Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Ersthelfer*innen-Ausbildung

Der/Die Unternehmer*in (hier: Universität Vechta) hat gem. § 26 DGUV Vorschrift 1 dafür zu sorgen, dass für die Erste-Hilfe-Leistung in Hochschulen, mindestens 10% der Versicherten nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII, als Ersthelfer*innen zur Verfügung stehen.

Der/Die Unternehmer*in darf als Ersthelfer*innen nur Personen einsetzen, die die erforderliche Ausbildung besitzen (§ 26 Abs. 2 DGUV Vorschrift 1). Die Ersthelfer*innen sollten in der Lage sein, ihre Aufgaben überlegt, gut und richtig erfüllen zu können. Dies betrifft vor allem ihre psychische und physische Belastbarkeit.

Ausbildung

  • Als Ersthelfer*innen dürfen nur Personen eingesetzt werden, die bei einer von dem Unfallversicherungsträger für die Ausbildung zur Ersten Hilfe ermächtigten Stelle ausgebildet worden sind.
     
  • Die Ersthelfer*innen mmüssen bereit sein, in regelmäßigen Abständen ihr in der Grundausbildung erworbenes Wissen im Erste-Hilfe-Training aufzufrischen und zu vertiefen. Die Ersthelfer*innen werden in der Regel in Zeitabständen von zwei Jahren fortgebildet.
     
  • Die Erste-Hilfe-Ausbildung wird ab 01.April 2015 auf 9 UE gestrafft und der Umfang der regelmäßigen, in Zeitabständen von zwei Jahren erforderlichen Fortbildung, auf 9 UE ausgeweitet. Die Erste-Hilfe-Ausbildung fokussiert sich deshalb zukünftig auf die Vermittlung der lebensrettenden Maßnahmen und einfacher Erste-Hilfe- Maßnahmen sowie grundsätzlicher Handlungsstrategien. Diese Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit den Ausbildungsorganisationen durchgeführt.