Enge Verzahnung von Praxis und Theorie in der Sozialen Arbeit

Etwa 280 Studierende  aus dem Studiengang Soziale Arbeit absolvieren in diesem Sommer ihr Pflichtpraktikum in Einrichtungen in ganz Deutschland. Um eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis, zwischen der Universität Vechta und den verschiedensten sozialen Einrichtungen zu gewährleisten, gab es auch in diesem Jahr ein Treffen mit ca. 50  Anleiter*innen aus den verschiedenen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit zum Erfahrungsaustausch. Nach einem kurzen Input von der Praktikumsbeauftragten Christiana Kahre diskutierten die Anwesenden bspw. wie die Vorbereitung der Studierenden auf das Praktikum erfolgen könne und ob ein Unterschied zwischen den Praktikat*innen aus dem 2. bzw. 4. Semester festzustellen sei. Einig waren sich alle Teilnehmenden,  dass diese Form des Austausches bereichernd ist und das Treffen auf jeden Fall für die weiterhin gute und enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis wiederholt werden soll.