Vom Klima bis zur Kultur

Eines, der bei der Konferenz vorgestellten Projekte: die Corwdmapping-Karte von TeRRIFICA, hier bei einer ersten Präsentation Ende 2019.

Wie Wissenschaft und Gesellschaft partizipativ, dauerhaft und gleichberechtigt zusammenarbeiten können, ist der Schwerpunkt von „Selbstgewusst! Gemeinsam Wissen schaffen“. Zu dieser digitalen Konferenz – am 5./6. und 12./13. November, jeweils 14 bis 18 Uhr – sind alle eingeladen, die sich für das gemeinsame Forschen von Wissenschaft und Gesellschaft interessieren.

Wie können wir diesen Prozess gemeinsam gestalten, wie können wir die Erkenntnisse in Stadt und Land erfolgreich ein- und umsetzen? Was braucht es, um Wissen zu erwerben und weiterzugeben? Was benötigen wir alle aus den verschiedensten Bereichen, um uns intensiver mit gesellschaftsrelevanten Themen zu beschäftigen? Im Fokus stehen beispielhafte regionale Projekte im gesamten deutschsprachigen Raum. Schwerpunkte der Sessions sind:

•    Citizen Science im Spiegel von Praxis und Theorie
•    (Mit-)Gestalten und Vermitteln – Bürgerwissenschaftliche Projekte und Wissenschaftskommunikation
•    Herausforderungen bei Klima und Natur durch Partizipation begegnen
•    Gesundheitsversorgung und Prävention durch Teilhabe
•    Kultur partizipativ erforschen in Stadt und Land
•    Partizipation im Kontext von Bildung, Migration und Inklusion
•    Potenziale und Herausforderungen von digitalisierten Lebenswelten

Als ein Programmpunkt stellt sich das EU-geförderte Projekt TeRRIFICA (www.terrifica.eu) mit einem digitalen Workshop vor. Im Oldenburger Münsterland – als eine von sechs europäischen Pilotregionen – werden unter anderem mithilfe einer digitalen Karte die Folgen des Klimawandels aber auch bereits vorhandene Beispiele der Anpassung an die Klimawandelfolgen erfasst. Um diese spezifischen Orte im Oldenburger Münsterland identifizieren zu können, setzt das TeRRIFICA-Projekt auf die Erfahrungen und das Wissen der Bevölkerung. Im Workshop wird die Klimakarte (Opens external link in new windowhttp://klimakarte.terrifica.eu) vorgestellt gemeinsam kreative Ideen für das "ideal klimaangepasste" Oldenburger Münsterland entwickelt! Auch aus dem Projekt „ReKuTe“ (Partizipative Wissenschaft für Region, Kultur und Technik), in dessen Rahmen diese Konferenz veranstaltet wird, stellen sich die Pilotprojekte der beteiligten Partnerhochschulen vor. In den Projekten der Universität Vechta geht es um „Licht im Meer des Vergessens durch Musikunterricht bei Demenz“, „Demokratie von Anfang an erfahrbar machen – Klassensprecher*innenwahl für inklusive Klassen“ und die partizipativ entwickelte Ausstellung „Was geht?! – Von Feiern und Festen im Nordwesten“ im Museumsdorf Cloppenburg.

Die Beiträge sind größtenteils als Kurzvorträge angelegt, sodass viel Zeit für den digitalen Austausch entsteht. Auf dem digitalen Markt der Möglichkeiten laden Organisationen und Projekte zu Diskussionen ein. Als Beitrag des „Wissenschaftsjahres 2020 – Bioökonomie“ gehört auch ein Aquaponik-Workshop zum Programm. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben. Eine Teilnahme an einzelnen Tagen oder Sessions ist möglich.


Informationen und Anmeldung: Opens external link in new windowhttps://www.wissnet.de/selbstgewusst/
Programm: Opens external link in new windowhttps://www.conftool.net/selbstgewusst/sessions.php

Veranstalterin der Konferenz ist wissnet, das Netzwerk deutschsprachiger Wissenschaftsläden, gemeinsam mit der Universität Vechta, der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth und der Hochschule Emden/Leer.