Prof. Dr. Ulrike Knobloch
Professur Ökonomie und Gender (W1)

ulrike.knobloch[at]uni-vechta[dot]de
Raum T 353
Tel.: 04441.15 134

Sprechstunde:
in der Vorlesungszeit: mittwochs 16.00 - 17.00 Uhr
in der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung

Im November 2016 hat Ulrike Knobloch die Professur Ökonomie und Gender an der Universität Vechta angetreten. Sie hat an der Universität Freiburg im Breisgau Volkswirtschaftslehre studiert und nach ihrem Abschluss als Diplom-Volkswirtin einige Semester Philosophie, um sich fundierter mit den normativen Voraussetzungen der Mainstream-Ökonomie auseinandersetzen zu können. Für ihre wirtschaftsethische Promotion wechselte sie nach St. Gallen in die Ostschweiz, wo sie damit angefangen hat, die integrative Wirtschaftsethik aus Geschlechterperspektive weiterzudenken. Nach weiteren beruflichen Stationen im In- und Ausland – darunter Forschungsaufenthalte an der New School for Social Research in New York NY, dem Rensselaer Polytechnic Institute inTroy NY und der Bürgschaftsbank für Sozialwirtschaft in Köln – war sie zuletzt als Oberassistentin mit Schwerpunkt Gender an der zweisprachigen Universität Freiburg / Université Fribourg in der Westschweiz tätig.

Ihre Lehr- und Forschungstätigkeit an der Universität Vechta ist auf das Themenfeld Geschlechterforschung in Wirtschaftstheorie und Wirtschaftsethik ausgerichtet. Sie entwickelt eine Ökonomie der bezahlten und unbezahlten Arbeit, die die unbezahlte Haus- und Betreuungsarbeit ebenso wie die Freiwilligenarbeit einbezieht. Im Oktober 2017 hat ein Opens external link in new window zweitägiges Forschungsgespräch zur "Ökonomie des Versorgens" stattgefunden. Dazu waren Ökonominnen aus dem deutschsprachigen Raum eingeladen, ihre je eigenständigen wirtschaftstheoretischen Ansätze zur Diskussion zu stellen. Die Ergebnisse dieses Forschungsgesprächs werden im Herbst 2018 als Sammelband im Verlag Beltz Juventa erscheinen.

 Ihre Themenschwerpunkte umfassen:

  • Plurale Feministische Ökonomie und ihre normativen Grundlagen
  • Geschlechterbewusste Wirtschaftsethik
  • Globale Ordnungsethik aus Geschlechterperspektive
  • Versorgungsökonomie und Versorgungssysteme im Vergleich
  • Feministisch-kritisches Denken in Sozialwirtschaft und Haushaltsökonomie

 

 


Corinna Dengler
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Ökonomie und Gender

corinna.dengler[at]uni-vechta[dot]de
Raum T 352
Tel.: 04441.15 150

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:
ab 01.10.2018:   Mittwoch, 16-17 Uhr

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung

 

Corinna Dengler ist seit 1. März 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Ökonomie und Gender im Studienfach Wirtschaft und Ethik an der Universität Vechta. Zuvor absolvierte sie das Bachelorstudium Internationale Entwicklung (BA) an der Universität Wien sowie die Studiengänge Volkswirtschaftslehre (BSc) und Socio-Ecological Economics and Policy (MSc) an der Wirtschaftsuniversität Wien. Im Rahmen ihres Studiums verbrachte sie mehrmonatige Auslandsaufenthalte in Nicaragua, Russland und Ecuador. Sie arbeitete als Tutorin an den Instituten für internationale Entwicklung und ökologische Ökonomie in Wien sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Globale Studien der Andenuniversität Quito in Ecuador. Ihre Forschungsinteressen und -schwerpunkte sind:

  • Feministische Ökonomie
  • Ökologische Ökonomie
  • Degrowth / Postwachstum
  • Umwelt- und Geschlechtergerechtigkeit
  • Lateinamerikanistik
  • Politische Ökonomie und Theoriegeschichte

In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit feministischen Perspektiven auf den Degrowth Diskurs und der Frage, inwieweit Postwachstum im globalen Norden eine Voraussetzung für globale Umwelt- und Geschlechtergerechtigkeit ist.

Letzte Aenderung: 25.10.2018 · Seite drucken