Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Potentialstudie Energieeffizienz Landkreis Vechta und Klimastadt Bremerhaven

Proband*Innen für Smartphone-basierte Potentialstudie zur Steigerung der Energieeffizienz 2021 gesucht!


Ideenpreis des Bundeministeriums für Bildung und Forschung

Das Projekt „Virtuelle Veranstaltungen in der Altenpflege“ (ViVerA) von Prof. Dr. Vanessa MertinsBernd Josef Leisen und Devin Kwasniok gewinnt Ideenpreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs "Gesellschaft der Ideen". Damit ist es eines von 30 Gewinnerprojekten, welche nun in eine 6-monatige Konzeptionsphase gehen. Insgesamt wurden mehr als 1000 Ideenbeschreibungen eingereicht, welche nach einer Vorauswahl durch Expertinnen und Experten ein partizipatives Bewertungsverfahren durchliefen. Mit dem Preisgeld von 12.500 Euro versuchen die drei Forscher nun ein ausgefeiltes Konzept zu entwickeln, um die Erprobungsrunde zu erreichen, in der eine Projektförderung von bis zu 200.000 Euro winkt. Das formulierte Ziel ist es, tausend neue Freiwillige zu gewinnen und einen Beitrag zum intergenerativen Austausch zu leisten.


Neuerscheinung

Der Artikel "Gift-exchange in society and the social integration of refugees–Evidence from a survey, a laboratory, and a field experiment" von Jun.-Prof. Dr. Sabrina Jeworrek, Bernd Josef Leisen, M.A. und Prof. Dr. Vanessa Mertins ist in der renommierten Fachzeitschrift Journal of Economic Behavior & Organization veröffentlicht worden (Jourqual 3: A-Rating, Impact Factor: 1.635).

Zugang: https://authors.elsevier.com/a/1e2rkc24axqeE

Die erfolgreiche Integration von Flüchtlingen erfordert eine breite Unterstützung in der Aufnahmegesellschaft. Allerdings engagieren sich nur wenige Menschen aktiv in diesem Kontext. Jun.-Prof. Dr. Sabrina Jeworrek (IWH) und die beiden Forscher*innen der Universität Vechta untersuchten in Anbetracht der Tatsache, dass die meisten Menschen freundliches Verhalten erwidern, ob der Anteil von Unterstützer*innen als reziproke Reaktion auf die Beiträge von Flüchtlingen zur Gesellschaft durch freiwilliges Engagement steigt. Das bundesweite Befragungsexperiment zeigt, dass die Absicht der Bürger*innen, Zeit und Geld zu spenden, signifikant ansteigt, wenn sie von den pro-sozialen Aktivitäten der Flüchtlinge erfahren. Allerdings gibt es eine erhebliche Heterogenität in den beobachteten Treatmenteffekten. Personen mit einer hohen reziproken Neigung zeigen eine höhere Bereitschaft, Zeit zu spenden, während Personen mit einer geringeren reziproken Neigung bereit sind, Geld zu spenden, nachdem sie von den guten Taten der Flüchtlinge erfahren haben. Informationen über die Möglichkeit, eine gegenseitige Unterstützungsbeziehung mit Flüchtlingen aufzubauen, erhöhen die Bereitschaft, Zeit oder Geld zu spenden, nicht stärker als Informationen über den allgemeinen Beitrag der Flüchtlinge zur Gesellschaft. Ergänzende Labor- und Feldexperimente bestätigen diese Ergebnisse.


Quiz-Tandem-Projekt – ein Online-Quiz der Universität Vechta verbindet Generationen

Es ist soweit – das Digital-Tandem startet in die nächste Runde!
Ab sofort ist es wieder möglich sich für das generationsübergreifende Quiz-Tandem-Projekt anzumelden.

Was erwartet Sie?
Sie bilden mit einer mind. 15 Jahre älteren oder jüngeren Person ein Quiz-Tandem.
Mit dem Wissen beider Generationen löst man wöchentlich neue, spannende Quizfragen. Bei der Beantwortung hilft man sich gegenseitig und kann dabei viel voneinander lernen.

Jetzt anmelden
per E-Mail (smartphone-tandem@uni-vechta.de), Telefon (04441-15186) oder direkt auf unserer Internetseite


Mit „Stronghouse“ den ökologischen Fußabdruck reduzieren

Zum wiederholten Male hat das Auswahlkomitee des transnationalen Förderprogramms INTERREG den Antrag der Universität Vechta zusammen mit der Provinz Drenthe aus den Niederlanden bewilligt: STRONGHOUSE - Sustainable housing for strong communities. In den kommenden drei Jahren werden das Team um apl. Prof. Karl Martin Born und Prof. Dr. Vanessa Mertins sich dem Ziel widmen, Hausbesitzer*innen und Wohnungsinhaber*innen Wege aufzuzeigen, in energiesparende Maßnahmen und/ oder alternative Energiequellen für ihre Häuser bzw. Wohnungen zu investieren. Auf Basis eines verhaltensorientierten Ansatzes arbeiten Projektpartner*innen aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Dänemark, Schweden und dem Vereinigten Königreich für die kommenden drei Jahre zusammen, um das Energieeffizienzverhalten von mindestens 15.000 Hausbesitzer*innen bzw. Woh-nungsinhaber*innen zu optimieren. Das Projekt hat zum Ziel, den ökologischen Fußabdruck in 15.000 Wohnungen zu reduzieren.


Projektbericht: Ergebnisse der Grundschulstudie 2020

In der Stadt Vechta ist derzeit eine Neuordnung der Grundschulbezirke in der Planung. Aus diesem Grund haben die Stadt Vechta und die Universität Vechta zusammen Fragebogen entwickelt, um die Meinung der Eltern zu erfassen. Der Fragebogen war anonym und die Teilnahme freiwillig.  Die erhobenen Daten wurden von einem Team der Universität um Prof.'in Dr. Bartels und Prof. Dr. Eisenkopf ausgewertet, um die zukünftigen Veränderungen in der Stadt wissenschaftlich zu begleiten.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmer*innen für das entgegengebrachte Vertrauen.

Zum Projektbericht (PDF)


Ausnahmezustand auf der Bühne des Metropol-Theaters: Der Social Hackathon Vechta WS2019/20

Am Wochenende vom 29.11.-30.11. sind Studierende der Universität Vechta von den roten Plüschsesseln auf die Bühne des Metropol-Theaters umgezogen, um Lösungsideen für lokale und regionale Praxispartner sozialer und öffentlicher Dienste zu finden. 43 Teilnehmer aus dem Master- und Bachelorstudiengang Management Sozialer Dienstleistungen sowie des Bachelorstudienganges Combined Studies trafen sich zwei Tage, um soziale Innovationen und Lösungsansätze für reale Herausforderungen in der Kinder-, Jugend- und Seniorenbetreuung der Region zu finden. Mithilfe des Partnernetzwerkes des Science Shop Vechta, dem Interreg LIKE! Projekt, dem AStA der Universität Vechta, aber auch engagierten Studierenden konnte ein Bouquet an Praxispartner zu dem Schwerpunktthema Innovationen & Kooperationen - Lösungen für Betreuungsmöglichkeiten von morgen als Challengeowner gewonnen werden.

Bei Waffeln und Kaffee begann der erste Tag mit einem Design Thinking Workshop mit Frau Catharina Siemer (Marketing und Kommunikation). Anschließend formierten sich die Hack-Teams um ihre Challenges zu konkretisieren und weiterzuentwickeln. Am zweiten Tag, dem Samstagnachmittag, stellten dann die Teams in einem jeweils zweiminütigem Pitch ihre Lösungsideen vor dem Plenum vor. Mittels einer onlinebasierten Live-Abstimmung wählte das Publikum dann die drei innovativsten Pitches aus.


Abschlussfeier des Studiengangs „Management Sozialer Dienstleistungen“ der Universität Vechta

Studierendenschaft und StuPa der Universität Vechta gratulieren

Die Universität Vechta verabschiedete am Freitag, 8. November, 19 Absolventen und Absolventinnen im Bachelorstudiengang Management Sozialer Dienstleistungen sowie die erste Absolventin des Masterstudienganges. Etwa 80 Gäste feierten im grundsanierten Mensa-Gebäude der Universität Vechta die Abschlüsse. Neben der Verabschiedung erhielten zudem Herr Nico Voßmann und Frau Ann-Christin Wille für einen hervorragenden Abschluss im Bachelorstudiengang sowie Frau Nicole Middendorf für ihren Abschluss im Masterstudiengang eine besondere Ehrung.

Grußworte zur Feierstunde überbrachten Torben Kölpin – wissenschaftlicher Mitarbeiter, Management Sozialer Dienstleistungen – und Prof. Dr. Gerald Eisenkopf – Stellvertretender Studienfachsprecher Management Sozialer Dienstleistungen. Kölpin gratulierte den Absolventen und Absolventinnen zu ihrem erfolgreichen Abschluss und wünschte ihnen, dass diese ein Umfeld finden, welches ihre Stärken zum Vorschein bringt und diese weiter fördert. Er hoffe, dass die Universität Vechta den Absolventen und Absolventinnen ein solches Umfeld in den vergangenen Jahren zur Verfügung gestellt habe, sagte er. Prof. Eisenkopf ergänzte, dass es nun an der Zeit sei, das gelernte Wissen zu nutzen und dabei stets offen für Forschung und neues Wissen zu sein.


Social Hackathon Vechta geht in die zweite Runde!

Innovation und Kooperation – Lösungen für Betreuungsmöglichkeiten von morgen

Vom  Student zum (sozialen) Gestalter? Diese Möglichkeit bietet allen interessierten Studenten und Bürgern Vechtas der Social Hackathon Vechta, ein Use-Case & Pitch Event der Universität Vechta, welcher nach der Auftaktveranstaltung im Sommersemester 2019 erneut vom Fach Management Sozialer Dienstleistungen ausgetragen wird.

In dem zweitägigen Social Hackathon vom 29.11.-30.11.2019 ist es das Ziel, Kinder-, Jugend- und Seniorenbetreuungseinrichtungen des Oldenburger Münsterlandes mitzugestalten und so sich 21st Century Skills für die Arbeitgeber von morgen anzueignen. Beginn ist am 29.11. um 14:00 im Metropol (Haupteingang).

Folgende namhafte Praxispartner Vechtas stellen dem Hackathon dabei ihre Challenges zur Verfügung, um Lösungen von der sozialen Innovation bis hin zur Prozessoptimierung in der Organisation zu entwickeln:

• Großtagespflegestelle Spatzennest e.V.
• Lebendige Schule Vechta e.V.
• Ev. Kinderdorf Johannesstift e.V.
• Familienbüro der Stadt Vechta
• Senioren- und Pflegestützpunkt Cloppenburg
• Malteser Vechta e.V.
• Interreg NSR LIKE! Project (Management Sozialer Dienstleistungen Universität Vechta)


Gesundes Verhalten fördern

Neues Projekt erhebt Daten zu körperlicher Aktivität von Menschen mit und ohne Diabetes - In Deutschland sind aktuell schätzungsweise 6,7 Millionen Erwachsene von Diabetes betroffen. Grund für eine Erkrankung an Typ-2-Diabetes kann eine genetische Veranlagung sein, aber auch Risikofaktoren der Lebensgewohnheiten wie Bewegungsmangel. Bislang gibt es allerdings keine gesicherten Daten darüber, wie Bewegung oder ein Mangel daran auf diagnostizierte oder unerkannte Diabetes einwirkt. Hier setzt das Verbundprojekt ActiVAtE („Activity Tracking Data to Understand Volition, Attrition and Engagement towards Healthy Behaviors in Diabetic Patients and Controls”) unter der Leitung der Universität Vechta an: Mittels des Gebrauchs von Fitnessarmbändern soll eine Datenbasis geschaffen werden, die interdisziplinär und für weitere Forschungsfragen genutzt werden kann.


Tag der Franken – Was machen MSD-Mitarbeiter in Bayern?

Am Sonntag, den 07.07.2019 fand in Neustadt und Sonneberg der „Tag der Franken“ statt. Mit dabei im Studienprojekt von Frau Prof. Dr. Vanessa Mertins waren auch vier MSD Mitarbeiter (Bernd Josef Leisen, Christian Walter, Maximilian Hiller und Romain Herault), die in Zusammenarbeit mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) eine Studie zum freiwilligen Spendenverhalten durchführten. Mit der Aktion „Vogeltod am Fenster“, das zurzeit aktiv vom LBV gefördert wird, machten die Mitarbeiter auf ein verdammt vermeidbares Problem für Vögel aufmerksam, da Fensterglas oftmals das Ende eines Vogellebens bedeutet und immer noch viel zu wenige Informationen vorliegen, wie Fenster adäquat präpariert werden können, damit Vogelschläge in Zukunft verringert bzw. ganz verhindert werden können. Die Aktion zeigte Erfolg, insgesamt 124 Personen informierten sich am LBV-Stand über genau dieses Problem und machten an der parallel stattfindenden Studie, unter welchen Umständen Menschen bereit sind zu Spenden, mit. Besonders schön, da dadurch die sehr positive Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen des LBV gefördert wurde. 


MSD Speed-Dating am 26.06.2019

Am Mittwoch, den 26.06.2019, heißt es Stühlerücken für mehr Informationen rund um die Berufschancen mit dem Bachelor & Master Management Sozialer Dienstleistungen (MSD). Nach der Auftaktveranstaltung im letzten Jahr (MSD Berufsorientierungstag 2018) treffen erneut Schüler und Studierende auf MSD-Alumni um zu erfahren, wie unterschiedlich Karriere nach dem Studium sein kann. Das Event funktioniert ein wenig wie Speed-Dating – jedoch geht es weniger um das Flirten als sich über die Karriere der Alumni auszutauschen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und es ist keine Registrierung notwendig. Jeder ist willkommen – von Schul- und Ausbildungsabsolventen, die sich für den Bachelor MSD interessieren über bereits immatrikulierte MSD-Studierende bis hin zu Studierenden der aller Studiengänge Sozialer Dienste, die sich u.a. für den Master MSD und allgemeine Karrierechancen erkunden wollen.


Persönliche Ziele erreichen: Helfen wiederholtes Wetten und Geldgewinne?

Kann wiederholtes Wetten und die Aussicht auf Geldgewinne die Motivation für das Erreichen persönlicher Ziele steigern? Diese Frage untersucht das Forschungsprojekt “On the mixed effect of incentives, and the value of repeated betting on achieving personal goals”. Die Forschungskooperation von Professorin Dr. Vanessa Mertins (BWL mit Schwerpunkt Management sozialer Dienstleistungen, Universität Vechta) und Prof. Ido Erev, Ph.D. (Verhaltensforschung und Management, Technion-Israel Institute of Technology) wird für drei Jahre im Rahmen des Programms „Forschungskooperationen Niedersachsen – Israel“ vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung mit rund 300.000 Euro gefördert.


Projektbericht

zur Kostenentwicklung in Unterstützungsprozessen bei den Caritas-Einrichtungen der Behindertenhilfe Niedersachsen

Die Arbeitsgemeinschaft der Caritas-Einrichtungen der Behindertenhilfe Niedersachsen (AG CEBN) hat gemeinsam mit Vertretern des Studienfachs Management Sozialer Dienstleistungen an der Universität Vechta im Jahr 2018 eine Erhebung der Kostenentwick-lung in Unterstützungsprozessen für die Behindertenhilfe durchgeführt. Die Erhebung wurde von Studierenden im Rahmen einer Lehrveranstaltung zum praxisorientierten Projektstudium durchgeführt. Der hier vorliegende Projektbericht bildet eine Synopse der eingegangenen Daten.


Regionales Schachturnier verzeichnet Zuschauerrekord

Vechta. Es war mal wieder soweit. Trotz eisiger Temperaturen wurde es für alle Beteiligten ein heißer Ritt im Kampf um den regionalen Schachthron. Auf dem hiesigen Vechtaer Weihnachtsmarkt fand am Freitagnachmittag, dem 14.12., die nächste Ausgabe der lokal organisierten Schachturniere leidenschaftlicher Amateurspieler statt. Dieses Mal ganz im Zeichen der besinnlichen Adventszeit wurde das Turnier mit dem feierlichen Namen „1. Max Schultes Christmal Chess Experience“ unter dem großen Christbaum in der Stadtmitte veranstaltet und brachte das Schachspiel noch näher zu den Bürgerinnen und Bürger. Bei Glühwein und guter Unterhaltung versammelten sich unter den interessierten Blicken der Weihnachtsmarkbesucher, eine stramme Reihe Herausforderer, um die insgesamt drei Pokale mit nach Hause zu nehmen. Die Partien wurden in der Schnellsachvariante mit jeweils 10 Minuten pro Teilnehmer und im Schweizer System gespielt. Das bedeutet, jeweils die Gewinner und Verlierer aus der ersten Runde spielen in der nächsten Runde gegeneinander. Ein Algorithmus paart daraufhin die Spieler mit ähnlich vielen Punkten. Schnell war klar, dass sich in den insgesamt fünf anstehenden Runden nichts geschenkt werden würde und keiner im Kampf der Figuren den Kürzeren ziehen möchte. Der Weg an die Spitze des Schacholymps sollte trotz der freundschaftlichen Atmosphäre und der besinnlichen Weihnachtsstimmung an diesem Freitagnachmittag ein langer und harter sein.


Master Management Sozialer Dienstleistungen


Studiengang MSD erhält Preis "Fokus Vechta"

Den Preis "Fokus Vechta" überreichte Bürgermeister Gels beim Frühjahrsempfang der Stadt Vechta und der Universität Vechta am 13.04.2018 an Professorin Dr. Vanessa Mertins und Vivien Breitrück stellvertretend für den Studiengang MSD. Studierende und Lehrende hatten sich in verschiedenen Projekten nach dem Motto "Integration und Menschlichkeit statt Ausgrenzung und Hass" für die Bedürfnisse von Menschen in Vechta engagiert.

Danke an alle Studierenden, die maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen haben. Es ist eine schöne Anerkennung für unseren Studiengang MSD und das Engagement aller an den Projekten des Studiengangs beteiligten Personen. Sowohl Praktikant/innen, studentische Hilfskräfte, Tutor/innen und ehrenamtliche Helfer/innen haben durch ihr tatkräftiges Handeln einen maßgeblichen Beitrag zu dieser Auszeichnung geleistet. Wir sind stolz auf unseren Erfolg, der ohne die Zusammenarbeit aller Beteiligten nicht möglich gewesen wäre. Auch zukünftig freuen wir uns, viele weitere innovative und gesellschaftlich relevante Projekte und Veranstaltungen mit vielfältig engagierten Persönlichkeiten auf die Beine stellen zu dürfen! Immer gemäß unserem Motto: Integration und Menschlichkeit statt Ausgrenzung und Hass.


3. Ahmadiyya Charity Walk Vechta 2017: Laufen für den guten Zweck

Am 10.09.17 um 11:00 Uhr an der Zitadelle Vechta

Egal ob gemütlicher Spaziergänger, gelegentlicher Hobbysportler oder Profi: Auch in diesem Jahr richtet die Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde Vechta nun zum dritten Mal den Charity Walk für wohltätige Zwecke aus. Jeder Teilnehmer unterstützt mit seiner Startgebühr die Spendensammlung für die „Lohner Tafel e.V.“, die „Kinderherzhilfe Vechta e.V.“ und der internationalen Organisation „Humanity First“. Somit schafft der Charity Walk nicht nur Aufmerksamkeit für hilfsbedürftige Menschen, sondern auch einen Treff der Begegnungen durch die aktive Mitgestaltung von Menschen mit Migrationshintergrund sowie Geflüchteten.

Der Lehrstuhl Management Sozialer Dienstleistungen engagiert sich vor Ort mit einem kostenfreien Getränkestand für die Läufer des Charity Walks.

Der 5 Km Lauf beginnt um 12:00 Uhr auf dem Zitadellengelände (Zitadelle 15), Anmeldungen sind ab 11:00 Uhr vor Ort möglich, die anschließende Siegerehrung findet um 13:15 statt. Bei dem Startgeld von 5€ für Erwachsene und 3€ für Schüler und Studenten sind ein T-Shirt und Essen inklusive. Für Kinder unter 12 und für Flüchtlinge ist die Teilnahme kostenlos. 

Alle Organisatoren wünschen viel Spaß und eine rege Teilnahme.


Prof. Dr. Vanessa Mertins erhält den VHB Best Paper Award 2017

Vanessa Mertins hat gemeinsam mit ihren Ko-Autoren Adrian Chadi (Universität Trier) und Sabrina Jeworrek (Universität Halle/IWH) den VHB Best Paper Award 2017 für das Forschungspapier „When the Meaning of Work Has Disappeared: Experimental Evidence on Employees‘ Performance and Emotions“ erhalten. Mit dieser Auszeichnung des besten Papiers würdigt der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB) jährlich eine bemerkenswerte internationale Publikation.


Vechta gegen Blutkrebs: Integration trifft auf DKMS-Registrierung

Blutkrebs kann jeden treffen. Für viele Patienten ist eine Stammzelltransplantation die einzige Überlebenschance. Deshalb organisiert die Universität Vechta gemeinsam mit der Stadt Vechta und der DKMS eine Registrierungs- und Benefizaktion zur Gewinnung potenzieller Stammzellspender. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Samstag, 8. Juli 2017, im Metropol-Kino in Vechta als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen. Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da der gemeinnützigen Gesellschaft allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders Kosten in Höhe von 40 Euro entstehen.


Der Lehrstuhl blickt auf einen gelungenen Career Day zurück!

Der erste Career Day des Studienganges Management Sozialer Dienstleistungen, der von engagierten Studierenden organisiert und angeboten wurde, erfreute sich eines großen Publikums und vieler anregender Gespräche zwischen Studierenden und regionalen Arbeitgebern. Der am Freitag, den 23.06. von 10:30 - 13:30 stattfindende Aktionstag, lockte viele Studierende sowie eine Reihe unterschiedlicher Arbeitgeber (u.a. Stadt Vechta, ASB, DKMS, Caritas Vechta, Wilkening Pflegeheime) und die Fachhochschule Emden ins Foyer der Uni Vechta zu einem Austausch und Kennenlernen beider Seiten. Das Fach MSD bedankt sich bei allen Beteiligten für den gelungenen Career Day!


Gastvortrag

Vom 09. bis 11. Dezember 2015 durften wir Sabrina Jeworrek als Gastwissenschaftlerin am Lehrstuhl für BWL, Management Sozialer Dienstleitungen, begrüßen. Sabrina Jeworrek ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Union (IAAEU) der Universität Trier. Sie forscht auf dem Gebiet der Experimentellen Wirtschaftsforschung sowie der Arbeitsmarkt- und Personalökonomik. Einen ihrer thematischen Schwerpunkte bilden Verhaltensunterschiede zwischen den Geschlechtern, und so durfte eine Audienz von ca. 20 WissenschaftlerInnen und Studierenden der Uni Vechta am Donnerstagabend auch einen spannenden Vortrag zum Einfluss von Leistungsfeedback auf die Wettbewerbsneigung von Frauen und Männern verfolgen.