Hochschulrat trifft Weihbischof Theising

(v.l.) Vizepräsident Prof. Dr. Michael Ewig, Prof. Dr. Wolfang Bergsdorf, Vizepräsidentin Dr. Marion Rieken, Dr. Stephan Venzke, Weihbischof Wilfried Theising, Präsident Prof. Dr. Burghart Schmidt, Prof. Dr. Dr. Ruprecht Wimmer, Dr. Eva-Maria Streier, Prof. Dr. Theo Hartogh, Dr. Lydia Kocar (Personalratsvorsitzende), Dr. Tanja Meyer (Gleichstellungsbeauftragte), Dr. Gerhard Tepe und Dr. Johannes Wilking (Koordination Hochschulrat). Es fehlt Prof.in Dr. Martina Döhrmann.

Im Rahmen der Hochschulratssitzung am Dienstag, 24. Oktober 2017, hat sich der Hochschulrat mit dem Vechtaer Weihbischof und Offizial Wilfried Theising getroffen. An dem Gespräch nahmen auch das Präsidium sowie Gleichstellungsbeauftragte und Personalratsvorsitzende teil. Themen waren aktuelle Entwicklungen und Reformvorhaben an der Universität. Dabei wurde seitens des Vorsitzenden des Hochschulrates, Prof. Dr. Dr. Ruprecht Wimmer, auf die Möglichkeiten und Chancen kleinerer Universitäten verwiesen, die sich im Kontext bestehender wissenschaftlicher Fächer oftmals besser aktueller Themenspektren annehmen können. Der Präsident der Universität Vechta, Prof. Dr. Burghart Schmidt, verwies ebenfalls auf die Bedeutung kleinerer Universitätsstandorte, auf die regionale Bedeutung derselben, aber auch auf die knappen Ressourcen und künftige Herausforderungen zur Entwicklung des wissenschaftlichen Standortes Vechta in zentralen gesellschaftlich relevanten Themenfeldern. Er betonte ausdrücklich die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Offizialat in Vechta. In diesem Zusammenhang wurde naturgemäß auch über die Perspektiven in den einzelnen theologischen Fächergruppen und Disziplinen der Katholischen Theologie an der Universität Vechta diskutiert.

Auf sehr positive Resonanz viel das Versprechen des Weihbischofs, dass der Bereich „Soziale Arbeit und Ethik“ auch weiterhin für fünf Jahre seitens des Bischöflich Münsterschen Offizialats in Vechta durch eine Stiftungsprofessur unterstützt wird. Diese Stelle war kurzfristig zum Wintersemester frei geworden und kann nun gesichert neu besetzt werden.

Der Hochschulrat der Universität Vechta wurde aktuell für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Er war das erste Gremium seiner Art in der Hochschullandschaft Deutschlands und besteht seit 22 Jahren. Besonders ist, dass die Katholische Kirche ein gesetzlich verankertes Vorschlagsrecht für zwei Mitglieder des Hochschulrates hat.