Letzte Aenderung: 09.04.2019 · Seite drucken

Die Universität Vechta stellt die bedeutendste Bildungseinrichtung im Oldenburger Münsterland dar. Strategie, Profil und Selbstverständnis leiten sich aus einer gewachsenen kulturellen und regionalen Identität ab. Die zentrale Lage im Nordwesten Deutschlands – im Koordinatenfeld zwischen Bremen, Oldenburg und Osnabrück - prägen den Charakter dieser Universität, die sich aus ihrer regionalen Einbindung den wachsenden Herausforderungen im bundesweiten und internationalen Hochschulwettbewerb stellt.

Die vergangenen Jahre waren von starken Veränderungsprozessen geprägt, deren Umsetzung bis in die Gegenwart reichen: eine Organisationsreform im Wissenschaftsbereich mit der Einführung von Fakultäten sowie eine Organisationsreform im Dienstleistungsbereich mit einer veränderten Struktur der Organisationseinheiten.

Strategieworkshop

Um die Universität Vechta weiterhin zukunftsfähig aufzustellen, arbeitet das Präsidium an einem neuen Hochschulentwicklungsplan, der ebenfalls eine wichtige Diskussionsgrundlage für die Verhandlungen der Zielvereinbarungen mit dem niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sein wird. Dabei geht es um zentrale Fragen:

  • Wie kann sich der Dienstleistungsbereich aufstellen, um für zukünftige Herausforderungen vorbereitet zu sein?

  • In welchen Forschungsfeldern will die Universität Vechta zukünftig aktiv sein und wie lassen sich Schwerpunkte entwickeln?

  • Wie will sich die Universität Vechta als kleine Universität mit großer regionaler Einbindung in Forschung und Lehre international verorten und als Hochschulstandort weiterhin etablieren?

  • Wie gestaltet sich die Lehre vor dem Hintergrund der Digitalisierung weiter und findet Einzug in den Studienalltag und was ist für die nächsten Jahre die gemeinsame Vision für die Universität Vechta?

Vor diesem Hintergrund hat das Präsidium der Universität Vechta für einen intensiven Austausch zu  verschiedenen Strategieworkshops eingeladen, um wichtige Impulse und Ideen aus der Universität zu hören und im neuen Hochschulentwicklungsplan zu berücksichtigen. Erste Ergebnisse und den weiteren Verlauf der Hochschulentwicklungsplanung finden Sie unter dem jeweiligen Strategieworkshop: