Master Transformationsmanagement in ländlichen Räumen Zukunftsorientiert - Nachhaltig - Interdisziplinär

Der sowohl anwendungs- als auch forschungsorientierte Masterstudiengang Transformationsmanagement in ländlichen Räumen widmet sich über einen interdisziplinären Zugang der nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume im Zeitalter einer umfassenden sektorübergreifenden Transformation.

In diesem Studiengang werden Veranstaltungen zu raumbezogenen, ökonomischen und politischen Dimensionen der Transformation in ländlichen Räumen angeboten, die unter dem Leitprinzip der nachhaltigen Entwicklung Fragestellungen zu den wechselseitigen Implikationen von Globalisierung und Regionalentwicklung thematisieren.

Interdisziplinarität, Praxisbezug und Verzahnung mit relevanten Akteuren sichern die Aktualität und Relevanz der Themen und ermöglichen einen nahtlosen Übergang in zahlreiche Berufsfelder.


Gute Gründe für den Masterstudiengang Transformationsmanagement in Vechta Bei wem Sie in Vechta studieren..


Mit was Sie sich im Master Transformationsmanagement in ländlichen Räumen beschäftigen werden Zukunftsorientiert - Nachhaltig - Interdisziplinär

Aus einer integrativen Perspektive auf Transformation heraus werden Methoden zur Analyse und Gestaltung von Transformationsprozessen vermittelt und konkret an ausgewählten Praxisbeispielen erprobt und vertieft. Seminare zum Innovationsmanagement, zur nachhaltigen Regionalentwicklung und zum Nebeneinander von Globalisierung und Regionalisierung bieten Anknüpfungspunkte für eine umfangreiche Praxisphase im dritten Semester, in der aus Forschungs- und Anwendungsperspektive Transformationsprozesse in Unternehmen, Verwaltungen und anderen Organisationen untersucht werden.

Ausgewählte Fragestellungen lauten:

  • Welche Determinanten und Faktoren treiben die Transformationsprozesse in ländlichen Räumen voran?
  • Wie kann in einem dynamischen Umfeld ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit in Organisationen sichergestellt werden?
  • Wie lassen sich aus einer interdisziplinären und integrativen Perspektive die vielfältigen, ineinandergreifenden, teilweise synchron und asynchron bzw. gleich- oder gegenläufig ablaufenden Transformationen analysieren und erklären?
  • Wie können im Sinne einer Transformativen Wissenschaft leitbildorientierte Entwicklungsprozesse in Organisationen, Regionen und der Gesellschaft initiiert und begleitet werden?
  • Wie ordnet man politische Prozesse der Regionalisierung und Steuerung lokaler wie regionaler Interessen zugunsten der Veränderung ländlicher Räume ein?
  • Welche Kompetenzen sind nötig, um Planungsprozesse, Strukturen und Ergebnisse im Regionalmanagement und -marketing und im organisationalen Nachhaltigkeitsmanagement kritisch bewerten zu können?

Fragen und Antworten

Die integrative Eingangsphase des 1. Semesters beleuchtet das Phänomen transformativer Veränderungsprozesse interdisziplinär von allen Printn und holt Studierende in ihren grundständigen Fachdisziplinen ab. Dieser multiperspektivische Einstieg (theoretisch wie methodisch) macht die Thematik anwendungsbezogen erfahrbar. insbesondere das Modul "TRM-1: Integrative Perspektive auf Transformation in ländlichen Räumen" spiegelt den Charakter der Eingangsphase wider.Das Modul  „TRM-3: Lernen und Wirken in Kontexten der Transformation“ schließt hier nahtlos an und nutzt neben innovativen Lehr-Lern-Formen bereits früh im Studium bereits außerhochschulische Lernorte (private Betriebe, Bürgerinitiativen, Verwaltungen etc.) zur Kompetenzvermittlung im Blick auf die heterogenen Anforderungen des ländlichen Raums. In der Auseinandersetzung mit konkreten, relevanten Fragestellungen wird dabei Kom­petenz zur Gestaltung von Veränderungsprozessen aufgebaut.

Das 2. Semester dient einer Vertiefungs- und Profilierungsphase, die in Form eines Wahlpflichtbereichs eine individuelle Schwerpunktsetzung ermöglicht und intensive Lernerfahrungen und Reflexionspro­zesse anregt. Die Module „TRM-4: Innovation für ländliche Räume“, „TRM-5: Transformation „vor Ort“ (mit der Möglichkeit einer fachlich einschlägigen Exkursion), „TRM-6: Nachhal­tigkeit und regionale Entwicklung“ und „TRM-7: Globale und regionale Prozesse der Transfor­mation“ bieten Raum und Möglichkeit, die eigene Profilierung voranzutreiben.

Ein besonderes Charakteristikum des Studienganges findet sich im 3. Semester, das in Form einer Praxisphase stattfindet. Das Modul umfasst eine im In- oder Ausland stattfindende strukturierte Praxiserfahrung und wird ergänzt mit einem Modul des überfachlichen Profilierungsbereiches.

Abgeschlossen wird der Studiengang dann mit der Masterprüfung im 4. Semester.


apl. Prof. Dr. Karl Martin Born

Lehrkraft für besondere Aufgaben in der Geographie

Studiendekan der Fakultät II

Tel.: +49(0)4441 15 241

Opens window for sending emailkarl-martin.born[at]uni-vechta[dot]de

Allgemeine Fragen  Zentrale Studienberatung
Spezielle Fragen  Zentrale Studiengangskoordination
Studienfachspezifische Fragen  Studienfachberatung
Prüfungsangelegenheiten  Prüfungsausschuss
Prüfungsverwaltung  Akademisches Prüfungsamt
Praktika  Praktikumsbeauftragter MA TRM Herr Born
Studentische Interessenvertretung

  AStA/Fachräte

Profilierungsbereich  Koordination für den Profilierungsbereich
Bewerbungen/Studierendenverwaltung  Immatrikulationsamt
Internationales  International Office

Der Masterstudiengang Transformationsmanagement in ländlichen Räumen nimmt Bezug zu den gegenwärtigen gesellschaftlichen Themen „Transformation“ und „Nachhaltigkeit“, für die aus der interdisziplinären fachwissenschaftlichen Perspektive ein kontinuierlicher Diskussions- und Entwicklungsprozess zu beobachten ist. Er legt die folgenden Schwerpunkte:

  • Die interdisziplinäre und multiparadigmatische Ausrichtung ermöglicht die Analyse von Transformationsprozessen aus einer integrativen raumwissenschaftlichen, ökonomischen und politikwissenschaftlichen Perspektive.
  • Innerhalb des Systems “Ländliche Räume” werden Interaktionen und Interdependenzen zwischen Raum, Wirtschaft und Politik herausgearbeitet und dadurch ein tiefgehendes Verständnis für die Komplexität der Herausforderungen erzeugt.
  • Neben evidenzbasierten theoretischen Zugängen spielen insbesondere qualitative Forschungsmethoden der Raum-, Wirtschafts- und Politikwissenschaft eine große Rolle, um anwendungsbezogen situationsangepasste Lösungen entwickeln zu können.
  • Die im Studium frühzeitig erfolgende Einbeziehung von Partnern aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik sichert den Anwendungsbezug und eröffnet konkrete Übergänge in die Berufsphase.

Die internationale Vernetzung der Lehrenden eröffnet umfangreiche Möglichkeiten für wissenschaftliche und berufsqualifizierende Auslandsaufenthalte.

Die Prüfungsordnung, das Studienprogramm, den Studienverlaufsplan und die Beschreibungen aller Module finden Sie im Download-Bereich.

Prof. Amelie Bernzen

Prof.in Dr.in rer. nat. Amelie Bernzen

Leiterin der Abteilung Dynamiken ländlicher Räume

 

amelie.bernhzen(at)uni-vechta(dot)de

Fon: (0)4441 15. 328

  • Wirtschaftsgeographie
  • Globale Wertschöpfungsketten
  • Umwelt- und Sozialstandards
  • Ökologische Landwirtschaft und -Vertriebssysteme
  • Kleinbäuerliche und ländliche Livelihoods
  • Ernährungssicherheit
  • Europa, Globaler Süden (v.a. Bangladesch, Indien), Australien

apl. Prof. Dr. Karl Martin Born

Lehrkraft für besondere Aufgaben in der Geographie

Studiendekan der Fakultät II

karl-martin.born(at)uni-vechta(dot)de

 Fon: (0)4441 15. 241

  • Geographie ländlicher Räume
  • Regionalentwicklung in peripheren Räumen
  • Raumplanung
  • Kulturlandschaftsforschung
  • Rechtsgeographie
  • Bundesrepublik Deutschland (mit Schwerpunkt auf Ostdeutschland)
  • West-, Mittel- und Osteuropa
  • USA

Prof.in Dr.in Jantje Halberstadt

Professur für Ökonomie der Nachhaltigkeit

Studiendekanin der Fakultät I

jantje.halberstadt(at)uni-vecht(dot)de

Fon (0)4441.15 763

  • Entrepreneurship und Management
  • Nachhaltigkeit
  • Transformational Entrepreneurship
  • Entrepreneurship/ Sustainability Education
  • Digitalisierung, IKT und Entrepreneurship
  • International Management
  • Gender Studies
  • Agrar- und Ernährungswirtschaft

Prof. Dr. Peter Nitschke

Professur für die Wissenschaft von der Politik

Dekan der Fakultät II

peter.nitschke[at]uni-vechta[dot]de

Fon (0) 4441.15 288

  • Politische Theorie und Ideengeschichte
  • Europäische Integration / Regionalisierungsprozesse
  • Politikfeld Innere Sicherheit / Globalisierung

Prof. Christoph Schank

Prof. Dr. Christoph Schank

Professur für Unternehmensethik (W 1)

 

christoph.schank(at)uni-vecht(dot)de

Fon (0)4441.15 722

  • Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen als moralfähige Akteure
  • Corporate Social Responsibility in der Praxis und Weiterbildung
  • Wirtschaftsethische Beiträge zur (sozio)ökonomischen Bildung und Wissenschaft
  • Algorithmenbasierte Entscheidungssystem und Big Data

Zugangsvoraussetzungen

 

Zugangsberechtigt ist, wer an einer deutschen Hochschule oder an einer Hochschule, die einem der Bologna-Signaturstaaten angehört, einen Bachelorabschluss oder diesem gleichwertigen Abschluss in einem mindestens sechssemestrigen Studiengang

  • Geographie/Raumwissenschaft,
  • Wirtschaftswissenschaften,
  • Wirtschaft und Ethik,
  • Management Sozialer Dienstleistungen,
  • Sozialwissenschaften,
  • Kulturwissenschaften,
  • Politikwissenschaft,
  • Agrar- und Ernährungswissenschaft,
  • Umweltwissenschaften
  • oder in einem anderen fachlich geeigneten Studiengang erworben hat,

wobei die fachlich geeignete Disziplin zumindest als Teilstudiengang eines Zwei-Fach-Studiengangs absolviert wurde.

Die Zugangs- und Zulassungsordnung finden Sie im Download-Bereich.

Bitte beachten Sie, dass für den Studiengang Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 erforderlich sind.

Zur individuellen Prüfung Ihrer Zugangsmöglichkeiten, wenden Sie sich bitte an die zuständige Studiengangskoordinatorin, Frau Dr.in Katharina Seidel. Hier zum Opens internal link in current windowKontakt.

Der Masterstudiengang Transformationsmanagement in ländlichen Räumen vermittelt Kompetenzen für einen erfolgreichen Berufseinstieg in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen sowie in Wissenschaft und Forschung.Die Erfahrungen unserer bisherigen Absolvent*innenunterstreichen die sehr guten Berufsaussichten. Durch unser Alumni-Netzwerk verfügen wir über vielfältige Kontakte zu Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik.

Ausgewählte Berufsfelder

  • Internationale Organisationen und Nichtregierungsorganisationen
  • CSR- und Nachhaltigkeitsabteilungen in Unternehmen
  • Strategische Entwicklungsreferate im öffentlichen Dienst auf lokaler und regionaler Ebene
  • Gemeinwohlorientierte Unternehmen
  • Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung, Raumplanung
  • Tourismus und Regionalmarketing
  • Sozial- und Marktforschung mit dem Schwerpunkt Transformation und Nachhaltigkeit
  • Entwicklungszusammenarbeit und internationale Organisationen

Konkret werden Absolvent*innen auf spezialisierte Fachbereiche innerhalb von Organisation vorbereitet (Sustainability, Corporate Social Responsibility, Wertschöpfungskettenmanagement, Regionalmanagement und -marketing etc.) und zur Gestaltung systematischer Veränderungs- und Transformationsprozesse („Future Change Agents“) befähigt.

Das Studium qualifiziert für die Entwicklung von Lösungen für komplexe interrelationale Herausforderungen.

Die erworbenen Wissensbestände und Kompetenzen können aus dem ursprünglichen Untersuchungsbereich ländlicher Räume in entwickelten Staaten leicht auf ländliche Räume des globalen Südens oder sogar auf Städte übertragen werden.

Downloads

Hier stellen wir Ihnen Dokumente zum Studiengang zur Verfügung:

 

Opens external link in new windowStudiengangsspezifische Prüfungsordnung

Initiates file downloadModulbeschreibungen

Initiates file downloadStudienverlaufsplan

Opens external link in new windowZugangs- und Zulassungsordnung

 

 

Last revision: 2020-08-03 · Print page