Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
Kinder mit Tabletts
© shutterstock
Zentrum für Lehrerbildung

Internationalisierung der Lehrer*innenbildung an der Universität Vechta

Internationale Erfahrungen gewinnen in der Lehrer*innenbildung zunehmend an Bedeutung, denn angesichts von Globalisierung, Migration und multikulturellen Klassenzimmern haben sich die Anforderungsprofile an Lehrer*innen stark verändert.

Die Universität Vechta trägt diesen Entwicklungen durch Anpassungen auf struktureller, curricularer und organisatorischerEbene Rechnung. Das entwickelte „Praxis International-Konzept“ (PIN) beinhaltet verschiedene Maßnahmen, die zur Studierendenmobilität beitragen sollen:

  • Einführung von Mobilitätsfenstern im 5. Semester des Bachelor Combined Studies und im 3. Semester des konsekutiven Master of Education,
  • Anrechnung von im Ausland erworbenen Kompetenzen durch Module,
  • Anerkennung des Auslandspraktikums als Allgemeines Schulpraktikum/Orientierungspraktikum/Auslandsaufenthalt Anglistik,
  • Erteilung eines extracurricularen Zertifikats „Internationale Kompetenz“,
  • Unterstützung durch das ZfLB (Beratung, Vermittlung an die Partnerschulen, Beachtung individueller Wünsche und Kriterien der Bewerber*innen und der Auslandsschule),  
  • Möglichkeit der ganzjährigen Bewerbung auf Praktikumsplätze im Ausland durch das internationale Partnerschulnetzwerk.


Bildnachweise: Karte Schulpraktika im Ausland (pixabay/Clker-Free-Vector-Images), Projekt MAPS (pixabay/stokpic), Austauschstudium (pexels/Porapak Apichodilok), "Back to School"-Programm & Anpassungslehrgang (pixabay/geralt), Teacher Education Programme For International Students (pexels/Tima Miroshnichenko), Internationalisierung zuhause (pexels/Artem Beliaikin)