Nachwuchswissenschaftlerinnen erfolgreich

Christina Plath (l.) und Laura Naegele

Die Vechtaer Nachwuchswissenschaftlerinnen Christina Plath (Pädagogische Psychologie) und Laura Naegele (Gerontologie) erhielten auf dem Gerontologie und Geriatrie Kongress 2018 in Köln den 1. Preis für ihr eingereichtes Poster zum Thema"Weak Ties get you in the Job, Strong Ties keep you." ln Anlehnung an Marc Granovetters "The Strength of Weak Ties" entwickelten sie empiriegestützte Aussagen über die Verbleibefaktoren von älteren Beschäftigten in ihren Berufen. Die These: Unterschiede in der "Qualität" der zwischenmenschlichen Beziehungen prägen die Entscheidung, nach der Pensionierung weiterzuarbeiten, ggf. mit. Die Wissenschaftlerinnen ergänzen damit die oft angeführten materiellen Gründe für eine Weiterarbeit nach dem Renteneintrittsalter um eine neue Dimension.

Der Kongress "Vielfalt des Alterns: biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen" im September war eine gemeinsame Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG), der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie (SGG - SSG), der Schweizerischen Fachgesellschaft für Geriatrie (SFGG - SPSG) und der Österreich ischen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (ÖGGG).

Mehr dazu: www.uni-vechta.de/gerontologie