Nachhaltige Entwicklung an der Universität Vechta

Die Universität Vechta ist bestrebt, das Konzept einer nachhaltigen Entwicklung in alle ihre Funktionsbereiche  – Forschung und Lehre, Verwaltung und Campusgestaltung – zu integrieren. Diese Seite möchte aufzeigen, wie die Universität Vechta zu einer nachhaltigen Entwicklung beiträgt. Opens internal link in current windowMehr


Aktuelles

Universität Vechta wird erste Partnerhochschule im Netzwerk HOCH-N

Seit 2016 arbeitet die Universität Vechta im Verbundprojekt „Nachhaltigkeit an Hochschulen (HOCH-N): entwickeln – vernetzen berichten“. Gemeinsam mit Kolleg_innen der Freien Universität Berlin erforscht Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Marco Rieckmann mit seinem Team in einem Arbeitspaket von HOCH-N Governance-Mechanismen bei der Implementierung von Nachhaltigkeitsprozessen und -prinzipien in den am Verbund beteiligten Hochschulen. Ein übergreifendes Ziel des Verbundprojekts ist es, ein bundesweites Netzwerk von Hochschulen aufzubauen, die sich einer nachhaltigen Hochschulentwicklung widmen. Nun wurde die Universität Vechta Partnerhochschule in diesem Netzwerk. Sie ist damit die erste Hochschule, die diesen Status erhält.

Prof. Dr. Marco Rieckmann und Mara Bauer aus der AG Nachhaltige Hochschule freuen sich über die Auszeichnung als Partnerhochschule im Netzwerk HOCH-N.

 „Im Rahmen von HOCH-N haben wir an der Universität Vechta unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten verstärkt und vor allem institutionell verankert“, so Prof. Dr. Marco Rieckmann. Der Erziehungswissenschaftler fungiert an der Universität Vechta als Nachhaltigkeitsbeauftragter und leitet die Arbeitsgruppe „Nachhaltige Hochschule“. Die Einrichtung dieser AG – beteiligt sind Studierende, Wissenschaftler_innen und Beschäftigte der Verwaltung – war ein Punkt der dazu beigetragen hat, das Prädikat „Partnerhochschule“ zu erhalten.

„Auch in Forschung und Lehre wird in Vechta Nachhaltigkeit groß geschrieben. Außerdem hat die Hochschule Leitlinien verabschiedet, in denen sie sich als Organisation verpflichtet, ihr Engagement beispielsweise in der Vernetzung und mehr Nachhaltigkeit auf dem Campus voranzutreiben. Mit der Auszeichnung als Partnerhochschule werden diese Aktivitäten nun noch sichtbarer.“

Das Projekt HOCH-N wird noch bis Herbst dieses Jahres vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Bis dahin soll auch das letzte Teilziel des Projekts, die Erstellung von Leitfäden zur nachhaltigen Hochschulentwicklung, fertiggestellt sein. Mehr zum HOCH-Projekt sowie dem HOCH-Netzwerk: www.hoch-n.org

 

 Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit 2018

Zum siebten Mal hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (DAN) ausgerufen. Vom 30. Mai bis zum 5. Juni 2018, zeitgleich zur Europäischen Nachhaltigkeitswoche, können sich alle nachhaltigkeitsbegeisterten Personen, Organisationen und Vereine mit eigenen Aktionen daran beteiligen und so die Vision einer nachhaltigen Entwicklung in der Gesellschaft verbreiten. Auch an der Universität Vechta wird es verschiedene Aktionen geben, die zum Informieren, Erleben und Mitmachen einladen.
                                                          
Während der DAN werden die Gäste der Mensa über die verschiedenen Lebensmittel-Siegel informiert, die für die Beschaffung der frischen und gesunden Zutaten zur Zubereitung von leckeren Gerichten eine wichtige Rolle spielen – nicht nur für die Mensa, sondern auch im eigenen Einkaufskorb. Am 31. Mai kommen die Mensagäste zudem in den Genuss eines Klimatellers: Rote Linsen mit Kokoscurry und Bananen-Soja-Shake – nicht nur lecker, sondern auch vorbildlich beim CO2-Fußabdruck!

Am 30. und 31. Mai stellt sich jeweils von 10.00 bis 15.00 Uhr die Nachhaltigkeit(sforschung) an der Universität Vechta vor. An verschiedenen Informations- und Interaktionsständen erfahren die Besucher_innen des E-Gebäudes (Driverstraße 22) während der ersten beiden Aktionstage, auf welche verschiedenen Arten und Weisen sich die Mitarbeiter_innen der Universität Vechta mit Nachhaltigkeit in Forschung, Lehre und dem sonstigen universitären Alltag beschäftigen. Dabei wird insbesondere die große gesellschaftliche Bedeutung und Bandbreite des Themas deutlich.

Zudem bietet am 31. Mai 2018 von 14.00 bis 18.00 Uhr Prof.in Dr. Heike Molitor von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) einen Einführungsworkshop zu Bildung für nachhaltige Entwicklung für alle interessierten Hochschulangehörigen an. Hierzu wird um Anmeldung an mara.bauer@uni-vechta.de gebeten. Weitere Fortbildungsworkshops zu BNE folgen.

Auch der AStA hat sich einige Gedanken gemacht und für den 5. Juni das Klimakollektiv Oldenburg für einen Vortrag und Erfahrungsaustausch eingeladen. Ab 18.30 Uhr in Raum Q114 wird von einer "Klimagerechtigkeitsbewegung am Beispiel wichtiger Akteur*innen" berichtet. Und Klimaschutz ist auch am Mittwochabend, den 6. Juni ein Thema, wenn ebenfalls in Raum Q114 ab 20 Uhr der Film Leben mit der Energiewende 3.1 gezeigt wird.

Weitere Informationen auf der Aktionsseite des Rates für Nachhaltige Entwicklung:  www.tatenfuermorgen.de

 

Senat verabschiedet Nachhaltigkeitsleitlinien und -vision

In seiner 65. Sitzung hat der Senat der Universität Vechta am 21. Juni 2017 einstimmig die Opens external link in new windowNachhaltigkeitsleitlinien der Universität verabschiedet. Bestandteil des Beschlusses ist außerdem die Opens external link in new windowVision 2040 "Nachhaltige Universität Vechta".

 

Aktionstage Nachhaltigkeit 2017

Nachhaltigkeit beginnt mit kleinen Taten. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft 2017 zum sechsten Mal zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) auf. In der Zeit vom 30. Mai bis zum 5. Juni 2017 kann sich jede und jeder mit Aktionen für mehr Nachhaltigkeit beteiligen. Ob nachhaltiges Kochseminar, Kleidertauschparty oder vegetarischer Tag in der Kantine, ganz unterschiedliche Aktionen sind möglich. Aktionen entdecken und eintragen: www.tatenfuermorgen.de

Auch bei uns an der Universität Vechta wird es verschiedene Aktionen auf und um den Campus geben. Halten Sie die Augen auf!

 

Aktionstage Nachhaltigkeit an der Universität Vechta
Di, 30. Mai-Do,1. Juni, jeweils 10 bis 14 Uhr

„Sei nicht bequem, sei nachhaltig!“ – Informationen zum Nachhaltigen Konsum

Eine Gruppe von Studierenden wird im Laufe des angegebenen Zeitraums Besucher des Bistros bezüglich ihres Nutzungsverhaltens, ihrer Haltung gegenüber Nachhaltigkeit usw. interviewen. Sie möchten die Menschen an unserer Universität dazu anregen, über ihr Handeln und über Veränderungsmöglichkeiten (in Richtung Nachhaltigkeit) im Bistro nachzudenken. Außerdem möchten sie nachvollziehen können, aus welchen Gründen die Besucher bspw. den Pappbecher dem Thermobecher vorziehen. Sie kooperieren mit dem Studentenwerk Osnabrück, dem sie ihre Ergebnisse zukommen lassen werden. Zusätzlich hängen die Studierenden Plakate im Bistro auf, verteilen Sticker und Flyer, um auf die bisherigen Angebote des Bistros aufmerksam zu machen.

Bistro der Universität
Mi, 31. Mai, 10 - 15 Uhr

Informationsstand zu nachhaltigen Alternativen in der Lebensmittelproduktion

Die Steigerung der Nachhaltigkeit von Lebensmittelproduktion und -konsum (tierischen Ursprungs) steht im Fokus des vom Niedersächsisches Vorab / MWK geförderten Verbundprojekts. Im Rahmen eines Informationsstands werden an der Universität Vechta im Foyer der Mensa Beispiele für alternative Proteinlieferanten (Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik e. V) auf Algenbasis präsentiert. Die potentiellen Konsument*innen können einen ersten Eindruck gewinnen (riechen/fühlen) und vertiefende Einblicke in das Projekt erhalten. Die Teilstudie am Vechtaer  Zentrum für Vertrauensforschung (ZfV) untersucht insbes. den Stellenwert von Vertrauen resp. Misstrauen für die Etablierung nachhaltiger Konsummuster (Projektleitung: Prof. Dr. Martin K.W. Schweer, Projektmitarbeit: Eva Nitsch), den Umsetzungsmöglichkeiten wie auch -barrieren entlang der gesamten Wertschöpfungskette werden in der Teilstudie am Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA) nachgegangen (Projektleitung: Prof'in Dr. Christine Tamásy, Projektmitarbeit: André Woelk).

Foyer der Mensa
Mi, 31. Mai, 11-17 Uhr

Geiz ist geil? Sind wir, was wir essen?

Die Studierenden aus dem Seminar  OB-14.1/2 Warum eigentlich 'Co-Creation' und 'nachhaltigkeitsorientierte Kollaboration'? Neue Formen der Zusammenarbeit haben sich zu diesen Fragen Gedanken gemacht. Sie laden die Studierenden und Mitarbeiter der Uni Vechta ein, sich kritisch mit alltäglichen Fragen zu dem Thema Ernährung und damit verknüpfte Aspekte wie Lebensmittelproduktion und Wasserverbrauch auseinanderzusetzen. Gleichzeitig werden Anregungen für Handlungsalternativen gegen einen „Geiz ist geil-Wahn“ aufgezeigt.

 

vor dem Q-Gebäude
Mi, 31. Mai, 18-19.30 UhrVortrag: "Bildung für die Sustainable Development Goals" von Prof. Dr. Marco RieckmannRaum N08
Do, 1. Juni, ab 12 Uhr

Workshop zum Gärtnern

Unter dem Motto „Studentisches Gärtnern mit kleinem Budget“ bietet Promotionsstudent Senan Gardiner einen Workshop samt nützlichem Wissen für Garten-Pros und Anfänger an.

Lernen Sie, wie Sie ohne Platz oder Blumentöpfe erfolgreich ins Gärtnern starten können. Werden Sie selbst aktiv, oder besuchen Sie uns einfach auf eine Tasse Kaffee!

Rasenfläche beim Bistro

Nachhaltigkeitsguide für die Universität Vechta

April 2017 - Die sneep Lokalgruppe Vechta bringt erstmals einen Nachhaltigkeitsguide für Studierende der Universität Vechta heraus. Der Guide soll Alltagsentscheidungen und -handlungen im Sinne der Nachhaltigkeit erleichtern und kann hier heruntergeladen werden.

 

Ringvorlesung „Nachhaltigkeit – Kultur – Bildung"

SoSe 2017 - Im September 2015 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die „2030 Agenda for Sustainable Development” beschlossen. Die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) beschreiben die spezifischen Prioritäten dieser Agenda, die bis 2030 erreicht werden sollen. Die universellen, transformativen und inklusiven SDGs benennen wesentliche globale Entwicklungsherausforderungen und können als eine weltweite, gemeinsame Nachhaltigkeitsstrategie aller Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verstanden werden. Das Ziel der 17 SDGs ist es, ein nachhaltiges, friedliches, gutes und gerechtes Leben für alle Menschen auf der Erde – heute und in Zukunft – zu ermöglichen. Die Ringvorlesung „Nachhaltigkeit – Kultur – Bildung" wird die Sustainable Development Goals (SDGs) sowie verschiedene Handlungsfelder einer nachhaltigen Entwicklung aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Die Ringvorlesung ist Bestandteil des Seminars „KW-10.1 Nachhaltigkeit – Kultur – Bildung“ (Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, Prof. Dr. Marco Rieckmann). Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme an den Vorträgen im Rahmen der Ringvorlesung eingeladen.

 fileadmin/user_upload/Nachhaltige_Hochschule/PlakatNachhaltigkeit.pdf

 

News - Archiv


(Bild: Universität Vechta/Meckel)
Letzte Aenderung: 16.08.2018 · Seite drucken

Kontakt

Mara Bauer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

E-Mail: mara.bauer[at]uni-vechta[dot]de
Tel.: +49 (0) 4441. 15-398