Ein geeigneter Ort, um Lernen gemeinsam mit Kindern und Studierenden auszuprobieren, ist der Kinderforschungstag. Dieser findet seit 2010 einmal im Jahr statt und ermöglicht Studierenden des Sachunterrichts im Bachelor Combined Studies das Gestalten von Lernangeboten für Kinder der dritten und vierten Klassen.

Hier kann man wissenschaftlich anspruchsvoll interessanten Fragen nachgehen. Kinder haben, wie auch erwachsene Forscherinnen und Forscher, viele Fragen - sie wollen sich die Probleme unserer Welt erklären können. Wie kommt ein Regenbogen zustande? Warum fliegt ein schweres Flugzeug? Wer hat die Schrift erfunden? Wie funktioniert ein Handy? Warum gibt es noch Kriege? Wie funktioniert unser Auge?

Am 4. Kinderforschungstag konnten sich, auch in diesem Jahr, die Kinder diesen und vielen weiteren Fragen und Problemen an über 20 Forschungsstationen zuwenden, die von den angehenden Lehrerinnen und Lehrern kreativ und anspruchsvoll durchdacht und gestaltet wurden. Alle Kinder durften neugierig sein und sich das aussuchen, was sie besonders interessiert. Mit Hilfe der Studierenden erforschten die Mädchen und Jungen der 3. und 4. Klassen selbstständig Probleme des Alltags: Sie durften bauen, experimentieren, entdecken, spielen und ausprobieren. Die Themen der Stationen kamen aus den Bereichen Natur, Geschichte, Technik, Kultur und Politik - so dass für jeden etwas Neues, Interessantes, Spannendes und Aufregendes dabei war.

Weitere Informationen zum diesjährigen Kinderforschungstag finden Sie hier.