Sie verwenden einen veralteten Browser!Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Die Blitzumfragen zum Thema Workload in der ViBeS-Week

                                                                      Workload ist ein sperriger Begriff, der aber im Studium trotzdem eine große Rolle spielt. Jedes Modul, jede Prüfung, jeder Credit Point bedeutet Workload. Mit insgesamt vier Blitzumfragen sind wir daher auf das Thema Workload im Rahmen der ViBeS-Week eingegangen. Die Antworten und Hinweise aus den Kurzbefragungen sind schließlich in einen Live-Podcast der Zentralen Studienberatung eingeflossen.
Zielsetzung:Das Projekt ViBeS veranstaltete vom 05. bis zum 08.06. eine ViBeS-Week mit verschiedenen Angeboten rund um die Begleitung des studentischen Selbststudiums – Querschnittsthema war die „studentische Arbeitslast“ (Workload). Vorbereitend und begleitend dazu führte das Qualitätsmanagement auch hier kurze, schnell auswertbare „Blitzumfragen“ durch, die in verschiedene Aktionen der der ViBeS-Week einfließen konnten. Kennzeichen dieser „WorkloadBlitze“ war eine kurze Feldphase von nur wenigen Werktagen und die kurzfristige Auswertung der Ergebnisse zur Weiterarbeit.
Methodik:Kurze, geblockte, anonyme Studierendenbefragungen mit wenigen Items (meist drei bis max. fünf; Zeitaufwand i. d. R. unter 5 Minuten, keine Abfrage personenbezogener Daten). Insgesamt vier Blitzumfragen. Feldphase eines WorkloadBlitzes: Maximal zwei Werktage Auswertung: jeweils spätestens am Folgetag.
Stichprobe:Vollerhebung unter allen Studierenden der Universität Vechta, die über das Lernmanagementsystem Stud.IP erreichbar sind.
Erhebungszeitraum:Im Vorfeld und begleitend zur ViBeS-Week.
Durchgeführt von:Hochschulplanung und Qualitätsentwicklung (ViBeS-AP-14).

 

Blitzumfrage mit Rätselcharakter (vom 31. Mai bis 5. Juni): Welche Tätigkeiten gehören zur Workload von Modulen und welche vielleicht nicht?

👉 Ergebnisse WorkloadBlitz No. 1


Blitzumfrage vom 5. bis 7. Juni: Verpflichtungen von Studierenden jenseits des Studiums

👉 Ergebnisse WorkloadBlitz No. 2


Blitzumfrage ab dem 7. bis 9. Juni

  • „Welche Prüfungsformen machen über das gesamte Semester gesehen am meisten Arbeit. Warum?“

👉 Ergebnisse WorkloadBlitz No. 3


Blitzumfrage ab dem 8. bis 9. Juni: „Welche Module verursachen einen zu hohen Workload? Welche Module haben einen zu niedrig kalkulierten Workload?“

👉 Ergebnisse WorkloadBlitz No. 4


Ergebnisse WorkloadBlitze im Bild

Nutzung der Ergebnisse - was bedeutet das für ViBeS?

Die "WorkloadBlitze" dienten im Rahmen des Projektes ViBeS zu folgenden Zwecken:

  • Erstens wurden über die WorkloadBlitze Nr. 1 (Quiz: „Was ist Workload?“) und Nr. 2 („Regelmäßige Verpflichtungen jenseits des Studiums“) alle Studierenden im Vorfeld bzw. zu Beginn der ViBeS-Week kurzfristig z. B. auf den Auftakt-Workshop „Selbst-, Lern- und Arbeitsstruktur im Selbststudium“ hingewiesen.
  • Zweitens wurden kurzfristig Ergebnisse generiert, die während der ViBeS-Week in Veranstaltungen nutzbar waren (z. B. im „Podschnack Workload“ der Zentralen Studienberatung/AP-3 oder in einer Vorlesung zu quantitativen Forschungsmethoden, Prof. Dr. Rau).
  • Drittens gewann das Team des Qualitätsmanagements grobe Eindrücke vom Belastungsempfinden (z. B. zu als besonders belastend empfundenen Prüfungsformen oder Modulen) der Studierenden in der Nach-Corona-Phase, die für die mittelfristige Qualitätssicherung hilfreich sein konnten.