Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Prozess

Vom Auftaktworkshop bis zur Veröffentlichung

Während für einige Unternehmen mittlerweile bereits eine Pflicht zur Nachhaltigkeitsberichterstattung besteht, befindet sich dieser Bereich organisationaler Nachhaltigkeitsimplementierung in der deutschen Hochschullandschaft noch eher in den Kinderschuhen. Aber nicht zuletzt angetrieben durch das BMBF-finanzierte Verbundprojekt Nachhaltigkeit an Hochschulen (HOCHN): entwickeln - vernetzen - berichten, an dem auch die Universität Vechta beteiligt ist, nehmen sich immer mehr Hochschulen der Aufgabe an. Ziel kann dabei sein, der Öffentlichkeit die unterschiedlichen Aktivitäten, Maßnahmen und hochschuleigenen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung darzulegen und deren Bedeutung dadurch zu unterstreichen. Andererseits können ein Nachhaltigkeitsbericht und dessen Erstellung ein wesentlicher Schritt zur Selbstreflexion und Identifizierung weiterer Maßnahmen und Ziele im hochschulischen Nachhaltigkeitsprozess sein.

Auch die Universität Vechta möchte diese Chance wahrnehmen und hat im Januar 2019 einen Prozess zur Nachhaltigkeitsberichterstattung eingeleitet. Koordiniert durch den Nachhaltigkeitsbeauftragten Marco Rieckmann und sein Team und angeleitet von Expert*innen der Nachhaltigkeitsberichterstattung von den Universitäten Hamburg und Duisburg-Essen fand sich damals eine bunte Mischung von Mitgliedern der Universität Vechta zusammen. Die Teilnehmenden erarbeiteten in einem großen Brainstorming-Prozess die Grundlage für alle weiteren Schritte der Berichterstattung.

Basierend auf den Kriterien des hochschulspezifischen Deutschen Nachhaltigkeitskodex (HS-DNK) wurde anschließend eine Online-Befragung aufgesetzt und an alle Hochschulangehörigen mit Einladung zur Teilnahme verschickt.

Dank breiter Beteiligung konnten viele Informationen über Aktivitäten für eine nachhaltige Entwicklung an der Universität Vechta zusammengetragen werden, die dann vom Team des Nachhaltigkeitsbeauftragten in der Struktur des HS-DNK in Texte gegossen und anschließend zur Veröffentlichung in die Datenbank des DNK eingepflegt wurden. Die dort einsehbare Entsprechenserklärung der Universität Vechta zum DNK schafft Vergleichbarkeit mit anderen Hochschulen und präsentiert die Universität Vechta der fachkundigen Öffentlichkeit. Da aber ein Datenbankeintrag noch keinen anschaulichen Bericht darstellt, wurden die Inhalte in einer zweiten Runde individuell aufbereitet und mitsamt Illustrationen, Grafiken und Bildern in einer ansprechenden Broschüre als Nachhaltigkeitsbericht präsentiert.