Neue „Meet & Eat“-Tische in Mensa und Bistro an der Universität Vechta

Die „Meet&Eat“-Tische in Mensa und Bistro an der Universität Vechta laden zum Kennenlernen ein.

„Setz dich und zeig anderen damit, dass du offen für ein bisschen Klönsnack beim Essen bist“, laden die Aufsteller zum gemeinsamen Essen und Unterhalten in Mensa und Bistro ein. „Meet&Eat“ ist eine Aktion, die von dem Studierenden Florian Schmitt an der Universität Vechta initiiert wurde.

„Als täglicher Mensa-Gänger konnte ich in den vergangen drei Jahren häufig Studierende beobachten, wie sie alleine ihr Mittagessen zu sich nahmen. Im Rahmen meiner Tätigkeit als hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaft und Ethik, bin ich zufällig bei Recherchen auf die negativen Effekte vom Alleinessen aufmerksam geworden. So steht Alleinessen in Verdacht das Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes und Depressionen zu erhöhen und wird gleichzeitig mit einem niedrigeren Wohlbefinden in Verbindung gebracht“, sagte Schmitt und trat damit an das Studentenwerk Osnabrück, welches die Mensa und das Bistro betreibt.

Wer am „Meet & Eat“-Tisch sitzt, zeigt sich offen für ein Gespräch mit anderen Tischgästen. So könnten Studierende dazu animiert werden, aufeinander zuzugehen und gemeinsam zu essen. „Gerade für neue Studierende an der Universität könnte solch eine einfache Maßnahme das Wohlbefinden und die Zufriedenheit erhöhen“, sagte Schmitt. An Universitäten wie Tier und Freiburg funktionieren ähnliche Projekte bereits.

Opens external link in new windowDas Studentenwerk Osnabrück unterstützt immer wieder studentische Initiativen“, sagte Philipp Heckmann. „Zu den hochwertigen Speisenangeboten wünschen wir unseren Gästen natürlich auch anregende Gespräche“, ergänzte der stellvertretende Leiter der Hochschulgastronomie, „Wir unterstützen gerne die Initiative von Florian Schmitt. Eine tolle Idee zum ,Klönsnack‘ aufzurufen.“

Schmitt will noch einen Schritt weitergehen: „Darüber hinaus bin ich auch in Kontakt mit dem Presse-Sprecher vom Bundesverband Deutscher Studentenwerke, um das ganze bundesweit vorzuschlagen.“