Herzlich willkommen auf der Seite des Projektes Sustainability Transitions in der Lebensmittelproduktion: Alternative Proteinquellen in soziotechnischer Perspektive. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Projekt sowie weiterführende Links.

Auswertung der empirischen Erhebungen

Im Rahmen des Teilprojektes wurden in den drei Untersuchungsregionen Deutschland, Frankreich und Niederlande mittels Online-Fragebögen Wahrnehmungsmuster und Kognitionen von Verbraucher*innen u.a. zu Lebensmitteln (Fleischprodukte bzw. Fleischalternativen), Fragen nachhaltiger Ernährung sowie zu Vertrauen und Misstrauen in die Lebensmittelindustrie erfasst. Die aktuell laufende Datenanalyse dient der Identifikation von (unterschiedlichen) psychologischen Cluster, um differierende Verhaltensmuster erklären und mögliche Ansatzpunkte für Verhaltensänderungen in Richtung eines verantwortungsbewussten Konsums ableiten zu können.

Abschlussworkshop

Am 22. Juni 2018 fand im Kreishaus Osnabrück der Abschlussworkshop zum Verbundvorhaben „Sustainability Transitions“ statt (Förderung durch das Niedersächsische Vorab / MWK). In diesem Rahmen stellten die Doktorandin Eva Ruholl und Prof. Dr. Martin K.W. Schweer ausgewählte Ergebnisse der quantitativen Untersuchung deutscher Konsument*innen aus ihrem Teilprojekt vor, zudem war Prof. Schweer Teilnehmer der Podiumsdiskussion zum Thema „Algenprodukte aus Verbrauchersicht“, die von Eva Ruholl moderiert wurde.

Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit

Die diesjährigen Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (30. - 31.05.2018) wurde aus dem Projekt heraus für einen interaktiven Informationsstand unter dem Motto „Was hab´ ich auf dem Teller? - Nachhaltigkeit und Tierwohl an der Universität bzw. in der Stadt Vechta“ genutzt, um über die vielfältigen Facetten nachhaltiger Ernährung aufzuklären und für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren. In diesem Zusammenhang wurden auch die Bekanntheit von und das Vertrauen in Bio- bzw. Tierwohllabel sowie dessen Bedeutung für die Förderung nachhaltigen Konsums thematisiert.

Förderzeitraum

  • 03/2015 - 05/2019

zentrale Aspekte

  • Steigerung der Nachhaltigkeit von Lebensmittelproduktion und -konsum (tierischen Ursprungs)
  • Abschätzung der Potenziale für eine „sustainability transition“, die im Bereich der Landwirtschaft und Ernährung durch die Erschließung alternativen Proteinquellen bestehen
  • Erhebung qualitativer und quantitativer Daten zu den Dimensionen „Einstellung zur Lebensmittelproduktion“ und „Nachhaltigkeitsbewusstsein“ unter Berücksichtigung der Konstrukte Vertrauen und Misstrauen als moderierende Variablen

Mitarbeiter*innen

Projektleiter am ABPP/ZfV

  • Prof. Dr. Martin K.W. Schweer

Projektmitarbeiter*innen am ABPP

  • Eva Ruholl, M.A.

Sekretariat

  • Tatjana Maier

Kooperationspartner

  • Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung (Verbundprojektleitung), Department für Nutztierwissenschaften und Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung (CBL) (alle Universität Göttingen)
  • Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald
  • Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. (DIL) 

Förderer

  • Niedersächsisches Vorab / MWK

Projekt

Promotionsprogramm: Sustainability Transitions

Opens external link in new windowLink

Poster „Statussymposium“

Das Poster „Statussymposium“ erhalten sie Initiates file downloadhier zum Download.

Poster „Nachhaltige Ernährung DAN 2018“

Das Poster „Nachhaltige Ernährung DAN 2018“ erhalten Sie Initiates file downloadhier zum Download.

Poster „Ergebnisworkshop“

Das Poster „Ergebnisworkshop“ erhalten Sie Initiates file downloadhier zum Download.

Vector Beitrag

Den Vector Beitrag finden Sie Initiates file downloadhier zum Download.

Letzte Aenderung: 09.04.2019 · Seite drucken

Kontakt

Prof. Dr. Martin K.W. Schweer (Projektleitung am ABPP)

Opens window for sending emailmartin[dot]schweer[at]uni-vechta[dot]de

Fon (+49)4441 15-534