Politikwissenschaft

Bachelor

Teilstudiengang des Bachelor Combined Studies



Zum Studienfach

"Politik ist ein schmutziges Geschäft." Oder: "Politik ist doch nur etwas für die da oben." Diese und ähnlich abwertende Meinungen über das Politische sind weit verbreitet. Ein erstaunliches Phänomen - denn immerhin hat Politik mit der Gestaltung der gemeinsamen öffentlichen Angelegenheiten zu tun. Diese res publica, verfasst als rechtsstaatliche Ämterordnung, geht uns alle an, und unsere gemeinsamen Angelegenheiten sind weder schmutzig noch sind sie einer privilegierten Schicht vorbehalten. Sowohl Repräsentanten als auch Repräsentierte tragen Verantwortung für die Qualität ihrer politischen Ordnung. Als Erwachsene haben wir die Aufgabe, die Heranwachsenden mit unserer Welt des Politischen vertraut zu machen und sie in unsere Bundesrepublik Deutschland einzubürgern.

Studieninhalte

Das Studienfach Politik/Politikwissenschaft vermittelt eine fundierte fachwissenschaftliche und fachdidaktische Ausbildung, und die Politische Wissenschaft dient in ihrer gesamten Breite als Bezugsdisziplin der Politischen Bildung. Die fachdidaktische Ausbildung thematisiert die Bedingungen des Lehrens und Lernens in der Politischen Bildung. In diesem Sinne einer kategorial aufklärenden und Orientierung vermittelnden Bürgerwissenschaft verstehen wir eine zeitgemäße Politische Bildung als Republik stärkende Bürgerbildung.


Studienziele

Der Teilstudiengang Politikwissenschaft richtet sich an Studierende, die nach Abschluss des Bachelor Combined Studies durch ein anschließendes Masterstudium (Master of Education) den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers anstreben. Weitere mögliche Tätigkeitsfelder der Absolventen liegen im Bereich der außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung sowie in Parteien, Verbänden und in Medien.

Master

Teilstudiengang Politik im Rahmen des Master of Education für Haupt- und Realschulen



Zum Studienfach

"Politik ist ein schmutziges Geschäft." Oder: "Politik ist doch nur etwas für die da oben." Diese und ähnlich abwertende Meinungen über das Politische sind weit verbreitet. Ein erstaunliches Phänomen - denn immerhin hat Politik mit der Gestaltung der gemeinsamen öffentlichen Angelegenheiten zu tun. Diese res publica, verfasst als rechtsstaatliche Ämterordnung, geht uns alle an, und unsere gemeinsamen Angelegenheiten sind weder schmutzig noch sind sie einer privilegierten Schicht vorbehalten. Sowohl Repräsentanten als auch Repräsentierte tragen Verantwortung für die Qualität ihrer politischen Ordnung. Als Erwachsene haben wir die Aufgabe, die Heranwachsenden mit unserer Welt des Politischen vertraut zu machen und sie in unsere Bundesrepublik Deutschland einzubürgern.


Studieninhalte

Die Studierenden sollen am Ende ihres Studiums über umfassende Kenntnisse politikwissenschaftlicher Theorie und Praxis und deren Vermittlung im Unterricht verfügen. Das gilt sowohl im Hinblick auf die ideengeschichtliche und historische Entwicklung politischer Institutionen als auch in Bezug auf unterschiedliche politische Ordnungen. Die wissenschaftliche Analyseperspektive bezieht dabei die sozialen, ökonomischen, medialen und globalen Rahmenbedingungen politischen Handelns stets mit ein. Da jede empirische Politikanalyse auf ordnende Kategorien angewiesen und lebensweltlich in Deutungsmustern eingelagert ist, ist jede Verständigung über unsere politische Realität an einen Bildungsprozess gebunden. Politische Bildung wird in diesem Sinne als Bürgerinnen- und Bürgerbildung verstanden, die im besten Falle eine republikfreundliche Handlungskompetenz ausbildet - eine Lehrkompetenz, die die Studierenden in die Lage versetzen soll, den künftigen Schülerinnen und Schülern einen konstruktiv-kritischen Umgang mit unserer politischen Wirklichkeit zu vermitteln.


Studienziele

Schuldienst

Letzte Aenderung: 15.02.2018 · Seite drucken