Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Die digitale Sprechstunde der ZEGD

Die aktuelle Situation mit ihren vielfältigen Herausforderungen im privaten wie auch studentischen / beruflichen Alltag erfordert von uns allen große, zusätzliche Anstrengungen. So finden soziale Kontakte aktuell nur unter großen Einschränkungen statt und sind zumeist auf digitale Tools angewiesen. Die aktuellen Veränderungen und Einschränkungen können dabei mit einer Zunahme an Unsicherheiten verbunden sein, die wiederum sehr belastend sein können. Gleichzeitig sind nahezu alle zentralen Anlaufstellen an der Universität, aber auch darüber hinaus, nicht wie gewohnt aufsuchbar. Für Beratungsanliegen und Rücksprachebedarfe stellt dies eine zusätzliche Hürde dar.

Wir, das Team ZEGD, bieten deshalb zusätzlich eine wöchentliche digitale Sprechstunde neben unseren weiteren Beratungsangeboten an. Diese findet immer donnerstags von 12:00-13:00Uhr (ausgenommen an Feiertagen) via BigBlueButton statt >> Link zum Beratungsraum 

Die Sprechstunde richtet sich dabei an alle Studierenden und Beschäftigen der Universität Vechta mit gleichstellungsrelevanten Fragen und Konflikten, bei Fällen bzw. dem Verdacht von Diskriminierung sowie in Fällen sexueller Belästigung, Diskriminierung oder Gewalt.

Das Angebot ist dabei so konzipiert, dass sich zeitgleich ausschließlich eine Person mit Beratungsanliegen und eine beratende Person, derzeit Tanja Meyer und Christina Plath, aus der ZEGD im digitalen Videokonferenzraum befinden. Weitere Personen mit Beratungsanliegen werden in einen digitalen Warteraum weitergeleitet und kommen der Reihenfolge nach mit ihrem Anliegen dran. Wie in den Präsenz-, E-Mail- und telefonischen Beratungen werden auch über diesen Weg alle Anliegen absolut vertraulich behandelt!

Beratungen via Telefon und E-Mail finden außerdem weiterhin statt. Auch das Online-Angebot bei belastenden Situationen oder Diskriminierung "Lytt" steht weiterhin zur Verfügung.