Universität begrüßt neue internationale Austauschstudierende

Bild: Universität Vechta/Heinz

In der vergangenen Woche begrüßte das International Office der Universität Vechta die neuen internationalen Austauschstudierenden für das Wintersemester 2018/2019. Mareen Bergemann, Persönliche Referentin des Präsidenten, sprach die Grußworte. Sie drückte im Namen der gesamten Universität ihre Freude darüber aus, dass die Studierenden sich für ein Auslandssemester an der Universität Vechta entschieden haben und betonte: „Es ist schön, dass wir in diesem Semester wieder unseren Campus mit so vielen unterschiedlichen Nationalitäten bereichern können. Diese gelebte Internationalität ist nicht nur ein Ziel unserer Universität, sondern auch unserer Region – des Oldenburger Münsterlandes. Die kulturelle Vielfalt ist eine große Bereicherung für unsere Gesellschaft.“

Insgesamt werden nächstes Semester 86 Austauschstudierende in Vechta studieren. Zur Begrüßung wurden 67 neue Austauschstudierende eingeladen, 19 Studierende haben ihren Aufenthalt aus dem letzten Semester verlängert. Die hohe Zahl von Austauschstudierenden ist insbesondere auf Mobilitätsvereinbarungen im Rahmen der Internationalen Dimension des Erasmus+-Programms (KA 107) zurückzuführen, die Mobilität mit Partnerländern. Die Universität unterhält u.a. Partnerschaften zu Hochschulen in Ägypten, Albanien, Brasilien, China, Ecuador, Italien, Korea, Kosovo, Lettland, Litauen, Marokko, Mexico, der Russischen Föderation, Spanien, Tunesien, der Türkei und der Ukraine.

Das zweiwöchige Smoother Start Programm (SSP) erleichtert den Neuankömmlingen den Einstieg am Campus Vechta. Es umfasst eine Einführung in den Studienstandort Vechta und allgemeine Informationen zum Studieren in Deutschland. Hinzu kommen die Erledigung der zahlreichen Formalitäten, ein vorbereitender Deutschkurs und ein interkulturelles Training.

Die neuen Austauschstudierenden nehmen teilweise auch am VIP-Mentorenprogramm (Vechta’s International Programm) teil und werden von studentischen Mentor_innen aus Vechta betreut, die sich ehrenamtlich in dem Programm engagieren. Die Mentor_innen bieten den neuen internationalen Studierenden erste Kontakte zu heimischen Studierenden und fungieren als persönliche Ansprechpartner_innen, die bei Hürden des Alltags in der neuen Umgebung helfend zur Seite stehen.

Die 67 neuen Austauschstudierenden und internationalen Doktorand_innen stammen in diesem Semester aus Lettland, Korea, Ägypten, Russland, Albanien, Türkei, Brasilien, Ukraine, Kosovo, Italien, Spanien, Marokko, Kolumbien, Litauen, Ecuador, Mexiko und China.
Der Großteil der Studierenden hat Germanistik oder Anglistik (häufig in Kombination mit Kulturwissenschaften) gewählt, aber auch andere Fächer wie Soziale Arbeit sind vertreten.