„Charta der Vielfalt“ unterzeichnet

Vizepräsidentin Dr.in Marion Rieken (M.), Dr.in Tanja Meyer (r.) und Marie-Kathrin Drauschke (beide Gleichstellungsbüro) freuen sich über die Unterzeichnung der Charta.

An der Universität Vechta wird Diversität unter Studierenden und Mitarbeitenden als Bereicherung wahrgenommen. Deswegen will sie gelebte Vielfalt, Wertschätzung und Chancengerechtigkeit in allen Bereichen einsetzen, aktiv fördern und Strukturen für einen chancengerechten Arbeits- und Studienort ausbauen. Ende 2017 begann dazu das Auditierungsverfahren „Vielfalt gestalten“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e. V. an der Universität. Ein Baustein hin zu einer umfassenden Diversity-Strategie, die am Ende des Audits steht, ist aktuell die erfolgreiche Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“.

„Unser Ziel ist es, mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt die Bereicherung unserer Universität durch eine Vielfalt beim Personal, bei den Teams und ihren Arbeitsweisen sichtbar zu machen“, so die zuständige Vizepräsidentin für Personal und Finanzen, Dr.in Marion Rieken. „In Arbeitsgruppen entwickeln wir kreative Ideen und praxisnahe Instrumente, um die gelebte Vielfalt weiter zu stärken.“

Die Charta der Vielfalt basiert auf einer 2006 ins Leben gerufenen Initiative, die seit 2010 vom gleichnamigen Verein betreut wird. Der Verein setzt sich für Vielfalt in der Arbeitswelt ein. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Dr.in Angela Merkel. Mittlerweile haben sich knapp 3.000 Unterzeichner, darunter zahlreiche öffentliche Einrichtungen sowie Vereine, Verbände und Stiftungen sowie bundesweit 91 Universitäten und (Fach-)Hochschulen, offiziell zu diesem Grundsatz bekannt. Die Universität Vechta ist mit dem Erhalt der von Staatsministerin Annette Widmann-Mauz (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) unterzeichneten Urkunde nun eine der 10 Bildungseinrichtungen in Niedersachsen, die mit der Unterzeichnung der Charta ein deutliches Zeichen für Diversität setzt.