Sie verwenden einen veralteten Browser!Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
© Universität Vechta
Zentrum für Lehrer*innenbildung

NETWORD: Begegnungen schaffen - Sprache fördern - voneinander lernen

Mit dem Projekt „Netword: Begegnungen schaffen – Sprache fördern – voneinander lernen“ beteiligt sich das Zentrum für Lehrer*innenbildung der Universität Vechta seit Juni 2022 bis September 2025 an der Ausschreibung „Sprachlernunterstützung“ des MWK für Projekte für geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine. Das Ziel des Projekts ist es, aus der Ukraine geflüchtete Kinder und Jugendliche in ihren (Sprach-)Lernprozessen zu unterstützen. Studierende arbeiten an realen Problemstellungen der Region, reflektieren mit den Praxispartner*innen ihre Erfahrungen und es wird eine gemeinsame Lernerfahrung im reziproken Austausch von Lernenden und Zivilgesellschaft angestrebt.

Um den Herausforderungen der Zuwanderung von Geflüchteten aus der Ukraine zu begegnen, ist eine vertrauensvolle Vernetzung mit den Projektpartner*innen notwendig. Dabei kann auf bestehende Netzwerke des 2015 etablierten „Sprachnetzes“ der Universität Vechta aufgebaut werden. Ziel des Netzwerks "Sprachnetz" ist, die regionale gesellschaftliche Inklusion von jungen Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund zu fördern.

Die vier Säulen des Projekts

Das Projekt besteht insgesamt aus vier Säulen, zu denen nach einem allgemeinen Überblick detaillierte Informationen in der Grafik weiter unten zu finden sind.

Die erste Säule umfasst die Durchführung von semesterbegleitenden (Sprach-)Lernprojekten im bisher blockweise gestalteten Orientierungspraktikum. Die zweite Säule ist ein zusätzliches Service Learning-Seminar im Profilierungsbereich speziell für die Unterstützung der ukrainischen Geflüchteten, um vielen Studierenden ergänzend zu bestehenden DaZ/DaF-Angeboten Praxiserfahrungen in diesem Bereich zu ermöglichen und dabei aktiv zur Inklusion der geflüchteten Schüler*innen beizutragen. Zwei weitere Säulen widmen sich mit jeweils unterschiedlichem Fokus den Bereichen Vernetzung und Projektinitiierung/-vermittlung (Supportstruktur). 



Projektaktivitäten

Seminarabschluss pbx112

 

Studierende der Universität Vechta arbeiteten mit den Schüler*innen der Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta an verschiedenen Projekten zusammen. Das Projekt fand seinen gelungenen Abschluss in einer gemeinsamen Rallye durch die Universität mit anschließender Vorstellung der Projektinhalte und Urkundenübergabe.

 

Kreativprojekt

Zur Erstellung eines Fotoalbums schöpften die Schüler*innen ihr eigenes Papier. 

Spielprojekt

Spiel und Spaß an der Schule - Gesellschaftsspiele, Gruppenspiele & Co.

Kochprojekt

Kulinarische Kreationen: Essen und Kochen mit sprachlicher Förderung verbinden. 


Jährlich organisiert das Zentrum für Lehrerinnenbildung an der Universität Vechta den Pädagogischen Tag, bei dem aktuelle gesellschaftliche und bildungsbezogene Themen behandelt werden. Das Ziel des Tags ist die Verbindung von Studium, Schulpraxis und wissenschaftlicher Forschung.

Beim 6. Pädagogischen Tag am 12. Mai 2023 ist unter anderem Inklusion von Schülerinnen mit Migrations- und/oder Fluchterfahrung in der Schule thematisiert worden. Lehrkräfte und Interessierte erhielten die Möglichkeit zwei Impulsvorträge live und digital zu verfolgen. Nach den Vorträgen arbeiten die Studierenden in Workshops an ausgewählten Aspekten des Themas. 


Nicht nur für Studierende.

Wie kann man angemessen mit den Betroffenen des Erdbebens in Syrien und der Türkei kommunizieren?

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass etwa 26 Millionen Menschen von dem Erdbeben in der Türkei und Syrien betroffen sind und Unterstützung benötigen. Das Leid dieser Menschen ist unermesslich und die Opferzahlen steigen täglich. Viele Menschen, auch im Oldenburger Münsterland, haben Angehörige in den betroffenen Gebieten. Um das Gespräch mit den (mit)betroffenen Personen zu erleichtern, haben wir einen kleinen Leitfaden erstellt. Die pdf-Datei des Leitfadens finden Sie hier.


Wissen teilen und voneinander lernen.

Am 06. 07. 2023 fand das diesjährige Vernetzungstreffen für alle Forschenden, Lehrenden und Studierenden an der Universität Vechta statt. Sabine Behrens, Integrationsbeauftragte des Landkreises Vechta, informierte über die aktuelle Situation von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung im Landkreis Vechta.

Alle, die zum Themenbereich Flucht und Migration arbeiten sind zu den zukünftigen Vernetzungstreffen herzlich eingelanden. Ziel ist es Kooperationsmöglichkeiten oder Synergien entstehen zu lassen.

Ein genauer Termin mit Eckdaten wird rechtzeitig bekanntgegeben. 

 


Das Projektteam

Foto Prof. Dr. Kai Koch

Prof. Dr. Kai Koch

Projektleitung

Foto Dr.in Anna-Theresia Decker

Dr.in Anna-Theresia Decker

Geschäftsführung und Projektleitung

Foto Dr.in Kirsten Rusert

Dr.in Kirsten Rusert

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Foto Jan-Niclas Peeters

Jan-Niclas Peeters

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Foto Nastassja Pezke

Nastassja Pezke

Studentische Hilfskraft

Bildnachweise: Titelbild (© Universität Vechta), Logo ZfLB (© Universität Vechta), Orientierungspraktikum (Pexels/ cottonbro studio), Modul im Profilierungsbereich (Pixabay/ Gerd Altmann), Netzwerk (Pixabay/ Gerd Altmann), Supportstruktur (Pexels/ Ksenia Chernaya)