A
  B  CD  E  FG  H  IJK  L  MNO  PQR  S  T  UVW  XYZ

 

 

CD

Mit dem Antrag auf Immatrikulation in zulassungsfreie Studiengänge/-fächer drucken Sie – ergänzend zum Antrag - eine Checkliste aus, die aufzeigt, welche Unterlagen eingereicht werden müssen, damit es zur Immatrikulation kommen kann.


Auch die Checkliste zur Annahmeerklärung listet auf, welche Unterlagen eingereicht werden müssen, damit es zur Immatrikulation kommen kann. Ihnen werden ggf. einzelne Dokumente angeführt, die Sie seinerzeit bereits mit dem Zulassungsantrag in elektronischer Form eingereicht haben. Beachten Sie hierbei, dass bestimmte Unterlagen, wie z. B. der Nachweis Ihrer Hochschulzugangsberechtigung, der Nachweis des Abschlusses eines Erststudiums u. v. m. für die Immatrikulation als amtl. begl. Dokument vorliegen müssen. Ihre Zulassung erfolgte vorbehaltlich ordnungsgemäßer Angaben, die für die Immatrikulation detailliert überprüft werden. Sofern die Prüfung der Annahmeunterlagen aufzeigt, dass fehlerhafte Bewerberdaten zur Studienplatzzuweisung geführt haben, hat dieses ggf. die Studienplatzaberkennung zur Folge.

Grundsätzlich gilt:
Erst wenn alle - auf der Checkliste - aufgeführten Unterlagen vollständig vorliegen, kann die Immatrikulation erfolgen. Auf der Checkliste ist auch die Bankverbindung aufgeführt, auf die Sie - unter Angabe Ihrer Bewerbernummer - die fälligen Semesterbeiträge einzuzahlen haben.

siehe auch UVWOpens internal link in current windowVollständigkeit der Unterlagen

Wenn Sie mit einer körperlichen oder psychischen Einschränkung oder einer chronischen Erkrankung leben, stehen Ihnen an der Universität Vechta zahlreiche Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote zur Verfügung. Ansprechpartnerin ist die Beauftragte für Studierende mit Handicap und chronischer Erkrankung, alle Informationen und Kontaktdaten finden Sie unter Opens external link in new windowStudium mit Handicap oder chronischer Erkrankung. Nutzen Sie das bestehende Beratungsangebot im absolut vertraulichen Rahmen möglichst frühzeitig im Studium oder im Falle einer Akutsituation. 

siehe auf FAQ:

Opens internal link in current windowHärtefall im Auswahlverfahren

Damit wir Ihre bei uns eingereichten Unterlagen ordnungsgemäß überprüfen können, benötigen wir mit Ihrer Bewerbung die lückenlose, Initiates file downloadchronologische Übersicht Ihrer Studienzeiten/Tätigkeiten. Wir bitten darum, dass nicht nur Studienzeiten, sondern alle Tätigkeiten (Jobs, Auslandsaufenthalte, Dienste etc.) eingetragen werden. Diese Unterlage wurde im Bewerberportal als sog. Pflichtfeld eingerichtet. Sie können Ihre Bewerbung also nur absenden, wenn Sie uns das Dokument hochgeladen haben.

Der Dateiupload im Bewerberportal ermöglicht es der*dem Bewerber*in im Rahmen der Opens internal link in current windowOnline-Bewerbung für Erstsemester in zulassungsbeschränkte Studiengänge/-fächer sowie für Masterstudiengänge diverse elektronische Nachweise hochzuladen, die für den Zugang zum gewünschten Studium erforderlich sind.

Wenn Sie die Bewerbung "durchlaufen", gelangen Sie zu der Auflistung der erforderlichen Dateien. Es werden nur PDF-Dateien akzeptiert. Bereiten Sie die Dateien entsprechend vor. Bestätigen Sie die Bewerbung erst, wenn Sie alle geforderten elektronischen Nachweise hochgeladen haben. Denn, wenn Ihre Bewerbung durch das Immatrikulationsamt von dem Antragsstatus "eingegangen" in z.B "gültig" versetzt wurde, können Sie fehlende oder unvollständige Nachweise nur noch über das Opens external link in new windowKontaktformular nachreichen (s. Opens internal link in current windowNachreichen von Unterlagen).

Nachdem Sie Ihren Bewerbungsantrag online abgegeben haben, finden Sie die hochgeladenen Dateien unter den "Antragsdetails".

Für die Einschreibungen in Zusammenhang mit beleghaften Bewerbungen (ohne Online-Bewerbung über das Bewerberportal), z.B. Promotionsanträge oder Anpassungslehrgänge, Höh. Fachsemester und Quereinstieg im Master of Education müssen Sie noch einen Datenerhebungsbogen einreichen. Das Formular finden Sie Initiates file downloadhier.

Promovierende erhalten den Datenerhebungsbogen nach Zulassung durch den Prüfungsausschuss direkt von dem Immatrikulationsamt.

Nach erfolgreicher Einschreibung können Sie IhreeOpens internal link in current windowKontaktdaten einfach über den Opens internal link in current windowOnline-Service ändern.

Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) ist ein webbasiertes System zur Koordinierung der Bewerbungen und Zulassungen in örtlich zulassungsbeschränkten Fächern, die zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss (z. B. Bachelor) führen. Es basiert auf einer Datenbank, in der die Hochschulen, die Stiftung für Hochschulzulassung und Studieninteressierte miteinander vernetzt sind. Das DoSV unterstützt die Hochschulen bei ihren Zulassungsverfahren durch den Abgleich der durch die Bewerber*innen angenommenen Opens internal link in current windowZulassungsangebote. An der Universität Vechta nimmt der Studiengang Bachelor Soziale Arbeit an diesem Verfahren teil. Studieninteressierte müssen sich zugleich im Opens external link in new windowPortal des DoSV auf der Seite Opens external link in new windowHochschulstart registrieren und ihre Bewerbung im Opens external link in new windowhochschuleigenen Bewerberportal unserer Universität durchführen.

Lesen Sie in diesem Zusammenhang bitte unbedingt den FAQ Opens internal link in current windowBewerbung.

Die Dienste beziehen sich nur auf die Ableistung nach den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland. Anerkannt wird ein Dienst nach der Schulzeit sowohl im In- als auch Ausland. Eine (Dienstzeit-) Bescheinigung von anerkannten Trägern muss beiliegen – eine einfache Kopie reicht aus (Ausnahme: bevorzugte Zulassung; hier benötigen wir in jedem Fall eine amtl. beglaubigte Fotokopie des Dienstbeleges)!


Als Dienst gilt:

  • Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr (FSJ/FÖJ, BSJ)
  • Europäischer Freiwilligendienst
  • Förderprogramme „Weltwärts“ und „Kulturweit“
  • Jugendfreiwilligendienst (JFDG)
  • Freiwilligendienst aller Generationen (FdaG) Sachsen
  • Wehrdienst, freiwilliger Wehrdienst oder Dienst beim Bundesgrenzschutz bis zur Dauer von drei Jahren
  • Bundesfreiwilligendienst
  • Zivildienst sowie andere Dienste im Ausland gemäß § 14 b Zivildienstgesetz (ZDG)

Bei o. g. Diensten muss eine mindestens sechsmonatige Dauer nachgewiesen werden.  

  • Entwicklungshelfer*in gem. § 2 Entwicklungshelfer-Gesetz (EhfG) (mindestens 1 Jahr)
  • Betreuung/Pflege eines leiblichen/adoptierten Kindes unter 18 Jahren oder eines pflegebedürftigen Angehörigen als vollzeitbeanspruchende Tätigkeit (glaubhafter Nachweis über die Betreuung/Pflege, öffentlich beglaubigte Geburtsurkunde / Meldebescheinigung, ggf. ärztliches Attest erforderlich).

Nicht gezählt werden z. B.

  • freiwilliges Praktikum
  • verschiedene Praktika z. B. in Schulen, Kindergarten oder anderen Einrichtungen
  • Jahrespraktikum
  • Au-pair-Tätigkeiten
  • Kindermädchen im In-/Ausland
  • Einberufungsbescheide oder Mitteilungen von Trägern, die belegen, dass Sie den Dienst antreten werden (sog. Absichtserklärungen)

Sofern Sie einen Dienst in der Bewerbung angezeigt haben, müssten Sie uns den entsprechenden Belege im Falle einer Zulassung (mit entsprechender Studienplatzannahme) und dem Einreichen der fristgerecht einzureichenden Annahmeerklärung nachweisen. 

Ausnahme: Beim Antrag auf bevorzugte Zulassung muss der einfache (noch nicht beglaubigte Dienstbeleg) schon mit dem elektronisch übersendeten Zulassungsantrag übermittelt werden. Bei Immatrikulation wird dann das amtl. begl. Dokument eingefordert.

Beachten Sie daher bitte in jedem Fall, dass Sie sich - vorbereitend für die Einschreibung - den ordnungsgemäßen Dienstbeleg besorgen. Aus dem Beleg muss hervorgehen, dass Sie den Dienst auch tatsächlich angetreten haben und dass dieser mind. 6 Monate geleistet wurde. Belege, die vor Dienstantritt ausgestellt wurden (sog. Absichtserklärungen) können nicht akzeptiert werden.


Siehe auch Bevorzugte Zulassung

Siehe auch Rangliste.

Wer eine Opens internal link in current windowHochschulzugangsberechtigung (z. B. Abitur oder Z-Prüfung) erwirbt, erhält in der Regel eine Note, die die erbrachten Leistungen zusammenfasst (z. B. 2,3). Diese Durchschnittsnote ist auf dem Zeugnis ausgewiesen.

Letzte Aenderung: 03.07.2020 · Seite drucken

Immatrikulationsamt

Driverstr. 22
49377 Vechta

Opens window for sending emailimmatrikulationsamt[at]uni-vechta[dot]de

Opens internal link in current windowdirekt zu

Kontaktformular Immatrikulationsamt