Kooperationsprojekt fokussiert inklusive Bildung im Irak

Mit dem Jahr 2019 startet an der Universität Vechta ein neues Kooperationsprojekt: „Improving Inclusive Teacher Education in Iraq - Verbesserung fachlicher und didaktischer Expertise für inklusive Bildung im allgemeinbildenden Schulsystem im Irak“ bringt die Vechtaer Erziehungswissenschaftlerinnen Prof.in Dr. Frederike Bartels und Prof.in Dr. Marie-Christine Vierbuchen mit Kolleg_innen fünf irakischer Hochschulen zusammen. Dort wird das Projekt in erster Linie von der Universität Dohuk getragen. Gefördert wird es für zwei Jahre mit rund 200.000 Euro vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

Erster Schritt im Projekt ist, ein Netzwerk zwischen Akteur_innen der Lehrer_innenbildung an den Universitäten Dohuk und Vechta aufzubauen und zu festigen. Außerdem soll das Netzwerk um Partnerschaften zwischen weiteren lehrer_innenbildenden Universitäten und Wissenschaftler_innen im Irak und Partneruniversitäten der Universität Vechta erweitert werden. Thema ist dabei die Lehrer_innenbildung für Inklusion an allgemeinen Schulen. Das Projekt strebt an, die fachlichen, sonder-und allgemeinpädagogischen und didaktischen Kompetenzen der irakischen Hochschullehrenden in der Lehrer_innenbildung zu verbessern. Dies geschieht gemeinsam mit der Universität Oldenburg, die seit Jahren eng mit der Universität Dohuk kooperiert und die Weiterentwicklung sonderpädagogischer Expertise für Lehrkräfte sonderpädagogischer Institutionen vorantreibt.


                 
Prof.in Dr. Frederike Bartels, Juniorprofessorin für Grundschulpädagogik.

Prof.in Dr. Marie-Christine Vierbuchen, Juniorprofessorin für Inklusive Bildung.