Letzte Aenderung: 07.11.2018 · Seite drucken

Gerontologie

Bachelor


Der Bachelorstudiengang Gerontologie an der Universität Vechta hat das menschliche Altern und den damit einhergehenden gesellschaftlichen Wandel zum Gegenstand. Die junge Wissenschaft der Gerontologie entwickelt vor diesem Hintergrund Antworten auf individuelle, organisationale und gesellschaftliche Herausforderungen. Dabei werden Erkenntnisse unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen herangezogen, um zu abgewogenen Handlungsempfehlungen zu gelangen.

Das Studium ist gleichermaßen forschungs- und anwendungsorientiert. Die Organisation des Studienverlaufs ermöglicht einen Aufenthalt an einer anderen in- oder ausländischen Hochschule in der Regelstudienzeit (Mobilitätsfenster).



Eckdaten

Titel/AbschlussBachelor of Arts (B.A.)
Regelstudienzeit6 Semester
Studienbeginnn

zum Wintersemester

Praktikum

Es muss ein Praktikum von acht Wochen (zehn Wochen bei Studienbeginn vor WiSe 2018/19) während des Studiums absolviert werden.

ECTS180
UnterrichtsspracheDeutsch

Zulassung fuer Erstsemester

Im Wintersemester 2018/19 ist der Studiengang Gerontologie zulassungsfrei.

Einschreibefrist ist der 30.09.2018.

Allgemeine Hinweise zu Bewerbungs- und Einschreibfristen

 

 


Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzung für das Studium ist die Allgemeine Hochschulreife (Abitur), die fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder eine besondere Hochschulzugangsberechtigung (Opens internal link in current windowStudium ohne Abitur).

Zulassung fuer hoehere Semester

Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.



Studieninhalte

Pflichtbereiche

  • Einführung in die Gerontologie
  • Sozialwissenschaftliche Grundlagen und Theorien des Alterns
  • Lebenslagen und Lebensläufe
  • Psychologische Gerontologie
  • Gesundheit und Pflege
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechtliche Grundlagen der Gerontologie
  • Modelle und Methoden der Datenanalyse
  • Forschungsmethoden
  • Anwendungsorientiertes Studienprojekt (z. B. Qualitätsmanagement, Marketing, Ambient Assisted Living, betriebliches
    Altersmanagement)
  • Praxismodul (8 Wochen)
  • Bachelorarbeit und -kolloquium


Wahlpflichtbereiche

  • Soziale Konstruktion und Biologie des Alters
  • Public Health
  • Beratung und Betreuung
  • Pädagogische Psychologie für Soziale Dienstleistungen
  • Interpersonales und Intergruppenverhalten
  • Altern und Arbeit
  • Organisationelle Gerontologie
  • Organisation und Personalmanagement
  • Psychologische Grundlagen organisationalen Handelns
  • Grundlagen des Zivilrechts
  • Haftung und Schuld
  • Politikwissenschaftliche Grundlagen der Sozialpolitik und Sozialverwaltung
  • Sterben und Tod
  • Lehrforschungsprojekte
  • Spezielle Thematiken (z.B. Soziale Probleme im Alter, Sport im Alter, Altersbilder, Gewalt im Alter)

Ziele und Beruf

Kompetenzen

  • Soziale und individuelle Kompetenzen (Teamfähigkeit sowie Selbstständigkeit, Verantwortung und Lernkompetenz)
  • Analyse- und Reflexionsfähigkeit (u.a. Fähigkeit zur theoriegeleiteten Erfassung von Problemlagen im Alter, zum interdisziplinären
    Denken bei gerontologischen Fragestellungen und zum Theorie-Praxis-Transfer)
  • Management- und Führungskompetenzen (u.a. Fähigkeit, überschaubare Veränderungsprozesse in Organisationen selbst zu steuern und Mitarbeiter/innen zu motivieren und zu führen)
  • Beratungs- und Planungskompetenzen (u.a. Fähigkeit, soziale, psychologische und organisatorische Maßnahmen zu planen und umzusetzen, Problemlösungen zu erarbeiten und neue Handlungsfelder z.B. in der Altenarbeit zu erkennen
    und zu entwickeln)

Berufsfelder

  • in Seniorenberatungsstellen, der kommunalen Altenhilfe und Sozialplanung oder der Alten- und Erwachsenenbildung
  • im Gesundheitswesen und bei Wohlfahrtsverbänden
  • im Management von Altenhilfeeinrichtungen oder anderen sozialen Dienstleistungsunternehmen
  • in Personalabteilungen von öffentlichen und privaten Arbeitgebern mit altersgemischten Belegschaften
  • bei Technologieunternehmen, Dienstleistungsanbietern und Herstellern, die Produkte für die Zielgruppe Senioren entwickeln
  • in der Politik-, Organisations- und Unternehmensberatung

Der Bachelorabschluss qualifiziert zudem für ein weiterführendes Masterstudium. Unmittelbarer Anknüpfungspunkt ist hier der Masterstudiengang Gerontologie an der Universität Vechta, der die Inhalte des Bachelorstudiums weiterführt und wissenschaftlich vertieft.

Auch besteht eine Möglichkeit, direkt nach dem Gerontologie-Bachelorstudium Masterstudiengänge Soziale Arbeit oder Management Sozialer Dienstleistungen zu belegen, die an der Universität Vechta angeboten werden.

Der interdisziplinäre Bachelorstudiengang Gerontologie kann auch als Grundlage für Masterstudiengänge der Gerontologie oder benachbarter Gebiete anderer Universitäten dienen.

Opens internal link in current windowWeitere Informationen zu Berufsfeldern

Ordnungen und Anlagen

Hier finden Sie die Ordnungen, Studienverlaufspläne, Modulverzeichnisse etc. für den Bachelor Gerontologie. Die Ordnungen werden für jede Studienkohorte separat ausgewiesen.

 

Studienbeginn ab WiSe 18/19

Initiates file downloadRahmenprüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Vechta (RPO)
Initiates file downloadStudiengangsspezifische Prüfungsordnung (PO BAG) / Studienordnung
Initiates file downloadStudienverlaufsplan mit Mobilitätsfenster / Initiates file downloadStudienverlaufsplan ohne Mobilitätsfenster
Initiates file downloadModulverzeichnis
Initiates file downloadModulbeschreibungen

 

Studienbeginn WiSe 16/17 bis einschl. WiSe 17/18

Initiates file downloadRahmenprüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Vechta (RPO)
Initiates file downloadStudiengangsspezifische Prüfungsordnung (PO BA G) / Studienordnung
Initiates file downloadStudienverlaufspläne
Initiates file downloadModulverzeichnis
Initiates file downloadModulbeschreibungen

Bitte beachten Sie zudem die Initiates file downloadÜbergangsregelungen aufgrund der Akkreditierung des Studiengangs zum WiSe 2018/19!

 

Studienbeginn WiSe 12/13 bis einschl. WiSe 15/16

Initiates file downloadRahmenprüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Vechta (RPO)
Initiates file downloadStudiengangsspezifische Prüfungsordnung (PO BA G) / Studienordnung
Initiates file downloadStudienverlaufspläne
Initiates file downloadModulbeschreibungen

Bitte beachten Sie zudem die Initiates file downloadÜbergangsregelungen aufgrund der Akkreditierung des Studiengangs zum WiSe 2018/19!

 

Studienbeginn WiSe 11/12

Initiates file downloadPrüfungsordnung / Studienordnung
Achtung: Initiates file downloadÄnderung der Prüfungsordnung (betrifft: Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen)
Initiates file downloadModulverzeichnis
Initiates file downloadModulbeschreibungen
Initiates file downloadStudienverlaufsplan
Initiates file downloadPraktikumsordnung

Bitte beachten Sie zudem die Initiates file downloadÜbergangsregelungen aufgrund der Akkreditierung des Studiengangs zum WiSe 2018/19!



Studienbeginn WiSe 08/09 bis einschl. WiSe 10/11

Initiates file downloadPrüfungsordnung / Studienordnung / Initiates file download2. Änderung (gültig für Studienbeginn ab WS 10/11)
Achtung:
Initiates file downloadÄnderung der Prüfungsordnung (betrifft: Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen)
Initiates file downloadModulverzeichnis
Initiates file downloadModulbeschreibungen
Initiates file downloadStudienverlaufsplan

Initiates file downloadÜberleitung von Studierenden höherer Fachsemester in die reakkreditierte Version des BA Gerontologie zum WiSe 2011/12

 

 

Praktikum

Zielsetzung

Im Rahmen des BA-Studiengangs Gerontologie absolvieren Sie ein achtwöchiges Praktikum (zehnwöchig bei Studienbeginn vor WiSe 2018/19) zur Erkundung und Vertiefung eines selbst gewählten Praxisfeldes. Dieser fachpraktische Ausbildungsanteil zielt neben dem exemplarischen Kennenlernen von gerontologischen Arbeitsfeldern auf den Erwerb beruflicher Handlungsqualifikationen im Rahmen eines wissenschaftlichen Studiums.

Praxismodul

Das Praktikum ist Teil des Praxismoduls BG-19, das sich wie folgt zusammensetzt:

• Ableistung eines Praktikums.
• Teilnahme an dem Seminar zum Praktikum.
• Anfertigung eines Praktikumsberichts.
• Präsentation der Ergebnisse auf der Grundlage des Praktikumsberichts im Seminar zum Praktikum.

Zeitlicher Umfang des Praktikums

Der fachpraktische Anteil umfasst ein Vollzeitpraktikum, welches zwischen dem 2. und 3. oder dem 4. und 5. Semester in der vorlesungsfreien Zeit im Anschluss an das Sommersemester absolviert wird. Die Dauer des Vollzeitpraktikums beträgt für Studierende mit Studienbeginn ab WiSe 2018/19 acht Wochen, für Studierende mit Studienbeginn vor WiSe 2018/19 zehn Wochen. Dabei ist das Praktikum in einem zusammenhängenden Block abzulegen. Ausnahmsweise kommen auf Antrag eine Splittung auf zwei Praxisblöcke oder ein Teilzeitpraktikum bei entsprechender Verlängerung des Praktikumszeitraumes in Betracht, wenn Studierenden die Absolvierung des acht- bzw. zehnwöchigen Blockpraktikums in Vollzeit z.B. wegen der Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen nicht möglich ist. Dies muss mit der Praktikumsbeauftragten abgestimmt und genehmigt werden.

Praxisfelder

Das Praktikum kann in unterschiedlichen gerontologischen Arbeitsfeldern absolviert werden. Insbesondere kommen dabei in Betracht:

  • Stationäre, teilstationäre und ambulante Altenhilfeeinrichtungen
  • Altenberatungsstellen
  • Einrichtungen der offenen Altenarbeit
  • Altenbildungseinrichtungen
  • Altenhilfe-/Sozialplanungsstellen
  • Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Rehabilitation
  • Forschungseinrichtungen
  • Administration auf Landes-, Bundes- und Europäischer Ebene
  • Non-Government-Organisations

Andere als die vorgenannten Praxisfelder können nur auf begründeten Antrag im Einzelfall genehmigt werden, sofern die Gleichwertigkeit gewährleistet ist. Dieses gilt auch für die Ableistung des Praktikums im Ausland. In diesen Fällen wenden Sie sich bitte an die Praktikumsbeauftragte.

Betreuung und Beratung

Die Betreuung und Organisation der Praktika wird durch die Praktikumsbeauftragte des Bachelorstudienganges erbracht, die u.a. Beratung und Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Praktikumsplätze, der Organisation und Durchführung der Praktika und der Erstellung des Praktikumsberichtes bietet. Die Praktikumsbeauftragte organisiert darüber hinaus das Seminar im Anschluss an das Praktikum.

Anmeldung zum Praktikum und Bestätigung der Praktikumsstelle

Studierende des BA-Studiengangs Gerontologie müssen vor Beginn ihres Praktikums die Genehmigung durch die Praktikumsbeauftragte einholen. Der Antrag auf Zuweisung der selbst zu organisierenden Praktikumsstelle ist spätestens vier Wochen vor dem geplanten Beginn des Praktikums einzureichen. Die Zuweisung wird Ihnen schriftlich mitgeteilt.

Für die Anerkennung des Praktikums ist darüber hinaus die Vorlage einer Praktikumsbescheinigung erforderlich, in dem die Praktikumsinstitution nach Abschluss des Praktikums die Absolvierung des Praktikums bestätigt. Die entsprechenden Formulare stehen am Ende der Seite zum Download bereit.

Praktikumsbörse im BA-Studiengang Gerontologie

Studierende haben die Möglichkeit, sich in einer Praktikumsbörse über Angebote zu Praxisstellen und Erfahrungen ihrer Vorgängerinnen und Vorgänger in unterschiedlichen Praxisfeldern zu informieren. Dieser Ordner mit Bewertungen von Praxisstellen und weiteren Informationen kann im Sekretariat der Gerontologie (Magdalena Gelhaus - R 204 a) eingesehen werden. Um dieses Angebot laufend aktualisieren und erweitern zu können, sind wir auf die Unterstützung durch Sie als Studierende angewiesen. Bitte füllen Sie nach Beendigung ihres Praktikums den Informations- und Bewertungsbogen aus und geben diesen im Sekretariat oder bei der Praktikumsbeauftragten ab (Email–Anhang genügt). Damit bekommen zukünftige Gerontologiestudentinnen und –studenten die Chance, von Ihren Erfahrungen zu profitieren und attraktive Praktikumsplätze zu finden.

Informationsmaterial und Formulare zum Download:

Merkblatt zum Praktikum

Anmeldeformular zum Praktikum

Bescheinigung über die Ableistung eines Praktikums

Information für die Praxisstelle

Merkblatt Praktikumsbericht

Merkblatt Präsentation

Informations- und Bewertungsbogen

Aktuelles

Informationen zur Modulauswahl für Erstsemester im Wintersemester 2018/19

Sie beginnen Ihr Studium im Wintersemester 2018/19? Dann finden Sie hier eine wichtige Info zur Modulauswahl im 1. Semester.

 

Prüfungshinweise

Die Prüfungshinweise informieren über die wichtigsten Regelungen im Prüfungsverfahren an der Universität Vechta und dienen der Orientierung, vor allem zum Studienbeginn.

 

Termine und Merkblatt zur Bachelorarbeit

Die Handreichung finden Sie hier.

Kontakt

Allgemeine Fragen: Zentrale Studienberatung
Spezielle Fragen: Zentrale Studiengangskoordination
Fachspezifische Fragen: Studienfachberatung
Zum Fach: Fakultät I: Gerontologie
Prüfungsangelegenheiten: Prüfungsausschuss
Praktika: Praktikumsbüro
Studentische Interessenvertretung: AStA/Fachräte
Profilierungsbereich: Koordination für den Profilierungsbereich

Sie möchten sich Kompetenzen aus einem früheren Studium an einer deutschen Hochschule (auch Universität Vechta) anerkennen lassen?
Sie haben ein Semester im Ausland studiert und dort Prüfungsleistungen erbracht, die Sie sich auf das hiesige Studium anerkennen lassen möchten?
Sie haben im außeruniversitären Bereich Kompetenzen erworben, die auch Inhalt des Studiums sind? Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es die Möglichkeit, diese auf Module im Studium anrechnen zu lassen.

Nähere Informationen, die erforderlichen Formulare und Ansprechpartner*innen finden Sie hier.