Fortbildungen zu "Singen und Musizieren mit dementiell erkrankten Menschen"

Die Universität Vechta und die Katholische Akademie Stapelfeld (KAS) setzen ihre erfolgreiche Kooperation im Bereich Musik und Demenz fort und laden im Frühjahr 2018 zu zwei gemeinsamen Fortbildungen. Vom 12. bis 13. April wird der Einführungskurs „Singen und Musizieren mit dementiell erkrankten Menschen“ angeboten, vom 30. Mai bis 01. Juni der Vertiefungskurs mit Schwerpunkt Rhythmus. Beide Kurse richten sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter_innen in der Pflege und Betreuung sowie an Angehörige. Zur Teilnahme sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Der Einführungskurs vermittelt bekannte und neue Lieder, die mit einfachen Bewegungen und Orff-Instrumenten gestaltet werden. Auch der Theorieteil über die Bedeutung von Musik für dementiell Erkrankte beinhaltet aktives Musizieren und Sitztänze. Prof. Dr. Theo Hartogh und Hiemke Schmidt von der Universität Vechta ist der hohe Praxisanteil wichtig: „Es wird viel praktisch geübt, damit die neuen Ideen sofort im Alltag umgesetzt werden können. Auch der Kursteil zu plattdeutschen Liedern ist uns als Anbieter wichtig, denn vor allem in der hiesigen Region ist Platt die eigentliche Muttersprache vieler von Demenz Betroffener und kann in der Ansprache viel bewirken.“

Der Vertiefungskurs mit Schwerpunkt Rhythmus wird erstmals in dieser Form angeboten. Er sieht einen noch intensiveren Umgang mit Perkussions-Instrumenten und Sitztänzen vor. Auch lernen die Teilnehmenden, wie sie Klanggeschichten strukturieren und gestalten können. Dr.in Ulrike Kehrer, Dozentin an der KAS, betont: „Auch für den Vertiefungskurs kann sich jeder und jede Interessierte anmelden. Der Besuch des Einführungskurses wird nicht vorausgesetzt.“

Anmeldungen zu beiden Kursen sind noch möglich. Details finden sich unter www.uni-vechta.de/weiterbildungsangebote oder www.ka-stapelfeld.de/programm. Diese Kurse werden durchgeführt in der Katholischen Akademie Stapelfeld, Stapelfelder Kirchstraße 13 in Cloppenburg.