Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Archiv - 2022

Politiker*innen diskutieren mit Fridays und Scientists for Future

Online-Podiumsdiskussion, Do. 7. Juli 2022, 17:00 – 19:00 Uhr

Der jüngste Bericht des Weltklimarates verdeutlicht, eine schnelle und radikale Transformation unserer Wirtschafts- und Lebensweise ist erforderlich. Doch was bedarf es hierfür? Wie kann eine Klimaneutralität bis spätestens 2045 erreicht werden? Und welche Maßnahmen sollen hierfür z.B. in den Bereichen Verkehr, Wohnen und Wirtschaft umgesetzt werden? Hierüber diskutieren Politiker*innen mit Fridays und Scientists for Future zum Abschluss des Klima-Projektages am 07. Juli 2022. Diskutieren Sie mit!

Podiumsgäste:

  • Imke Haake, Spitzenkandidatin für den Niedersächsischen Landtag der Oldenburger FDP
  • Olaf Lies, Niedersächsischer Umweltminister (SPD)
  • Susanne Menge, MdB – Wahlkreis Ammerland-Oldenburg (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Barbara Woltmann, Mitglied des Oldenburger Stadtrats (CDU)
  • Jonas Berndmeyer (Fridays and Students for Future Hannover)
  • Prof. Dr. Bernd Siebenhüner (Scientists for Future, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Moderation:
Anna Krämer (Klimaschutzmanagerin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

BigBueButton-Veranstaltungslink: https://meeting.uol.de/b/drc-b1q-63m-ept

Veranstalter*innen:
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften und Didaktisches Zentrum für Lehrkräftebildung), Landesmuseum Natur und Mensch, Scientists for Future – Regionalgruppe Oldenburg, Students for Future Oldenburg, Fridays for Future Leer, Fridays for Future Oldenburg, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft – Weser-Ems

Internet: https://uol.de/klimawissen-2021

Systemische Kreislaufwirtschaft als Treiber ländlicher Entwicklung

Datum: Mittwoch, 8. Juni 2022

Ort: Digital, über die Online-Plattform Webex

Anmeldung: Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis zum 7. Juni 2022 über den folgendem Link: https://kreislaufwirtschaft.questionpro.eu/auftaktveranstaltung.Für die bessere Veranstaltungsplanung lassen Sie uns bitte wissen, an welchem der drei Workshops Sie Interesse hätten (die endgültige Zuordnung wird erst während der Veranstaltung vorgenommen)

Weiterführende Informationen:         

Das Programm zum Download, Informationen zu Anmeldung und technischen Voraussetzung finden Sie zusätzlich auf unserer Region gestalten Vorhabenseite.

Mit dem EU-Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft und der EU Circular Economy Stakeholder Plattform wird ein besonderer Fokus auf die Rolle von Städten und Regionen gelegt. Doch welche Bedeutung kann eine systemische Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung haben? Wie können Regionen den Ansatz für eine ressourcenschonende Wirtschaftsentwicklung im ländlichen Raum nutzen und erfolgreich umsetzen? Diskutieren Sie mit uns! Mit verschiedenen Fachvorträgen führen wir in die Thematik der systemischen Kreislaufwirtschaft im ländlichen Raum ein und stellen erste Forschungsergebnisse sowie positive Fallbeispielregionen vor. In interaktiven Workshopformaten diskutieren Sie mit uns die initialen Zündfunken der regionalen Vorhaben, die Rolle von Netzwerken sowie die fördernden und hindernden Rahmenbedingungen.

Die Auftaktveranstaltung richtet sich insbesondere an kommunale und regionale Akteure aus ländlichen Regionen, aber auch an Vertreter aus der Wissenschaft und Verwaltung, die mehr über Kreislaufwirtschaft als integriertes Entwicklungsziel ländlicher Räume erfahren möchten. Ob Vorreiter oder Neueinsteiger in die Thematik spielt dabei keine Rolle.

Quelle: BBE

Mit dem zweitägigen Kongress »Zukunftsgipfel Klima-Engagement« als einer der Haupt-Komponenten des Programms ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ möchten wir die Vernetzung und den Austausch mit und zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie politischen Verantwortlichen anregen. Ziel ist, das Thema Klimaschutz gemeinsam nachhaltig im zivilgesellschaftlichen Engagement zu verankern.

Weitere Informationen zum Klimagipfel finden Sie hier.

Quelle: Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Sauberes Trinkwasser - Unser Gemeinsamer Anspruch

Agrarwende und Wasserschutz: Mehr Chancen oder Risiken?

Die Land- und Wasserwirtschaft eint derzeit vor allem eines: Nie waren die Herausforderungen für beide Branchen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs so gewaltig wie heute. Es gilt, sauberes Trinkwasser auch für künftige Generationen zu erhalten. Dafür sollen Nitratwerte sinken und die Qualität der Böden gesichert werden. Konsumenten verlangen mehr Tierwohl und der Wunsch nach ökologisch erzeugten Produkten wächst. Der Kollaps der Biodiversität muss abgewendet werden. Doch ist die Agrarwende überhaupt erreichbar? Oder zerbröseln sämtliche politischen Ziele und Absichten unter den Folgen der Pandemie und des Angriffskriegs auf die Ukraine? Was ist nötig, damit Höfe ihre Existenz sichern und die Landwirtschaft und Wasserwirtschaft ihrem gemeinsamen Anspruch – sauberes Wasser zu bewahren – gerecht werden können?

Unter dem Titel „Agrarwende und Wasserschutz: Mehr Chancen oder Risiken?“ wollen wir mit Expertinnen und Experten über die Entwicklungen diskutieren.

Wir laden Sie herzlich auf den Biohof Bakenhus ein. Anmeldung zur Präsenzveranstaltung hier

Die gesamte Veranstaltung kann auch ohne vorherige Anmeldung im Livestream verfolgt werden. Zum Livestream

Hier geht es zur Internetseite der Veranstaltung.

Hitzeperioden sind auch in Deutschland keine Seltenheit mehr. Unter der Hitze leiden vor allem vulnerable Bevölkerungsgruppen wie etwa Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Personen oder im Freien arbeitende Menschen und Kleinkinder. Zum Schutz der Bevölkerung ist es daher notwendig, frühzeitig geeignete Maßnahmen zur Hitzevorsorge zu treffen. Der Online-Workshop „Hitzevorsorge in Kommunen“ vermittelt Ihnen dazu grundlegende Informationen zum Thema Hitzevorsorge und bringt Ihnen mögliche Maßnahmen zur Vorsorge und Anpassung sowie Instrumente wie den Hitzeaktionsplan näher. Auch auf gelungene Beispiele aus der Praxis möchten wir mit Ihnen eingehen. Ziel des Online-Workshops ist es, verschiedene Werkzeuge zur Anpassung an kommende Hitzewellen aufzuzeigen.


Der kostenlose Online-Workshop am 24.Mai 2022 zwischen 10:00 und 12:00 Uhr richtet sich an Kommunen und lokale Akteur*innen. Hier können Sie sich für den Workshop anmelden.
Weitere Informationen und das Programm finden Sie auf der Website des Zentrum KlimaAnpassung.

Nächste Woche Montag um 19 Uhr startet das nächste Web-Seminar. Dennis Engelking informiert über aktuelle Kot-Harn-Trennungs- und emissionsmindernde Tierwohlsysteme der Firma Big Dutchman. Anmeldungen dazu werden noch gern entgegen genommen unter praktikernetzwerk@schweine.net .

Weitere Veranstaltungen sind geplant:

  • 19.05.2022 (Web-Seminar): Heinz Hermann Wilkens (LWK Niedersachsen) zum Thema Aktuelle Ergebnisse aus dem Nährstoffbericht 2020/2021
  • 30.05.2022 (Web-Seminar): Prof. Dr. Carsten Herbes (Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen) zum Thema Aufbereitung und Vermarktung von Wirtschaftsdüngern außerhalb der Landwirtschaft - Wirtschaftlichkeit und Verbraucheranforderungen am Beispiel Gärprodukte
  • 09.06.2022 (Präsenzveranstaltung): Terrawater GmbH: Anlagenbesichtigung in Bakum

Weitere Infos zu den Veranstaltungen finden Sie, wie immer, unter https://wirtschaftsduenger.info/wduenger-de/veranstaltungen.html

Link zur Homepage

Datum: 26.04.2022
Uhrzeit: 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Ort: Universitätsclub Bonn
(Es gelten die aktuellen Hygiene-Vorschriften des Universitätsclubs gemäß Corona-Schutzverordnung für die Teilnahme.) Mit Google Maps zum Universitätsclub

Kontakt:
Forschungskreis der Ernährungsindustrie e. V.
Andrea Schurig
Telefon: +49 228 3079699-7
E-Mail: schurig@fei-bonn.de

Teilnahmegebühr:
Für die Teilnahme am Kooperationsforum werden keine Gebühren erhoben.

Anmeldeschluss: 12.04.2022
Aus organisatorischen und datenschutzrechtlichen Gründen ist eine verbindliche Anmeldung ausschließlich über das Anmeldeformular möglich:
Zur Anmeldung

Die Herausforderungen, denen sich die Online-Fachmesse AgroInno stellt, liegen im Bereich der innovativen und zirkulären Agro-Tech, der klimaneutralen und damit nachhaltigen Produktionsmethoden. Mit grenzüberschreitenden Innovationen in den Bereichen Lebensmittelproduktion und Ernährung werden niederländische und deutsche Unternehmen und Organisationen einen Durchbruch für eine gesunde und nachhaltige Gesellschaft erzielen. 
 
Um gemeinsam mit Ihnen an diesen Herausforderungen zu arbeiten, möchten wir Sie zur Online-Fachmesse AgroInno "Innovative Landwirtschaft verbindet" am 12. und 13. April 2022 einladen.
 
Auf dieser Veranstaltung erfahren Sie mehr über neue Techniken, nachhaltige Anbaumethoden, die effiziente Nutzung von Nährstoffen, Innovationen und vielversprechende Produktionsverfahren und Produkte.

Für mehr Informationen finden Sie den Flyer hier zum Download auf Deutsch und Niederländisch.


Erfahren Sie in unserer Veranstaltung der IHK Nord, ob und wie auch Sie mit Ihren Unternehmen im Netzwerk helfen können.

Durch den russischen Angriffskrieg droht in der Ukraine eine humanitäre Katastrophe, weil die Versorgung der Bevölkerung vor Ort mit Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Produkten des täglichen Bedarfs nicht mehr gesichert ist. Seit Beginn des Krieges werden Hilfsgüter von deutschen Unternehmen mit Zügen und LKW in die Ukraine transportiert - das Engagement der Wirtschaft ist beispiellos. Weitere Hilfen in größeren Mengen werden aktuell insbesondere von "Ready-to-eat"-Produkten, aber auch Grundnahrungsmitteln, Wasser in PET-Flaschen, Konserven, Baby- und Kindernahrung sowie Medikamenten und Hygieneartikeln benötigt. Die Koordinierungsstelle für Lebensmittelhilfen der Ernährungswirtschaft in die Ukraine, ein Kooperationsprojekt von Agritrade Ukraine und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, organisiert die Annahme, den Transport und die Verteilung der Spenden in großem Stil. 130 LKW-Ladungen mit über 4.100 Paletten Hilfsgütern wurden bereits sicher an die Menschen vor Ort geliefert.

#Wirtschafthilft der Ukraine
Freitag, 8. April 2022, 14:30 Uhr
Digitales Treffen, MS Teams
Online-Anmeldung

Ablauf:

  • Begrüßung durch Prof. Norbert Aust, Präses der Handelskammer Hamburg und Vorsitzender der IHK Nord
  • Grußwort aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
  • Talk (Moderation: Dr. Malte Heyne, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg)
    • Dr. Iryna Tybinka, Generalkonsulin der Ukraine in Hamburg
    • André Pilling, Leiter der Koordinierungsstelle für Lebensmittelhilfen der Ernährungswirtschaft in die  Ukraine
    • Unternehmensvertreter:in Best Practice
  • Fragen und Antworten

 
Die Veranstaltung wird digital per Microsoft-Teams durchgeführt. Zur Teilnahme müssen Sie keine App installieren, Sie können den Besprechungslink (den Sie rechtzeitig vorab per E-Mail erhalten) in einem Browserfenster öffnen. Bei Rückfragen und für weitere Informationen steht Ihnen mein Mitarbeiter Henner Willnow (0385 5103-312, willnow@schwerin.ihk.de) gern zur Seite. Wir freuen uns sehr, wenn wir sie bei diesem wichtigen norddeutschen Treffen begrüßen können oder ein Vertreter Ihres Hauses teilnimmt. Seien Sie auch eingeladen, Ihr Netzwerk über dieses Treffen zu informieren und dazu einzuladen. Uns ist es wichtig, dass auch die norddeutschen Ernährungscluster in diesen digitalen Veranstaltungen präsent sind.
 

unter dem Thema „Fit for 55“ informiert der internationale Kongress Öko-Innovationen mit Biomasse über die zukünftige biobasierte, zirkuläre Wirtschaft. Jüngste Zusagen vom niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies und Dr. Andreas Schneider von der EU-Kommission mit Berichten über die neuesten klimapolitischen Entwicklungen auf Landes- und EU-Ebene runden das hochkarätige zweitägige Programm ab. Der weiterhin angespannten Pandemiesituation geschuldet findet der zweite Kongresstag mit seinen Parallelsektionen ausschließlich online statt. online-Teilnahmen sind bereits ab 80 € möglich. Es erfolgt eine Simultanübersetzung (englisch/deutsch).

56 nationale und internationale Gastreferent*innen aus sechs Nationen werden am 17. und 18. März 2022 erwartet, um aktuelle Ergebnisse und Erfahrungen aus Forschung und Praxis zu innovativen Bioökonomie- und Klimakonzepten in Landwirtschaft und Wirtschaft vorzustellen und zu diskutieren. In Parallelsektionen werden die Leitthemen BioÖkonomie – Grüne Chemie, Grüne Kraftstoffe mit den Schwerpunkten Verflüssigungstechnologie, Bio-LNG und Wasserstoff, innovative Verfahren, Biomaterialien und ausgewählte Spitzenprodukte präsentiert sowie CO2-Minderungsstrategien und neue Ansätze für eine klimaschonende Landnutzung vorgestellt.

Mit René Bethmann von der VAUDE Sport GmbH, die CO2-neutrale Outdoor-Produkte herstellt, konnte eine besondere "Keynote speech" gewonnen werden; im Fokus stehen das besondere Firmenkonzept sowie Ressourcen für nachhaltige Produkte.
Zum Programm!

Das Diskussionsforum „Torfersatz durch regionale Rest- und Rohstoffe – Wie gelingt die Umsetzung der Klimaziele“ bildet den Abschluss des ersten Konferenztages.

Umrahmt wird die Veranstaltung durch virtuelle Poster- und Unternehmenspräsentation sowie Netzwerkangebote mit Diskussionsforen. Unternehmen, Kenntnisinstitute und Forschungseinrichtungen sind weiterhin herzlich eingeladen, Poster einzureichen oder sich als Aussteller zu präsentieren. Für Forschungseinrichtungen ist die Beteiligung kostenfrei. Eine Beteiligung ist weiterhin möglich.
Sprechen Sie uns an!

Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation findet der Fachkongress am 17. März sowohl online als auch in Präsenz statt. Am 18. März wird ausschließlich eine online-Teilnahme möglich sein.

Teilnahmeoptionen (Preise zzgl. MwSt.):

  1. Teilnahme in Präsenz in Papenburg am 17. und digitale Teilnahme am 18. März 2022 (200,- €)
  2. Teilnahme in Präsenz in Papenburg am 17. März 2022 (150,- €)
  3. Digitale Teilnahme am 17. und 18. März 2022 (150,- €)
  4. Digitale Teilnahme am 17. März 2022 (80,- €)
  5. Digitale Teilnahme am 18. März 2022 (80,- €)

Ermäßigungen für Mitglieder des 3N e.V. und Partner des EDR-Projekts BioÖkonomie – Grüne Chemie sind möglich.
Zur Anmeldung!

Die Konferenz wird durch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert und im Rahmen des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes „BioÖkonomie – Grüne Chemie“ unterstützt und durchgeführt. Organisiert wird die Veranstaltung vom 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V.

Alle wichtigen Informationen finden Sie unter www.3-n.info/eic2022.


Kommender Montag (14.03.22) um 19 Uhr: Christian Auinger (SCHAUER Agrotronic GmbH) und Helmut Döhler (DöhlerAgrar) zum Thema „Kot - Harn - Trennung: Praktische Umsetzungsmöglichkeiten und erste Zwischenergebnisse aus der Praxis“

Inhalte:

  • Was ist eine Kot-Harn-Trennung und warum ist sie für den Landwirt interessant?
  • Welche Systeme der Kot-Harn-Trennung gibt es? Wie teuer sind diese?
  • Wie lassen sich Systeme auch in Altbauten realisieren?

21.04.2022 um 19 Uhr: Prof. Dr. Carsten Herbes (Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen) zum Thema „Aufbereitung und Vermarktung von Wirtschaftsdüngern außerhalb der Landwirtschaft – Wirtschaftlichkeit und Verbraucheranforderungen am Beispiel Gärprodukte“

Inhalte:

  • Welche Eigenschaften muss aufbereiteter Wirtschaftsdünger aufweisen, damit z.B. Erdenwerke ihn abnehmen?
  • Welche Aufbereitung ist (ökonomisch) sinnvoll? Welche Verfahren eignen sich am besten?
  • Wie sieht es derzeit auf dem Markt mit Blumen- / Torferden aus? Wird der Einsatz von aufbereiteten Wirtschaftsdüngern mittlerweile positiver gesehen?
  • Welche Erlöse könnten landwirtschaftliche Betriebe generieren?

Anmeldungen sind, wie immer, bis einen Tag im Voraus möglich unter praktikernetzwerk@schweine.net . Bitte wieder Name(n) der Teilnehmer, E-Mail für die Zusendung des Zoom-Links und bei Erstanmeldung die Telefonnummer angeben. Unsere Veranstaltungen sind auch auf unserer Homepage unter https://wirtschaftsduenger.info/wduenger-de/veranstaltungen.html zu sehen. Die Termine dürfen gern an Bekannte weitergegeben werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier zum Download.

Transformative Forschung (tF) will, mit den jeweils relevanten Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft nach technischen, sozialen und organisationalen Lösungen suchen, die im Zusammenspiel mit veränderten institutionellen Rahmenbedingungen die Transformation in Richtung einer Nachhaltigen Entwicklung befördern. Dabei bringen die beteiligten Akteure jeweils ihre professionell geprägten Denkstile ein. TF-Forschende stehen daher vor der Herausforderung, die Prozesse so zu gestalten, dass die beteiligten Akteure ihre individuellen Sichtweisen und Annahmen erweitern. Gelingt es, die verschiedenen Wissens- und Erfahrungsschätze der Beteiligten kreativ ineinander zu „verweben“, können innovative und systemisch angelegte Lösungen entstehen.

Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich das tF-Symposium 2022 in diesem Jahr mit der Frage, wie es mit den jeweils relevanten gesellschaftlichen Akteuren gelingen kann, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und zu erproben, die reale Veränderungen in Richtung NE in Gang setzen.

Zu den damit verbundenen Herausforderungen aus der Perspektive der transformativen Forschung will das jährliche s:ne Symposium Beiträge leisten und gemeinsame Lernprozesse initiieren. Das Symposium versammelt dabei Perspektiven und Erfahrungen aus verschiedenen transdisziplinären Projekten im Rahmen von Sessions, Workshops und Gesprächsrunden (siehe Programm).

Wir laden Sie herzlich ein zum

tF-Symposium 2022 im Rahmen der Darmstädter Tage der Transformation 2022

Lösungen entwickeln und erproben

17. März 2022, 9 Uhr

Bitte melden Sie sich bis zum 11. März 2022 auf der Webseite an. Dort finden Sie auch die jeweils aktuelle Version des Programms. Die Veranstaltung wird aus aktuellem Anlass in digitaler Form über die Plattform Zoom ausgerichtet. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung per E-Mail. Den Link zur Teilnahme am Symposium versenden wir einen Tag vor der Veranstaltung.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne direkt unter sne@schader-stiftung.de.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts „Systeminnovation für Nachhaltige Entwicklung (s:ne)“ statt. Wir möchten mit Menschen aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Bürgerschaft neue Wege hin zu einer Nachhaltigen Entwicklung einschlagen. Es geht darum, gemeinsam Lösungen zu aktuellen Herausforderungen wie etwa Klimawandel, Verkehrswende oder Schadstoffe in Alltagsprodukten und deren globalen Lieferketten zu entwickeln. Die Hochschule Darmstadt (h_da) und ihre Partner verknüpfen hierfür wissenschaftliches Know-how mit Wissen aus der Praxis.

Mit dem s:ne-Konzept war die h_da in der Bund-Länder-Förderlinie „Innovative Hochschule“ erfolgreich. Partner im Vorhaben sind das Darmstädter Institut Wohnen und Umwelt (IWU), das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Öko-Institut, die Schader-Stiftung, die Software AG, RTI Sports und die Unternehmensberatung „e-hoch3“. Weitere Informationen zu dem Projekt und den beteiligten Partnern finden Sie unter www.s-ne.de und www.schader-stiftung.de/sne.

Das jährliche tF-Symposium thematisiert aktuelle Fragestellungen im Bereich transformativer Forschung, die auch im Projektzusammenhang von s:ne eine besondere Rolle spielen. Auf der Webseite der Schader-Stiftung finden Sie weitere Informationen zu den vorherigen Iterationen des tf-Symposiums (2019; 2020 und 2021).

Hinweis zur EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Mit unseren elektronischen Aussendungen erhalten Sie regelmäßig Informationen über die Veranstaltungen, Projekte und Ausstellungen der Schader-Stiftung. Wir möchten Sie über unsere Datenschutzerklärung informieren. Sie enthält detaillierte Informationen darüber, wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen, wie wir diese schützen und welche Rechte Sie diesbezüglich haben. Im Rahmen des Versands unserer Informationen/Einladungen werden Ihre Kontaktdaten gespeichert und verarbeitet, nicht jedoch an Dritte weitergegeben. Sie können jederzeit, auch bei künftigen Aussendungen, ohne Angabe von Gründen die Genehmigung zur Datenverarbeitung und -speicherung durch eine Mail an datenschutz@schader-stiftung.de widerrufen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch weiterhin Ihr Vertrauen und Interesse schenken.

Austausch und Begegnung sind in den letzten beiden Jahren viel zu kurz gekommen und erschweren die Einschätzung, was man gemeinsam bewegt und künftig bewegen möchte.

Die Ev. Akademie Loccum und das Niedersächsische Kultusministerium möchten vor diesem Hintergrund Schulen und außerschulischen Partner*innen mit einem Online-BNE-Stammtisch Gelegenheit zum Gespräch geben.

Andrea Grimm, Ev. Akademie Loccum
Dr. Marie Bludau, Niedersächsisches Kultusministerium

Die Online-Veranstaltung findet über die Software Zoom unter strikter Einhaltung des Datenschutzes statt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
Kurz vor der Veranstaltung erhalten Sie einen Zugangs-Link. Bitte kontrollieren Sie dafür auch Ihren Spam-Ordner.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Pigdays gehen in die zweite Runde! Auch 2022 informiert Agravis im Rahmen der Pigdays rund um das Thema Schwein. In den Live-Seminaren mit spannenden Diskussionen und Lösungen aus der Praxis wird über Themen berichtet, die auch für Ihren Betrieb Vorteile bringen.

Fachlich aktuell und digital vernetzt: Immer dienstags von 18:30 bis 20 Uhr dreht sich bei den Pigdays alles um die Schweinehaltung.

Zu der virtuellen Live-Seminarreihe, zu der die AGRAVIS Raiffeisen AG gemeinsam mit Kooperationspartner Topigs Norsvin einlädt, stehen renommierte Fachleute Rede und Antwort zu aktuellen Brennpunktthemen und holen die Zuschauer:innen vor den heimischen Bildschirmen zu den Schwerpunkten ASP, Tierwohl, Verbesserung der Futtereffizienz und alternative Vermarktungswege ab.

Link zur Veranstaltungsreihe: Pigdays - 4 Tage, 4 Themen rund um die Schweinehaltung (agravis.de)

  • 8. März 2022: Afrikanische Schweinepest - Was erwartet uns und was können wir tun?
  • 15. März 2022: Stroh, Pellets und Co. – Neues zum Thema Beschäftigungsmaterial
  • 22. März 2022: Häufig unterschätzt: Der Einfluss von Genetik auf Futtereffizienz und Senkung der Futterkosten
  • 29. März 2022: Alternative Haltungs- und Vermarktungsmöglichkeiten

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) organisiert in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V., der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt e.V. und der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V. im Frühjahr 2022 eine agrarpolitische Fortbildungsreihe für alle Bäuer:innen und agrarpolitisch interessierten Menschen. Ziel der Reihe ist es, aktuelle Themen etwa die Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel, die Zukunft der deutschen und europäischen Agrarpolitik oder über Gentechnik zu informieren und diskutieren. Gleichzeitig geht es darum, uns gegenseitig die Argumente in die Hand zu geben, um aktiv eine sozial-ökologische Agrarwende voranzutreiben. Praktisch soll es werden, handlungsorientiert und zukunftsgewandt. Die Veranstaltungen finden ab dem 17. Februar 2022 in zweiwöchentlichem Abstand statt, immer donnerstags um 19 Uhr online bei Zoom. Die Veranstaltungen sind kostenlos. Den aktuellen Einwahllink und weitere Informationen gibt es auf https://www.abl-ev.de/initiativen/fortbildungsreihe/


17. Februar: Auftakt der Agrarpolitischen Fortbildungsreihe

Podiumsdiskussion mit Dr. Ophelia Nick (Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft BMEL): Die Landwirtschaftspolitik der kommenden 4 Jahre

Podiumsteilnehmer:innen: Elisabeth Fresen (Bundesvorsitzende der AbL), Michael Grolm (Imker, Vorsitzender der AbL Mitteldeutschland), Gesine Langlotz (Existenzgründerin, junge AbL).
Moderation: Julia Bar-Tal

In der Veranstaltung wird sich Frau Staatssekretärin Dr. Ophelia Nick unseren Fragen stellen und über bundespolitische Maßnahmen für 1.) den Bodenmarkt, 2.) das Zusammendenken von Artenschutz und Landwirtschaft und 3.) Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft sprechen.


03. März: Bäuerliche Landwirtschaft und Energiewende zusammen denken? Agri-Photovoltaiksysteme und die Zukunft von Biogas

Referent:innen: Martin Schulz (Bundesvorsitzender der AbL), Uwe Welteke-Fabricius (Flexperten), Prof. Kerstin Wydra (Lehrstuhl für Pflanzenproduktion im Klimawandel)

Die Energieerzeugung Deutschlands soll den Klimazielen der Bundesregierung entsprechend bis 2045 auf erneuerbare Energieträger umgestellt werden und verschärft mit diesem Anspruch die Konkurrenz landwirtschaftliche Flächen. Die Idee von Agriphotovoltaik (APV) verspricht, Land für die Bewirtschaftung zu erhalten und gleichzeitig Strom zu produzieren. Da es bereits Erfahrungen von Energieproduktion auf landwirtschaftlichen Flächen durch Biogasanlagen gibt, werden wir kritisch auf die Vergangenheit blicken. Was können wir aus den Erfahrungen mit Biogasanlagen für APV lernen? Welche Rolle wird Biogas in Zukunft spielen? Wie können wir APV zugunsten einer bäuerlichen Landwirtschaft gestalten?

17. März: Klimawandel & Landwirtschaft – Aus eigener Betroffenheit ins Handeln kommen!

Referent:innen: Xenia Brand (Referentin für Klimaschutz bei der AbL), Annabelle Gérard (Tierhalterin, AbL Niedersachsen), Jan Wittenberg (Ackerbauer, AbL Niedersachsen)

Die Sommer der Jahre 2018 bis 2020 haben uns gezeigt, dass der Klimawandel in Deutschland angekommen ist, spürbar für uns alle, zuallererst die Bäuer:innen. Bei den einen war es so trocken wie nie, bei anderen regnete es ohne Unterbrechung. Im landwirtschaftlichen Alltag löst das Stress aus, dazu kommen Frustration und Sorge um die Zukunft des Betriebs. Xenia Brand wird diese Entwicklungen kurz in einen größeren Zusammenhang von Studien stellen. Jan Wittenberg und Annabelle Gérard berichten danach aus eigener Erfahrung, wie ein Umdenken im Kopf zu einem Umdenken im Betrieb und damit einer zukunftsgewandten Form der Landwirtschaft führen kann.

31. März: Agroforst: Zukunftsmodell für eine nachhaltige Landwirtschaft

Referenten: Michael Grolm (AbL-Vorsitzender Mitteldeutschland) , Daniel Fischer (Agroforst-Beauftragter der AbL), Frank Wesemann (Agroforst-Gemüsebauer)

Agroforstsysteme bieten Lebensraum und Ökosystemübergänge für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten und beleben unsere Kulturlandschaft. Sie wirken als Windbremsen und Erosionsschutz und unterstützen die Wasserrückhaltefähigkeit des Bodens. Tief hinabreichende Baumwurzeln erleichtern auch Kulturpflanzen die Nährstoffaufnahme. Agroforst ist damit ebenso Klimaanpassungsmaßnahme wie ein Beitrag zu mehr Klimaschutz. Wir stellen Theorie und Praxis der Anbauform vor, diskutieren Herausforderungen und Potentiale und wollen Sie mit unserer Begeisterung anstecken.


14. April: Gentechnik und Patente: Populationszucht statt Genome Editing

Referent:innen: Annemarie Volling (Netzwerk gentechnikfreie Land- und Lebensmittelwirtschaft), Carl Vollenweider (Mitarbeiter der Forschung & Züchtung Dottenfelderhof)

Mittels neuer Gentechnik-Verfahren wie CRISPR/Cas sollen in relativ kurzer Zeit Pflanzen entwickelt werden können, die an die Herausforderungen einer Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels angepasst sind. Wir werfen einen kritischen Blick auf dieses Versprechen und stellen ihm die Vorteile klassischer Kreuzungszüchtung gegenüber. Dabei werden wir biologische und genetische Faktoren betrachten und die jeweiligen Folgen für Bäuer:innen und Gesellschaft aufzeigen.


28. April: Saatgut und das Recht auf Nachbau – Vom Konzern zurück in bäuerliche Hände

Referent:innen: Georg Janssen (Bundes-Geschäftsführer der AbL und Vorsitzender der IG Nachbau), Karsten Ellenberg (Kartoffelzüchter, Retter der Sorte Linda), Susanne Gura (Vorsitzende des Dachverbands der Nutzpflanzen)

Das Recht auf den Nachbau des verwendeten Saatguts und die Zucht von Kultursorten, die an den eigenen Betrieb angepasst sind – das sind Grundlagen der landwirtschaftlichen Arbeit, doch leider keine Selbstverständlichkeit. Wir wollen mit dieser Veranstaltung den rechtlichen Rahmen abstecken, von juristischen Kämpfen berichten und vor allem zeigen, wie wir zurück zu Vielfalt und Selbstbestimmtheit kommen.


12. Mai: Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) – zwischen Bürokratie und Hebel zur Veränderung

Referent: Phillip Brändle (Referent für Agrarpolitik bei der AbL)

5 Milliarden Euro erhält Deutschland jährlich von der EU zur Weitergabe an die landwirtschaftlichen Betriebe. Nach welchen Grundsätzen dieses Geld verteilt wird, ist essentiell für das Gelingen einer Agrarwende und für die Zukunft der bäuerlichen Betriebe in Deutschland. Wir wollen grundlegende Fragen klären zum Aufbau und der Entwicklung der GAP in den letzten Jahren. Außerdem werfen wir einen Blick auf die kommende Förderperiode und diskutieren, wie wir auf Landesebene weiter Einfluss auf die GAP-Ausgestaltung im Sinne einer Agrarwende nehmen können.


19. Mai: Der Kampf um den Boden - Lebensgrundlage statt Kapitalanlage: Betriebliche und politische Ansätze für bäuerlichen Landbesitz

Referent:innen: Gesine Langlotz (Existenzgründerin, junge AbL), Reiko Wöllert (stellv. Vorsitzender der AbL), Claudia Gerster (AbL Sachsen-Anhalt)

Der Bodenmarkt in Ostdeutschland hat einiges gemein mit dem Wohnungsmarkt in Berlin oder München. Immer mehr Land gehört immer weniger Menschen. Während Konzerne mal eben 6000 Hektar auf einen Schlag kaufen, finden junge Menschen keinen Zugang zu Land und die kleinen und mittelgroßen Höfe können bei Kauf- und Pachtpreisen nicht mehr mithalten. Zugleich werden fruchtbare Böden durch den Bau neuer Autobahnen und Industriegebiete versiegelt und über Jahrtausende alter Humus von ausgeräumten Agrarlandschaften vom Wind davongeweht. In dieser Veranstaltung zeigen wir auf: Was sind die zentralen Probleme der Bodenpolitik und wo sind Anknüpfungspunkte für Veränderungen? Was können Agrarstrukturgesetze bewirken? Und, wie können landwirtschaftliche Betriebe ihr Land sichern?


02. Juni: Gemeinwohlverpachtung: Staats- und Kirchenland in Bäuerinnen- und Bauernhand

Referent:innen: Ralf Demmerle ( AbL Mitteldeutschland, NABU FAIRpachten), Anne Neuber (AbL Mitteldeutschland), N.N.

Nur etwa 40 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Deutschland ist im Eigentum der Landwirt:innen. Ein Großteil der Flächen ist somit im Eigentum von Personen und Institutionen, die diese an landwirtschaftliche Betriebe verpachten. Über die Auswahl der Pächter:innen haben sie ein sehr machtvolles Instrument zur Gestaltung unserer Kulturlandschaft in der Hand: Sie können die Weichen dafür stellen, dass Arbeitsplätze in der Region erhalten oder geschaffen werden, dass ausgeräumte Landschaften wiederbelebt werden und Dörfer als Lebensraum attraktiv bleiben. Oftmals werden diese Entscheidungen jedoch einfach nach Höchstpreis oder Gewohnheitsrecht getroffen. Aber so viel mehr ist möglich! Wir zeigen auf, wie Kommunen, Städte, Kirchen, Landesregierungen und Privatpersonen Pachtprozesse gestalten und gemeinwohlorientierte Vergabekriterien etablieren können.

Quelle: ZDIN
Download originial Pressemitteilung

Welche Gefahren bringt die zunehmende Digitalisierung der Mobilitätsbranche mit sich? Darüber werden die Speaker des sechsten „Digitaltalks Niedersachsen“ diskutieren. Die Veranstaltung findet am 17.02.2022 statt und wird ab 17 Uhr auf der Website des ZDIN gestreamt. Mit dabei ist Niedersachsens Staatssekretär Stefan Muhle.

Am 17.02.2022 geht das Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen (ZDIN) in die sechste Diskussionsrunde der Veranstaltungsreihe „Digitaltalk Niedersachsen“. Gastgeber ist das Zukunftslabor Mobilität, welches mit seinen Gästen über folgendes Thema diskutieren wird: „Ferngesteuerte Autos – Gefahr durch Hacker?“ Die Veranstaltung wird aufgrund der bundesweit anhaltend hohen Corona-Inzidenz rein digital stattfinden. Der Live-Stream beginnt um 17 Uhr und wird auf der Website des ZDIN ausgestrahlt.

Worum geht es konkret? Innovative Mobilitätskonzepte und Geschäftsmodelle bieten zahlreiche Potenziale für einen effizienten und ressourcenschonenden Personen- und Gütertransport. Mit zunehmender Automatisierung und Digitalisierung wachsen aber auch die Gefahren wie z. B. Cyber-Angriffe auf autonome Fahrzeuge. Welche Auswirkungen können solche Cyber-Angriffe haben? Wie sehen entsprechende Sicherheitskonzepte aus? Darüber diskutieren die Speaker im Gespräch mit Moderatorin Katharina Guleikoff:

Das Publikum ist herzlich eingeladen, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen. Über eine Chat-Funktion können Fragen und Anregungen eingebracht werden. Die Moderatorin bindet diese in den Gesprächsverlauf ein.

Mit dem sechsten „Digitaltalk Niedersachsen“ vervollständigt das ZDIN die Veranstaltungsreihe. Weitere Termine stehen schon in Aussicht. Nähere Informationen wird das ZDIN auf seiner Website, in seinem Newsletter und über seinen Twitter-Kanal veröffentlichen.

Ansprechpartnerin für redaktionelle Rückfragen:
Kira Konrad B. A.
Marketing & Kommunikation
Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen (ZDIN)
Am OFFIS – Institut für Informatik, Escherweg 2, 26121 Oldenburg – Germany
Tel: 0441 9722-435          E-Mail: kira.konrad@zdin.de
www.zdin.de


Quelle: Department of Empirical Media Research and Political Communication

Am 10. und 11. Februar 2022 findet ganztägig die 6th Annual Conference of the Science Communication Division of the German Communication Association (DGPuK) statt. Als Keynote-Sprecherin wird Prof. Dr. Anita Engels, Professorin für Soziologie, insbesondere Globalisierung, Umwelt und Gesellschaft an der Universität Hamburg, begrüßt.

Ein detailliertes Progamm zum Kongress finden Sie hier zum Download.

Weitere Informationen entnehmen Sie gerne der Internetseite des Kongresses: https://www.wisskomm2022.de/

Auch im Jahr 2022 startet das Praktikernetzwerk weiter durch und lädt herzlich zu seinen Seminaren Praktikernetzwerkes ein.

Das erste Web-Seminar dieses Jahres findet schon am kommenden Donnerstag, den 27.01.22, um 19 Uhr statt. Dr. Fabian Lichti vom LfL Bayern wird über die teuren Mineraldüngerpreise und die effektivsten Einbringtechniken für Gülle berichten.

Inhaltlich werden folgende Themen angesprochen:

  • Preisentwicklung von Mineraldünger
  • Wert der Gülle
  • Einbringtechnik von Gülle in den Boden: Welche ist am effizientesten, um den Stickstoff an die Pflanze zu bringen?
  • Wie sieht es ökonomisch aus? Wie teuer ist welches Verfahren und wo können wir Mineraldünger einsparen?

Anmeldungen sind bis zum 26.01.22 möglich unter praktikernetzwerk@schweine.net. Bitte wieder den / die Namen der Teilnehmer, die E-Mail-Adresse für die Zusendung des Einladungslinks sowie die Telefonnummer angeben.

Das Seminar ist öffentlich und kostenlos.

Weitere Informationen zu dieser und zukünftigen Veranstaltungen finden Sie auch unter https://wirtschaftsduenger.info/wduenger-de/veranstaltungen.html

Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Wie schaffen wir die Klimawende?

Die Politik in Deutschland und Frankreich setzt auf unterschiedliche Strategien, Energiesicherheit, Klimaneutralität und eine bezahlbare Energiewende umzusetzen. Was bedeutet diese Ausgangslage für den europäischen Weg in die Klimaneutralität?

Datum: 25.01.2022

Uhrzeit: 18:15 Uhr

Ort: Online

Details zur Veranstaltung finden Sie hier auf der Veranstalter-Homepage.

Umwelt und Landwirtschaft im Aufbruch - Die Zukunft jetzt auf den Weg bringen

Quelle: www.offenstall.com

Wir weisen auf eine interessante Onlinediskussion hin, bei der neben unserem Vorstandsmitglied Jens van Bebber auch Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Jochen Borchert, Bundesminister a.D., Vorsitzender des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung, sowie weitere interessante Personen teilnehmen. Hier das genaue Programm und hier der Link für eine Anmeldung.

Archiv - 2021

Am Mittwoch, den 15.12.2021, von 14:00 bis 15:00 Uhr findet der zweite Vortrag der Brown-Bag-Seminarreihe der Universität Vechta im Rahmen des Programms Global Talents for Local Transformation statt:

David Valerio Miranda referiert über das Thema Ecology, ethics and plurality from the rural council democracy in Mexico in the face of global context.

Sie sind alle herzlich eingeladen, am Seminar und der anschließenden Diskussion teilzunehmen. 

Für die Teilnahme an der Brown-Bag-Seminarreihe folgen Sie bitte dem Link: https://webmeetings.uni-vechta.de/b/bon-0te-vgd-4bg (eine Voranmeldung ist nicht erforderlich).

Quelle: Die Junge Akademie

„Wir brauchen eine neue Radikalität im politischen Handeln“ – so lautet eine der zentralen Botschaften von Bernd Ulrich, stellvertretender Chefredakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT und Co-Autor von „Noch haben wir die Wahl“ (gemeinsam mit Luisa Neubauer, Fridays for Future). Doch warum wird nicht das entschieden, was nötig wäre um die großen globalen Herausforderungen unserer Zeit wie die Klimakrise oder auch das Artensterben zu lösen? Und wie erreichen wir die notwendige Transformation aller Bereiche unseres Lebens und Wirtschaftens? [...]

Weitere Informtaionen zur Veranstaltung, dem Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

Quelle: Fokus Tierwohl

9.30 Uhr
Beginn der Veranstaltung
Begrüßung und Projektvorstellung
Patricia Lößner, LFA Mecklenburg-Vorpommern

9.45 Uhr
Teilmobile Schlachtung - Darstellung verschiedener Verfahren, Einflüsse auf die Fleischqualität und tierschutzrechtlicher Anforderungen - Welche Voraussetzungen sollten die Betriebe für die Umsetzung erfüllen?
Lea Trampenau, Innovative Schlachtsysteme und Dr. Andrea Fink-Keßler, Verband der Landwirte mit handwerklicher Fleischverarbeitung

11.15 Uhr
Pause

11.30 Uhr
Hygienerechtliche Anforderungen an mobile Schlachtsysteme
Dr. Kristian Kühn, Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV

12.00 Uhr
Gemeinsames Mittagessen und Besichtigung des T-Trailers

13.30 Uhr
Auswertung und Wünsche an Politik, Forschung und Praxis
Lea Trampenau und Dr. Andrea Fink-Keßler 14.00 Uhr Schlusswort Patricia Lößner, LFA Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Informationen zur Veranstaltung und kostenlosen Teilnahme finden Sie hier.


Weitere Infos finden Sie unter https://www.trendi-vechta.de/events.

Anmeldung zu den Workshops bitte per Email an startup@uni-vechta.de. Mit der Bestätigung wird auch der Raum-Link bzw. die Raumnummer mitgeteilt.


Farmfit is glad to announce the official dates and the venue for the first edition of the event.

The Farm & Food Innovations and Technology event, FarmFit will welcome you on Thursday 11th and Friday 12th November 2021 in Leipzig – Germany, right at the heart of Europe. The Leipziger KUBUS, a modern conference centre with an inspiring atmosphere is the setting selected for the two-day networking event.

Leipziger KUBUS
This is the conference venue of the UFZ, the Centre for Environmental Research, located at the science campus of Leipzig. It is not only logistically well structured to welcome our young audience and the multiple sessions planned for the event, but it is also the centre of one of the most advanced Environmental Research Centres in Europe.  

There is a significant synergy between the Leipziger KUBUS and the nature of our FarmFit event. The launch edition will be built around the theme “My License to Produce”, closely connected to sustainable innovation and improved efficiency in food production. In this sense, the UFZ - Centre for Environmental Research conference venue is a perfect match to host such talks.

FarmFit theme: “License to Produce” 

The business environment in which the FarmFit community of young European farmers and food producers operates plays a central role on entrepreneurs’ daily decisions. The “License to Produce” theme aims at connecting farmers with the best practices, innovations and technologies to produce in a way that is environmentally sustainable, financially advantageous, socially appreciated, and marketing successful. 

With farmers at the centre of the food production, the topics outline of FarmFit 2021 program includes: 
-    my farm & The environment
-    my farm & Welfare
-    my farm & The supply chain
-    my farm & Finance
-    my farm & Research and Development

Farmers, policy makers, technology developers, Universities & other Institutes of Education, the banking & finance sector, food manufacturers, the retail & distribution will all be part of the discussions. 

Plan your time in Leipzig 
Leipzig is not only famous for its University with a strong profile on research and transfer. The city also has a lot to present on art, culture and music. Imagine you would like to extend your journey in the region, Leipzig can offer interesting leisure time for you and your business partners to extend the networking opportunities before and after the 2-day event.

Join the FarmFit community  

Sponsorship Opportunities are now open and offer the possibility to come closer to the FarmFit next generation of Agri-Food makers in Europe. 

Sponsors contact
Mr. Zhenja Antochin, Senior Project Manager FarmFit, zhenja@vnueurope.com
Mr. Ruwan Berculo, Program Manager FarmFit, ruwan@vnueurope.com

Key profiles and associations can apply to become Event Ambassadors or Partners. 

Program contact:
For your contribution to the event with topics and ideas, you can reach out to the FarmFit Program Manager, Mr. Ruwan Berculo, ruwan@vnueurope.com

Ticket registration will open after the summer. Stay up to date with our newsletter, follow us on the official website www.farmfitevent.com and engage in the socials discussion #LetsFarmFit  

See you at FarmFit on November 11-12, 2021,
at the Leipziger KUBUS in Leipzig – Germany

Der FOOD FUTURE DAY ist ein Karrieretag für Studierende, Absolventinnen und Absolventen, Fachkräfte und Unternehmen der Agrar- und Ernährungsbranche.
Die Veranstaltung wird vom DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V. und der Hochschule Osnabrück organisiert und bringt seit mittlerweile mehr als 10 Jahren weltweit agierende Unternehmen der Foodbranche mit Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen aus verschiedenen Fachbereichen rund um das Thema Lebensmittel zusammen.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier zum Download.


Do., 14.10.2021, 13:00 – 17:00
Online-Veranstaltung

Warum ist digitale Souveränität wichtig für eine erfolgreiche Digitalisierung? Welche Möglichkeiten und Potenziale bieten dabei der Einsatz und die Entwicklung von Open Source Software? Und wie können Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verantwortungsvoll im digitalen Raum agieren? Diesen und weiteren Fragen widmet sich das Open Source Forum Oldenburg am 14.10.2021!

Programmhighlights

  • Keynote: Digitale Souveränität - Voraussetzung für eine selbstbestimmte Zukunft und innovative Gesellschaft (Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender OSB Alliance, CEO Univention GmbH)
  • Themenraum: Einsatz von Open Source Software
    Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung nutzen immer mehr Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen Open Source Software. Doch was spricht aus Sicht der Unternehmen für den Einsatz bzw. die Beteiligung an Open-Source-Software? Wie kann der Einsatz von Open Source strategisch angegangen und erfolgreich umgesetzt werden?
  • Themenraum: Open Source als Geschäftsmodell
    Welche Möglichkeiten gibt es, eine Firma als Open Source Software-Dienstleister bzw. Software-Hersteller aufzubauen? Der Themenraum gibt mit kurzen Impulsvorträgen einen Einblick in die Vielfalt unterschiedlicher Open Source Lizenzmodelle und in die darauf aufbauenden unternehmerischen sowie geschäftlichen Möglichkeiten.
  • Themenraum: Digitale Verantwortung
    Mit zunehmender Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft gewinnt der verantwortungsbewusste Umgang mit Daten und digitalen Technologien zunehmend an Bedeutung. Können CDR-Frameworks die Etablierung von digitaler Verantwortung in Unternehmen unterstützen? Dieser Themenraum widmet sich dem Megatrend „Digitale Ethik“.

Anmeldung und weitere Informationen unter: https://eventyay.com/e/c5cce3ed

Do., 30.09.2021, 17:00 - 19:00
CORE Oldenburg

Künstliche Intelligenz (KI) bietet Unternehmen großes Potenzial. Sie kann Beschäftigte sowohl am Schreibtisch, als auch in der Produktion entlasten, Prozesse verschlanken und neue Geschäftsmodelle erschließen. Damit Unternehmen die Chancen der KI nutzen können, wird Vertrauen und Akzeptanz in die KI-Systeme benötigt. Zudem müssen Unternehmen im Zuge der Einführung von KI schwierige Entscheidungen treffen und die Zweifel vieler Beschäftigten auflösen. Nur durch ein gutes Change-Management kann daher der Einsatz von KI sowohl für das Unternehmen als auch die Beschäftigten zum Erfolg werden. Wie dies gelingt, erfahren Sie von Andreas Meinke (Lead Data Scientist, the peak lab.) und Prof. Sebastian Lehnhoff (Vorstandsvorsitzender, OFFIS - Institut für Informatik).

Anmeldung unter: https://www.xing.com/events/wandel-fangt-kopf-ki-unternehmen-nutzen-3599549/

Das Praktikernetzwerk Wirtschaftsdünger bietet ein neues Web-Seminar am 27.09.2021 um 19:00 Uhr an:

Dirk Bonse (Fachverband Biogas) referiert zum Thema „Biogas aus Gülle für die Strom- und Kraftstoffproduktion - Technologien, Regularien, Märkte und Chancen“.

Inhalte:

- Wie können Gülle oder Festmist einen Beitrag zu den Erneuerbaren Energien leisten? Wie ist hier der Stand der Technik?

- Was bedeutet dies in der Praxis für den landwirtschaftlichen Betrieb und Biogasanlagenbetreiber?

- Wie könnte sich der Güllemarkt entwickeln? Gibt es bald Geld für Gülle?

- Wie sieht die gesetzliche Lage derzeit und vielleicht in der Zukunft aus?

Es wir um rechtzeitige Anmeldung bis spätestens 25.09.2021 per Mail an praktikernetzwerk@schweine.net gebeten unter Angabe folgender Daten:

- Name/n der TeilnehmerInnen

- E-Mail-Adresse für die Zusendung des Einladungslinks

- Telefonnummer

Der Einladungslink wird spätestens am Vortag der Veranstaltung verschickt. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner oder melden Sie sich per Mail, falls kein Link gesendet wurde.

Alle Veranstaltungen des Praktikernetzwerks finden Sie auch unter https://wirtschaftsduenger.info/wduenger-de/veranstaltungen.html

Quelle: https://idw-online.de/de/news775397

Dr. Anke Sauter Public Relations und Kommunikation
Goethe-Universität Frankfurt am Main

Bad Homburg Conference 2021 lädt zur Diskussion mit Fachleuten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

FRANKFURT/BAD HOMBURG. Kaum ein Thema bestimmt die Tagesordnung aktueller Debatten auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene so sehr wie der Klimawandel und seine Folgen für alle Bereiche der Gesellschaft. Ob der kürzlich veröffentlichte Bericht des Weltklimarates, der für September angekündigte globale Klimastreik, die Parteiprogramme für die Bundestagswahl oder die Agenda der für November geplanten UN-Klimakonferenz in Glasgow: Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ringen darum, wie wir mit dem Klimawandel umgehen können und müssen.

Das Forschungskolleg Humanwissenschaften und die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe laden Sie sehr herzlich dazu ein, diese drängenden Themen bei der diesjährigen Bad Homburg Conference vertiefend zu reflektieren.

Die öffentliche Konferenz „Klima. Politik. Wandel. Wie gestalten wir die Zukunft?“ findet statt

am Freitag, 17. September, 18 Uhr bis ca. 21 Uhr
am Samstag, 18. September, 10 bis 17 Uhr
im Forschungskolleg Humanwissenschaften
Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg v. d. Höhe
(Präsenzverantaltung und Livestream).

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Wird ein „Weiter-So“ in der Agrar- und Ernährungswirtschaft funktionieren?“

am Donnerstag, 02. September 2021 um 16:00 Uhr

bei dem Unternehmen MIAVIT, Robert-Bosch-Straße 3 in 49632 Essen

Gemeinsam mit zwei ausgewiesenen Agrarexperten der renommierten Unternehmensberatung Ebner Stolz aus Frankfurt,
Klaus-Martin Fischer und Christoph Havermann, wollen wir uns der Frage widmen, wie sich die Agrar- und Ernährungswirtschaft erfolgreich den Herausforderungen der Zukunft stellen kann.

Weitere Informationen entnehmen Sie gerne der Einladung in PDF-Form zum Download.

Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation ist die Anzahl der „physischen“ Teilnehmer leider auf 40 Personen begrenzt. Es gilt: first come, first served.

Vor Ort werden zudem ab 15:00 Uhr Schnelltests angeboten. Die entsprechenden Hygieneregeln erhalten Sie im Vorfeld der Veranstaltung.

Alle weiteren Personen haben die Möglichkeit, online daran teilzunehmen. Den Link zur Teilnahme erhalten Sie zeitnah vor dem Veranstaltungstermin.

Wir freuen uns sehr auf Ihre Teilnahme – ob „in persona“ oder digital.

Anmeldungen sind entweder via E-Mail an overberg@aef-om.de oder via Faxvordruck bis zum 31. August 2021 möglich.

 


Am 15. Juli 2021 (16-17.30 Uhr) veranstaltet die Hochschule Osnabrück (Campus Lingen) zusammen mit der H2-Region Emsland eine digitale Konferenz zum Thema Energiewende im Emsland – Stand, Perspektiven und Meinungen.

Das Emsland ist in Sachen Energiewende bereits auf einem guten Weg. Es gibt aber noch viel Potenzial. Wo die Potenziale liegen, welche Chancen es für Unternehmen im Emsland gibt, welche Rolle Wasserstoff spielen kann und wie die Sicht der Bevölkerung auf die Energiewende ist – darum soll es auf dieser Konferenz gehen.

Programm:

Donnerstag 15. Juli 2021, 16.00 – 17.30 Uhr:

Begrüßung

Prof. Dr. Anne Schierenbeck & Prof. Dr. Tim Wawer

Energiewende und Gesellschaft – Ergebnisse und Ausblick vom Projekt Zukunftsdiskurse

Theresa Gothe & Helena Karatassios (Zukunftsdiskurse in der Umweltkommunikation)

Energiewende in emsländischen Unternehmen

- Ergebnisse aus dem Projekt Regio PLUS 

Jonas Baars & Sören Klostermann (RegioPLUS)

Die emsländische Wasserstoffwirtschaft

Dr. Tim Husmann (H2-Region Emsland)

Fazit und Ausblick

Prof. Dr. Anne Schierenbeck & Prof. Dr. Tim Wawer

Weitere Infos zu den Vorträgen finden Sie unter www.hs-osnabrueck.de/zukunftsdiskurse/konferenz/

Anmeldung:

Wir würden uns freuen, Sie bei unserer Konferenz begrüßen zu dürfen. Melden Sie sich einfach per E-Mail an zukunftsdiskurse@hs-osnabrueck.de. Sie erhalten dann zeitnah die ZOOM Zugangsdaten für die digitale Konferenz.  

AgroInno die deutsch-niederländische Plattform für die Bereiche Bioökonomie, Landwirtschaft, Klima und Nachhaltigkeit geht an den Start.

Am 29. Juni findet die erste Veranstaltung zum Thema „Boden nachhaltig bewirtschaften" von 9 Uhr bis 17 Uhr auf www.agroinno.eu statt.

Vier niederländische und deutsche Organisationen haben die Initiative ergriffen, die digitale Plattform „AgroInno“ zu gründen und mit wechselnden Hauptthemen aus dem Agrarbereich diese als grenzüberschreitenden Informationstreffpunkt zu etablieren.

„Unser Ziel ist es, Innovationen, Kontakte und den grenzüberschreitenden Kenntnistransfer zu fördern“, so Initiator Frederik Wanink von DNL-contact. „Die erste AgroInno ist thematisch rund um das Hauptthema Boden und Bodengesundheit ausgerichtet. Die nächste digitale AgroInno wird im November diesen Jahres zur Agrartechnik geplant.

Auf der digitalen „Messe“ besuchen Sie die Infostände von niederländischen und deutschen Unternehmen und Organisationen nicht auf einem Messegelände sondern auf Ihrem Computer oder Mobiltelefon. Die Aussteller bieten Informationen und können ihre Maschinen und Produkte live vor der Kamera präsentieren. Außerdem gibt es ein Vortragsprogramm, das in der digitalen Konferenzhalle stattfindet.

Die Besucher können auch interaktiv mit den Firmen in Kontakt treten oder sich mit anderen Besuchern zum Gespräch im AgroInno Café treffen. Nur um das Essen und Trinken müssen sich die Teilnehmer selbst kümmern.

Die Anmeldung erfolgt unter www.agroinno.eu. Die Teilnahme ist für Besucher kostenlos. Auch für Aussteller ist die Teilnahme am 29.06. kostenlos und die Registrierung möglich. Voraussetzung ist, dass die Aussteller ganztägig präsent sind und eine Kamera haben. Die Sprache wird Niederländisch, Deutsch und Englisch sein.

Die Initiatoren DNL-contact, KNUW und das 3N Kompetenzzentrum aus Deutschland sowie OOST NL aus den Niederlanden freuen Sich auf Ihren digitalen Besuch.

Mehr Infos auf www.agroinno.eu.


Smart Farming - Deutsch-japanischer Online-Workshop

Selbstfahrende Traktoren, Feldroboter, die düngen und ernten, ferngesteuerte Drohnen, die säen und gezielt Pestizide verteilen - die Digitalisierung hat längst auch in der Agrartechnik Einzug gehalten. Die High-Tech Nationen Deutschland und Japan erproben in zukunftsweisenden Demonstrationsprojekten und auf Experimentierfeldern mögliche Anwendungen. Hier ist interdisziplinäres Wissen und Kompetenzen auch über Landesgrenzen hinweg gefragt. Nicht ohne Grund haben die G20-Agrarminister die Digitalisierung der Landwirtschaft als ein zentrales Thema der internationalen Kooperation identifiziert.
In Japan hat sich die Regierung zum Ziel gesetzt, die Verbreitung von IoT, Big Data und KI in der Landwirtschaft zu fördern, um eine „smarte, nachhaltige, arbeitssparende und hochproduktive Landwirtschaftsstruktur, angepasst an japanische Gegebenheiten zu schaffen“. Der Markt für Smart Farming in Japan wird Untersuchungen zu Folge von 165 Millionen US$ (2019) bis zum Fiskaljahr 2026 auf 460 Millionen US-Dollar (US$) wachsen.

In einem bilateralen Online-Workshop werden sich deutsche und japanische Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Industrie und Politik über die jeweiligen Potenziale der Digitalisierung in der Landwirtschaft, aktuelle Strategien und Innovationen austauschen. So sollen Möglichkeiten für F&E-Kooperationen oder strategische Allianzen mit japanischen Playern und Regionen sowie Geschäftsmöglichkeiten identifiziert werden.

 

Datum: Dienstag, 29. Juni 2021

Uhrzeit: 9:00 – 12:30 Uhr MEZ / 16:00 – 19:30 Uhr JST (online)

Sprache: Deutsch / Japanisch mit Simultanübersetzung

Veranstalter: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Organisation: ECOS

Kooperationspartner:

  • Agrotech Valley Forum e.V.
  • Hochschule Osnabrück
  • JETRO Japan External Trade Organisation (tbc)

 

Programm folgt in Kürze

Anmeldung
Homepage


Vieles ist im Moment anders, Bewährtes gilt es zu erhalten - der Wasserschutztag "Sauberes Wasser - unser gemeinsames Anliegen - 2021" des OOWV bietet zum Thema: “Anpassungsstrategien an Klimaveränderungen”  eine Mischung.

18. Juni ab 09:30 Uhr  online im Livestream unter. www.wasserschutztag.de

Im letzten Jahr musste der Wasserschutztag auf dem Biohof Bakenhus Infektionsschutz bedingt abgesagt und auf das Jahr 2021 verschoben werden.

Inzwischen ist klar, so, wie gewohnt in der Reithalle auf dem Biohof Bakenhus, kann die Veranstaltung auch dieses Jahr nicht stattfinden, leider auch nicht in kleinerer Variante.

Deshalb lädt der OOWV in diesem Jahr ein, digital dabei zu sein. Die Veranstaltung wird aus einem Studio übertragen, Sie haben natürlich die Möglichkeit, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen.

Flyer

Der #CTS2021 adressiert Klimabeauftragte, Entscheider*innen und Interessierte, die jetzt die Klimatransformation in Unternehmen voranbringen. Anbieter*innen klimarelevanter Lösungen stellen ihre CO₂-Reduktionsmöglichkeiten vor und treffen auf Unternehmen, die ihre Klimaziele in konkrete Handlungen umsetzen wollen. Transparent und interaktiv stellt der Summit in Panels, Workshops und einer Online Messe Best-Practices vor, welche Unternehmen jetzt einsetzen können.

Die Konferenzsprache ist Deutsch, zusätzlich finden einige Inhalte auf Englisch statt.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

  • Welche Filtersysteme können verhindern, dass Stickstoff und Phosphor aus Drainage- und anderen landwirtschaftlichen Abwässern in unsere Bäche und Flüsse gelangen?
  • Welchen positiven Einfluss können diese Filtersysteme auf die Wasserqualität in einem Einzugsgebiet haben?
  • Und welche Möglichkeiten gibt es für die Wiederverwendung des gefilterten Phosphors, zum Beispiel als Dünger?

Trotz vorbeugender Maßnahmen und strenger Politik sind die Konzentrationen von Stickstoff und Phosphor im Oberflächenwasser in vielen Regionen mit intensiver Landwirtschaft immer noch zu hoch. Dies führt zu Algenblüten in unseren Bächen und Flüssen und sogar in unseren Meeren und Ozeanen, mit schädlichen Auswirkungen für die Pflanzen, die Tierwelt und den Menschen.

NuReDrain ("Nutrient Recovery from Drainage Water") hat in den letzten Jahren viele verschiedene Labor- und Feldtests mit Filtern und Filtermaterialien zur Rückgewinnung von Stickstoff und Phosphor aus landwirtschaftlichen Gewässern durchgeführt.

Zusammengefasst können mit diesen Filtern durchschnittlich 60 bis 85 % des vorhandenen Stickstoffs und Phosphors entfernt werden. Nach einer chemischen Vorbehandlung kann 40 % des adsorbierten Phosphors wiederverwertet werden.

Die Abschlusskonferenz von NuReDrain bietet allen europäischen Stakeholdern und anderen Interessierten eine einmalige Gelegenheit, sich über die neuesten Forschungsergebnisse und wichtigsten Schlussfolgerungen zu informieren.

Das Webinar zur Abschlusskonferenz von NuReDrain findet am 1. Juni von 10 bis 12 Uhr statt. Die Konferenz ist eine Partnerveranstaltung der europäischen "Grünen Woche" zum Thema "Zero Pollution for Water".

Das vollständige Programm und die Anmeldung finden Sie hier.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich. Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

Für weitere Informationen über das NuReDrain-Projekt folgend Sie bitte diesem Link.

 

Mehr als die Hälfte aller Wildbienenarten hierzulande sind vom Aussterben bedroht. Die Ursachen sind komplex und vielseitig. Doch der modernen Landwirtschaft wird oft unterstellt, sie trage eine große Mitschuld am großen Bienensterben.
Landwirtinnen und Landwirte halten dagegen: Sie behaupten, sich sehr aktiv dafür einzusetzen, Insekten und deren Lebensräume zu schützen und die biologische Vielfalt zu fördern. Doch stimmt das wirklich? Wie passt es zum Beispiel zusammen, Pflanzenschutzmittel einzusetzen, aber damit gleichzeitig den Lebensraum von Insekten erhalten zu wollen?
Tötet oder schützt moderne Landwirtschaft bedrohte Insektenarten? Zu dieser Frage und über mehr zum Thema Insektenschutz sprechen am Donnerstag von 19 bis 19:30 Uhr in “Stadt. Land. Wissen. Der Talk” unser Moderator Sven Oswald und folgende Gäste:

  • Henrike Schirmacher
    Agrarjournalistin bei der 'agrarzeitung'
  • Barbara Otte-Kinast
    Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Nina Holtheide
    AgrarScoutin und Bio-Landwirtin aus Niedersachsen

Schalten Sie Donnerstag ein bei „Moderne Landwirtschaft: Tötet oder schützt sie Bienen?“ bei Stadt. Land. Wissen. – der Talk und stellen Sie Ihre Fragen!

Hier geht es zum Webtalk.

 

Vertrauensbildende Maßnahmen (Confidence Building Measures, CBMS) waren insbesondere zwischen Nuklearmächten während der Ära des Kalten Krieges prominent. CBMS sollen Unsicherheiten zwischen Rivalen ansprechen, verhindern oder auflösen, um ungewollte Eskalationen abzuwenden und die fragile Stabilität in Zeiten des verschärften Machtwettbewerbs zu bewahren. In den letzten Jahren wurden CBMS in der Cyber-Domäne eingeführt und mehrere Organisationen - wie die OSZE, die Afrikanische Union, die G7 oder die G20 - haben Erfahrungen mit vertrauensbildenden Initiativen gesammelt. Zukünftige Bemühungen, eine kooperative Sicherheitsarchitektur im Cyberspace zu etablieren, werden daher höchstwahrscheinlich CBMS eine prominente Rolle einräumen. Vor diesem Hintergrund ist es der Zweck dieser Workshop-Sitzung, eine Bestandsaufnahme der in der Vergangenheit gemachten CBMS-Erfahrungen zu machen und Ideen zu erarbeiten, wie diese Maßnahmen in Zukunft im Cyber-Bereich verbessert werden könnten.

Am Dienstag, den 18.05.2021, um 16:00 Uhr (MEZ) werden diese Frage gemeinsam mit den folgenden Podiumsteilnehmern diskutiert:

  • Jürgen ALTMANN, Lecturer/Researcher, Department of Physics at Technische Universität Dortmund, Co-Founder of the German Research Association for Science, Disarmament and International Security (FONAS), Dortmund/Germany
  • Erica BORGHARD, Senior Fellow at the Atlantic Council and Senior Director of the Cyberspace Solarium Commission, New York
  • Andreas KUEHN, Senior Fellow, Cyberspace Cooperation Initiative, Observer Research Foundation America (ORF America), San Francisco
  • Szilvia TÓTH, Cyber Security Officer, Secretariat of the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE), Vienna

Sie sind herzlich eingeladen zur 5. kostenfreien Diskussionsrunde zum Thema Cyberwarfare-Cyberpeacebuilding.

Nutzen Sie zur Anmeldung bitte den folgenden Link: https://www.loccum.de/tagungsanmeldung/?nummer=212205 

(Nach der Registrierung erhalten Sie den Zugangsschlüssel für die Zoom-Plattform)

Sie möchten mehr über die folgenden Episoden und die gesamte Diskussionsreihe erfahren? Hier finden Sie einige Informationen: https://www.loccum.de/tagungen/212205/

Und wenn Sie an weiteren Cyber-Events interessiert sind. Die letzte Sitzung in dieser Reihe findet statt am

  • 20.05.2021 um 16:00 Uhr (MEZ)mit dem Thema “No Bigger Problem Than Cyber Attribution? How to Increase Transparency and Improve Monitoring in the Digital Realm?” zusammen mit Erin Dumbacher (NTI), Serge Droz (FIRST), Ivan Kwiatkowski (Kaspersky) und Jonathan Welburn (RAND)https://www.loccum.de/tagungen/212206/

Ansätze zur Analyse von Schadens- und Anpassungskosten für die deutsche Volkswirtschaft

Datum: 19. Mai 2021, 10:00–15:00 Uhr

Veranstalter: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS), Prognos im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Der Klimawandel ist in Deutschland angekommen. Außergewöhnliche Hitze-, Dürre-, Hochwasser- oder Starkregenereignisse führen zu Ernteausfällen, Infrastrukturschäden oder zu steigenden Gesundheitskosten. Während es Kostenschätzungen zu einzelnen Ereignissen gibt, sind die gesamtwirtschaftlichen klimawandelbedingten Schadens- und Anpassungskosten bislang wenig erforscht. Ein neues BMU-Projekt Vorhaben will diese Lücke nun schließen.
In dem zweieinhalbjährigen Forschungsvorhaben „Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland“ analysiert das Projektteam aus Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) und Prognos systematisch die Folgekosten für die deutsche Volkswirtschaft. Hierfür blickt es zurück auf vergangene Extremereignisse und modelliert zukünftige Kosten. In diesem Workshop stellen wir erste Projektergebnisse zur Systematisierung der Kostendimensionen von Klimaschäden, den bisherigen Forschungsstand sowie die Methodik zur Ermittlung von Schadens- und Anpassungskosten zur Diskussion. Und wir möchten diskutieren, wie das ökonomische Verständnis von Klimawandelfolgen gestärkt werden kann.

Nähere Informationen wie das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.


Die Internationale Gesellschaft für Tierhygiene (ISAH) organisiert am 18. & 19.05.2021 zwei kostenlose Webinare zu den beiden Pandemien SARS-CoV-2 und Afrikanische Schweinepest.

1. African Swine Fever – Present state, spread & prevention, 18.05.2021, 09:00 Uhr bis 11:05 Uhr

2. COVID-19 – Hygiene & strategies to prevent future epidemics, 19.05.2021, 14:00 Uhr bis 16:05 Uhr

Für beide Themen sind international führende Experten aus Europa und Asien - u.a. Lothar Wieler (RKI), Gilles Salvat (ANSES, Frankreich), Franz Conraths (FLI und Supaporn Wacharapluesadee), Red Cross (Thailand) - als Referenten geladen, die in ihren jeweiligen Ländern eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung der Seuchenzüge spielen. Sie werden die COVID-19- und ASF-Kontrolle aus europäischer bzw. asiatischer Perspektive vorstellen.

Die ISAH fördert Wissenschaft und Praxis zur Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit und einer nachhaltigen Tierproduktion in Europa und in Entwicklungs- und Schwellenländern. Daher werden die Webinare kostenlos angeboten.

Das detaillierte Programm der beiden Webinare finden Sie hier. Die Webinar-Sprache ist Englisch.

Bitte registrieren Sie sich über diesen Link für die Webinare. Unmittelbar nach der Registrierung auf der ISAH-Homepage werden Sie zu der Registrierung für die beiden Webinare auf eine ISAH-Unterseite mit zwei individuellen Zoom-Links geleitet. Sie müssen auf den Link des von Ihnen ausgewählten Webinars (oder auf beide nacheinander) klicken und Ihre Registrierung jeweils abschließen. Im Anschluss an die Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit Ihrem individuellen Zoom-Link für das von Ihnen ausgewählte ISAH-Webinar (oder zwei E-Mails, wenn Sie sich für beide ISAH-Webinare registriert haben). Teilnahmebescheinigungen werden gerne ausgestellt (bitte bei der Anmeldung entsprechend angeben).

Quelle: BMBF

Transformation für ein CO2-neutrales Europa bis 2050

BMBF-Veranstaltungsreihe

Europa will bis 2050 klimaneutral sein und dafür bis 2030 ihre CO2 Emissionen um 55 % senken. Klimabezogene Forschung ist daher ein maßgebliches Ziel und Querschnittsthema in Horizont Europa: 35 % des Gesamtbudgets sollen in klimabezogene Aktivitäten fließen.

Die Auftakt-Veranstaltung des BMBF beleuchtet die Bandbreite klimabezogener Forschung und Innovation in Horizont Europa und wie die verschiedenen Akteure, Instrumente und Programme zusammenwirken können. Hochrangige Sprecher aus BMBF und EU-Kommission ordnen die nationale und europäische Klimaforschung in den politischen Kontext ein und diskutieren mit Ihnen.

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich mit der Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft hin zu Klimaneutralität beschäftigen und sich über Aktivitäten und Fördermöglichkeiten im neuen Rahmenprogramm und darüber hinaus informieren wollen.

Begleitend zur Auftakt-Veranstaltung am 18.05.2021 gibt es eine Online-Seminar-Reihe zu den sechs Clustern des Pfeiler II. Vom 19. – 21.05.2021 informieren die zuständigen Nationalen Kontaktstellen (NKS) in drei Seminaren über klimarelevante Inhalte aus ihren Teilen des Arbeitsprogramms 2021-2022.

Registrieren Sie sich gerne für die Veranstaltungen Ihres Interesses auf der Homepage des BMBF.

Mit der Online-Dialogreihe „Bread, Butter & Bioeconomy - Lunch Talk as Mixed Double“ rückt das ATB-Potsdam im Wissenschaftsjahr Bioökonomie 2021 die Transformation zu einer biobasierten Kreislaufwirtschaft in den Fokus. Dabei werdenaktuelle Forschungsfragen, die am Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) und an anderen Instituten bearbeitet werden, diskutiert.

Die Diskussionen finden in einem "Mixed Double"-Format statt: zwei Expert*innen blicken aus unterschiedlicher Perspektive auf ein Thema - kurz, knapp, allgemeinverständlich.

Am 18.05.2021 zwischen 11:45 - 12:15 Uhr

  • Dr.-Ing. Ralf Pecenka
    Leiter AG Verfahrenstechnik für Energiepflanzen, Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

und

  • Dr. Christian Böhm
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Bodenschutz und Rekultivierung, BTU Cottbus-Senftenberg

als Expert*innen eingeladen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anmeldung finden Sei hier:
https://atb-bioeconomy-lunchtalk-agrarholz.eventbrite.com

'Bread, Butter & Bioeconomy - Lunch Talk in a Mixed Double' wurde initiiert vom Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) und dem VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V., Bezirksverein Berlin-Brandenburg. Weitere Information zu Themen und Terminen: https://www.atb-potsdam.de/de/aktuelles-und-presse/bread-butter-bioeconomy

Online-Veranstaltung am 17. Mai

Das Garagendach oder das Dach der Gartenhütte wartet schon lange darauf, zu einem Paradies für Insekten zu werden? Unsere Online-Veranstaltung „Dachbegrünung im Fokus“ bietet dazu einen guten Überblick und es wird konkrete Tipps und Tricks für die eigene Umsetzung geben.

Im Rahmen des Projekts TeRRIFICA findet am

Montag, 17. Mai 2021 von 17:00 - 18:30 Uhr

zum Einstieg in das Thema Dachbegrünung eine Online-Veranstaltung für alle Interessierten statt. Nach einem Impulsvortrag von Werner Wiartalla (Leiter des Ökologiebüros der ufaFabrik Berlin) sprechen wir mit Fachleuten aus unserer Region. Außerdem hören wir aus erster Hand von den Erfahrungen eines Gründach-Besitzers aus Lohne. In einer offenen Diskussionsrunde ist Zeit und Raum für Fragen und Austausch zu diesem Thema.

Denn Dachbegrünungen können eine sinnvolle Maßnahme zur Anpassung an den Klimawandel sein, die darüber hinaus noch einige weitere Vorteile bietet:

  • Temperaturschwankungen auf dem Dach und im Gebäude werden reduziert. In Hitzeperioden bleibt es drinnen kühler.
  • Substrat und Bewuchs isolieren das Gebäude und senken somit auch den Energieverbrauch beim Heizen im Winter.
  • Bei Starkregen wird Wasser im Gründach gebunden und fließt langsamer ab. Dadurch wird die Kanalisation entlastet.
  • Staub wird im Gründach gebunden.
  • Sedum und heimische Kräuter bieten Nahrung für Insekten.

Anmeldung per Mail an science.shop@uni-vechta.de       
Die Veranstaltung wird über das Konferenztool der Universität Vechta "BigBlueButton" angeboten. Die notwendigen Informationen zur Teilnahme an den Online-Veranstaltungen werden rechtzeitig vor der Veranstaltung per Mail zugesendet.


Mit einem Vortrag und anschließendem Austausch zum Thema „Hoftransformation“

Am Mittwoch, den 05. Mai 2021, um 18 Uhr

Mit dem neuen Format "Online RegioTalk" lädt die Regionalbewegung Niedersachen re-gelmäßig zum moderierten Austausch ein. Den Auftakt bildet das Thema "Hoftransfor-mation", welches mit einem kurzen Impuls von Hans-Albrecht Wiehler, dem Leiter des CoWorkLand eG Büro Niedersachsen (www.coworkland.de) eingeleitet wird. Alle Interes-sierten sind herzlich eingeladen!


Infos zum Thema:

Die von CoWorkLand organisierte „Masterclass Hoftransformation“ unterstützt Hofbe-sitzer*innen durch Vernetzung und kollegiale Beratung. Die Masterclass führt jeweils sechs Hofprojekte durch einen Kurs bestehend aus sechs Modulen: Konzeptentwick-lung, Baurecht, Marketing & Kommunikation, Finanzierung & Förderung, Umfeldbezie-hungen & Kommunalpolitik und Coworking.


Ziel ist es, alte, ehemals landwirtschaftlich genutzte Höfe zu neuem Leben zu erwecken. Sie können – wie Coworking-Spaces in Kleinstädten - Mikrozentren einer neuen Länd-lichkeit und Ankommens- und Begegnungsorte werden. Damit erhalten sie ihre alte Be-stimmung als soziale Orte zurück und es entstehen Protoypen für die „Höfe der Zukunft“.


Die Veranstaltung findet über die Videokonferenzplattform Zoom statt und soll ca. 1 Stunde dauern. Bitte melden Sie sich über den folgenden link an:
https://eveeno.com/regiotalk_nds


Die Zugangsdaten werden ein paar Tage vor der Veranstaltung an die Teilnehmer*innen versandt.


OLEC e.V.

Grüner Wasserstoff spielt als Energieträger für vielfältige Anwendungsfelder eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Energiewende. Im Bereich Mobilität ermöglicht er beispielsweise eine klimaneutrale Fortbewegung. Der Nordwesten erfüllt schon heute u.a. mit seinem hohen Anteil an erneuerbaren Energien, innovativen Unternehmen und den Kavernenfeldern, die auch zur Wasserstoffspeicherung genutzt werden könnten, viele Voraussetzungen zum Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft.

Sie sind neugierig, wie der Nordwesten Wasserstoff als Modellregion vorantreibt? Dann nehmen Sie online an der Veranstaltung „Auf Achse – Anwendungen für eine erfolgreiche Wasserstoffmobilität im Nordwesten“ teil, die der OLEC Arbeitskreis Wasserstoff gemeinsam mit der Wasserstoff-Initiative H2OL, den Projekten Innovative Hochschule Jade Oldenburg und Data Civic Lab sowie dem Schlauen Haus am 03. Mai um 19 Uhr organisiert. Verschiedene Akteure präsentieren Ihnen regionale Anwendungsbeispiele und Initiativen rund um das Thema Wasserstoffmobilität. Außerdem bieten wir Ihnen Möglichkeiten sich einzubringen und mitzudiskutieren, wenn Sie mögen.

Wir freuen uns auf die abwechslungsreichen Beiträge der Vortragenden. Das Programm zur Veranstaltung sowie den Anmeldelink finden Sie hier.

„Female Empowerment in der Tech-Industrie – Chancen, Herausforderungen und Best Practices“

mit Anna N. Schlegel, Dr. Nakeema Stefflbauer, Franziska Beckert

Digitalwirtschaft und Tech-Industrie sind auch heute größtenteils noch eine Männerdomäne. Studien zeigen jedoch, dass Teams aus Frauen und Männern erfolgreicher und produktiver arbeiten. Um diverse Teams auch in der Tech-Industrie zum Standard werden zu lassen, braucht es daher mehr Mut, gemeinsames Engagement, erfolgreiche Vorbilder und unternehmenseigene sowie branchenweite Initiativen.

Wie das im Unternehmensalltag aussehen könnte, mit welchen Herausforderungen Frauen in der Tech-Industrie noch immer konfrontiert werden und welche „best practice“-Beispiele es bereits gibt, wird im Digitaldialog gemeinsam mit Ihnen und anderen spannenden Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien sowie Expertinnen und erfolgreichen Macherinnen diskutiert, rund um Anna N. Schlegel, Vice President beim im Silicon Valley ansässigen Fortune 500-Unternehmen NetApp und laut dem US-Magazin Analytics Insight eine der einflussreichsten Frauen in der Tech-Industrie.

Die Vertretung von Katalonien in Deutschland lädt Sie daher herzlich ein zum:

Digitaldialog
„Female Empowerment in der Tech-Industrie –
Chancen, Herausforderungen und Best Practices“

am Donnerstag, den 29. April 2021, von 18:00 – 19:00 Uhr


Als Moderatorin begleitet Sie Corinna Nohn durch den Abend.

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte dieses Formular.

Den Digitaldialog können Sie über diesen YouTube-Kanal live verfolgen. Sprache der Veranstaltung wird Englisch sein. Im Chat der Veranstaltung werden Sie die Möglichkeit haben, selbst mitzudiskutieren und Fragen an die Panelistinnen zu stellen.


Das Praktikernetzwerk lädt zur nächsten Online-Veranstaltung ein: Im Seminar "Phosphor" trägt Prof. Dr. Hans-Werner Olfs von der Hochschule Osnabrück zum Thema "Phosphordüngung: praxisnah und zukunftssicher" vor und beleuchtet folgende Fragestellungen:

  • Warum steht Phosphor wieder im Fokus?
  • Wie liegt Phosphor im Boden vor, wie wird er im Boden umgesetzt und wie kann seine Verfügbarkeit gesteigert werden?
  • Was bedeuten hohe Werte in Bodenproben in der Zukunft?
  • Welche Dünger können wie eingesetzt werden?
  • Welche Lösungen gibt es pflanzenbaulich?

Anmeldungen sind ab sofort bis zum 27.04.2021 möglich unter praktikernetzwerk@schweine.net. Bitte wieder den / die Namen der Teilnehmer, die E-Mail-Adresse für die Zusendung des Einladungslinks sowie die Telefonnummer angeben. Der Einladungslink wird dann spätestens am Vortag der Veranstaltung verschickt. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner oder melden Sie sich per Mail, falls kein Link gesendet wurde.

Weitere Veranstaltungen des Praktikernetzwerks finden Sie hier.

Das Seminar beginnt am Mittwoch, den 28.04.2021, um 19:00 Uhr.


Was genau ist die Nährstoffzentrale? Wie funktioniert sie und wer kann wie teilnehmen?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich das Webinar am 19.04.2021 um 19:00 Uhr des Praktikernetzwerks. Dr. Friedrich Willms vom Landvolk Vechta referiert über die neue Online-Handelsplattform „Nährstoffzentrale.de“.

Anmeldungen sind ab sofort bis zum 18.04.2021 möglich unter praktikernetzwerk@schweine.net. Bitte geben Sie den / die Namen der Teilnehmer, die E-Mail-Adresse/n für die Zusendung des Einladungslinks sowie die Telefonnummer an. Der Einladungslink wird dann spätestens am Vortag der Veranstaltung verschickt. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner oder melden Sie sich gerne per Mail, falls kein Link empfangen wurde.

Weitere Veranstaltungen des Praktikernetzwerks finden Sie hier.

Archiv - 2020

Pitchevent mit Food-Startups

Eine Veranstaltung von Seedhouse

Startups meet Industry
Zum Jahresendspurt haben wir am Mittwoch den 16. Dezember ab 9 Uhr nochmal für alle Interessierte ein AgriFoodTec Pitch-Event aus dem Hut gezaubert.
Gemeinsam mit dem DIL (Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik) und unterstützt durch EIT Food bieten wir 11 europäischen Startups die Möglichkeit vor Industrie, VCs und Startup-Sympathisanten zu pitchen. Die Startups bieten Lösungen in den Bereichen KI gestützte Analyse, Milchsubstitute, nachhaltiges Besteck, Nahrungsmittel auf Pflanzen- und Algenbasis, innovative Frosttrocknung und Bio-Technologie. Allen Teilnehmer*innen bietet sich die Möglichkeit nach dem jeweiligen 10 Minuten-Pitch in Breakout Sessions mit den Startups zu vernetzen und auszutauschen. Auch eine Punktuelle Teilnahme ist möglich.

Startups meet Industry
On Wednesday Dec. 16th 2020 starting at 09.00h startups from the AgriFood sector are presenting themselves in short pitches. Dairy Alternatives, AI supported Analysis, sustainable cutlery, Algae and plant based food, innovative freeze-dried fruit, the high-tech inventions in Bio-Tech will be presented.
Representatives of private Industry and everyone interested in AgriFood will have the opportunity to follow pitches from European startups and learn more about their innovative products and services. After the pitches individual talks are offered in sperate sessions. This online-event is organised by DIL German Institute of Food technologies in cooperation with Seedhouse Osnabrück and supported by EIT Food.

Datum: Mittwoch, 16.12.2020

Uhrzeit: 9:00 Uhr - 12:00 Uhr

Ort: Zoom (https://us02web.zoom.us/j/3893480870?pwd=bko3S0daV1duNk1zL01oNlJBOFZ0Zz09)

Programm: hier oder auf www.dil-innovation-hub.de

Kontakt: a.maerdian@dil-ev.de oder tim@seedhouse.de

Einladung Podiumsdiskussion - Konferenzreihe Zukunftslabor Agrar

Bitte beachten Sie, dass es eine Änderung des virtuellen Veranstaltungsortes gibt aufgrund technischer Probleme. Die Podiumsdiskussion findet nun unter https://www.gotomeet.me/zdinnds und nicht mehr über BigBlueButton statt.


Ein Online-Seminar-Vortrag von Dr. Harm Drücker, Leiter des Fachbereichs Energie, Bauen und Technik der LWK Niedersachsen.

Datum: 09.12.2020
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Ort: online - Teilnahme-Link wird nach Anmeldung zugesandt
Anmeldung: praktikernetzwerk@schweine.net

Einladung zur Online-Tagung: „Verschärfung der UTP-Richtlinie: Ist das Kräfteverhältnis ausbalanciert?“

Quelle: Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland e. V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 18.11.2020 hat das Bundeskabinett den Gesetzesentwurf für die nationale Umsetzung der UTP-Richtlinie beschlossen. Ende Januar 2021 soll die erste Lesung im Bundestag stattfinden und bis Mai 2021 muss die Richtlinie im deutschen Recht verankert sein. Diese verbleibende Zeit wollen wir nutzen, um nochmals über das Kräfteverhältnis zwischen den „Big Four“, den vier großen Lebensmittelhandelsketten, und den Landwirten sowie den Lieferanten zu diskutieren. Im Rahmen der Podiumsdiskussion wollen wir gemeinsam die Möglichkeiten einer Ausweitung der Klauselverbote und des Anwendungsbereiches der UTP-Regeln ausloten.

Zu dieser Online-Konferenz laden wir Sie herzlich für den

Dienstag, 08. Dezember 2020 um 14:30 Uhr

Das Impulsreferat wird MdEP Bernd Lange, Vorsitzender des EU-Handelsausschusses, halten. Er wird über den aktuellen Stand der UTP-Richtlinie auf EU-Ebene sowie über das Lieferkettengesetz informieren. Im Anschluss wollen wir mit folgenden Personen über die UTP-Richtlinie diskutieren:

  • MdB Gitta Connemann, stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Dr. Christian von Boetticher, Vorsitzender der BVE
  • MdEP Bernd Lange, Vorsitzender des EU-Handelsausschusses
  • Hubertus Paetow, Präsident der DLG (angefragt)

Moderiert wird die Online-Tagung von Johannes Eiken, dem Sprecher der AEF-Arbeitsgruppe „Strategien der Lebensmittelwirtschaft“.
Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Nach Anmeldung an overberg@aef-om.de erhalten Sie den entsprechenden Einladungslink.

Datum: Dienstag, 08. Dezember 2020
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Ort: online
Anmeldung: overberg@aef-om.de

Quelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt - DBU

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir laden Sie herzlich zu unserem #DBUdigital Online Salon „Make climate great again?“ am Donnerstag, 3. Dezember 2020 um 18.00 Uhr ein.

 

Die US-Wahlen und ihre Auswirkungen auf die Klimapolitik
Der designierte Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass die USA unter seiner Führung zum Klimaabkommen von Paris zurückkehren werden. Außerdem soll das Land bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Entsprechend groß sind die Erwartungen, dass der Klimaschutz unter Biden „great again“ wird. Doch kann die US-Wahl wirklich ein entscheidender Wendepunkt für die Klimapolitik werden, wie es ein großer Teil der demokratischen Wähler und die globale Umweltszene erwarten? Welche Chancen hätte ein fortschrittlicher Klimaschutz in die USA nach vier Jahren unter Trump? Welche Strategien können aus der neuen Situation für die internationale Klimapolitik insgesamt abgeleitet werden? Und was wird eine Regierung Biden/Harris tatsächlich umsetzen können, insbesondere bei einer möglicherweise fehlenden Mehrheit im Senat? 

 

Darüber diskutieren:

  • Bastian Hermisson, Leiter Heinrich-Böll-Stiftung Washington DC
  • Dr. Brigitte Knopf, Generalsekretärin Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH
  • Prof. Dr. Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes

Moderation: Alexander Bonde, Generalsekretär der DBU

 

Einen Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Auch dieses Jahr wird er wieder stattfinden: der Farmhack-Hackathon. Am 20. und 21. November ab 18 Uhr darf fleißig gehackt werden. Der diesjährige Farmhack findet unter dem Motto “F:IGHT against Corona — Farmhack: Innovations Generated through Hackathon-Tackling” statt. So sollen durch Corona in den Vordergrund gerückte Probleme, gemeinsam durch digitale Lösungen begegnet werden.

Genau wie letztes Jahr sollen auch diesmal Entwickler, Agrarler und Konzepttalente aktiviert werden, sich Challenges zu stellen, die auch selbst mitgebracht werden können. Für die Gewinner mit der innovativsten Lösung winken bei der Prämierung am folgenden Montag 1250 € Preisgeld. Der zweite Platz kann sich über 750 € und der dritte über 500 € freuen. Aber auch die anderen Teilnehmer gehen nicht leer aus. So winkt jedem Teilnehmer ein Home-Hacking-Kit mit Pizza & Co und ein Teilnahmezertifikat. Nicht zu vernachlässigen sind außerdem die Kontakte zu Unternehmen, die geknüpft werden können. Je nach Challenge kann das Ergebnis ein Proof of Concept, ein Prototyp oder auch eine fertige Programmierung sein. Letztlich geht es aber mehr um die kreative Entwicklung eines Lösungsansatzes.

Da der Farmhack digital stattfindet, können sich die Teams über den Farmhack-Slack-Kanal formieren, organisieren und zu Ihren Ideen austauschen.

Der Farmhack wird durch Smart Agri Hubs unterstützt, einem Projekt, das die Einführung digitaler Lösungen im Landwirtschaftssektor fördert. Das Ganze ist Teil des größten Forschungs- und Innovationsprogramm der EU „Horizons 2020“.

Wenn ihr Interesse habt, meldet euch doch gerne an oder informiert euch unter www.farmhack.de

Datum: 20.11.2020
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ort: online
Anmeldung: https://farmhack.de/#farmhack_registration

A Europe of Sustainability – Challenges and Perspectives

To address the major societal challenges and make a contribution to overcoming them, a close dialogue between science, business, politics and society is necessary. Therefore the University of Göttingen, together with its partners in the European University Network ENLIGHT is organising a European conference to discuss the challenges of sustainable development of our society and possible contributions of science to this, whether by communicating relevant research results or developing new research questions and projects. The conference is part of Germany’s Presidency of the Council of the European Union: eu2020.de The event will be conducted as a virtual conference.

Datum: 19.+20.11.2020
Uhrzeit: Ab 13:00 Uhr und ab 09:00 Uhr
Programm: hier
Ort: online
Kostenfreie Anmeldung und weitere Informationen: hier

Vertretung der Regierung von Katalonien in Deutschland

Wir möchten herzlich einladen zu Europas führender Zusammenkunft der Kreislaufwirtschaft, die 2020 und 2021 in Barcleona stattfindet. Der Situation geschuldet am 19. November 2020 zunächst in einem virtuellen Rahmen und dann vom 15. bis 18. November 2021 wieder live. Seien Sie dabei, die Dynamik und die Motivation der Kreislaufwirtschaft weiter voranzubringen!

Diese Online-Konferenz 2020 wird Sie mit Vertretern des Geschäfts- und öffentlichen Sektors aus Katalonien und der ganzen Welt zusammenbringen, um über die neuesten erfolgreichen Geschäftsinitiativen, Projekte mit Schwerpunkt auf Forschung, Entwicklung und Innovation, sowie Regierungsstrategien und -kooperationen zu sprechen.

2021 werden wir nach Barcelona zurückkehren, um dann wieder persönlich miteinander zu lernen, Kontakte zu knüpfen und Werte schaffen zu können.

Weitere Informationen über das Programm erhalten Sie hier.

Datum: 19.11.2020
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 11. November 2020, 14.00 - 16.30 Uhr Auftaktveranstaltung der Reihe "Digital for Good: Digitalisierung & Nachhaltigkeit"

Unter anderem ab 14:50 Uhr:

  • Entwicklung eines systemorientierten Serious Games (Play) im Living Lab in der Schweinehaltung (Pig) zur Anpassung der Betriebe an den Klimawandel (PigNPlay)
  • Dr. Barbara Grabkowsky, Universität Vechta

Weitere Informationen finden Sie hier.


Ringvorlesung der Uni Witten/Herdecke

Klimawandel, Artensterben, Mangelernährung, Corona-Pandemie, Überernährung und ein damit verbundener rasanter Anstieg ernährungsbedingter Krankheiten wir Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetes, Bluthochdruck: die Gesundheit von Mensch und Planet ist massiv bedroht.

Einer der größten Hebel für gesunde Veränderungen ist unsere Ernährung und alles, was damit systematisch zusammenhängt. Patentrezepte gibt es nicht, aber viele Suchbewegungen für zukunftsfähige Lösungen. In dieser öffentlichen Ringvorlesung beschäftigen sich BiologInnen, Agrar- und ErnährungswissenschaftlerInnen, Tier- und HumanmedizinerInnen sowie ÖkonomInnen in einem interdisziplinären Ansatz mit den Zusammenhängen und den Inderdependenzen von Landwirtschaft, Ernährung und Gesundheit. Mit Lösungsansätzen und Best-Practice Beispielen zur systemischen und gesellschaftlichen Transformation wird diskutiert, wie man dieser Bedrohung entgegenwirken und unter Berücksichtigung der Gesundheit für Mensch und Planet Lebensmittel zukunftsfähig und klimafreundlich anbauen, verarbeiten und verzehren kann.

Beispielhafte Themen, die in mehreren Impulsvorträgen vorgestellt und dann in Gesrpächen zwischen Referenten und Teilnehmenden vertieft werden, sind u. a.: One Health, die planetengerechte Ernährung, integrative Gesundheitsmodelle, die Farm-to-Fork Strategie der EU, Tierwohl und die Auswirkungen der Mensch-Tierbeziehung auf das Klima, Lebensqualitätsökonomie, bildungssolidarische Landwirtschaft, der Mensch und seine Rolle im Anthropozän. Suche und diskutieren Sie mit!

1. Vorlesung: Donnerstag, 22.10.2020, 15:45 Uhr - 17:15 Uhr

"One Health: Einführung in die Zusammenhänge von Landwirtschaft, Ernährung und Gesundheit"

Danach finden die Vorlesungen wöchentlich statt.

Für regelmäßig Erinnerung an bevorstehende Vorlesungen, wenden Sie sich bitte an mail@lebendigelandwirtschaft.de.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Praktikernetzwerk Wirtschaftsdünger informiert am Donnerstag, den 22.10.2020, um 19.00 Uhr über zwei aktuelle Förderprogramme aus dem Bereich Wirtschaftsdünger.

Referentin: Dipl.-Ing. agr. Maike Schonvogel (agrar man GmbH)

Förderprogramme:

  • Investitionen zur Verbesserung des Nährstoffeinsatzes (IVN)
  • Agrarinvestitionsförderung (AFP)

Anmeldung: praktikernetzwerk@schweine.net

Relaunch der Homepage

Die Homepage der Universität Vechta wurde neu aufgesetzt. Im Zuge des Relaunch wurden noch nicht alle Inhalte übertragen - die betrifft unter anderem das Veranstaltungs-Archiv. Wir bitten um Ihr Verständnis.