Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
Kinder mit Tabletts
© shutterstock
Zentrum für Lehrerbildung

Ziele und Aufgaben

Das 2012 gegründete Zentrum für Lehrerbildung (ZfLB) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Vechta. Es bündelt fakultätsübergreifend und interdisziplinär alle an den Lehramtsstudiengängen, der beruflichen Einstiegsphase von Lehrkräften und den Weiterbildungsprozessen im Lehr*innenberuf beteiligten Einheiten.
Ziel des ZfLB ist eine berufsfeldbezogene, kompetenzorientierte und forschungsbasierte Lehrer*innenaus- und -fortbildung, die auf Kooperationen mit Partner*innen in Bildung und Wissenschaft beruht.

Dazu nimmt das ZfLB folgende Aufgaben wahr:

  • Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität der universitären Phase der Lehrer*innenausbildung, z. B. durch Organisation der lehramtsbezogenen Praktika und Mitwirkung an der Planung und Organisation des Lehr– und Studienangebots zur Lehrer*innenausbildung.
  • Förderung einer stärkeren Verzahnung von Theorie und Praxis in der Lehrer*innenaus- und -fortbildung gemeinsam mit Vertreter*innen aus den Fächern und Bildungswissenschaften, Studienseminaren, Schulen, der Landesschulbehörde sowie dem Kultus- und Wissenschaftsministerium des Landes.
  • Entwicklung, Organisation, Durchführung und Evaluation von Lehrer*innenfortbildungen.

Rechenschaftsbericht 2020


Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Projekte des Zentrums. Enthalten sind alle Tätigkeiten am ZfLB vom universitären Lehramtsstudium über die Bereiche Forschungsförderung und Kommunikation bis hin zur berufsbegleitenden Lehrkräftefortbildung, die gemeinsam mit uniinternen, regionalen, nationalen und internationalen Partner*innen durchgeführt werden. Im Sinne der Nachhaltigkeit wird der Rechenschaftsbericht ausschließlich digital publiziert.
Rechenschaftsbericht 2020