Workshop-Tag „Sonderpädagogische Förderung im Musikunterricht“

Die Musik-Studierenden mit den Dozent_innen Dr.in Daniela Laufer (l.); Heidi Zacheja (3. v. l.) und Dr. Björn Tischler (5. v. l.).

Was muss ein Musiklehrer oder eine Musiklehrerin wissen, wenn er oder sie Kinder mit besonderem Förderbedarf unterrichtet? Damit setzten sich am gestrigen Dienstag Studierende der Lehrämter, der Erziehungs- und Kulturwissenschaften im Tages-Workshop „Sonderpädagogische Förderung im Musikunterricht“ auseinander. Angeboten wurde der Workshop durch das Fach Musik unter Federführung von Heidi Zacheja.

Zacheja, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin in der „Werkstatt Inklusion“ im Projekt „BRIDGES – Brücken bauen“ stellte den Teilnehmer_innen Best-Practice-Beispiele inklusiver musikpädagogischer Angebote aus dem ERASMUS+-Plus-Projekt „Inclusive Pedagogy in Arts – Europe (IPA-E) vor. Das internationale Projekt mit Partnern aus aus Finnland, Österreich, Litauen und Deutschland fokussiert herausragende musikpädagogische Angebote, in denen der Artikel 24 der UN-Menschenrechtskonvention für höchstmögliche Bildung, künstlerische Entfaltung und die vollständige gesellschaftliche Teilhabe vorbildlich realisiert wird. Für Deutschland nehmen die Universität Vechta und die Kreismusikschule an IPA-E teil.

Als externe Expert_innen referierten Dr. Björn Tischler und Dr.in Daniela Laufer beim Workshop. Tischler, Sonderpädagoge im Fach Musik und Inklusionsberater an der Musikhochschule Lübeck, zeigte Möglichkeiten eines themenzentrierten inklusiven Musikunterrichts auf, der Entwicklungsförderung durch Musik und das fachorientierte Lernen vereint. Laufer ist Sonderpädagogin für das Fach Musik und abgeordnete Lehrerin im Hochschuldienst an der Musikhochschule Köln. Sie ließ die Teilnehmer_innen Lern- und Teilhabebarrieren anhand praktischer Übungen erleben. Ausgehend von den Biografien sehr erfolgreicher Musiker_innen mit einer Behinderung mahnte sie, nicht über Inklusion zu reden, ohne die Sichtweise der Betroffenen eingenommen zu haben.