Gelungener Auftakt zum Bundestagswahlkampf – Studierende der Politikwissenschaften diskutieren mit Parteien

v.l.n.r.: Daniel Welp, Kristian Kater, Sara Willers, Caroline Covolo, Franz-Josef Holzenkamp MdB, Ricardo Mitogo

Das Wahljahr 2017 wirft viele Fragen auf. Wie wollen sich die Parteien aufstellen, mit welchen Themen gehen sie in den anstehenden Bundestagswahlkampf? Mit welchen SpitzenkandidatInnen wollen sie Vechta und seine Bürger in Berlin vertreten? Um vor den kommenden Wahlen für etwas mehr Klarheit zu sorgen, stellten sich nun erstmals Vertreter der Parteien im Kreis Vechta den Fragen eines größeren Publikums. Auf Einladung von Studierenden des Faches Politikwissenschaft an der Universität Vechta kamen Caroline Covolo (FDP), Franz-Josef Holzenkamp MdB (CDU), Kristian Kater (SPD) und Daniel Welp (Die Linke) in das Gasthaus Sgundek, um sich dem Publikum vorzustellen und mit diesem über bundes- wie regionalpolitische Themen zu diskutieren. Unter der Moderation von Sarah Willers und Ricardo Mitogo kam ein bunter Strauß von Inhalten zur Sprache, der von der Wohnsituation in der Universitätsstadt Vechta über das Kitaangebot bis zu Fragen des Tierschutzes und des Ausbaus der ländlichen Infrastruktur reichte. Einen besonderen Schwerpunkt bildeten die Themen Bildung und Rente, bei denen die Vertreter der Parteien auf dem Podium ihre unterschiedlichen Sichtweisen deutlich machten. So plädierte Daniel Welp für ein „bequemes Leben“, wogegen Caroline Covolo und Franz-Josef Holzenkamp MdB für eine Leistungsgesellschaft mit sozialem Gewissen warben. Die Frage von Sarah Willers, wie jeder Einzelne gerade jugendliche Wählerinnen und Wähler erreichen und motivieren würde, machte weitere Unterschiede deutlich. So verwies etwa Kristian Kater auf die Erfahrungen seiner Partei mit der Direktwahl von SpitzenkandidatInnen. Mit der Öffnung des Podiums für Publikumsfragen kamen wieder verstärkt landespolitische Fragen wie diejenige nach den Langzeitstudiengebühren zur Sprache. Alle Kandidaten und Kandidatinnen verwiesen auf Nachfrage von Ricardo Mitogo darauf, dass die jeweiligen Parteiprogramme und Inhalte für die anstehenden Wahlen noch in der politischen Werkstatt seien. Franz-Josef Holzenkamp MdB, der im September nicht mehr für das Mandat antreten wird, konnte jedoch wie seine Mitstreiter auf dem Podium profunde Antworten zu den Fragen nach der Zukunft der EU, den Auswirkungen der Flüchtlingskrise oder den Erwartungen an den neuen US-Präsidenten geben. Nach nahezu drei Stunden endete auch für das studentische Organisationsteam ein ebenso informativer wie aufschlussreicher Abend. „Wir sind froh“, so Hanna Hentemann stellvertretend für die Studierenden, „dass das alles so gut geklappt hat. Für uns war das eine interessante Erfahrung, Politik auch einmal live zu erleben.“