Die Deutsche Bahn hat Informationen unter anderem zur Zugfahrt, zur Einreise, zu den nächsten Schritte am Ankunftsbahnhof und Wohnen in Deutsch, Englisch und Ukrainisch zusammengestellt.

Wenn Sie in Vechta angekommen sind, lassen Sie sich gerne bei der Stadt Vechta beraten und ggf. bei Anträgen unterstützen!

Kontakt im Rathaus (Fachdienst Soziale Dienste, Senioren und Integration):
Frau Freese (04441 886 5003)
Frau Pölking (04441 886 5010)

Anmeldung bei der Stadt Vechta
Sie sind verplichtet, sich nach spätestens 3 Monaten bei der Stadt Vechta mit Angabe Ihrer aktuellen Anschrift anzumelden. Unabhängig von der gesetzlichen Verpflichtung zur Anmeldung gibt es aber immer die Möglichkeit, sich bereits vor Ablauf von drei Monaten freiwillig anzumelden. Eine Anmeldung kann für die Inanspruchnahme von bestimmten Leistungen erforderlich sein.

Aufenthaltstitel nach § 24
Die Aufenthaltsdauer mit diesem Aufenthaltstitel beträgt zunächst ein Jahr und kann verlängert werden, bis zu einer Dauer von insgesamt drei Jahren.

Leistungen nach SGB II
Ab dem 1.6.2022 erhalten Personen mit Aufenthaltstitel nach § 24 Sozialleistungen nach SGB II (in der Verantwortung der Jobcenter).
Wenn Sie ein Studium aufnehmen, ist in der Regel kein Bezug von Leistungen nach SGB II möglich. Studierende (Bachelor- und Masterstudium oder Anpassungslehrgang) mit Aufenthalterlaubnis nach § 24 sollen jedoch nach aktuellen Plänen der Regierung zudem künftig Anspruch auf BAföG (Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz).

Austauschstudierende (die keinen Anspruch auf BAföG haben) mit Aufenthalterlaubnis nach § 24 können nach unseren Informationen Leistungen nach SGB II erhalten.

Wenn Sie in einer anderen Stadt im Landkreis Vechta wohnen, wenden Sie sich bitte an das dortige Rathaus.


Stand der Informationen: 17.03.2022, Quelle: Auskünfte der Stadt Vechta, aktualisiert am 20.06.2022

Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e.V. bietet kostenlose psychosoziale Beratung (auch für Kinder und Jugendliche) unter anderem in Hannover, Oldenburg und Osnabrück. Die Beratungsgespräche können auf Deutsch, Englisch oder (mit Unterstützung von Dolmetscher*innen) in vielen anderen Sprachen (u.a. Ukrainisch) geführt werden.

Den Flyer gibt es auch auf Ukrainisch.

Das Studentenwerk bietet zudem eine psychosoziale Beratung, die allen Studierenden der Universität Vechta offensteht.

Ab 01.03.2022 können Ukrainer*innen, die aus Polen, Tschechien oder Österreich nach Deutschland mit dem Zug einreisen, mit ihrem Pass einreisen. Es ist keine Fahrkarte notwendig. Sie haben die Möglichkeit, mit ihrem ukrainischen Pass/ID bis Berlin, Dresden, Nürnberg, München zu fahren.

Wenn sie mit dem Fernverkehr weiterreisen möchten, erhalten sie im DB Reisezentrum oder in einer DB Agentur ein kostenfreies „helpukraine“-Ticket für eine einfache Fahrt ausgestellt, das in der 2. Klasse bis zum gewünschten Zielort gilt.

Nahverkehrszüge können sie ohne jegliche Fahrkarte, allein mit ihrem ukrainischen Pass/Personalausweis nutzen.

Alle Details finden Sie hier.

Die Deutsche Bahn hat zudem Informationen unter anderem zur Zugfahrt, zu Zugverbindungen, zur Einreise und zu den nächsten Schritte am Ankunftsbahnhof in Deutsch, Englisch und Ukrainisch zusammengestellt.

(Vorerst) bis zum 31. Mäz 2022 sind Telefonate über die Telekom (und Congstar) über Festnetz und Handy sowie SMS kostenlos. Für Kund*innen, die sich in der Ukraine aufhalten, fallen überdies keine Roamingkosten an.

Analoge Regelungen gelten für Vodafone und O2 (hier (vorerst) bis zum 30.06.2022) sowie für Pyur, NetCologne, M-net, EWE, 1&1 sowie die Freenet-Gruppe mit den Anbietern Klarmobil und Mobilcom-Debitel.

Stand der Informationen: 11.03.2022

Die Deutsche Welle (DW), der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland, bietet Nachrichten auf Ukrainisch.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) richtet sich mit seiner täglichen "Ukrainischen Deutschlandminute" in ukrainischer Sprache mit Nachrichten und Informationen insbesondere an Ukrainer*innen in Deutschland.

Die Tagesschau der ARD gibt es mit ukrainischen Untertiteln.

Niedersachsen bietet aus der Ukraine stammenden Personen, die bereits in ihrem Herkunftsland als Lehrkraft oder in einem anderen pädagogisch-erzieherischen Bereich gearbeitet haben, die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Initiativbewerbung für eine betreuende Tätigkeit an einer niedersächsischen Schule zu melden.

Eine Einstellung kann zunächst nur befristet und ausschließlich für pädagogisch-erzieherische Tätigkeiten erfolgen.

Details finden Sie hier. (Stand: 07.04.2022)

Für die Tätigkeit als reguläre Lehrkraft ist ein Anerkennungsverfahren notwendig. Hierbei bietet das "Back to School"-Programm der Universität Vechta Unterstützung.

Ukrainisch-deutsche Partnerschaften und Projekte an der Universität Vechta

Mit der Lesya Ukrainka Volyn National University in Luzk verbindet die Universität Vechta eine langjährige und rege Partnerschaft, in deren Rahmen unter anderem Studierenden- und Lehrendenmobilität gefördert wird und gemeinsame Projekte durchgeführt werden.

Die Fortbildung "Reach out! Interkulturelle Vernetzung und Sensibilisierung im Klassenzimmer" vom 7. bis 11. Juni 2022 richtet sich an Lehramtsstudierende und Lehrkräfte (Grundschule und Sekundarstufe I) aus Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik und der Ukraine.

Themen der Fortbildung sind interkulturelle Bildung, internationale Vernetzung von Schulen, rassismuskritische Unterrichtsgestaltung und Demokratieerziehung.

Die vom International Office organisierte Fortbildung wird gefördert vom DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amts (AA) und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Das Projekt "Tandem international - gemeinsam mehr bewegen" (2022-2024) wird im DAAD-Programm "Ostpartnerschaften" gefördert. Es wird durch das International Office unter anderem gemeinsam mit der ukrainischen Partneruniversität in Luzk, der Lesya Ukrainka Volyn National University, durchgeführt. Das Projekt sieht wechselseitige Studienaufenthalte mit der Bildung von internationalen Studierendentandems, interkulturelles Lernen und kollaborative Lehre vor. Aufgrund des Kriegs gegen die Ukraine liegt der Fokus aktuell auf der Förderung ukrainischer Austauschstudierender.

Weitere Projekte und Initiativen der Universität und von Studierenden oder Mitarbeiter*innen

Das "Sprachnetz" des Zentrums für Lehrer*innenbildung ist ein Service Learning-Projekt. Studierende unterstützen in diesem Modul die Lernprozesse Jugendlicher mit Migrations- oder Fluchterfahrung. Das Ziel des Projekts ist es, sowohl Kinder und Jugendliche mit Migrations-/Fluchterfahrung in ihren Lernprozessen zu unterstützen als auch die interkulturelle Kompetenz und dem Umgang mit heterogenen Lerngruppen von Studierenden durch die Verknüpfung von Praxis- und Theorieelementen zu fördern.

Zudem ist die Netzwerkarbeit von enormer Bedeutung für das "Sprachnetz". Zum einen werden dadurch die Studierenden sinnvoll in bereits bestehende Strukturen an der Universität und im Landkreis Vechta integriert, zum anderen können so mit verschiedenen Akteur*innen die Hilfemaßnahmen und -strukturen gemeinsam weiterentwickelt werden.  Hierzu werden durch einen regelmäßig stattfindenden Arbeitskreis die entsprechenden Strukturen an der Universität und Kooperationen zu externen Kooperationspartnern zielgerichtet ausgebaut.  

Das International Office informiert regelmäßig per Rundmail über neue Angebote (z.B. Deutschkurse) für Studieninteressierte und  Lehrer*innen mit Fluchthintergrund an der Universität Vechta.

Der kostenlose Newsletter richtet sich an alle interessierten Beratungsstellen, Ehrenamtlichen, Studieninteressierten und Lehrer*innen mit Fluchthintergrund.

Wenn Sie in den Verteiler aufgenommen werden möchten, um den Newsletter zu erhalten, schreiben Sie eine kurze E-Mail an Frau Dr.in Katrin Schumacher (katrin.schumacher@uni-vechta.de).

Sport ist bunt, vielfältig und verbindet - ungeachtet von Herkunft, Aussehen oder Religion. Unter diesem Motto hat sich die gleichnamige studentische Initiative in Vechta gegründet, um gemeinsam mit geflüchteten Menschen aus Vechta Sport zu treiben. Denn Sport schafft einen Ort der Begegnung, in dem unterschiedliche Kulturen aufeinander treffen und sich im Spiel zusammen auspowern und in der Gemeinschaft Spaß haben. Die Gruppe freut sich immer über neue Mitglieder!

Sie betreuen an der Universität ein weiteres Projekt zur Unterstützung von Ukrainer*innen oder eine (studentische) Initiative? Gerne nehmen wir das Projekt oder die Inititiative mit auf. Melden Sie sich gerne bei Dr.in Katrin Schumacher (katrin.schumacher@uni-vechta.de).