BigPicnic Festival in Madrid

Schauplatz des BigPicnic Festivals war der Botanische Garten von Madrid. (Foto: Michael Polster)

Wie kann die wachsende Menschheit auch morgen mit ausreichend Nahrung versorgt werden? Das ist die zentrale Frage des EU-Projekts „BigPicnic.“ 18 europäische Institutionen – Botanische Gärten, Universitäten, ein Wissenschaftsladen – aus 12 Ländern sowie ein Botanischer Garten aus Uganda sind an dem durch Horizon 2020 geförderten Projekt beteiligt. Am BigPicnic Festival in Madrid anlässlich des Projektendes nahm auch eine Delegation aus Deutschland teil, darunter u. a. der Leiter des Kompetenzzentrums Schulverpflegung an der Universität Vechta, Prof. Dr. Steffen Wittkowske, und der Vorsitzende des Deutschen Netzwerks Schulverpflegung e. V. aus Berlin, Dr. Michael Polster. Beide unterstützen aktiv als Beiratsmitglieder die Arbeit des Deutschen Teils von BigPicnic.

Im Mittelpunkt der zahlreichen Vorträge und Workshops sowie eines internationalen Marktplatzes rund um den Botanischen Garten von Madrid stand das Thema Ernährungssicherheit. Rund ein Drittel aller Nahrungsmittel lande im Müll, gleichzeitig werden rund eine Milliarde Menschen nicht satt. Die Madrider Veranstaltung diskutierte zum Teil kontrovers die Ergebnisse des Projekts und versuchte politische Empfehlungen für Europa und darüber hinaus zu geben. Einig waren sich alle Teilnehmer*innen darin, dass die Arbeit nun nicht enden dürfe, da man grundlegende Ziele bisher nur zum Teil erreicht habe.

Mehr zu BigPicnic: www.bigpicnic.net