Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
Eine Studentin schaut sich ein Werkstück an

Aktuelles


Design: Praxis & Vermittlung

Eine Vortragsreihe des Studienfaches Designpädagogik, Fakultät III Geistes- und Kulturwissenschaften

Prof. Karl-Eckhard Carius 

Ästhetische Bildung: Ruin ohne Aufschrei! 

Die Katastrophe ist in der Uni noch nicht angekommen. Es geht um die Befähigung der Lehrenden zur Erfüllung ihres Auftrags. Beispielhaft wird gezeigt, dass Denken noch hilft. 

Mi. 26. Okt. 2022, 17.00 Uhr 

Raum: W 113 


Weitere Informationen


Die Galerie

Student*innen und Dozent*innen der Designpädadgogik zeigen ihre Werke

Sehr geehrte Damen und Herren, 

zum Abschluss des Semesters laden wir Sie am 19.07.2022 herzlich zu unserer Ausstellung "Die Galerie" ein. Studierende und Dozierende aus zahlreichen Seminaren der Designpädagogik präsentieren hier ihre Ergebnisse. Die perfekte Gelegenheit zum Betrachten oder Erwerben der vielzähligen Exponate, wobei von klassischen Malereien bis hin zu Installationen und kunsthandwerklichen Objekten alles geboten ist. 

Um 18 Uhr beginnen wir mit einem Empfang und kühlen Getränken vor dem Eingang des W&K Gebäudes der Uni Vechta. Ein Teil der Erlöse geht, in Absprache mit den Schaffenden, der Schwester Euthymia Stiftung zur Unterstützung von Krankenhäusern in der Ukraine zugute. 

Wir sind gespannt auf viele Gäste und würden uns freuen, auch Sie am Abend des 19. Julis begrüßen zu dürfen. 

Mit freundlichen Grüßen 
der Fachrat Designpädagogik
i.A. Wiebke Jaeckel u. Christoph Wortelen


 


Mit dem Mo:Ku:Lab am UJZ Glocksee in Hannover

Student*innen bieten eine Mitmachwerkstatt an

Am 09. Juli 2022 macht das Mo:Ku:Lab der Universität Vechta bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr einen Halt am UJZ Glocksee in Hannover. Nach dem die Student*innen des Seminars dpb909.2, Designpädagogisches Projekt II, bereits Anfang Juni zu einem 3-tägigen Workshop mit dem Bus vor Ort waren, kehren sie nun zu den Feierlichkeiten zu „50 Jahre UJZ Glocksee“ zurück. 

In Kooperation mit der upcyclingbörse Hannover, c/o Bauhaus am Glocksee e.V. entwickelten die Student*innen designpädagogische Mitmachangebote zum Thema Nachhaltigkeit und Upcycling. Dies werden nun im Rahmen einer Mitmach-Werkstatt in und um den Bus angeboten und bilden so einen Programmteil der Festveranstaltung. Auf diese Weise haben die Student*innen die Möglichkeit ihre didaktischen Konzepte unter Realbedingungen und in einem besonderen Rahmen zu überprüfen. 

Alle Interessent*innen sind herzlich eingeladen vorbei zu kommen!

 


halt:bar

Student*innen liefern einen Beitrag zur Ausstellung FUTURE FOOD

Seit dem 20. Juni sind unter dem Titel „halt:bar“ Beiträge von Student*innen aus dem Studienfach DP in Ergänzung zur Ausstellung FUTURE FOOD – Essen für die Welt von morgen, im Museum für Industriekultur in Osnabrück zu sehen. Bereits im Wi/Se 2021/22 konzipierten die Student*innen unter Leitung von Alex Beste die jeweiligen Exponate. Diese wurden nun um SoSe unter der Leitung von Traugott Haas fertiggestellt und schließlich im Museum realisiert. Die Ausstellung ist noch bis 13. November zu sehen. 

Begleitet werden die Exponate von einem Mitmach-Programm. Zu diesem Zweck laden die Student*innen am 16. und 17.07. 2022 zu einer Einkoch- und Backaktion ans MIK nach Osnabrück. Das Angebot findet in und um das Mo:Ku:Lab, dem mobilen Kulturlabor der Universität, statt. Im Zentrum der Exponate und der Aktion steht die Frage der „halt:bar“-Machung von Lebensmitteln.

Die Teilnahme an der Aktion ist kostenlos. 

 


Monat der Vielfalt der Universität Vechta vom 18. Mai bis zum 18. Juni 2021

Studierende der Designpädagogik geben Einblicke in ihre Plakatgestaltung zum Thema "Alltagsrasssismus"

Einmal jährlich feiert die Universität Vechta einen Monat der Vielfalt. Alle Studierenden sowie Mitarbeitenden aus Wissenschaft und Verwaltung sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Gemeinsam soll die Vielfalt an der Universität sichtbar werden und die thematische Auseinandersetzung mit Diversität stärken.

Auch im Jahr 2021 findet der Monat der Vielfalt an der Universität Vechta statt! Vom 18. Mai bis 18. Juni 2021 wird ein Gesamtprogramm aus Beiträgen unterschiedlicher Akteur*innen der Universität präsentiert. 

Die Themenschwerpunkte 2021 sind:

        ◦ Diversität & Antidiskriminierung an der Uni
        ◦ Barrierefreiheit
        ◦ Anti-Rassismus
        ◦ Geschlechterverhältnisse & Geschlechtervielfalt während der Pandemie

Hier geht es zum Programm 2021.

Studierende aus der Veranstaltung dpb003.1 Entwurfsmethoden im Fach Designpädagogik gestatten in diesem Zusammenhang Einblicke in ihre Plakatentwürfe und Gestaltungsprozesse aus der laufenden Veranstaltung. Wöchentlich entwickeln die Studierenden neue Plakate zum Thema Alltagsrassismus. Dabei werden ihnen bestimmte Entwurfs- und Darstellungsmethoden vorgegeben, um so ihre inhaltliche Auseinandersetzung sowie die gestalterischen Fähigkeiten zu fordern und zu fördern.

Sie finden die Entwürfe auf diesem Padlet.

 


Virtuelle Ausstellung „Ästhetisches Lernen“

Die virtuelle Ausstellung „Ästhetisches Lernen“ ist der Coronalage geschuldet und verdrängt die reale ästhetische Erfahrung ins Digitale. Zu sehen sind die Ergebnisse eines Moduls aus dem Profilierungsbereich (pbm041), das vor ein paar Jahren aus der Kooperation zwischen den Fächern Sachunterricht und Designpädagogik im Studiengang Master of Education erwachsen ist. Konzept ist, dass aus fächerübergreifender Perspektive ästhetisches Lernen beleuchtet und schuldidaktisch befragt wird.
Die Studierenden mit verschiedenen Fachkombinationen, wie Mathematik, Deutsch, Sachunterricht oder Werken, haben das Lernen in ästhetischen Dimensionen in vier eintägigen Workshops praktisch erprobt und im ästhetisch-forschenden und jeweiligen fachdidaktischen Diskurs bearbeitet. Ihre Lernerfahrung und Reflexionen waren in ein vorgegebenes Kastenformat als Assemblagen (Materialcollagen) wieder ins Ästhetische zu transformieren. Diese Werke und ihr jeweiliger Ideen- und Entwurfsprozess sind hier als Pecha Kucha-Vorträge (20 Bilder/Folien je 20 Sek.) eingebunden.
Die Autor*innen sind Insa Basche, Marwin Dierßen, Lea Müll, Alina Schankin, Jana Schulte und Melanie Westerhoff.
Das Dozententeam setzte sich aus Prof. Dr. Steffen Wittkowske, Dr. Stefan Scheuerer, Traugott Haas und Alexander Beste (in chronologischer Reihenfolge der Workshops) zusammen.

Hier geht‘s zur virtuellen Ausstellung:
www.uni-vechta.de/designpaedagogik/resultate/aesthetisches-lernen/


Designwissenschaft trifft Bildungswissenschaft – Band 3 der Schriftenreihe zur Designpädagogik Design & Bildung erschienen

Der vorliegende dritte Band der Schriftenreihe Design & Bildung mit dem Schwerpunktthema Designwissenschaft trifft Bildungswissenschaft stellt die Reflexion über Praxis, Theorie, Forschung und Entwicklung des Designs im bildungswissenschaftlichen Kontext ins Zentrum. Dabei geben die historischen und perspektivischen Betrachtungen der Beiträge teilweise zum ersten Mal einen komprimierten und zusammenhängenden Einblick in einige Teilbereiche des Designs und ihrer Didaktik.

Alle Beiträge, die in der Gesamtheit schillernd sind, machen diesen dritten Band zu einer informativen Fachliteratur sowohl für Designer als auch für Pädagogen, die sich mit ästhetisch-kultureller Bildung und mit Bildung generell beschäftigen. 

Die Schriftenreihe wird gefördert durch die Stiftung Deutsches Design Museum.

zur Seite des kopaed-Verlags


Virtualisierte Fernlehre in gestalterischen Fachbereichen

So lautet der Titel der Dissertation von Andreas Lanig, der seine Doktorarbeit in der Disputation am 11.12. 2019 erfolgreich verteidigt hat. Andreas Lanig ist der zweite Promovierte im Fach Designpädagogik. In seiner auf Grounded Theory basierenden Forschungsarbeit weist er zum ersten Mal empirisch nach, dass gestalterische Kompetenzentwicklung in einer virtualisierten Lernumgebung gelingt. Darüber hinaus unterstreicht die Dissertation die essenzielle Bedeutung des kommunikativen Aushandlungsprozesses zwischen Lehrenden und Lernenden im Prozess der gestalterischen Kompetenzentwicklung in einem „hybriden Atelier“.