Sie verwenden einen veralteten Browser!Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

MINT4YOUth - Aufbau eines regionales MINT-Clusters in den Landkreisen Cloppenburg, Diepholz und Vechta

MINT4YOUth ist ein Verbundprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Ewig (Universität Vechta, Didaktik der Biologie), welches durch das BMBF gefördert wird. Das Projekt arbeitet daran, außerschulische MINT-Angebote für Jugendliche in – und gemeinsam mit - den Landkreisen Cloppenburg, Diepholz und Vechta zu bündeln, zu stärken, zu erweitern und leichter zugänglich zu machen. Dabei sollen insbesondere die stark frequentierten Angebote der  ‚Wissenswerkstatt Metropolregion Nordwest e.V. in Diepholz ausgeweitet werden. Dort werden junge Menschen bereits mit großem Erfolg an die Bereiche Robotik, Informatik, Elektrotechnik und Holzbearbeitung herangeführt. Eine Erweiterung der Angebote ist insbesondere für die Bereiche Biologie und Mathematik geplant. Das Netzwerk will Jugendliche durch die Möglichkeit der praktischen Arbeit mit MINT-Themen begeistern und den MINT-Unterricht an Schulen ergänzen.

Das Konzept, Technik und Wissenschaft für Jugendliche durch eigenes Experimentieren und Forschen erlebbar zu machen, eröffnet zugleich für Lehramt-Studierende und -Absolvent*innen der Universität Vechta Forschungs- und Betätigungsfelder.

Das MINT-Cluster soll durch eine Überführung der Cluster-Struktur in einen Verein dauerhaft etabliert werden. 

Laufzeit

Die erste Förderphase des Projektes läuft vom 01. März 2022 bis zum 28. Februar 2025. Eine Übersicht der insgesamt 53  regionalen MINT-Cluster finden Sie hier.

Alle Fakten auf einen Blick: Das Factsheet

Das Factsheet fasst alle relevanten Informationen zum Projekt kurz zusammen. Sie können das Factsheet herunterladen indem Sie auf den Button unter diesem Text klicken. Wenn Sie weitere Fragen zum Projekt haben, melden Sie sich gerne unter der E-Mail-Adresse: mint4youth@uni-vechta.de!

Arbeitsschwerpunkte

Das Hauptziel des Projektes ist der Aufbau des MINT-Clusters. Um dies zu gewährleisten, vernetzen sich die Verbundpartner aktiv und etablieren eine Geschäftsordnung für die Zusammenarbeit. Gemeinsam entwickeln sie ein Konzept für die langfristige Finanzierung des Clusters und bereiten die Gründung einer Vereinsstruktur vor, die das Cluster dauerhaft sichert.

Im Sinne einer umfassenden Bedarfsanalyse werden die „weißen Flecken“ der Landkreise Cloppenburg, Diepholz und Vechta ermittelt, in denen Jugendliche aktuell keinen bzw. einen erschwerten Zugang zu außerschulischen MINT-Angeboten haben.

Mit einer weiteren Bestandsaufnahme soll das Potenzial der Region im Hinblick auf Ressourcen untersucht werden, die für ein flächendeckendes MINT-Angebot genutzt werden können. Erhoben werden dabei sowohl inhaltliche und personelle Ressourcen.

Die Universität Vechta übernimmt die Verantwortung für die inhaltliche Qualität der MINT-Angebote. Fachdidaktische Expertise sowie fachliche Expertise in den Bereichen Biologie und Mathematik werden dabei von der Universität Vechta, fachliche Expertise im Bereich Technik sowie insbesondere praktische Erfahrungen von der Wissenswerkstatt eingebracht.

Team

MINT4YOUth bietet auch innerhalb der Universität vielfältige Möglichkeiten für Forschung und Lehre mit Praxisbzeug: Das Konzept, Technik und Wissenschaft für Jugendliche durch eigenes Experimentieren und Forschen erlebbar zu machen, eröffnet für Lehramt-Studierende, -Promovierende und -Absolvent*innen der Universität Vechta Forschungs- und Betätigungsfelder. Durch die Ansiedlung des Projektes am Forschungsinstitut BERGVINK, das sich Fragen der Inklusion widmet, entstehen im Rahmen des Projektes Zugänge zu einem breiten Spektrum von Forschungsfragen. 

Foto Prof. Dr. Michael Ewig
Foto Prof.in Dr.in Martina Döhrmann

Prof.in Dr.in Martina Döhrmann

Didaktik der Mathematik

Foto Anjilie Stuke
Foto Nina Janßen
Forschungsprojekt: Schulische und außerschulische Bildungsangebote für Biologie ganzheitlich betrachten