Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
© Universität Vechta

apl. Prof. Dr. Jürgen Meyer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (WD) Didaktik der englischen Sprache und Literatur

Research Interests

Textbook Criticism

Teaching software

Skills/competence-oriented learning

The multilingual classroom


Career

Educated as a scholar specialized in English Humanism and Modernist Literature, Jürgen Meyer substituted various chairs and professorships for English Literature and Culture at the universities of Constance and Erfurt between 2011 and 2014. Afterwards, acting as interim professor at Paderborn university, he entered the field of Teaching English as a Foreign Language (2014-2016), in which he has continued his career ever since, substituting another TEFL-chair at the university of Bielefeld (2016-2019), before joining the Anglistik team at Vechta. After collecting first school experience during his studies as Teaching Assistant in England in the early 1990s, Jürgen Meyer worked as teacher at two schools in the school year 2010/11 and from 2017 until 2020.

Research Projects (TEFL)

Work in Progress

Kompetenzorientiertes Unterrichten: Lehrwerke und ihre Wirksamkeit im Fremdsprachenunterricht Englisch

Digitale Englisch-Lehr- und Lernmedien deutscher Schulbuchverlage
 

Completed

Literaturvermittlung im Englischunterricht der gymnasialen Oberstufe: Lehrwerke im Fokus.

Seit den Lehrplanreformen der frühen 2000er Jahre änderte sich der Stellenwert von Literatur im Englischunterricht: Die Vermittlung sprachlich-kommunikativer und handlungsorientierter Kompetenzen ging zulasten der literarischen Interpretation mit ihrem Bemühen um ein Verstehen der Vieldeutigkeit von literarischen Texten. Es zeigt sich, dass das Bemühen um lebensweltliche Bezüge zur Realität der Leser:innen nicht immer zu Umgangsweisen mit Texten führt, die der erfolgreichen Ausbildung von literarischer Kompetenz zuträglich sind. Diese Studie vergleicht Unterrichtsmodule aktueller Lehrwerke und legt an ihnen dar, wie Literatur wieder als Literatur betrachtet werden kann. Thematisch rücken neben Ausschnitten aus Shakespeares Werken vor allem Dystopien und Science Fiction des 20. und 21. Jahrhunderts in den Vordergrund.
 

Symposium (29.02./01.03.2016, Paderborn University / PLAZ):
Teaching Literature in a CLIL Context – Literatur unterrichten im bilingualen Lernen

Der Inhalt des Symposiums beschäftigt sich im Allgemeinen mit dem methodischen Ansatz des „Bilingualen Lehren und Lernen“ (Content-Language Integrated Learning/CLIL). Reguläre Unterrichtsfächer wie etwa Geschichte, Geographie, Biologie, Kunst u.a. werden dabei in einer Fremdsprache unterrichtet und fördert so gleichermaßen sach- wie fremdsprachliche Kompetenzen. Das kann jedoch dazu führen, dass die Förderung literarischer und ästhetischer Kompetenzen in den Hintergrund tritt. Das Symposium mit renommierten Beiträgern aus der Englischen Fachdidaktik (Peter Freese, Paderborn; Wolfgang Hallet, Gießen; Michael Meyer, Koblenz-Landau; Jutta Rymarczyk, Heidelberg; Laurenz Volkmann, Jena) lotet die Möglichkeiten aus, Synergieeffekte aus ästhetisch-literarischer und sachlicher Bildung zu erzeugen.

Publications

The full publications record can be downloaded here .

Monographien
2021. Fachdidaktik Englisch: Fokus Literaturvermittlung. Eine hermeneutische Analyse von Lehrwerken für die gymnasiale Oberstufe. (Studies in English Language Teaching, Nr. 11) Tübingen: Narr / Francke / Attempto. 314 S.

2010. Textvarianz und Schriftkritik: Dialogische Schreib- und Lesekultur bei Thomas More, George Gascoigne und John Lyly. (Neues Forum für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, 42) Heidelberg: Universitätsverlag Winter. 427 S.

2001. Allegorien des Wissens: Flann O'Briens "The Third Policeman" und Friedrich Dürrenmatts "Durcheinandertal" als ironische Kosmographien. (ZAA Studies, 15) Tübingen: Stauffenburg Verlag. 210 S.

wichtigste 3 Aufsätze
2021. "German English-Textbooks and their Digital Sphere". In: Arbeiten für Anglistik und Amerikanistik (AAA) 46.2: 157-175. DOI 10.2357/AAA-2021-0013

2015. "'Schlafrock und Pantoffeln? Not that, Never!' Glimpses of Germany in Joseph Conrad's Non-Fiction." Anglia 133.3: 452-465 DOI 10.1515/anglia-2015-0041

2014. "Editing Textual Synergies: New Historicism and 'New Textualism'." Poetics Today 35.4 (Winter): 591-613. DOI 10.1215/03335372-2873503

fachdidaktische Rezensionen

[im Druck] „Norman Ächtler, Hg. Schulprogramme Höherer Lehranstalten: Interdisziplinäre Perspektiven auf eine wiederentdeckte bildungs- und kulturwissenschaftliche Quellengattung. Göttingen: Wehrhahn Verlag 2021.“ Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen

2019. “Hans-Christoph Ramm: Erfahrungen transitorischer Identität bei der Lektüre britischer Romane. Tübingen: Narr 2017.” Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 256.2: 458-461

2018. “Inez De Florio-Hansen: Standards, Kompetenzen und fremdsprachliche Bildung. Beispiele für den Englisch- und Französischunterricht. Tübingen: Narr Francke Attempto, 2014.” Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 255.1: 172-174.

2017. “Jenny Passon: Shakespeare in der Realschule inszenieren. Theatre Education zur Förderung von kommunikativer und performativer Fremdsprachenkompetenz (Fremdsprachendidaktik in globaler Perspektive, 3). Münster: LIT, 2014.” Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 254.2: 459-461.

Affiliations

DGFF (Deutsche Gesellschaft für Fremdsprachenforschung)

Deutscher Anglistenverband

IAUPE (International Association of University Professors of English)