dggö-Ausschuss Gesundheitswirtschaft und eHealth tagt an Universität Vechta

Einige der Teilnehmer*innen und Organistor*innen: M.Mähs, G.Ziese, M.Schär, B.Schöpke, U.Fachinger, T.Bratan, J.Weigt, E.Pantazoglou, J.Günter, S.Müller-Mielitz, Gensorowsky, T.Lux, V.Stephani (Foto: Spruth)

Am 28. und 29. Oktober 2019 fand auf Einladung des Instituts für Gerontologie durch Herrn Prof. Dr. Frerichs und Herrn Prof. Dr. Fachinger die 29. Sitzung des Ausschusses „Gesundheitswirtschaft und eHealth“ der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie dggö an der Universität Vechta statt. Das jüngste Treffen fokussierte rechtliche Aspekte der Digitalisierung mit den Schwerpunkten Datenschutz und Datensicherheit, den Einsatz von eHealth Systemen in unterschiedlichen Kontexten sowie die Evaluation von eHealth Anwendungen.


Alle Vorträge wurden sehr positiv aufgenommen und führten zu einem intensiven Meinungsaustausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Dabei konzentrierte sich das Interesse zum einen auf die Auswirkungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und deren Konsequenzen für den Einsatz von eHealth Anwendungen und Telemedizin. Zum anderen stand die Übernahme von eHealth Systemen in die Regelversorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen im Zentrum der Diskussionen. Es wurde über die Möglichkeiten, die eHealth Anwendungen bei der Inklusion von Menschen mit Behinderungen sowie bei der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung in ländlichen Räumen bieten debattiert und sich darüber ausgetauscht, wie eine strukturierte und wissenschaftlichen Kriterien genügende Evaluation dieser Systeme erfolgen könnte, damit diese in die Regelversorgung aufgenommen werden können.


Für die hervorragende Organisation der Veranstaltung zeichneten das geschäftsführende Ausschussmitglied, Herr Stefan Müller-Mielitz, IEKF GmbH (Institut für Effizienz Kommunikation Forschung GmbH, Ibbenbüren), Frau Mareike Mähs und Frau Gabriele Ziese, beide IfG Universität Vechta, verantwortlich.