A
  B  CD  E  FG  H  IJK  L  MNO  PQR  S  T  UVW  XYZ

 

 

UVW

Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ist eine Bestätigung, die bei einem Hochschulwechsel nötig wird, wenn Sie sich an der Universität Vechta für denselben Studiengang oder dasselbe Studienfach einschreiben möchten, für den/das Sie bereits an einer anderen Hochschule eingeschrieben waren. Mit der Bescheinigung bestätigt das bisherige Prüfungsamt, dass der/die Bewerber/in seinen/ihren Prüfungsanspruch nicht verloren hat bzw. dass im bisherigen Studium weder Modul- noch Fachprüfungen endgültig nicht bestanden wurden. Damit hat das neue Prüfungsamt die formale Sicherheit, dass der/die neu Einzuschreibende alle erforderlichen Prüfungsleistungen erbringen darf. Unbedenklichkeitsbescheinigungen sollten bei einem Studienwechsel möglichst früh beantragt werden, da die Ausstellung unter Umständen etwas Zeit benötigt.

Bei einer Opens internal link in current windowOnline-Bewerbung sind die bereits studierten Semester inkl. Urlaubssemester anzugeben.

Urlaubssemester sind keineOpens internal link in current window Fachsemester, zählen aber als Opens internal link in current windowHochschulsemester (siehe auch Opens internal link in current windowBeurlaubungen).

Sofern die Prüfung Ihrer Antragsunterlagen aufzeigt, dass für die Teilnahme am Vergabeverfahren bzw. für die Einschreibung fehlen bzw. nicht fristgerecht nachgereicht wurden, werden Sie vom Verfahren ausgeschlossen bzw. es kommt nicht zur Immatrikulation. Ihr Antragsstatus lautet in diesem Fall noch immer „in Bearbeitung“. Ihnen wird in der rechten Spalte im Bewerberportal der Grund des Verfahrensausschlusses angezeigt. Außerdem wird dort angeführt, innerhalb welcher Frist ggf. fehlende Belege (unter Angabe Ihrer Bewerbernummer) von Ihnen nachgereicht werden können.

Wenn für zulassungsbeschränkte Studiengänge mehr Bewerbungen vorliegen, als Studienplätze vorhanden sind, wird ein Vergabeverfahren durchgeführt. Informationen dazu finden Sie unter den Stichwörtern Opens internal link in current windowQuoten undOpens internal link in current window Rangliste.

Verzicht auf weitere Teilnahme am Vergabeverfahren

Für Anträge auf Zulassung in das erste Fachsemester für zulassungsbeschränkte Studiengänge-/fächer, bei denen ein elektronischer Zulassungsbescheid im Bewerberportal zugestellt wurde,

- der Studienplatz aber noch nicht angenommen worden ist, gilt: Sie können den Antrag mit Hilfe des Buttons „Antrag zurückziehen“ deaktivieren. Wenn die entsprechende Annahmeerklärung bereits an die Universität Vechta versendet wurde, gilt: Sie können die Studienplatzannahme mit Hilfe des Buttons „Platz zurückgeben“ rückgängig machen.

Für Einschreibanträge in das erste Fachsemester für zulassungsfreie Studiengänge/-fächer gehen Sie wie folgt vor:

- Wenn Sie den Antrag noch nicht an die Universität Vechta versendet haben bzw. wenn Sie den Antrag versendet haben, aber dort noch kein Posteingang verbucht wurde (Bearbeitungsstatus also noch nicht mit „in Bearbeitung“ angezeigt wird), können Sie Ihren Antrag mit Hilfe des Buttons „Antrag zurückziehen“ deaktivieren.

- Wenn sich Ihr Immatrikulationsantrag bereits in Bearbeitung befindet, können Sie den Studienplatz mit Hilfe des Buttons „Platz zurückgeben“ deaktivieren.

Für Anträge auf Zulassung in höhere Fachsemester, Masterstudiengänge, Promotionsstudiengänge gilt:

- Sie müssen uns formlos, schriftlich über das Opens external link in new windowKontaktformular den Verzicht mitteilen.

In jedem Fall gilt: Sollten Sie bereits Semesterbeiträge- u. gebühren eingezahlt haben bzw. schon im Besitz von Semesterunterlagen sein, lesen Sie bitte die weiteren Informationen zur Opens internal link in current windowRückgabe des Studienplatzes bzw.Opens internal link in current window Erstattung.

 

 

Sollten Sie sich im Ausland befinden oder aus anderen wichtigen Gründen nicht in der Lage sein, sich selbst um die Abwicklung Ihrer Studienbewerbung zu kümmern, können Sie durch eine Vollmacht eine andere Person beauftragen, Ihre Angelegenheiten für Sie wahrzunehmen. Bitte füllen Sie dazu das Formular Initiates file downloadVollmacht aus und reichen Sie es im Original ein.

Für die Vollständigkeit der Unterlagen und Zahlungen sind Sie selbst verantwortlich.

Mit dem Zulassungs- bzw. Einschreibantrag müssen Sie die entsprechend den/dem von Ihnen angestrebten Fächern/Studiengang angeführte Opens internal link in current windowCheckliste ausdrucken und dafür Sorge tragen, dass die dort aufgeführten Unterlagen fristgerecht eingereicht werden.
Sofern bei einer Bewerbung für zulassungsbeschränkte Fächer/Studiengänge Anlagen fehlen, die als Kriterium für das Vergabeverfahren von Bedeutung sind (z. B. Dienstbeleg, Studienzeitbescheinigung o. ä.) müssen Sie ggf. mit Nachteilen rechnen.

Bei einer direkten Einschreibung in zulassungsfreie Studiengänge/-fächer haben unvollständig bzw. fehlerhaft eingereichte Unterlagen zur Folge, dass eine abschließende Bearbeitung nicht möglich ist. In diesem Fall verzögert sich die Bearbeitung, bis Sie die fehlenden/fehlerhaften Unterlagen fristgerecht nachgereicht haben.
Zu den Bewerbungs-, Einschreib- und Nachsendefristen informieren wir Initiates file downloadhier.

Ein Vorpraktikum ist für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit nicht erforderlich.

Grundsätzlich bezeichnet man als Wartezeit bzw. Wartesemester die Zeit zwischen Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung und der Aufnahme eines Studiums. Die Wartezeit wird in vollen Semestern gezählt.

Von den ermittelten Wartesemestern werden die Zeiten abgezogen, in denen Sie an einer staatlichen oder staatlich anerkannten deutschen Hochschule eingeschrieben waren.

Ihre Wartezeit wird zu jedem Semester neu berechnet, zu dem Sie sich bewerben. Auch wer sich zwischenzeitlich einmal nicht beworben hat, erhält dafür die entsprechende Wartezeit. Wer beispielsweise nach dem Abitur zuerst eine Berufsausbildung absolviert und sich am Ende der Ausbildung zum ersten Mal um einen Studienplatz bewirbt, bekommt die entsprechende Anzahl von Semestern als Wartezeit angerechnet. Unter bestimmten Voraussetzungen kann sich die Wartezeit erhöhen. Ausführliche Informationen dazu lesen Sie Opens internal link in current windowhier.

Weitere Informationen finden Sie unter dem Stichwort Opens internal link in current windowRanglisten.

Die Opens internal link in current windowWartezeit einer Bewerberin / eines Bewerbers errechnet sich aus der Zahl der Halbjahre seit Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung. Diese Wartezeit wird erhöht, wenn z.B. der Bewerber einen Beruf erlernt hat.

Es gelten diese Termine und Regelungen:

Die Rangfolge wird durch die Zahl der nachgewiesenen vollen Halbjahre seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung bis zum Beginn des Semesters, für das die Zulassung beantragt wird, bestimmt. Halbjahre sind die Zeit vom 01. April bis zum 30. September eines Jahres (Sommersemester) und die Zeit vom 01. Oktober bis zum 31. März des folgenden Jahres (Wintersemester).

 

 

Es wird unterschieden zwischen dem Erwerb des berufsqualifizierenden Abschlusses vor bzw. nach Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung.

(1)   Ist vor dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung ein berufsqualifizierender Abschluss außerhalb der Hochschule erlangt und die Hochschulzugangsberechtigung zudem vor dem 16.07.2007 erworben worden, so wird die Zahl der Halbjahre um eins für je sechs Monate Berufsausbildung, höchstens jedoch um 2 Halbjahre, erhöht.

(2)   Ist im Fall des Satzes 1 die Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16.01.2002 erworben worden, so wird die Zahl der Halbjahre um eins je sechs Monate Berufsausbildung, höchstens jedoch auf bis zu vier Wartesemester erhöht.

(3)   Dies gilt entsprechend, wenn die Ableistung eines Dienstes nach § 6 Abs. 1 Nrn. 1 bis 4 eine Bewerberin oder einen Bewerber daran gehindert hat, vor dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung einen berufsqualifizierenden Abschluss außerhalb der Hochschule zu erlangen, sofern der berufsqualifizierende Abschluss zu einer Erhöhung der Zahl der Halbjahr nach Satz 1 oder 2 geführt hätte. Berufsqualifizierende Abschlüsse nach Absatz 2 sind Abschlüsse in
a) Ausbildungsberufen, die dem Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe nach § 90 Abs. 3 Nr. 3 des Berufsbildungsgesetzes vom 23 März 2005 (BGBl. I S. 931) enthalten sind,
b) Einer Berufsausbildung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Berufsfachschule oder Fachschule,
c) In einer Ausbildung im mittleren oder gehobenen Dienst der öffentlichen Verwaltung oder in einer Berufsausbildung, die nach Artikel 37 Abs. 1 oder 3 des Einigungsvertrages einer Berufsausbildung nach den Nummern 1 bis 3 gleichzustellen ist.

(4)   Wenn nach dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung eine Berufsausbildung abgeschlossen oder eine mindestens dreijährige Berufstätigkeit ausgeübt wurde erhöht sich die Anzahl der Wartesemester um ein Semester, sofern die eine oder die andere vor dem 16.01.1998 aufgenommen wurde. Entsprechendes gilt, wenn wegen der Erfüllung von Unterhaltspflichten oder der Erfüllung einer Dienstpflicht (Wehrdienst oder Zivildienst, mind. zwei Jahre Entwicklungsdienst, freiwilliges soziales Jahr oder ökologisches Jahr) oder der Betreuung eines Kindes oder eines pflegebedürftigen Angehörigen (mind. 13 Monate) oder Krankheit oder aus sonstigen von der Person selbst zu vertretenden Gründen daran gehindert war, vor dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung einen berufsqualifizierenden Abschluss außerhalb der Hochschule zu erwerben.

 

 

 

Letzte Aenderung: 25.10.2018 · Seite drucken

Immatrikulationsamt

Driverstr. 22
49377 Vechta

Opens window for sending emailimmatrikulationsamt[at]uni-vechta[dot]de

Fon: 04441/ 15-373 (Service Point)

Opens internal link in current windowdirekt zu

 

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag
10 - 12 Uhr

Donnerstag
14 - 16 Uhr

Kontaktformular Immatrikulationsamt