„KURS Zukunft“ - Nachhaltige Lernpartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen

v.l.n.r.: Herbert Winkel (Landrat Vechta), Bettina Willms (St. Johannes -Schule Bakum), Doris Schröder (NieKE), Maren Scheu (TULIP Fleischwaren GmbH), Andreas Göring (TULIP FOOD Company GmbH) – Foto: Dorgelo

In einzelnen Berufen und Branchen fehlen bereits heute gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – dies gilt insbesondere auch für die Agrar- und Ernährungswirtschaft. Mit dem EU-geförderten Projekt „KURS Zukunft“ soll dem entgegengewirkt werden. Daher luden das Niedersächsische Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft ( (NieKE) und der Landkreis Vechta am 17. August 2017 zu einer Informationsveranstaltung in das Vechtaer Kreishaus ein. Rund 50 Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, Schulen und weiteren Einrichtungen waren der Einladung gefolgt. In seiner Begrüßung betonte Landrat Herbert Winkel die herausragende Bedeutung der Agrar- und Ernährungswirtschaft für die Region und ging darauf ein, dass bereits zahlreiche Unternehmen Schwierigkeiten bei der Besetzung von offenen Stellen und der Rekrutierung von Auszubildenden haben. Fachkräftesicherung sei daher aktuell und auch zukünftig eines der zentralen Herausforderungen.

Dass Fachkräftesicherung ein wichtiges Aufgabefeld des NieKE-Landesinitiative Ernährungswirtschaft ist, machte deren Geschäftsführerin Doris Schröder in ihrer Begrüßung deutlich. „Wir sind davon überzeugt, dass die Jugendlichen im direkten Gespräch mit den Unternehmen Vorurteile abbauen und berufliche Perspektiven entdecken.“ Konkret sollen in dem zum neuen Jahr gestarteten zweijährigen Projekt mittels langfristiger Lernpartnerschaften zwischen Unternehmen der Branche und benachbarten weiterführenden Schulen, Jugendliche in den Dialog über die Zukunftsthemen der Branche eingebunden werden.
Als Pilot-Partnerschaft für den Landkreis Vechta präsentierten sich auf der Veranstaltung die Firma TULIP Food Company mit Sitz in Dinklage gemeinsam mit ihrer zukünftigen Partnerschule, der St. Johannes-Schule Bakum. Mit dieser Lernpartnerschaft wurde gleichzeitig die erste KURS-Zukunft Lernpartnerschaft im Rahmen der Informationsveranstaltung offiziell und unter der Schirmherrschaft des Landrats auf den Weg gebracht.

Andreas Göring, Geschäftsführer der TULIP FOOD Company GmbH, machte deutlich, dass Nachhaltigkeitsfragen von entscheidender Bedeutung für den Erfolg eines Unternehmens sind. Bettina Willms, Schulleiterin der St. Johannes-Schule Bakum konnte bereits erste Kooperationsprojekte mit dem Partnerunternehmen vorstellen. Noch kurz vor den Sommerferien waren mit zwei Klassen der Jahrgangsstufe acht moderierte Ganztagsworkshops zum Thema "Nachhaltigkeit" durchgeführt worden. Dabei lernten die Jugendlichen durch die Moderation einer speziell geschulten Trainerin die Aspekte des Leitbildes Nachhaltige Entwicklung mit konkretem Bezug zum Partnerunternehmen kennen. Beim anschließenden Unternehmensbesuch in Dinklage befragten die Jugendlichen Unternehmensvertreter als „Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftsexperten“. „So viel Interesse und Nachfragen von Schülerseite sind wir bei Besuchen von Schulklassen sonst nicht gewohnt“, berichtete Maren Scheu, Personalreferentin des Unternehmens.
Die Teilnehmer der Informationsveranstaltung im Kreishaus nutzten die Möglichkeit bei einem abschließenden get together erste Kontakte mit potentiellen Lernpartnern zu knüpfen.