Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Schwerpunkt: sportpsychologische Beratung und Betreuung

Die Anforderungen im organisierten (Hochleistungs-)Sport gehen weit über die spezifischen körperlichen Fähigkeiten hinaus. Um erfolgreich zu sein, müssen die Sportler*innen den Trainings- und Wettkampfanforderungen sowie den damit verbundenen spezifischen Rahmenbedingungen auch mental gewachsen sein, wichtige Voraussetzungen sind u.a. eine ausgeprägte Langzeitmotivation, Frustrationstoleranz, Team- und Kritikfähigkeit (insbes. in den Medien) sowie auch mentale Strategien zur Leistungsverbesserung (bspw. Visualisierung). Dies alles bedarf (der Aus- und Weiterentwicklung) einer stabilen Persönlichkeit. Eine seriöse, nachhaltige und wissenschaftlich fundierte sportpsychologische Beratung und Betreuung basieren auf einer ganzheitlichen Sichtweise und der unbedingten Wertschätzung aller Beteiligten. Diesbezügliche Angebote umfassen u.a. (sport-)psychologische Diagnostik, Beratung und Betreuung von Teams und Individualsportler*innen sowie Schulungen für Trainer*innen, Vereine und Verbände.


TV-Interview für ProSieben

Am 28. Juni war Univ.-Prof. Dr. Martin K.W. Schweer in der Sendung taff des TV-Senders ProSieben zu Gast. Der Leiter der Arbeitsstelle für sportpsychologische Beratung und Betreuung Challenges benennt im Rahmen des Interviews zentrale Ursachen von Sexismus und Homophobie im organisierten (Profi-)Sport. Das Interview fand anlässlich des Christopher Street Day’s statt, welchem der TV-Sender ProSieben mit seinem Pride Day mehrere Sendungen und Specials widmete.

Interview in der NWZ

Unter der Überschrift Angst wird dänische Spieler stark belasten ist am 16. Juni ein Interview mit Univ.-Prof. Dr. Martin K.W. Schweer über die sportpsychologischen Folgen des Zusammenbruchs des dänischen Fußballnationalspielers Christian Eriksen in der Nordwest-Zeitung (NWZ) erschienen. Der Leiter der Arbeitsstelle für sportpsychologische Beratung und Betreuung Challenges äußert sich darin u.a. zur Frage, was dieses Ereignis für die Spieler im Turniergeschehen bedeutet und auf welchem Wege diese psychologisch unterstützt werden können.

Monographien

2018

Schweer, M. (2018). Kinder und Jugendliche im Leistungssport – eine Herausforderung für Eltern und Trainer. Ein pädagogisch-psychologischer Leitfaden (Sport und gesellschaftliche Perspektiven 3) (2., vollst. überarbeitete und erw. Aufl.). Frankfurt a. M.: Peter Lang. (unter Mitarbeit von E. Petermann, M. Söker und P. Ziro)

2017

Schweer, M. (2017). Mentale Fitness im Golf. Sportpsychologische Grundlagen und Übungen für den Freizeit- und Leistungssport (Sport und gesellschaftliche Perspektiven 6). Frankfurt a. M.: Peter Lang. (unter Mitarbeit von Jana Pithan)

2015

Schweer, M. (2015). Mentale Fitness im Tennis. Sportpsychologische Grundlagen und Übungen für den Freizeit- und Leistungssport (Sport und gesellschaftliche Perspektiven 5) (2., vollst. überarbeitete und erw. Aufl.). Frankfurt a. M.: Peter Lang. (unter Mitarbeit von Jana Benarndt)

2014

Schweer, M. (2014). Wer aufgibt, wird nie Sieger! 40 Lektionen zur Steigerung der mentalen Fitness. Berlin: Frank & Timme.

2012

Schweer, M. (2012). Psychologie im Leistungssport. Ein Ratgeber für die Praxis mit Beiträgen prominenter Athletinnen und Athleten (Sport und gesellschaftliche Perspektiven 4). Frankfurt a. M.: Peter Lang. (unter Mitarbeit von E. Petermann, M. Söker & J. Padberg)

2011

Schweer, M. (2011). Kinder und Jugendliche im Leistungssport - eine Herausforderung für Eltern und Trainer. Ein pädagogisch-psychologischer Leitfaden (Sport und gesellschaftliche Perspektiven 3). Frankfurt a. M.: Peter Lang. (unter Mitarbeit von E. Petermann und M. Söker)

2007

Schweer, M. (2007). Mentale Fitness im Tennis. Das Aufbauprogramm (Psychologie und Gesellschaft 6). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

2005

Schweer, M. (2005). Mentale Fitness im Sport. Das Basisprogramm. Regensburg: Roderer.

Herausgeberbände

2018

Schweer, M. (Hrsg.). (2018). Sexismus und Homophobie im Sport: Interdisziplinäre Perspektiven auf ein vernachlässigtes Forschungsfeld. Wiesbaden: Springer VS.

2008

Schweer, M. (Hrsg.). (2008). Sport in Deutschland: Bestandsaufnahmen und Perspektiven (Sport und gesellschaftliche Perspektiven 1). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

2006

Schweer, M. (Hrsg.). (2006). Vertrauen im Leistungssport (Psychologie und Gesellschaft 4). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

Buch- und Zeitschriftenbeiträge mit Peer-Review-Verfahren

2020

Schweer, M. & Küth, S. (2020). Lesbische Frauen und schwule Männer in Sportvereinen - sozialpsychologische Implikationen einer bislang wenig sichtbaren Herausforderung für den Sport. In J. Conrads & J. von der Heyde (Hrsg.), Bewegte Körper - Bewegtes Geschlecht: Interdisziplinäre Perspektiven auf die Konstruktion von Geschlecht im Sport (S. 205-222). Opladen: Barbara Budrich.

2010

Schweer, M., Vaske, A.-K. & Gerwinat, A. (2010). Homophobe Tendenzen in der Wahrnehmung des (Hoch-) Leistungssports als Herausforderung für die Sportberichterstattung. Zeitschrift für Sexualforschung, 23(2), 114-129.

2008

Schweer, M. (2008). Psychologische Implikationen des Alterssports: Ein bislang weitgehend vernachlässigtes Forschungsfeld. Zeitschrift für Gerontologie & Geriatrie, 41(3), 162-167.

2007

Schweer, M. (2007). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung homosexueller Orientierungen im Leistungssport. In I. Hartmann & B. Dahmen (Hrsg.), Sportwissenschaftliche Geschlechterforschung im Spannungsfeld von Theorie, Politik und Praxis (S. 149-159). Hamburg: Czwalina.

Buch- und Zeitschriftenbeiträge ohne Peer-Review-Verfahren

2018

Schweer, M., Siebertz-Reckzeh, K. & Lachner, R. (2018). Sexismus und Homonegativität im Sport – Anmerkungen zum Status Quo interdisziplinärer Forschung. In M. Schweer (Hrsg.), Sexismus und Homophobie im Sport (S. 3-20). Wiesbaden: Springer VS.

2017

Schweer, M. (2017). Wenn ich an Fußball denke. In M. Bulik (Hrsg.), Heimspiel: Menschen bei Borussia (S. 87-88). Dortmund: Kettler Verlag.

2016

Schweer, M., Plath, C. & Müller, B. (2016). Homonegativität im Sport – Gendertypische Effekte am Beispiel des Frauen- und Männerfußballs. In J. Halberstadt, L. Hilmers, T. A. Kubes & S. Weingraber (Hrsg.), (Un)typisch Gender Studies – neue interdisziplinäre Forschungsfragen (S. 275-299). Opladen et al.: Budrich UniPress.

2014

Schweer, M. & Müller, B. (2014). Facetten individueller und kollektiver Verantwortung im Kontext von Vielfalt und Diskriminierung in unserer Gesellschaft. Das Fallbeispiel „Homosexualität und Homonegativität im Sport“. In N. Tomaschek & A. Streinzer (Hrsg.), Verantwortung. Über das Handeln in einer komplexen Welt (S. 23-41). Münster: Waxmann.

2011

Schweer, M. (2011). Is anybody out there? Homosexualität in der Sportberichterstattung. Sozialpsychologische Spezifika des (Medien-)Sports mit Blick auf ein Tabuthema. In D. Schaaf & J.-U. Nieland (Hrsg.), Die Sexualisierung des Sports in den Medien (S. 263-278). Köln: Halem.

2010

Gerwinat, A., Schweer, M. & Siebertz-Reckzeh, K. (2009). Sports clubs and sexual orientations: findings about a region's perceptions dealing with urban vs. rural differences. In D. Jütting, B. Schulze & U. Müller (Hrsg.), Local Sport in Europe (S. 162-170). Münster: Waxmann.

2008

Schweer, M. (2008). Leistungssport in der Jugendphase als Herausforderung sportpsychologischer Forschung. In M. Schweer (Hrsg.), Sport in Deutschland: Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S. 165-182). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

2007

Schweer, M. & Padberg, J. (2007). Psychologische Basics im Sportunterricht. In A. Thiel, H. Meier & H. Digel (Hrsg.), Der Sportlehrerberuf im Wandel (S. 249-257). Hamburg: Czwalina.

Schweer, M. (2007). Tipps für den Tiebreak. tennis magazin, 6, 62.

2004

Schweer, M. (2004). Erfolgstipps für Freizeitsportler. Apothekenumschau, 15.08.2004, 22-25.

Schweer, M. (2004). Sportpsychologische Unterstützung zur Wertschätzung des Schulsports. SPORT und mehr, 02, 12-13.

Tagungs- und Kongressbeiträge

2018

Schweer, M. (2018). Akzeptanz für sexuelle Vielfalt im Sport - eine zentrale Herausforderung für Wissenschaft und Praxis. Vortrag im Rahmen der „BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine“ (BuNT) in Berlin (13.10.2018).

Schweer, M. (2018). Akzeptanz sexueller Vielfalt im Fußball - die Projekte ‚AkseVielfalt‘ und ‚Fußball für Vielfalt‘. Workshop im Rahmen der „BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine“ (BuNT) in Berlin (13.10.2018).

Schweer, M. & Küth, S. (2018). Lesbische Frauen und schwule Männer in Sportvereinen - sozialpsychologische Implikationen einer bislang wenig sichtbaren Herausforderung für den Sport. Posterbeitrag im Rahmen der Tagung Geschlecht und Körper in Bewegung - Perspektiven auf sportliche und geschlechtliche Praxis an der Universität Osnabrück (05.10.2018).

Schweer, M., Ziro, P. & Alkewitz, D. (2018). „AkseVielfalt“ - eine empirische Studie zur Akzeptanz sexueller Vielfalt im organisierten (Fußball-)Sport. Posterbeitrag im Rahmen der Jahrestagung der dvs-Sektion Sportsoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin (12.09.-14.09.2018).

Schweer, M., Ziro, P. & Alkewitz, D. (2018). Geschlecht und geschlechtliche Identität im (Fußball-) Sport. Posterbeitrag im Rahmen der 25. Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung in Wuppertal (15.11.-17.11.2018).

2014

Schweer, M. (2014). Fußball und Homosexualität. Vortrag im Rahmen der Bildungs- und Forschungsinitiative der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld „Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie“. Hannover (08.12.2014).

2013

Schweer, M. (2013). Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie. Kernelemente der Bildungs- und Forschungsinitiative der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld in Kooperation mit der Universität Vechta. Posterbeitrag zum 1. LSBTI*-Wissenschaftskongress „Gleichgeschlechtliche Erfahrungswelten“ der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld. Berlin (28.-30.11.2013).

2010

Schweer, M. (2010). Is anybody out there? Homosexualität in der Sportberichterstattung. Sozialpsychologische Spezifika des (Medien-)Sports mit Blick auf ein Tabuthema. Vortrag auf der Tagung der Deutschen Sporthochschule „Die Sexualisierung des Sports in den Medien“. DSH Köln (22.-23.04.2010).

Schweer, M., Petermann, E., Söker, M. & Vaske, C. (2010). Sportbezogene Einstellungsmuster der Generation 50+. In K. Mattes & B. Wollesen (Hrsg.), Bewegung und Leistung: Sport, Gesundheit & Alter. 8. Gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft (S. 151). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

Schweer, M., Petermann, E., Söker, M. & Vaske, C. (2010). Sportbezogene Einstellungsmuster der Generation 50+. Posterbeitrag im Rahmen des von der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft veranstalteten Symposiums „Bewegung und Leistung: Sport, Gesundheit und Alter“. Hamburg (02.-04.09.2010).

Schweer, M., Vaske, C. & Gerwinat, A. (2010). Implizite Führungstheorien, stereotype Wahrnehmungen und individueller Karriereverlauf: Impulse für die Aus- und Weiterbildung von Fußballtrainer/innen zur Talentförderung. In O. Höhner, R. Schreiner & F. Schultz (Hrsg.), Aus- und Fortbildungskonzepte im Fußball. Beiträge und Analysen zum Fußballsport XVII. Tagungsband der 22. Jahrestagung der dvs-Kommission Fußball (S. 167-173). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

2009

Schweer, M. & Gerwinat, A. (2009). Sexual orientations in sports: findings about the subjective theories of adults. Vortrag im Rahmen der „World Outgames 2009 Human Rights Conference“. Kopenhagen, DK (28.07.2009).

Schweer, M., Petermann, E. & Siebertz-Reckzeh, K. (2009). Potenziale und Barrieren der Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Vereinssport. Posterbeitrag im Rahmen des 19. Sportwissenschaftlichen Hochschultages der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Münster (17.09.2009).

Schweer, M., Vaske, C. & Gerwinat, A. (2009). Stereotype Wahrnehmung, Diskriminierung und individueller Karriereverlauf: Impulse für die Aus- und Weiterbildung von Fußballlehrer/innen zur Talentförderung. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der dvs-Kommission Fußball. Ruit (20.11.2009).

Petermann, E., Schweer, M. & Siebertz-Reckzeh, K. (2009). Potenziale und Barrieren der Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Vereinssport. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach & K. Reinhard (Hrsg.), Bildungspotenziale im Sport. 19. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S. 373). Hamburg: Czwalina.

2008

Schweer, M. (2008). Geschlechtszugehörigkeit und sexuelle Orientierung als Merkmale sportbezogener sozialer Kognitionen von Schülerinnen und Schülern. Posterbeitrag im Rahmen der DVS-Jahrestagung „Schulen in Bewegung - Schulsport in Bewegung“. Deutsche Sporthochschule Köln (22.-24.05.2008).

Schweer, M. (2008). Homophobe Tendenzen in der Wahrnehmung des (Hoch-)Leistungssports als Herausforderung für die Sportberichterstattung. Vortrag im Rahmen der 18. Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS) „Sexualität und Medien“. München (08.11.2008).

Schweer, M. (2008). Masterstudiengänge der Sportpsychologie. Vortrag auf der 40. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie. Bern, CH (01.05.2008).

Schweer, M., Gerwinat, A. & Siebertz-Reckzeh, K. (2008). Effekte von Sport: Ergebnisse einer Pilotstudie zu motivationalen und strukturellen Bedingungen sportlicher Aktivitäten. Vortrag im Rahmen des 5. Forschungstages „Soziologie des Körpers und des Sports“ von der Sektion Soziologie des Sports in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und der dvs-Sektion Sportsoziologie. Münster (26.10.2008).

2007

Schweer, M. (2007). Erfolg und Misserfolg von Athleten: Zur Verantwortung der Medien aus sportpsychologischer Perspektive. Vortrag im Rahmen des 13. Europäischen Fairplay-Kongresses. Frankfurt a. M. (19.10.2007).

Schweer, M. & Gerwinat, A. (2007). Career-development and coaching in professional sports. In Y. Theodorakis, M. Goudas & A. Papaioannou (Eds.), 12th European Congress of Sport Psychology. Book of Abstracts (p. 329). Thessaly: University of Thessaly.

Schweer, M. & Gerwinat, A. (2007). Career development and coaching in professional sports. Posterbeitrag im Rahmen des 12. Kongresses der europäischen Gemeinschaft für Sportpsychologie (FEPSAC). Halkidiki, GR (06.09.2007).

Schweer, M., Gerwinat, A. & Söker, M. (2007). Pädagogisch-psychologische Kompetenzen von Sportlehrkräften. Ergebnisse einer Pilotstudie zu deren handlungsleitenden Kognitionen. Posterbeitrag im Rahmen der Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik. Augsburg (08.06.2007).

Schweer, M., Siebertz-Reckzeh, K. & Gerwinat, A. (2007). Sports clubs and sexual orientations: findings about a region's perceptions dealing with urban versus rural differences. Vortrag im Rahmen der 4. EASS Conference. Münster (02.06.2007).

2006

Schweer, M. (2006). Unbedingte Wertschätzung: Ein Schlüsselkonzept in der sportpsychologischen Beratung von Hochleistungssportlern. Vortrag im Rahmen des 45. Kongresses der DGPs. Nürnberg (17.-21.09.2006).

Schweer, M. (2006). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung homosexueller Orientierungen im Leistungssport. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der dvs-Kommission „Geschlechterforschung in der Sportwissenschaft“. Köln (08.-09.11.2006).

2005

Schweer, M. (2005). Sportpsychologische Basics im Sportunterricht. Vortrag in Rahmen des Jahreskongresses der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) „Der Wandel des Sportlehrerberufs“. IfS, Tübingen (17.-19.11.2005).

2004

Schweer, M. (2004). Sportpsychologische Basics im (Hoch-)Leistungssport. Vortrag im Rahmen der Bundesfachschaftstagung Sport. Vechta.

Beiträge auf sonstigen Veranstaltungen

2015

Schweer, M. (2015). Sexismus und Homophobie im Sport – ein Gedankenanriss. Input zur Podiumsdiskussion der Grünen-Bürgerschaftsfraktion Hamburg im Zuge der Olympiabewerbung 2014. Hamburg (18.11.2015).

2014

Schweer, M. (2014). Homosexualität und Homophobie im Fußball - Zentrale Forschungsergebnisse und deren Implikationen für die Arbeit in den Landes- und Regionalverbänden. Vortrag im Rahmen eines Workshops zum Thema „Homosexualität und Homophobie im Fußball“, Frankfurt a.M. (22.05.2014).

2011

Schweer, M. (2011). Homophobie - auch im Frauenfußball. Vortrag im Rahmen der Tagung „L-Soccer - Sexuelle Identität im Frauenfußball. Vom Drama zum Sommermärchen“. Frankfurt a. M. (15.07.2011).

2009

Schweer, M. (2009). Beitrag von Univ.-Prof. Dr. Martin K.W. Schweer über das Outing von homosexuellen Fußballspielern im Rahmen der Freitags-Debatte „Schwuler Fußball - ist die Zeit reif fürs Outing?“ im Münchner Merkur am 07.08.2009.

2008

Schweer, M. (2008). OUT to Succeed? Homosexualität im Berufsleben und Sport. Vortrag im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum „Diversity Day“ der SAP AG. Walldorf (19.09.2008).

Schweer, M. (2008). Sportpsychologische Beratung und Betreuung im (Hoch-)Leistungssport: wachsende Ansprüche an den Menschen. Vortrag im Rahmen des Management Intensivkurses „Akademie zum Pferdemanagement“. Vechta (02.12.2008).

2007

Schweer, M. (2007). Fußball ist alles.... Vortrag im Rahmen des 1. Aktionsabends gegen Homophobie im deutschen Fußball. Olympiastadion Berlin (12.10.2007).

Schweer, M. (2007). Psychologische Basics im Leistungssport. Vortrag im Rahmen einer Weiterbildungsveranstaltung von Challenges. Hochschule Vechta (05.12.2007).

Schweer, M. (2007). Sportpsychologische Beratung und Betreuung im (Hoch-)Leistungssport: wachsende Ansprüche an den Menschen. Umsetzung und Anwendungsbeispiele für den Pferdesport. Vortrag im Rahmen der Akademie zum Pferdemanagement. Hochschule Vechta (11.10.2007).

2006

Schweer, M. (2006). Sportpsychologische Beratung und Betreuung im (Hoch-)Leistungssport. Vortrag im Rahmen der Akademie zum Pferdemanagement (Management-Intensivkurs). Hochschule Vechta (04.11.2006).

2004

Schweer, M. (2004). Vertrauen im Spannungsfeld zwischen Eltern, Trainer und Athlet. Vortrag im Rahmen des 13. sportübergreifenden Trainerseminars beim Landessportbund Niedersachsen e.V. Hannover.

Schweer, M. (2004). Mentale Fitness im Sport. Vortrag im Rahmen einer Veranstaltung des Niedersächsischen Tennisverbandes, Bezirk Weser-Ems. Oldenburg.

Herausgeberbände

2018

Schweer, M. (Hrsg.). (2018). Sexismus und Homophobie im Sport: Interdisziplinäre Perspektiven auf ein vernachlässigtes Forschungsfeld. Wiesbaden: Springer VS.

2008

Schweer, M. (Hrsg.). (2008). Sport in Deutschland: Bestandsaufnahmen und Perspektiven (Sport und gesellschaftliche Perspektiven 1). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

2006

Schweer, M. (Hrsg.). (2006). Vertrauen im Leistungssport (Psychologie und Gesellschaft 4). Frankfurt a. M.: Peter Lang.


Buch- und Zeitschriftenbeiträge mit Peer-Review-Verfahren

2020

Schweer, M. & Küth, S. (2020). Lesbische Frauen und schwule Männer in Sportvereinen - sozialpsychologische Implikationen einer bislang wenig sichtbaren Herausforderung für den Sport. In J. Conrads & J. von der Heyde (Hrsg.), Bewegte Körper - Bewegtes Geschlecht: Interdisziplinäre Perspektiven auf die Konstruktion von Geschlecht im Sport (S. 205-222). Opladen: Barbara Budrich.

2010

Schweer, M., Vaske, A.-K. & Gerwinat, A. (2010). Homophobe Tendenzen in der Wahrnehmung des (Hoch-) Leistungssports als Herausforderung für die Sportberichterstattung. Zeitschrift für Sexualforschung, 23 (2), 114-129.

2008

Schweer, M. (2008). Psychologische Implikationen des Alterssports: Ein bislang weitgehend vernachlässigtes Forschungsfeld. Zeitschrift für Gerontologie & Geriatrie, 41(3), 162-167.

2007

Schweer, M. (2007). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung homosexueller Orientierungen im Leistungssport. In I. Hartmann & B. Dahmen (Hrsg.), Sportwissenschaftliche Geschlechterforschung im Spannungsfeld von Theorie, Politik und Praxis (S. 149-159). Hamburg: Czwalina.


Buch- und Zeitschriftenbeiträge ohne Peer-Review-Verfahren

2018

Schweer, M., Siebertz-Reckzeh, K. & Lachner, R. (2018). Sexismus und Homonegativität im Sport – Anmerkungen zum Status Quo interdisziplinärer Forschung. In M. Schweer (Hrsg.), Sexismus und Homophobie im Sport (S. 3-20). Wiesbaden: Springer VS.

2017

Schweer, M. (2017). Wenn ich an Fußball denke. In M. Bulik (Hrsg.), Heimspiel: Menschen bei Borussia (S.87-88). Dortmund: Kettler Verlag.

2016

Schweer, M., Plath, C. & Müller, B. (2016). Homonegativität im Sport – Gendertypische Effekte am Beispiel des Frauen- und Männerfußballs. In J. Halberstadt, L. Hilmers, T. A. Kubes & S. Weingraber (Hrsg.), (Un)typisch Gender Studies – neue interdisziplinäre Forschungsfragen (S. 275-299). Opladen et al.: Budrich UniPress.

2014

Schweer, M. & Müller, B. (2014). Facetten individueller und kollektiver Verantwortung im Kontext von Vielfalt und Diskriminierung in unserer Gesellschaft. Das Fallbeispiel „Homosexualität und Homonegativität im Sport“. In N. Tomaschek & A. Streinzer (Hrsg.), Verantwortung. Über das Handeln in einer komplexen Welt (S. 23-41). Münster: Waxmann.

2011

Schweer, M. (2011). Is anybody out there? Homosexualität in der Sportberichterstattung. Sozialpsychologische Spezifika des (Medien-)Sports mit Blick auf ein Tabuthema. In D. Schaaf & J.-U. Nieland (Hrsg.), Die Sexualisierung des Sports in den Medien (S. 263-278). Köln: Halem.

2010

Gerwinat, A., Schweer, M. & Siebertz-Reckzeh, K. (2009). Sports clubs and sexual orientations: findings about a region's perceptions dealing with urban vs. rural differences. In D. Jütting, B. Schulze & U. Müller (Hrsg.), Local Sport in Europe (S. 162-170). Münster: Waxmann.

2008

Schweer, M. (2008). Leistungssport in der Jugendphase als Herausforderung sportpsychologischer Forschung. In M. Schweer (Hrsg.), Sport in Deutschland: Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S. 165-182). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

2007

Schweer, M. & Padberg, J. (2007). Psychologische Basics im Sportunterricht. In A. Thiel, H. Meier & H. Digel (Hrsg.), Der Sportlehrerberuf im Wandel (S. 249-257). Hamburg: Czwalina.

Schweer, M. (2007). Tipps für den Tiebreak. tennis magazin, 6, 62.

2004

Schweer, M. (2004). Erfolgstipps für Freizeitsportler. Apothekenumschau, 15.08.2004, 22-25.

Schweer, M. (2004). Sportpsychologische Unterstützung zur Wertschätzung des Schulsports. SPORT und mehr, 02, 12-13.

 


Tagungs- und Kongressbeiträge

2018

Schweer, M. (2018). Akzeptanz für sexuelle Vielfalt im Sport - eine zentrale Herausforderung für Wissenschaft und Praxis. Vortrag im Rahmen der „BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine“ (BuNT) in Berlin (13.10.2018).

Schweer, M. (2018). Akzeptanz sexueller Vielfalt im Fußball - die Projekte ‚AkseVielfalt‘ und ‚Fußball für Vielfalt‘. Workshop im Rahmen der „BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine“ (BuNT) in Berlin (13.10.2018).

Schweer, M. & Küth, S. (2018). Lesbische Frauen und schwule Männer in Sportvereinen - sozialpsychologische Implikationen einer bislang wenig sichtbaren Herausforderung für den Sport. Posterbeitrag im Rahmen der Tagung Geschlecht und Körper in Bewegung - Perspektiven auf sportliche und geschlechtliche Praxis an der Universität Osnabrück (05.10.2018).

Schweer, M., Ziro, P. & Alkewitz, D. (2018). „AkseVielfalt“ - eine empirische Studie zur Akzeptanz sexueller Vielfalt im organisierten (Fußball-)Sport. Posterbeitrag im Rahmen der Jahrestagung der dvs-Sektion Sportsoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin (12.09.-14.09.2018).

Schweer, M., Ziro, P. & Alkewitz, D. (2018). Geschlecht und geschlechtliche Identität im (Fußball-) Sport. Posterbeitrag im Rahmen der 25. Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung in Wuppertal (15.11.-17.11.2018).

2014

Schweer, M. (2014). Fußball und Homosexualität. Vortrag im Rahmen der Bildungs- und Forschungsinitiative der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld „Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie“. Hannover (08.12.2014).

2013

Schweer, M. (2013). Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie. Kernelemente der Bildungs- und Forschungsinitiative der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld in Kooperation mit der Universität Vechta. Posterbeitrag zum 1. LSBTI*-Wissenschaftskongress „Gleichgeschlechtliche Erfahrungswelten“ der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld. Berlin (28.-30.11.2013).

2010

Schweer, M. (2010). Is anybody out there? Homosexualität in der Sportberichterstattung. Sozialpsychologische Spezifika des (Medien-)Sports mit Blick auf ein Tabuthema. Vortrag auf der Tagung der Deutschen Sporthochschule „Die Sexualisierung des Sports in den Medien“. DSH Köln (22.-23.04.2010).

Schweer, M., Petermann, E., Söker, M. & Vaske, C. (2010). Sportbezogene Einstellungsmuster der Generation 50+. In K. Mattes & B. Wollesen (Hrsg.), Bewegung und Leistung: Sport, Gesundheit & Alter. 8. Gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft (S. 151). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

Schweer, M., Petermann, E., Söker, M. & Vaske, C. (2010). Sportbezogene Einstellungsmuster der Generation 50+. Posterbeitrag im Rahmen des von der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft veranstalteten Symposiums „Bewegung und Leistung: Sport, Gesundheit und Alter“. Hamburg (02.-04.09.2010).

Schweer, M., Vaske, C. & Gerwinat, A. (2010). Implizite Führungstheorien, stereotype Wahrnehmungen und individueller Karriereverlauf: Impulse für die Aus- und Weiterbildung von Fußballtrainer/innen zur Talentförderung. In O. Höhner, R. Schreiner & F. Schultz (Hrsg.), Aus- und Fortbildungskonzepte im Fußball. Beiträge und Analysen zum Fußballsport XVII. Tagungsband der 22. Jahrestagung der dvs-Kommission Fußball (S. 167-173). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

2009

Schweer, M. & Gerwinat, A. (2009). Sexual orientations in sports: findings about the subjective theories of adults. Vortrag im Rahmen der „World Outgames 2009 Human Rights Conference“. Kopenhagen, DK (28.07.2009).

Schweer, M., Petermann, E. & Siebertz-Reckzeh, K. (2009). Potenziale und Barrieren der Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Vereinssport. Posterbeitrag im Rahmen des 19. Sportwissenschaftlichen Hochschultages der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Münster (17.09.2009).

Schweer, M., Vaske, C. & Gerwinat, A. (2009). Stereotype Wahrnehmung, Diskriminierung und individueller Karriereverlauf: Impulse für die Aus- und Weiterbildung von Fußballlehrer/innen zur Talentförderung. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der dvs-Kommission Fußball. Ruit (20.11.2009).

Petermann, E., Schweer, M. & Siebertz-Reckzeh, K. (2009). Potenziale und Barrieren der Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Vereinssport. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach & K. Reinhard (Hrsg.), Bildungspotenziale im Sport. 19. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S. 373). Hamburg: Czwalina.

2008

Schweer, M. (2008). Geschlechtszugehörigkeit und sexuelle Orientierung als Merkmale sportbezogener sozialer Kognitionen von Schülerinnen und Schülern. Posterbeitrag im Rahmen der DVS-Jahrestagung „Schulen in Bewegung - Schulsport in Bewegung“. Deutsche Sporthochschule Köln (22.-24.05.2008).

Schweer, M. (2008). Homophobe Tendenzen in der Wahrnehmung des (Hoch-)Leistungssports als Herausforderung für die Sportberichterstattung. Vortrag im Rahmen der 18. Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS) „Sexualität und Medien“. München (08.11.2008).

Schweer, M. (2008). Masterstudiengänge der Sportpsychologie. Vortrag auf der 40. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie. Bern, CH (01.05.2008).

Schweer, M., Gerwinat, A. & Siebertz-Reckzeh, K. (2008). Effekte von Sport: Ergebnisse einer Pilotstudie zu motivationalen und strukturellen Bedingungen sportlicher Aktivitäten. Vortrag im Rahmen des 5. Forschungstages „Soziologie des Körpers und des Sports“ von der Sektion Soziologie des Sports in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und der dvs-Sektion Sportsoziologie. Münster (26.10.2008).

2007

Schweer, M. (2007). Erfolg und Misserfolg von Athleten: Zur Verantwortung der Medien aus sportpsychologischer Perspektive. Vortrag im Rahmen des 13. Europäischen Fairplay-Kongresses. Frankfurt a. M. (19.10.2007).

Schweer, M. & Gerwinat, A. (2007). Career-development and coaching in professional sports. In Y. Theodorakis, M. Goudas & A. Papaioannou (Eds.), 12th European Congress of Sport Psychology. Book of Abstracts (p. 329). Thessaly: University of Thessaly.

Schweer, M. & Gerwinat, A. (2007). Career development and coaching in professional sports. Posterbeitrag im Rahmen des 12. Kongresses der europäischen Gemeinschaft für Sportpsychologie (FEPSAC). Halkidiki, GR (06.09.2007).

Schweer, M., Gerwinat, A. & Söker, M. (2007). Pädagogisch-psychologische Kompetenzen von Sportlehrkräften. Ergebnisse einer Pilotstudie zu deren handlungsleitenden Kognitionen. Posterbeitrag im Rahmen der Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik. Augsburg (08.06.2007).

Schweer, M., Siebertz-Reckzeh, K. & Gerwinat, A. (2007). Sports clubs and sexual orientations: findings about a region's perceptions dealing with urban versus rural differences. Vortrag im Rahmen der 4. EASS Conference. Münster (02.06.2007).

2006

Schweer, M. (2006). Unbedingte Wertschätzung: Ein Schlüsselkonzept in der sportpsychologischen Beratung von Hochleistungssportlern. Vortrag im Rahmen des 45. Kongresses der DGPs. Nürnberg (17.-21.09.2006).

Schweer, M. (2006). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung homosexueller Orientierungen im Leistungssport. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der dvs-Kommission „Geschlechterforschung in der Sportwissenschaft“. Köln (08.-09.11.2006).

2005

Schweer, M. (2005). Sportpsychologische Basics im Sportunterricht. Vortrag in Rahmen des Jahreskongresses der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) „Der Wandel des Sportlehrerberufs“. IfS, Tübingen (17.-19.11.2005).

2004

Schweer, M. (2004). Sportpsychologische Basics im (Hoch-)Leistungssport. Vortrag im Rahmen der Bundesfachschaftstagung Sport. Vechta.

 


Beiträge auf sonstigen Veranstaltungen

2015

Schweer, M. (2015). Sexismus und Homophobie im Sport – ein Gedankenanriss. Input zur Podiumsdiskussion der Grünen-Bürgerschaftsfraktion Hamburg im Zuge der Olympiabewerbung 2014. Hamburg (18.11.2015).

2014

Schweer, M. (2014). Homosexualität und Homophobie im Fußball - Zentrale Forschungsergebnisse und deren Implikationen für die Arbeit in den Landes- und Regionalverbänden. Vortrag im Rahmen eines Workshops zum Thema „Homosexualität und Homophobie im Fußball“, Frankfurt a.M. (22.05.2014).

2011

Schweer, M. (2011). Homophobie - auch im Frauenfußball. Vortrag im Rahmen der Tagung „L-Soccer - Sexuelle Identität im Frauenfußball. Vom Drama zum Sommermärchen“. Frankfurt a. M. (15.07.2011).

2009

Schweer, M. (2009). Beitrag von Univ.-Prof. Dr. Martin K.W. Schweer über das Outing von homosexuellen Fußballspielern im Rahmen der Freitags-Debatte „Schwuler Fußball - ist die Zeit reif fürs Outing?“ im Münchner Merkur am 07.08.2009.

2008

Schweer, M. (2008). OUT to Succeed? Homosexualität im Berufsleben und Sport. Vortrag im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum „Diversity Day“ der SAP AG. Walldorf (19.09.2008).

Schweer, M. (2008). Sportpsychologische Beratung und Betreuung im (Hoch-)Leistungssport: wachsende Ansprüche an den Menschen. Vortrag im Rahmen des Management Intensivkurses „Akademie zum Pferdemanagement“. Vechta (02.12.2008).

2007

Schweer, M. (2007). Fußball ist alles.... Vortrag im Rahmen des 1. Aktionsabends gegen Homophobie im deutschen Fußball. Olympiastadion Berlin (12.10.2007).

Schweer, M. (2007). Psychologische Basics im Leistungssport. Vortrag im Rahmen einer Weiterbildungsveranstaltung von Challenges. Hochschule Vechta (05.12.2007).

Schweer, M. (2007). Sportpsychologische Beratung und Betreuung im (Hoch-)Leistungssport: wachsende Ansprüche an den Menschen. Umsetzung und Anwendungsbeispiele für den Pferdesport. Vortrag im Rahmen der Akademie zum Pferdemanagement. Hochschule Vechta (11.10.2007).

2006

Schweer, M. (2006). Sportpsychologische Beratung und Betreuung im (Hoch-)Leistungssport. Vortrag im Rahmen der Akademie zum Pferdemanagement (Management-Intensivkurs). Hochschule Vechta (04.11.2006).

2004

Schweer, M. (2004). Vertrauen im Spannungsfeld zwischen Eltern, Trainer und Athlet. Vortrag im Rahmen des 13. sportübergreifenden Trainerseminars beim Landessportbund Niedersachsen e.V. Hannover.

Schweer, M. (2004). Mentale Fitness im Sport. Vortrag im Rahmen einer Veranstaltung des Niedersächsischen Tennisverbandes, Bezirk Weser-Ems. Oldenburg.