Sie verwenden einen veralteten Browser!Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Germanistische Sprachwissenschaft

Wissenschaftstransfer – Öffentlichkeitsaktivitäten

Wörter des Jahres

Jedes Jahr im Dezember – 2023 zum siebenundvierzigsten Mal in unmittelbarer Folge – kürt die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden die „Wörter des Jahres“. Das sind solche Wörter, die nach Auffassung der Jury prägend für das zurückliegende Jahr gewesen sind. 2022 kam Zeitenwende auf Platz 1, 2021 Wellenbrecher, 2020 Corona-Pandemie, 2019 Respektrente. Die Liste geht zurück bis in das Jahr 1977 (damals auf Platz 1: Szene), und es gibt in jedem Jahr nicht nur ein einziges Wort, sondern jeweils ungefähr zehn. Die Aktion „Wörter des Jahres“ ist nicht zu verwechseln mit der Aktion „Unwörter des Jahres“, die sprachkritisch motiviert ist und nicht von der Gesellschaft für deutsche Sprache, sondern von einer unabhängigen Jury unter Vorsitz der Marburger Sprachwissen­schaft­lerin Constanze Spieß veranstaltet wird.

Wer sich für die „Wörter des Jahres“ seit 1977 näher interessiert, kann sich umfassend informieren in diesem Buch:

Von „Szene“ bis „postfaktisch“. Die „Wörter der Jahre“ der Gesellschaft für deutsche Sprache 1977–2016
Hrsg. v. Jochen A. Bär/Jana Tereick
(Bd. 14 der Reihe „Thema Deutsch“, hrsg. von der Gesellschaft für deutsche Sprache)
Hildesheim/Zürich/New York (Georg Olms) 2017
ISBN: 978-3-487-15625-5.

Zum Inhalt

„Was ist ein Wort des Jahres; nach welchen Kriterien wird es ausge­wählt?“ — „Warum und zu welchem Zweck kürt man Wörter des Jahres, und wer ist überhaupt ,man‘?“ — „Welche Wörter des Jahres gab es bisher, und was hatte es im Einzelnen damit auf sich?“ — Diese und andere nicht zuletzt von journalistischer Seite häufig gestellten Fragen be­ant­wortet das Buch. Es informiert ausführlich über Ziel und Hinter­gründe der Aktion „Wörter des Jahres“.

Es erläutert sämtliche Jahreswörter von 1977 bis 2016 in alphabetischer Reihenfolge. Nicht nur Wortbildung und Be­deutung werden erklärt, sondern vor allem die Verwendungsweisen in Medien und Öffentlichkeit dargestellt. Ein Über­blick über die Geschichte der „Wörter des Jahres“ mit Statistiken zu Themen und Wortarten rundet das Ganze ab. Zusammen ergibt sich ein einzigartiger Streifzug durch 40 Jahre deutscher Zeitgeschichte – zum Nachschlagen oder einfach zum Schmökern. Damit liegt eine umfassende Dokumentation über die weltweit älteste und erfolgreichste sprachliche Jahresrevue vor.