Sie verwenden einen veralteten Browser!Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Social Media sicher nutzen

Soziale Netzwerke sind beliebt, um mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben und Erlebnisse zu teilen. Allein Facebook wird jeden Monat von fast 3 Milliarden Besuchern aufgerufen. Bei der Nutzung solcher Netzwerke werden häufig viele private Informationen mit der Öffentlichkeit geteilt. Leider machen sich auch Kriminelle diese Informationen zunutze. Dies betrifft frei zugängliche Angaben zu Name, Wohnort, Arbeitsstelle, Geburtsdatum und sozialen Kontakte sowie Interessen. Datensammler können mit diesen Informationen sehr differenzierte Persönlichkeitsprofile (Social Engineering) von ihren potenziellen Opfern erstellen, um gezielte Angriffe zu starten:

  • Illegaler Datenhandel: Das Verkaufen der Daten an interessierte Firmen, Werbetreibende und andere Akteure ohne Zustimmung der Betroffenen.
  • Identitätsdiebstahl: Das Ausnutzen der bekannten Daten, um sich als jemand anderes auszugeben und beispielsweise Käufe zu tätigen. Die Erkenntnisse aus Ihren Daten können dazu genutzt werden, um bestimmte Verhaltensweisen hervorzurufen, etwa zur Preisgabe von vertraulichen Informationen.
  • Erpressung: Sie lernen jemanden online kennen und senden dieser Person private Informationen oder Bildmaterial. Diese Person (falls es sich überhaupt um denjenigen handelt, als der er oder sie sich ausgibt) nutzt dies aus, um Sie zu erpressen, und droht mit der Veröffentlichung.

Aber auch ohne kriminelle Energie kann Ihr Auftritt in den sozialen Netzwerken zu Ihrem Nachteil werden. Das Internet vergisst nie. Wenn Sie etwas posten, bleibt es in den Tiefen des World Wide Web erhalten. Nur weil Sie ein Foto, ein Posting oder gar ihr gesamtes Profil löschen, heißt es nicht, dass es nicht längst in einer anderen Datenbank gespeichert wurde. Auch Personalchefs verschaffen sich häufig einen Überblick über die Profile ihrer Bewerber in den sozialen Netzwerken. Manchmal führt ein peinliches Partyfoto dann dazu, dass Ihre Bewerbung aussortiert wird.

Welche Regeln sollte man also beachten?

  • Seien Sie so zurückhaltend wie möglich bei der Veröffentlichung persönlicher Informationen. Überlegen Sie im Vorfeld, was im schlimmsten Fall mit diesen Daten angerichtet werden könnte.
  • Lesen Sie die AGBs der Anbieter sozialer Netzwerke und prüfen Sie genau, welche Daten gespeichert, wie diese verwendet und an wen sie weitergegeben werden.
  • Prüfen Sie die Einstellungen zur Privatsphäre: Wer kann was auf meinem Profil sehen? Und seien Sie sich immer bewusst: Keine Social Media-Plattform schützt Ihre Informationen vollständig.
  • Überlegen Sie auch, welche Informationen Sie über andere Personen veröffentlichen. Holen Sie sich im Vorfeld das Einverständnis der betroffenen Personen.