Kontakt

Soziologie

Universitätsprofessorin für Allgemeine Soziologie

Fon (0) 4441.15 305
E-Mail: corinna.onnen[at]uni-vechta[dot]de

Raum E138a

Prof.in Dr.in Corinna Onnen

*

Schwerpunkte

  • Familiensoziologie
  • Genderforschung
  • Medizinische Soziologie

Professorin für

Allgemeine Soziologie, Familiensoziologie und Gender Studies

Mitglied im Sprecher_innengremium der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Diversitas – Zeitschrift für Managing Diversity und Diversity Studies, US Publishing, Kleine Verlag, München
Gutachterin beim DAAD Referat 311 Ref.315 - Nordamerikareferat - Förderung Deutsche
Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft für Frauen- und Geschlechterforschung Niedersachsen LAGEN

Kurzbiographie

CORINNA ONNEN

Univ. Prof. Dr. rer. pol. habil., studierte Diplom-Sozialwissenschaften an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg; Mitarbeit/Leitung in verschiedenen Familien- und medizinsoziologischen Forschungsprojekten; Aufbau des Lehrstuhls Gender Studies an der Universität Regensburg, seit 2008 Universitätsprofessorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Gender Studies an der Universität Vechta; Forschungsschwerpunkte: Familien-, Geschlechter- und Medizinsoziologie mit empirischem Schwerpunkt zu den Themen Ehescheidungen, Kinderlose Ehen, Berufs- und Lebensverläufe von Frauen im Universitätsbereich, Reproduktionstechnologien, der Arbeitsmarkt von Frauen in der Region.

Publikationen

Monographien und Herausgeberinnentätigkeit

seit 2010 Reihenherausgabe Aktuelle Probleme moderner Gesellschaften (mit Peter Nitschke, seit 2013 mit Karl-Heinz Breier), Ffm: Peter Lang. <p>Bd. 1: Studienbuch Gender & Diversity (Corinna Onnen-Isemann/ Vera Bollmann, 2010)</p><p>Bd. 2: Bildungsarmut Deutschland und Brasilien (Stephan Sandkötter, 2010)</p><p>Bd. 3: Die Machtphysikerin gegen den Medienkanzler (Astrid Freudenstein, 2010)</p><p>Bd. 4: Gegliederter Universalismus (Martin Bublitz, 2010)</p><p>Bd. 5: Environmental Management Systems in Local Public Authorities (Martin Jungwirth, 2011)</p><p>Bd. 6: Transnationale Kooperation: Der Ostseerat und die Subraumpolitik der Europäischen Union (Martin Schwarz, 2011)</p><p>Bd. 7: Gesellschaftsdiagnosen. Aktuelle deutsch-brasilianische Herausforderungen und Chancen (Stephan Sandkötter (Hg.), 2011)</p><p>Bd. 8: Weiblich – jung – ungebildet. Drei Antworten auf den Wandel in der Sozialberatung. Eine empirische Erhebung (Marie-Christine Frank, 2011)</p><p>Bd. 9: Formate der Globalisierung (Peter Nitschke, 2012)</p><p>Bd. 10: Öffentlichkeit und Demokratie in der Metamorphose (Peter Nitschke, Mirko Wischke (Hg.), 2013)</p><p>Bd. 11: Sterbeorte in Deutschland. Eine soziologische Studie. (Michaela Thönnes, 2013)</p><p>Bd. 12: Quo vadis, deutsche Gewerkschaften?: Herausforderungen im globalisierten 21. Jahrhundert am Beispiel der IG Metall. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven (Artur Klosek, 2012)</p><p>Bd. 13: Zur unterschiedlichen Wahrnehmung des Politischen in den USA und der Bundesrepublik Deutschland: Eine kritische Interpretation (Arne Arps, 2013)</p><p>Bd. 14: Von der Bildung des Politischen zur politischen Bildung. Politikdidaktische Theorien mit Hannah Arendt weitergedacht (Evelyn Temme, 2014)</p><p>Bd. 15: Das Ehegattensplitting. Eine soziologische Analyse zur monetären Ressourcenverwaltung in der Ehe und zum Halbteilungsgrundsatz (Petra Eden, 2015)</p><p>Bd. 16: Karrieremapping für Nautikerinnen und Nautiker. Eine evidenzbasierte Analyse von Handlungsempfehlungen zur Einrichtung eines Graduiertenkolleg Nautik (Susanne Neumann, 2015)</p><p>Bd. 17: Interkulturelle Personalführung am Beispiel von international agierenden Unternehmen. Eine soziologische Studie über kulturell geprägte Unterschiede bei der Mitarbeiterführung (Christian Simmel, 2015)</p><p>Bd. 18: Beobachtungen zum heutigen Konservatismus in Deutschland. Eine Untersuchung nach Edmund Burke (Christoph Kai Klunker, 2015)</p><p>Bd. 19: Frau – Mann, Mutter – Vater, doing gender? Eine Längsschnittstudie zu Geschlechterdifferenzen im Übergang zur Elternschaft (Karin-Anna Holzer, 2016)</p><p>Bd. 20: Wissenschaftliche Weiterbildung im Bezugsrahmen der Bologna-Reform. Eine soziologische Evaluationsstudie am Beispiel des Masterstudiums "Leitung und Kommunikationsmanagement" an der Ostbayrischen Technischen Hochschule Regensburg (Karin Herzog, 2016)</p><p>Bd. 21: Grundriss einer heterodoxen Didaktisierung des Finanzsystems (Kain Brakhage, 2016)</p>
2018 Wiederherstellen - Unterbrechen - Verändern? Politiken der (Re-)Produktion. L'AGENda Bd. 3. (Hg. mit Susanne Rode Breymann). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.
2018 Zum Selbstverständnis der Gender Studies II. Technik – Raum – Bildung (Hg. mit Susanne Rode Breymann). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.
2017 Zum Selbstverständnis der Gender Studies. Methoden - Methodologien - theoretische Diskussionen und empirische Übersetzungen (Hg. mit Susanne Rode-Breymann). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.
2013  Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung. Schwerpunktheft der ZSE – Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. 33. Jg. , H 4.
2010 „Studienbuch Gender & Diversity. Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden“ (mit Vera Bollmann), FfM: Peter Lang
2008„Psychologie für den Alltag“ (koreanische Ausgabe), Seoul: Dulnyouk Publishing Co. (mit Peter Kaiser)
2007„Psychologie für den Alltag“, Heidelberg: mvgVerlag (mit Peter Kaiser)
2006 „Schwesterherz - Schwesterschmerz“, Heidelberg: mvgVerlag (mit Gertrud Maria Rösch)
2006 (Hg.) „Schwestern – Zur Dynamik einer lebenslangen Beziehung“. FfM: Campus Verlag (mit Gertrud Maria Rösch)
2000  „Wenn der Familienbildungsprozeß stockt... Eine empirische Studie über Streß und Coping-Strategien reproduktionsmedizinisch behandelter Partner“, Heidelberg: Springer Verlag
1999 „Wenn der Familienbildungsprozeß stockt... Eine empirische Studie über Streß und Coping-Strategien reproduktionsmedizinisch behandelter Partner“, Habilitationsschrift, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
1996  „Die hochtechnisierte Reproduktionsmedizin. Strukturelle Ursachen ihrer Verbreitung und Anwendungsinteressen der beteiligten Akteure“. Bielefeld: Kleine Verlag (mit Rosemarie Nave-Herz und Ulla Oßwald)
1995  (Hg.) „Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung“, Neuwied: Luchterhand (mit Bernhard Nauck)
1994  „Ausländische Studierende an der Universität Oldenburg - eine Replikationsstudie“, Oldenburg: BIS (mit Rosemarie Nave-Herz u. Ulla Oßwald)
1992 „Aufstiegsbarrieren für Frauen im Universitätsbereich“; Abschlußbericht des vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft geförderten Forschungsprojektes (mit U. Oßwald); Bonn, Bad Godesberg
1992 „Berufs- und Lebensverläufe von Hochschullehrerinnen. Eine Retrospektivbefragung von Professorinnen in den alten Bundesländern.“ Oldenburg (Dissertation)
1987  „Frauenthemen, Thema: Frau. Eine Literaturzusammenstellung aus der Universitäts-Bibliothek“ (mit R. Bultmeyer u. A. Lüken); Oldenburg: Bibliotheks- u. Informationssystem der Universität
1986„Die empirische Überprüfung der Austauschtheorie am Beispiel der Beziehung zwischen Eltern und ihren heranwachsenden Kindern“, Oldenburg (Diplomarbeit)

Beiträge in Zeitschriften

2018 Doing Gender – Doing Space - Doing Body. Feministische Kritiken an der De/Ökonomisierung von ‚Natur’en - Entwicklung einer Forschungsperspektive (mit Sabine Hofmeister und Tanja Mölders). In: Palm, Kerstin; Jähnert, Gabriele; Völker, Susanne; Grenz, Sabine: Materialität(en) und Geschlecht. OPEN GENDER JOURNAL (OGJ). DOI 10.17169/ogj.2018.14. Verfügbar unter <a href="http://dx.doi.org/10.25595/461" target="_blank">http://dx.doi.org/10.25595/461</a>
2017Soziale Ungleichheit. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 69(4), 707-710. DOI 10.1007/s11577-017-0499-1 
2017  Neues (?) aus der Familiensoziologie. Sammelrezension. (mit Rita Stein-Redent). In:  Soziologische Revue 2017; 40(2): 196–209.
2014Das bürgerliche Familienideal, die Rolle der erwerbstätigen Mutter und die Autonomie des Einzelnen. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis. Jg 37, H. 1, S. 18 – 29.
2013„Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung: Zur Einführung in das Themenheft.“ In: ZSE Schwerpunkt: Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung als kulturelles Schema, Hrsg. Corinna Onnen, 33. Jg., H. 4, 341 - 349.
2003„Familienpolitik und Fertilitätsunterschiede in Europa: Frankreich und Deutschland“. In: Aus Politik und Zeitgeschichte – Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, Band 44, vom 27.10.2003, S. 31 – 37.
2002„Heute heißt Familie Partnerschaft – Die individuelle Vorstellung von Familie und ihre Realität“. In: zeitzeichen. Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft, H. 7, S. 26 – 30.
2002 „Frauen im Spannungsfeld von Beruf und Familie“. In: TPS –Theorie und Praxis in der Sozialpädagogik 4, S. 4 – 8.<p></p><p>Wiederabdruck in:<p></p> 2003: Neue Impulse, 2/3, S. 24-26 unter dem Titel: „Familienstrukturen im Wandel – Ein Überblick“.</p><p></p><p>aktualisiert und überarbeitet in:<p></p> 2005: TPS –Theorie und Praxis in der Sozialpädagogik, Sammelband: Eltern- und Öffentlichkeitsarbeit, S. 4 – 8.</p>
2000 „Veränderte Familienstrukturen und die Anforderungen an die Gesellschaft“. In: Kind, Jugend, Gesellschaft, 45 Jg., Heft 1, S. 8 – 13.
2000  „Ungewollte Kinderlosigkeit und die Auswirkungen der Reproduktionsmedizin: Der Fall Deutschland“. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research [Online Journal], 1(1). Verfügbar über: qualitative-research.net/fqs, Januar 2000, 38 Absätze
2000„Involuntarily childless marriages and the effects of reproductive technology: The case of Germany“. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research [On-line Journal], 1(1). Verfügbar über: qualitative-research.net/fqs, Januar 2000, 49 paragraphs
1999 „Familienstrukturen im Wandel“, in: TPS –Theorie und Praxis in der Sozialpädagogik 5, S. 4 – 8.<p></p><p>1999: Wiederabdruck im Internet unter: www.uni-koeln.de/organe/gleichstellungsbeauftragte/Onnen-Isemann.pdf</p&gt;
1998 „A sociological analysis of medical reproduction technologies“. In: ferti.net/fertinet/NAW, Jan. 1998.
1998„Ungewollt kinderlos – hilft die Medizin? Reproduktionsmedizinische Behandlungen als Hilfe und Belastung“. In: DISKURS 1, S. 66 – 71.
1998   „Ungewollte Kinderlosigkeit und Belastungen durch reproduktionsmedizinische Behandlungen“. In: psychomed, 10, S. 209 – 216.
1997 „Kinderlosigkeit und künstliche Befruchtung“ (mit R. Nave-Herz). In: Einblicke - Forschungsmagazin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 26, S. 4 - 7.
1996 „Reproduktionsmedizin: Die Anwendungsinteressen kinderloser Ehepaare und wahrgenommene Belastungen durch die Behandlungen“ (mit R. Nave-Herz). In: Zeitschrift für Frauenforschung, 4, S. 90 - 102.
1996 „Special: Frauenkarriere an Hochschulen - Auf Umwegen zum Lehrstuhl“. In: Uni-Magazin 20, H. 2, S. 31 – 37.
1992 „Der Zusammenhang von Berufs- und Familienlaufbahn bei westdeutschen Professorinnen“ (mit U. Oßwald). In: Neue Impulse - Mitteilungen der Gesellschaft deutscher Akademikerinnen e.V., H. 1, S. 7 – 16.
1992 „Berufliche und familiale Laufbahnen – ein Widerspruch? Eine Retrospektivbefragung bei westdeutschen Professorinnen“ (mit U. Oßwald). In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie ZSE, H. 2, S. 148 – 165.
1991„Aufstieg mit Hindernissen - Bericht über eine empirische Untersuchung zum Karriereverlauf von Hochschullehrerinnen in der Bundesrepublik Deutschland“ (mit R. Nave-Herz u. U. Oßwald). In: Zeitschrift Frauenforschung, hg. Institut Frau und Gesellschaft, Doppelheft 1+2, Hannover, S. 67 - 76.
1988„Hochschullehrerinnen: Stand der Forschung“. In: Zeitschrift Frauenforschung, hg. Institut Frau und Gesellschaft, Doppelheft 1+2, Hannover, S. 54 – 73.

Beiträge in Anthologien

2020Moderne Lebensweisen als Gegenstand der Familiensoziologie - histroische Entwicklung und aktuelle Tendenzen. In: Onnen, Corinna, Wiesbaden: Springer Fachmedien GmbH, S. 1 - 13.
2018 „Ein Netzwerk bewegter Frauen: LAGEN aus historischer und soziologischer Sicht“. In: Kreutziger-Herr, Annette, Noeske, Nina, Strohmann, Nicole K., Tumat, Antje, Unseld, Melanie (Hg.): Wege. Festschrift für Susanne Rode-Breymann. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms Verlag, S. 335 – 342.
2018„Zum Selbstverständnis der Gender Studies II. Technik – Raum – Bildung“ (mit Susanne Rode-Breymann). In: Onnen, Corinna, Rode-Breymann, Susanne (Hg.): Zum Selbstverständnis der Gender Studies II. Technik – Raum – Bildung (Hg. mit Susanne Rode Breymann). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 7 – 12.
2017„ Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen“ (mit Susanne Rode-Breymann). In: Onnen, Corinna, Rode-Breymann, Susanne (Hg.): Zum Selbstverständnis der Gender Studies. Methoden - Methodologien - theoretische Diskussionen und empirische Übersetzungen. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich, S. 7 – 12.
2017 „Oberärztin in der Hochschulmedizin – Sprungbrett oder Endstation? Eine Analyse von Berufsbiographien zur Erklärung „geschlechterspezifischer“ Karriereverläufe“ (mit Monique Tannhäuser). In: Onnen, Corinna, Rode-Breymann, Susanne (Hg.): Zum Selbstverständnis der Gender Studies. Methoden - Methodologien - theoretische Diskussionen und empirische Übersetzungen. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich, S. 167 – 183.
2017„Frauen sterben anders als Männer, Soziologische Überlegungen zu einer demographischen Beobachtung“. In: Nina Jakoby, Michaela Thönnes (Hg.): Zur Soziologie des Sterbens. Wiesbaden: Springer VS, S. 71 – 89.
2016 „Die Metapher der ‚Neuen Väter’ – Eine Annäherung an widersprüchliche Rollenbilder“. In: Junge, Matthias (Hg.): Die Metaphorik soziologischer Zeitdiagnose. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, S. 63 – 77.
2015 „Faster, higher, better? The race for growth and the consequences for families“. In: Hendrix, Sven (ed.): Family in Career an Science. smartsciencecareer.com. pp. 79 – 86.
2015 „Studying Gender to teach Gender – Zur Vermittlung von Gender-Kompetenzen“. In: Wedl, Juliette, Bartsch, Annette: Teaching Gender. Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung. Bielefeld: transcript, S. 83 – 101.
2015„Von der ersten deutschen Frauenbewegung zu den Gender Studies”. Peter Nitschke (Hg.): Kulturwissenschaften der Moderne. Band 3: Das 20. Jahrhundert. Frankfurt/M., Berlin, Bern u.a.: Peter Lang. S. 119 – 133.
2012 “If work changes to leisure time and free time becomes work“. Burkhard Lemper, Thomas Pawlik, Susanne Neumann (eds.): The Human Element in Container Shipping. FfM: Peter Lang. pp. 163 – 173.
2012„Die Geschlechtstypik von Bildung, Erziehung und Sozialisation“ (mit St. Sandkötter). In: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online; ISSN 2191-8325. Fachgebiet/Unterüberschrift: Erziehungs- und Bildungssoziologie, Mikroso-ziologische Analysen: Gruppen und Akteure im Lebensverlauf, hrsg. von Barbara Dippelhofer-Stiem und Sebastian Dippelhofer, Weinheim und Basel: Beltz Juventa.
2011„Das 19. Jahrhundert: Zeit für den soziologischen ‚Urknall‘“. Peter Nitschke (Hg.): Kulturwissenschaften der Moderne. Band 2: Das 19. Jahrhundert. Frankfurt/M., Berlin, Bern u.a.: Peter Lang. S. 239 – 262.
2008  „Der Kinderwunsch als Kampf zwischen Realität und Idealen – Analysen und Überlegungen anhand der Daten des DJI-Familiensurvey“. Walter Bien, Jan Marbach (Hg.): Familiale Beziehungen, Familienalltag und soziale Netzwerke. Ergebnisse der drei Wellen des Familiensurvey. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 119 – 145.
2007 „Deutsche Perspektive: Kinderlosigkeit – französische Perspektive: Elternschaft? Familienpolitik und Fertilitätsunterschiede in Frankreich und Deutschland“. Diana Auth und Barbara Holland-Cunz (Hg.): Grenzen der Bevölkerungspolitik, Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 165 – 180.
2006 „Technisierung im Gesundheitswesen und soziale Probleme – Das Beispiel der Reproduktionsmedizin“. Rainer Loidl-Keil & Wolfgang Laskowski (Hg.): Evaluation im Gesundheitswesen. München, Mering: Verlag Rainer Hamp, S. 159 – 190.
2005„Geschwisterbeziehungen aus soziologischer Perspektive“. In: Corinna Onnen-Isemann & Gertrud Maria Rösch: Schwestern – Zur Dynamik einer lebenslangen Beziehung, FfM: Campus Verlag, S. 23 – 36.
2005 „Einleitung (zu ‚Schwestern….’)“ (mit G.M. Rösch). In: Corinna Onnen-Isemann & Gertrud Maria Rösch: Schwestern – Zur Dynamik einer lebenslangen Beziehung, FfM: Campus Verlag, S. 7 – 20.
2005 „Kinderlosigkeit als europäische Perspektive?“ In: Anja Steinbach (Hg.): Generatives Verhalten und Generationenbeziehungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 131 – 149.
2004„Ungewollte Kinderlosigkeit als Krise – Reproduktionsmedizin als Hilfe?“ In: Matthias Junge & Götz Lechner (Hg.): Scheitern. Aspekte eines sozialen Phänomens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 123 – 140.
2004  „Ungewollte Kinderlosigkeit: Auswirkungen auf die Paarbeziehung“. In: Wassilios E. Fthenakis & Martin R. Textor (Hg.): Online-Familienhandbuch, www.familienhandbuch/cmain/f_Aktuelles/a_Gesundheit/s_1433.htm (14.9.2004).
2003„Kinderlose Partnerschaften“. In: Walter Bien & Jan H. Marbach (Hg.): Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familien-Survey. Opladen: leske + budrich, S. 95 – 140.
2003 „Aspekte der Familienbildung in Frankreich, Spanien und Deutschland“. In: Michael Feldhaus, Niels Logemann & Monika Schlegel (Hg.): Blickrichtung Familie – Vielfalt eines Forschungsgegenstandes. Würzburg: Ergon, S. 67 – 81.
2003 „Fertilitätsunterschiede in Europa: Ein Vergleich zwischen Frankreich und Deutschland anhand der Daten des FFS“. In: Jutta Allmendinger (Hg.): Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. 2 Bände + CD-ROM. Opladen: Leske + Budrich.
2003 „Denk- und Handlungsmuster von Eltern im Kontext der Reproduktionsmedizin“. In: Jutta Allmendinger (Hg.): Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. 2 Bände + CD-ROM. Opladen: Leske + Budrich.
2003„Probleme künstlicher Befruchtung“. In: Jutta Allmendinger (Hg.): Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. 2 Bände + CD-ROM. Opladen: Leske + Budrich.
2002„Pluralisierung familialer Lebensformen – Chancen und Belastungen für Familien“. In: Familien mit behinderten Angehörigen. Lebenswelten – Bedarfe – Anforderungen. Eine Dokumentation der Bundesvereinigung Lebenshilfe, Lebenshilfe Verlag: Marburg, S. 24 – 29.
2002„Belastungen und Bewältigungsstrategien von ungewollt Kinderlosen Paaren – Ergebnisse einer empirischen Studie“. In: 8. Interdisziplinäres Symposium „Familienforschung“ – Strobl 2000, hg. v. Reiner Buchegger & Brigitte Cizek, S. 20 – 31.
2000„Die hochtechnisierte Reproduktionsmedizin aus soziologischer Sicht – Ergebnisse einer empirischen Studie“ (zus. mit R. Nave-Herz). In: Elmar Brähler, H. Felder & Bernhard Strauß (Hg.): Jahrbuch der Medizinischen Psychologie, Bd. 17: Fruchtbarkeitsstörungen. Göttingen: Hogrefe, S. 55 – 71.
1998, 2001vollst. überarb. 2007    „Familie“ (mit R. Nave-Herz). In: Lehrbuch der Soziologie, hg. v. Hans Joas, Frankfurt/M.: Campus, 1. Aufl. 1998, 2. Aufl. 2001, S. 289 – 310.
1999 „Eine soziologische Untersuchung über die In-vitro-Fertilisation. Ihr Verbreitungsgrad in Niedersachsen sowie eine Analyse der Anwendungsinteressen der beteiligten Akteure“ (zus. mit R. Nave-Herz). In: Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftliche Technikforschung in Niedersachsen (Hg.). Die Ergebnisse im Überblick, Bd. IV, Göttingen, S. 203 – 214.
1996 „Familie heute: Wandel der Familienstrukturen“ (zus. mit R. Nave-Herz). In: W.H. Honal & J. Lachner: Handwörterbuch der Schulleitung, Neuausgabe, 24. Lieferung, Landsberg: mvg-Verlag, Kapitel FAM, S. 1 – 10.
1997Wiederabdruck in: W.H. Honal (Hg.): Handbuch der Schulberatung, Neuausgabe, 30. Lieferung, Landsberg: MI-Verlag Moderne Industrie, Kapitel 8 FAM, S. 1 – 10.
1996 „Handlungsorientierungen ungewollt kinderloser Frauen und reproduktionsmedizinische Behandlung“. In: Hans Peter Buba & Norbert F. Schneider (Hg.): Familie – Zwischen gesellschaftlicher Prägung und individuellem Design. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 262 – 272.
1996 „Die hochtechnisierte Reproduktionsmedizin aus soziologischer Sicht. Ihr Verbreitungsgrad in Niedersachsen sowie eine Analyse der Anwendungsinteressen der beteiligten Akteure“ (zus. mit R. Nave-Herz). In: Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftliche Technikforschung in Niedersachsen (Hg.). Ergebnisse, Bd. III. Göttingen, S. 231 - 271.
1996 „Ungewollte Kinderlosigkeit und deren Auswirkungen auf die Ehebeziehung“. In: F.W. Busch, R. Nave-Herz (Hg.): Ehe und Familie in Krisensituationen. Schriftenreihe der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Oldenburg: Isensee, S. 117 – 136.
1998  Wiederabdruck in: Elmar Brähler & Susanne Goldschmidt (Hg.): Psychosoziale Aspekte von Fruchtbarkeitsstörungen, Bern: Hans Huber, S. 10 – 26.
1995 „Ungewollte Kinderlosigkeit und moderne Reproduktionsmedizin“. In: Bernhard Nauck & Corinna Onnen-Isemann (Hg.): Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung, Neuwied: Luchterhand, S. 473 – 488.
1995„Eine soziologische Untersuchung über die In-vitro-Fertilisation. Ihr Verbreitungsgrad in Niedersachsen sowie eine Analyse der Anwendungsinteressen der beteiligten Akteure“ (mit R. Nave-Herz u. U. Oßwald). In: Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftliche Technikforschung in Niedersachsen (Hg.). Zwischenergebnisse und neue Projekte, Bd. II. Göttingen, S. 153 – 172.
1995 „Die ‚Fröste der Freiheit‘ - Frauen, Familie, Generationen in Westdeutschland“ (mit U. Oßwald). In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.): Arbeitshilfen für die politische Bildung „Gemeinsam sind wir unterschiedlich - Deutsch-deutsche Annäherungen“, Bonn, S. 319 – 332.
1993 „Eine soziologische Untersuchung über die In-vitro-Fertilisation. Ihr Verbreitungsgrad in Niedersachsen sowie eine Analyse der Anwendungsinteressen der beteiligten Akteure“ (zus. mit R. Nave-Herz u. U. Oßwald). In: Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftliche Technikforschung in Niedersachsen (Hg.). Zwischenergebnisse und neue Projekte, Bd. I. Göttingen, S. 115 - 128.

Rezensionen (seit 2003)

2015Marcus-Newhall, Amy; Halpern, Diane F.; Tan, Sherylle J. (ed.) (2008): The Changing Realities of Work and Family. Malden, MA: Wiley-Blackwell. – 304 pp. In: In: INTAMS Review - Journal for the Study of Marriage & Spirituality, 21/1 (Summer 2015), p. 111f.
2012 Walper, Sabine, Fichtner, Jörg, Normann, Katrin (Hrsg.) (2011): Hochkonflikthafte Trennungsfamilien: Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder. Weinheim: Juventa Verlag, pp. 215. In: INTAMS Review - Journal for the Study of Marriage & Spirituality, 18/2 (Winter 2012), p. 247 f.
2012Nave-Herz, Rosemarie (Hrsg.) (2010): Geschichte der Familiensoziologie in Portraits, Würzburg: Ergon Verlag, pp. 310. In: INTAMS Review - Journal for the Study of Marriage & Spirituality, 18/2 (Winter 2012), p. 243.
2012 Glowsky, David (2011): Globale Partnerwahl. Soziale Ungleichheit als Motor transnationaler Heiratsentscheidungen. Wiesbaden: VS-Verlag, 246pp. In: INTAMS Review - Journal for the Study of Marriage & Spirituality, 18/2 (Winter 2012), p. 241 f.
2012Hirschle, Jochen (2007): Eine unmögliche Liebe. Zur Entstehung intimer Beziehungen. Konstanz: UVK, 254pp. In: INTAMS Review - Journal for the Study of Marriage & Spirituality, 18/2 (Winter 2012), p. 239 f.
2012Stalder, Birgit (2007): „Der Ehehimmel begann schon früh sich zu trüben …“. Geschlechterbeziehungen und Machtverhältnisse in Scheidungsprozessen zwischen 1876 und 1911. Berlin: Frank & Timme. In: INTAMS Review - Journal for the Study of Marriage & Spirituality, 18/1 (Spring 2012), p. 99 f.
2011 Sieder, Reinhard (2008): Patchworks – das Familienleben getrennter Eltern und ihrer Kinder. Stuttgart: Klett. In: INTAMS Review 17/2 (2011), S. 241 f.
2011 Whitty, Monica T., Carr, Adrian N. (2006): Cyberspace Romance. The Psychology of Online Relationships. Basingstoke: Palgrave Macmillan. In: INTAMS Review 17/2 (2011), S. 235.
2011 Robinson, Warren C. / Ross, John A. (ed.) (2007): The Global Family Planning Revolution. Three Decades of Population Policies and Programs. Washington: World Bank Publications. In: INTAMS Review 17/1 (2011), S. 121f .
2011Bonaccorso, Monica M.E. (2009): Conceiving Kinship: Assisted Conception, Procreation, and Family in Southern Europe. New York: Berghahn Books, 149pp. . In: INTAMS Review 17/1 (2011), S. 122f.
2010Widmer, Eric D., Jallinoja, Riitta (eds) (2008): Beyond the Nuclear Family: Families in a Configurational Perspective. Bern, Frankfurt/Main: Peter Lang. 401 pp. In: INTAMS Review 16/2 (2010), S. 246.
2010 Chibucos, Thomas R./ Leite, Randall W. (2005): Readings in Family Theory. London: Sage Publications, 386. In: INTAMS Review 16/2 (2010), S. 245-246.
2010Feldhaus, Michael, Huinink, Johannes (2008): Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung: Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (PAIRFAM), Würzburg: Ergon Verlag, 481 S. In: INTAMS Review 16/2 (2010), S. 252-253.
2010 Smith, Gráinne (2007):     Families, Carers and Professionals. Building Constructive Conversations. Hoboken, N.J.: Wiley, pp. 257. In: INTAMS Review 16/2 (2010), S. 254.
2010 Lewis, Suzan, Brannen, Julia, Nilsen, Ann (eds.)(2009): Work, Families and Organisations in Transition. European Perspectives. Bristol: Policy Press. – 232p. In: INTAMS Review 16/2 (2010), S. 253-254.
2010Bengtson, Vern L., Acock, Alan C., Allen, Katherine R., Dilworth-Anderson, Peggye, Klein, David M. (eds.) (2005): Sourcebook of Family Theory and Research. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage. In: INTAMS Review 16 (2010), S. 244-245.
2010Blyth, Eric, Landau , Ruth (eds.) (2009): Faith and fertility. Attitudes towards reproductive practices in different religions from ancient to modern times. London/Philadelphia: Jessica Kingsley Publishes. 265 pp. In: INTAMS Review 16/2 (2010), S. 241-242.
2010 Riedel, Matthias (2008): Alltagsberührungen in Paarbeziehungen. Empirische Bestandsaufnahme eines sozialwissenschaftlich vernachlässigten Kommunikationsmediums. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften. 347 S. In: INTAMS Review 16/2 (2010), S. 237-238.
2009 Chesler, Phyllis (2006): Women and Madness. Hampshire Palgrave Macmillan.- 406 p. In: INTAMS Review 15/2 (2009), S. 249.
2009Niekrenz, Yvonne / Villanyi, Dirk (Hg.)(2008): LiebesErklärungen: Intimbeziehungen aus soziologischer Perspektive. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften. 248. In: INTAMS Review 15/2 (2009), S. 231f.
2009 Fellmann, Ferdinand: Der Liebescode (2007): Schlüssel zur Polarität der Geschlechter, Berlin: Parerga Verlag. – 270 Seiten. In: INTAMS Review 15/2 (2009), S. 231f.
2009 Baer, Susanne / Lepperhoff, Julia (Hg.)(2007): Gleichberechtigte Familien?: Wissenschaftliche Diagnosen und politische Perspektiven. Bielefeld: Kleine Verlag. – 172 Seiten.in: INTAMS review 15/1 (2009)
2009 Barbara Dippelhofer-Stiem (2008): Gesundheitssozialisation. Theoretische und empirische Analysen zur Genese des subjektiven Gesundheitsbildes. Weinheim und München: Juventa. In: ZSE 2/2009
2008Hoffmeister, Dieter: Mythos Familie: Zur soziologischen Theorie familialen Wandels, Opladen: Leske & Budrich Verlag, 2001. – 408.in: INTAMS review 14/1 (2008)
2008Jones, Fiona / Burke, Ronald J. / Westman, Mina (eds.): Work-Life Balance: A Psychological Perspective, London: Psychology Press, 2006. - 320 in: INTAMS review 14/1 (2008)
2005 Würdigung für Rosemarie Nave-Herz zum 70. Geburtstag am 29. März 2005: Anwendungsorientierte Familienforschung.In: KZfSS, Heft 2, 57, 2005: 379-381
2004Gerhard, Ute, Knijn, Trudie, Weckwert, Anja (Hg.) (2003): Erwerbstätige Mütter: ein europäischer Vergleich. München: C.H. Beckin: Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung, 14, 2004, www.querelles-net.de
2004Barth-Scalmani, Gunda, Mazohl-Wallnig, Brigitte, Saurer, Edith (Hg.) (2003): L’Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft. 14. Jg., Heft 1. Themenschwerpunkt: Ehe-Geschichten. Wien – Köln – Weimar: Böhlau Verlagin: Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung, 14, 2004, www.querelles-net.de
2004Vinken, Barbara (2002): Die deutsche Mutter. Der lange Schatten eines Mythos. München, Zürich: piperin: Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung, 14, 2004, www.querelles-net.de
2004Wimbauer, Christine (2003): Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen. Frankfurt a.M.: Campus. in: KZfSS, 56, 2004: 372-373
Sammelrezensionen
2004Reiterer, Albert F. (2003). Gesellschaft in Österreich. Struktur und sozialer Wandel im globalen Vergleich. 3., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Wien: WUV Universitätsverlag; Böhnisch, Lothar, Funk, Heide (2002). Soziale Arbeit und Geschlecht. Theoretische und praktische Orientierungen. Geschlechterforschung. Weinheim/München: Juventa; Bach, Angelika (2001). Die Renaissance der Ein-Eltern-Familie? Soziologische Studien Band 26. Herbolzheim: Centaurus Verlagsgesellschaft.in: KZfSS, 56, 2004: 192-194
2003Buchmann, Marlis; Kriesi, Irene; Pfeifer, Andrea, Sacchi, Stefan: halb drinnen – halb draußen. Analysen zur Arbeitsmarktintegration von Frauen in der Schweiz. Mit einem Ländervergleich von Maria Charles. Chur/Zürich: Rüegger.in: KZfSS, 55, 2003: 800f.
2003   Krüger, Heinz-Herrmann; Grunert, Cathleen / (Hg.). Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. Opladen: Leske + Budrich. in: KZfSS, 55, 2003: 585-586
2006 Pasero, Ursula und Weinbach, Christine (Hg.):Frauen, Männer, Gender Trouble. Systemtheoretische Essays. Frankfurt a.M.: suhrkamp. in: KZfSS, 58, 2006: 378-379
2006   Oppen, Maria und Simon, Dagmar (Hg.):Verharrender Wandel. Institutionen und Geschlechterverhältnisse. Berlin: edition sigma. in: KZfSS, 58, 2006: 377-378

2008 
Karrieren – Barrieren. 100 Jahre Frauen in der Wissenschaft, Sendelänge: 45 min. Bayerischer Rundfunk, Kst: 2008, Prod. Nr.: 484647

Forschung

Gender (& Diversity) in der Medizin

Leitung: Prof. Dr. C. Onnen

Laufzeit: seit Januar 2015

Mitarbeiter: Dr. B. Miemietz, MHH und

Monique Tannhäuser, MA.

Finanzierung: Drittmittel
EgeraLaufzeit: 01´2014 bis 12´2018Finanzierung: Drittmittel

Laufende Promotionen - Promovenden

Marco KronschnablAT: Implementierung eines Diversity Managements im betrieblichen Kontext (Arbeitstitel)
Benedikt SanderAT: "Entwicklung und Erhalt beruflicher Handlungskompetenz" bei älteren Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen durch informelles Lernen

Abgeschlossene Promotionen - Promovenden

Sakina Faru2019 Assessment of Prevention and Control of Squatters in Mwanza City, Tanzania through Social Responsibility Approach
Tanja Feder2018. Fachkraft-Kind-Relation vs. Betreuungsschlüssel: Realität oder Fiktion? Eine empirische Untersuchung im Bundesland Bayern. Frankfurt-Bern-New York: Peter Lang, Reihe: aktuelle Probleme moderner Gesellschaften, Hg. Karl-Heinz Breier, Peter Nitschke und Corinna Onnen, Bd. 23
Tanja Kubes2017. Fragmentierte Identitäten: Rollenbilder, Medialisierungen und Inszenierung von Weiblichkeit - am Beispiel von Hostessen auf Automobilmessen
Karin Herzog 2016."Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext des Bologna-Prozesses"
Karin Holzer2015. „Frau – Mann, Mutter – Vater, doing gender? Eine Längsschnittstudie zu Geschlechterdifferenzen im Übergang zur Elternschaft". Frankfurt-Bern-New York: Peter Lang, Reihe: aktuelle Probleme moderner Gesellschaften, Hg. Karl-Heinz Breier, Peter Nitschke und Corinna Onnen. Bd. 19.
Christian Simmel2015. Interkulturelle Personalführung am Beispiel von international agierenden Unternehmen. Eine soziologische Studie über kulturell geprägte Unterschiede bei der Mitarbeiterführung. Frankfurt-Bern-New York: Peter Lang, Reihe: aktuelle Probleme moderner Gesellschaften, Hg. Karl-Heinz Breier, Peter Nitschke und Corinna Onnen. Bd. 17.
Susanne Neumann2015. Karrieremapping für Nautikerinnen und Nautiker. Erarbeitung von Handlungsempfehlungen zur Einrichtung eines „Graduiertenkolleg Nautik“. Frankfurt-Bern-New York: Peter Lang, Reihe: aktuelle Probleme moderner Gesellschaften, Hg. Karl-Heinz Breier, Peter Nitschke und Corinna Onnen. Bd. 16.
Petra Eden2015. Das Ehegattensplitting. Eine soziologische Analyse zur Geldverwaltung in der Ehe und zum Halbteilungsgrundsatz. Frankfurt-Bern-New York: Peter Lang, Reihe: aktuelle Probleme moderner Gesellschaften, Hg. Karl-Heinz Breier, Peter Nitschke und Corinna Onnen. Bd. 15.
Vera Bollmann2011. Schwestern: Interaktion und Ambivalenz in lebenslangen Beziehungen. VS-Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.
Marie-Christine Frank2011. Weiblich – jung – ungebildet. Drei Antworten auf den Wandel in der Sozialberatung. Eine empirische Erhebung. Frankfurt-Bern-New York: Peter Lang, Reihe: Aktuelle Probleme moderner Gesellschaften, Hg. Peter Nitschke und Corinna Onnen. Bd. 8.
Astrid Freudenstein 2010. Die Machtphysikerin gegen den Medienkanzler. Frankfurt-Bern-New York: Peter Lang, Reihe: Aktuelle Probleme moderner Gesellschaften, Hg. Peter Nitschke und Corinna Onnen. Bd. 3.

apl. Professorin für Sozialwissenschaften

Fon (0) 4441.15 567
E-Mail: rita.stein-redent@uni-vechta.de

Raum E138c

Prof.in Dr.in Rita Stein-Redent

*

Schwerpunkte

  • Bildungssoziologie
  • Geschlechtersoziologie
  • Vergleichende Forschung/Osteuropa

Kurzbiographie

RITA STEIN-REDENT

apl. Prof. Dr. oec., studierte Politische Ökonomie an der Staatlichen Universität Rostov/Don an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften (Russische Föderation); Promotion an der Hochschule für Ökonomie Berlin; Habilitation an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld; vielfältige Lehr- und Forschungsaufenthalte an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland; Beteiligung am Aufbau und Umsetzung eines Masterstudiengangs für Gender Studies an der Fakultät für Soziologie der Universität St. Petersburg (bis heute); seit Oktober 2017 apl. Prof. an der Universität Vechta.

Publikationen

Publikationen und Monographien

2008Zum Wandel der Familie in Russland. Eine Bestandsaufnahme ihrer Veränderungen seit 1917, Verlag Dr. Kovac Hamburg
2020Selbstkonzepte, Lernstrategien und Interkulturalität – einige Überlegungen dazu. In: Köhler- Offierski, Alex/ Christel Kumbruck/ Gert Straßer (Hrsg.): Interkulturelle Didaktik: Verschiedene Wege zu einem Ziel/ Межкультурная дидактика: разные пути к цели. Arbeitspapiere aus der EHS Darmstadt. Nr. 24 – Februar 2020, S. 50-59

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

2017Neues (?) aus der Familiensoziologie, Sammelrezesion. (mit Corinna Onnen). In: Soziologische Revue 2017; 40(2): 196-209
2017 "Frauen sterben anders als Männer, Soziologische Überlegungen zu einer demographischen Beobachtung" (mit Corinna Onnen). In: Jakoby, Nina, Thönnes, Michaela (Hg.): Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle theoretische und empirische Beiträge. Wiesbaden: Springer VS, S. 71 – 90.

Rezensionen

2019Thomas Alkemeyer, Nikolaus Buschmann, Thomas Etzemüller (Hrsg.): Gegenwartsdiagnosen. Kulturelle Formen gesellschaftlicher Selbstproblematisierung in der Moderne. transcript (Bielefeld) 2019. 626 Seiten. ISBN 978-3-8376-4134-9. D: 34,99 EUR, A: 36,00 EUR, CH: 42,70 sFr.Reihe: Sozialtheorie.Inhaltsverzeichnis bei der DNB ist unter folgender URL bei den socialnet Rezensionen veröffentlicht worden: www.socialnet.de/rezensionen/26202.php

Forschung

Gender (& Diversity) in der Medizin

Leitung: Prof. Dr. C. Onnen

Laufzeit: seit Januar 2015

Mitarbeiter: Dr. B. Miemietz, MHH und

Monique Tannhäuser, MA.

Finanzierung: Drittmittel
EgeraLaufzeit: 01´2014 bis 12´2018Finanzierung: Drittmittel

Laufende Promotionen - Promovenden

Daniel Friedl          AT: "Kindeswohl aus sozialpädagogischer Sicht - eine professionssoziologische Studie über die verschiedenen Belastungen von Sozialpädagog_innen innerhalb ihrer beruflichen Tätigkeit"

Karin Herzog

AT: "Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext des Bologna-Prozesses"
Karin Holzer „Frau – Mann, Mutter – Vater, doing gender? Eine Längsschnittstudie zu Geschlechterdifferenzen im Übergang zur Elternschaft"
Tanja Kubes"Fragmentierte Identitäten: Rollenbilder, Medialisierungen und Inszenierung von Weiblichkeit - am Beispiel von Hostessen auf Automobilmessen"
Christin NeumannAT: "Geschlechtstypische Ausbildungs- und Berufsentscheidungen von Jugendlichen im Oldenburger Münsterland"
Christian Mulzer AT: „Kommunikation und interkulturelle Zusammenarbeit in internationalen Projektteams“
Benedikt Sander AT: "Entwicklung und Erhalt beruflicher Handlungskompetenz" bei älteren Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen durch informelles Lernen
Christian SimmelAT: "Interkulturelle Mitarbeiter_innenführung"
Marco KronschnablAT: "Implementierung eines Diversity Managements im betrieblichen Kontext

Abgeschlossene Promotionen - Promovenden

Susanne NeumannKarrieremapping für Nautikerinnen und Nautiker. Erarbeitung von Handlungsempfehlungen zur Einrichtung eines „Graduiertenkolleg Nautik“    27.11.2014
Petra EdenDas Ehegattensplitting. Eine soziologische Analyse zur Geldverwaltung in der Ehe und  zum Halbteilungsgrundsatz    27.11.2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Soziologie

Fon (0) 4441.15 293
E-Mail: stephan.sandkoetter@uni-vechta.de

Raum E138b

Dr. Stephan Sandkötter

*

Werdegang

Wissenschaftlicher Werdegang

1987 – 1992;Studium der Soziologie, Politischen Wissenschaft, kath. Theologie und Philosophie an der Westf. Wilhelms-Universität (WWU) Münster
1990;Auslandsstudienjahr in Petrópolis bei Rio de Janeiro (Brasilien)
1993 - 1998;Promotion in Soziologie an der WWU Münster
1998 – 1999;Lehrbeauftragter am Lateinamerika-Zentrum der WWU Münster
1999 - 2003;DAAD/CAPES-Gastdozent an der bundesstaatlichen Universität von Paraíba (Brasilien)
ab SoSe 2003;Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaften der Hochschule Vechta

Publikationen

Veröffentlichungen

2018Polarizações socioeconômicas na Alemanha: As duas faces duma sociedade de bem-estar, in: Sandkötter, Stephan; Contti, Aline (Hrsg.): Polarizações políticas e desigualdade socioeconômica na América Latina e na Europa, João Pessoa: S.242-289
2018Polarizações políticas e desigualdade socioeconômica na América Latina e na Europa, João Pessoa; Sandkötter, Stephan; Contti, Aline (Hrsg.:2018)
2017Polarizaҫões socioeconômicas na Europa, in: Debates em Ciências Sociais 2: S.13-28
2016Diferenҫas regionais: A concepҫão de habitus de Bourdieu sob a perspectiva social no Brasil, in: Cultura Contemporânea 1: S.27-40
2015Diferenҫas regionais: Os casos Alemanha e Brasil, in: Cultura Contemporânea 3: S.79-94
2015Desigualdades sociais na União Europeia: uma aproximaҫão, in: Debates em Ciências Sociais 2: S.33-50 ·
2014Situação socioeconômica do Brasil sob a ótica alemã, in: Temas em Educação, Heft 2, S. 79-94
2013Armut und Bildung, in: Friedrich Verlag - Jahresheft 2013: Armut und Schule, S.19-34

Vorträge

25.09.2014

Brasiliens sozioökonomische Entwicklung:  Zwischen Stagnation und Aufbruch

15.00 - 17.00 - soziologischer Vortrag im Departement für Internationale Beziehungen der UFPB in portugiesischer Sprache


26.09.2014

Das Studierendenaustauschprogramm:  Uni Vechta und UFPB

11.00–12.00 -  im Departement für Erziehungswissenschaften der UFPB in portugiesischer Sprache


01.10.2013

Deutsch-brasilianischer Studierendenaustausch:  Das Vechta-Modell

17.00–18.00 -  im Department für Internationale Beziehungen der UFPB in portugiesischer Sprache


24.09.2012

Deutsch-brasilianischer Studierendenaustausch:  Das Vechta-Modell

11.00 – in der Aula der UFPB in portugiesischer Sprache


02.09.2011

Die Hochschulpartnerschaft:  Universität Vechta und Universidade Federal da Paraíba

18.00 – in der Aula der UFPB in portugiesischer Sprache


02.02.2010

Soziale Dienstleistungen und internationale Zusammenarbeit:  Das Fallbeispiel Deutschland – Brasilien

18.00 – Aula der Universität im Rahmen der Ringvorlesung:  Einführung in die Sozialen Dienstleistungen


01.09.2010

Deutsch-brasilianischer Studierendenaustausch:  Das Vechta-Modell

11.00 – in der Aula der UFPB in portugiesischer Sprache


02.09.2010

Die Hochschulpartnerschaft:  Universität Vechta und Universidade Federal da Paraíba

18.00 – in der Aula der UFPB in portugiesischer Sprache

Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Gender Studies

Fon (0) 4441.15 691
E-Mail: anna.orlikowski@uni-vechta.de

Raum E103

Dr.in Anna Orlikowski

*

Schwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

  • Gender Studies
  • Phänomenologische Soziologie
  • Phänomenologie der Leiblichkeit und der Intersubjektivität

Kurzbiographie

ANNA ORLIKOWSKI

Dr. phil., Studium der Philosophie, Pädagogik und Kunstpädagogik an der Bergischen Universität Wuppertal; 2010 Promotion zum Spätwerk von Maurice Merleau-Ponty. Seit mehr als 10 Jahren an verschiedenen Hochschulen in Lehre, Forschungsprojekten und Weiterbildung tätig – u.a. Bergische Universität Wuppertal, Universität Bielefeld, Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Seit April 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Sozialwissenschaften an der Universität Vechta: zuständig für das Gender & Diversity-Zertifikat und Koordination des Promotionskollegs Gender Studies (ProKo).

Publikationen

Publikationen

2012Merleau-Pontys Weg zur Welt der rohen Wahrnehmung, in der Reihe Phänomenologische Untersuchungen, Bd. 29, München: Wilhelm Fink.
2015Exil interdisziplinär. Exilformen, Beweggründe und politisch-kulturelle Aspekte von Verbannung und Auswanderung, hrsg. von Julia Maria Mönig/Anna Orlikowski, Würzburg: Königshausen & Neumann.

Beiträge in Sammelbänden und Journals

2017 „Phänomenologie als Archäologie. Merleau-Pontys Reflexion auf das Vorreflexive“, in: Das Problem des Anfangs/The Problem of the Beginning, hrsg. von Jesper Lundsfryd Rasmussen (in Vorbereitung).
2017 „Das Subjekt des Lernens. Phänomenologische Perspektiven auf die Lernerfahrung“, in: Pädagogik – Phänomenologie; Phänomenologie – Pädagogik, hrsg. von M. Brinkmann/M. Buck/S. Rödel. Springer Verlag (im Erscheinen).
2017   „Leib, Ausdruck und Sozialität“, in: Yearbook Archive of the History of Philosophy and Social Thought, published under the auspices of the Institute of Philosophy and Sociology of the Polish Academy of Sciences, Warsaw (im Erscheinen).
2017  „Ausdruck, Form und Bedeutung. Roman Ingardens Werkästhetik im Kontext der Phänomenologie des Ausdrucks“, in: Schemata. Kultur – System – Geschichte, Bd. 11, hrsg. von Christoph Asmuth/ Lidia Gasperoni, Würzburg: Königshausen & Neumann.
2016“Wartość obcości. Fenomenologia obcego i motywy etyki przednormatywnej”, in: Filo-Sofija, Nr.33 (2016/2), Problemy fenomenologii wartości, hrsg. von W. Płotka, Bydgoszcz, S. 59-69. URL: www.filo-sofija.pl/index.php/czasopismo/issue/view/39/showToc
2016  „Phänomenologie als Rückgang auf das Prä-Reflexive“, in: Überwundene Metaphysik? Beiträge zur Konstellation von Phänomenologie und Metaphysikkritik, hrsg. von M. Ates/O. Bruns/C.-S. Han/O. S. Schulz. Freiburg: Alber, S. 102-117.
2015 „Lebensweltliche Verankerung und Verweisung als Erfahrungshorizont“, in: Exil interdisziplinär. Exilformen, Beweggründe und politisch-kulturelle Aspekte von Verbannung und Auswanderung, hrsg. von J. M. Mönig/ A. Orlikowski. Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 65-75.2013
2015   „Der Anspruch der Gabe als ein sprachliches Ereignis“, in: Journal für Religionsphilosophie, Nr. 2, Themenheft: Gabe – Alterität – Anerkennung. Dresden: Text & Dialog, S. 59-67.
2011„Der Andere als Relief. Merleau-Pontys Konzept einer indirekten oder vertikalen Intersubjektivität“, in: Subjektivität und Intersubjektivität in der Phänomenologie, hrsg. von I. Römer, Würzburg: Ergon, S. 137-147.

Rezensionen und Berichte

2017Rezension von: Baur, Siegfried/Peterlini, Hans Karl (Hg.): An der Seite des Lernens, Erfahrungsprotokolle aus dem Unterricht an Südtiroler Schulen – ein Forschungsbericht. Reihe: Erfahrungsorientierte Bildungsforschung, Band 2. Innsbruck: Studien Verlag
2016In: EWR 16 (2017), Nr. 1 (Veröffentlicht am 02.02.2017), URL: www.klinkhardt.de/ewr/978370655579.html
2013 Bericht zur Lehrveranstaltung: „Geschlechtsidentität im Kreuzpunkt der Selbst- und Fremdwahrnehmung“, in: MagazIn, hochschulinternes Journal der Gleichstellungsbeauftragten, BU Wuppertal.  www.gleichstellung.uni-wuppertal.de/fileadmin/gleichstellung/pdf/magazIn/magazIn_SS13_web.pdf
2011 „Interdisziplinäre Graduiertentagung zur Exilforschung an der Bergischen Universität Wuppertal“, Tagungsbericht mit J. M. Mönig, in: Neuer Nachrichtenbrief der Gesellschaft für Exilforschung e. V., Nr. 38. URL: www.exilforschung.de/_dateien/neuer-nachrichtenbrief/NNB-38_Dezember-2011.pdf

 

 

Lehrkraft für besondere Aufgaben: Empirische Sozialforschung

Fon (0) 4441.15 180
E-Mail: ninja.christine.rickwaertz@uni-vechta.de

Raum E103

Ninja Christine Rickwärtz, M.A.

*

Forschungsinteressen

  • Lebenslaufsoziologie (insbesondere Übergänge in Lebensläufen)
  • Unterstützungsforschung
  • Geschlechterforschung
  • qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung

Kurzbiographie

NINJA RICKWÄRTZ

Ninja Rickwärtz M.A. studierte Erziehungswissenschaften und Sozialwissenschaften an der Universität in Vechta (Abschluss Bachelor of Arts) und anschließend Soziologie und Sozialforschung an der Universität Bremen (Abschluss Master of Arts).

Seit November 2017 ist sie Lehrkraft für besondere Aufgaben im Studienfach Sozialwissenschaften an der Universität Vechta. Sie gibt Übungen zur Einführung in empirische Sozialforschung und leitet die Forschungswerkstatt des Studienfaches Sozialwissenschaften.

Darüber hinaus ist sie als E-Turorin im Kurs "Gender Studies - Einführung in Fragestellung, Theorien und Methoden" der Virtuellen Hochschule Bayern tätig.

Publikationen

Politikwissenschaft

Prof. Dr. Peter Nitschke

Professor der Politikwissenschaft

Fon (0) 4441.15 288
E-Mail: peter.nitschke@uni-vechta.de

Raum E139a

Prof. Dr. Karl-Heinz Breier

 

Fon (0) 4441.15 239
E-Mail: karl-heinz.breier@uni-vechta.de

Raum E140

Dr. Martin Schwarz

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fon (0) 4441.15 530
E-Mail: martin.schwarz@uni-vechta.de

Raum E139b

Seul A Lee

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Fon (0) 4441.15 540
E-Mail: seul.a.lee@uni-vechta.de

Raum E139c

Rami Johann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fon (0) 4441.15 681
E-Mail: rami.johann@uni-vechta.de

Raum E139c

Letzte Aenderung: 09.12.2020 · Seite drucken