Fach Kunst/Kunstpädagogik

Kunst stellt Fragen. Kunst gibt Antworten. Kunst provoziert. Und nimmt so eine ganz besondere Stellung in der Gesellschaft ein, begleitet ihren Wandel visuell. Künstler sind mutig, weil sie Grenzen überschreiten. Das Schöpferische, der der Kunst eigene Blick auf die Welt, zeigt das Leben, die Realität – und macht das „Dazwischen“ für uns greifbar. Wie wird die Welt wahrgenommen? Die Kunst vermag diese Frage zu beantworten. Sie lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters auf etwas, das Laien, denen der Blick des Künstlers fehlt, nicht auf Anhieb begreifen können. Deswegen ist es wichtig, schon Kinder für die Kunst zu sensibilisieren und zu begeistern. Das Fach Kunstpädagogik an der Universität Vechta bereitet die Studierenden im Rahmen des Bachelor Combined Studies auf den Lehrerberuf vor, eröffnet aber gleichzeitig viele andere Perspektiven. Das Fach verknüpft ganz bewusst die künstlerische Praxis mit der fachwissenschaftlichen Theorie – also mit Kunstwissenschaft und Kunstdidaktik / Kunstpädagogik. Um das Fach in Vechta studieren zu können, müssen Sie Ihr Talent mit einer Eignungsprüfung unter Beweis stellen.

 

Theorie und Praxis als Einheit

Wer sich dieser Herausforderung erfolgreich stellt, den erwartet ein abwechslungsreiches, spannendes und kreatives Studium. Studierende erwerben theoretische Kenntnisse und Einsichten, gleichzeitig bilden künstlerisch-praktische Erfahrungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten den Mittelpunkt des Studiums. Theorie und Praxis werden an der Universität Vechta als Einheit verstanden. Den Studierenden stehen gut ausgerüstete Werkstätten und Ateliers offen, wo sie ihre Ideen umsetzen können. Die Studierenden und Dozenten zeichnen sich durch ihr großes Engagement aus. So werden in der Universitätsgalerie, einer niedersachsenweit einmaligen Einrichtung des Faches, studentische Ausstellungen auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zu den Studienschwerpunkten im Fach Kunstpädagogik zählt die Bildende Kunst, also die Künstlerische Praxis. Studierende lernen Grundlagen der Graphik, Plastik, Malerei und Fotografie, die im Laufe des Studiums vertieft werden. Ein weiterer Bereich ist die Kunstpädagogik, hier werden kunstpädagogische Konzepte und Modelle sowie Kenntnisse über Theorien zur Kinderzeichnung vermittelt.
Die Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft behandeln zum Beispiel die verschiedenen Epochen, die Methodik der Erschließung von Kunstwerken und die Medienwissenschaft. Auch Exkursionen stehen auf dem Studienplan. Kunstpädagogik-Studenten besuchen zum Beispiel Museen oder Ausstellungen und machen jedes Jahr eine zwölftägige Auslandsexkursion zur künstlerischen Praxis in Malerei und Graphik „vor Ort“.

 

Gerüstet für die Zukunft

Absolventen des Faches Kunstpädagogik sollen in der Lage sein, die unterschiedlichen Bildmedien technisch zu handhaben und ihre Funktionen im Gestaltungsprozess zu erkennen und beurteilen. Studierende können in der bildnerisch-ästhetischen Praxis selbstständig künstlerisch-gestalterische Problemlösungen erarbeiten und dabei eigene Ordnungs-, Gestaltungs- und Aussagequalitäten entwickeln und reflektieren. Studierende werden befähigt, ästhetische Sachverhalte in den späteren Schulunterricht mit einfließen zu lassen und diesen weiterzuentwickeln. Dafür sind die eigenen künstlerischen Erfahrungen und das Wissen um die wesentlichen Theorien und Modelle der Didaktik des Faches notwendig. Außerdem sollen angehende Kunstlehrer das bildnerische Verhalten von Kindern und Jugendlichen angemessen beurteilen können.

Keine brotlose Kunst Mit diesen Qualifikationen eröffnen sich den Absolventen neben dem Lehrerberuf weitere vielfältige Zukunftsperspektiven. Ihr Wissen und ihre künstlerischen Erfahrungen sind in Kultur-Institutionen, in museumspädagogischen Bereichen, in kunsttherapeutischen Einrichtungen, in der Jugendarbeit und im Kulturmanagement gefragt. Zudem können sie eine Lehrtätigkeit in der Erwachsenenbildung finden. Weitere Tätigkeitsfelder finden Kunstpädagogen in Galerien, Museen, Kulturvereinigungen, Kunstvereinen oder in Stiftungen zu Kunst und Kultur. Auch in der Pressearbeit sind künstlerische Erfahrungen gefragt. Kunstpädagogik studieren in Vechta Das Fach Kunstpädagogik kann an der Universität Vechta im Rahmen des Bachelor Combined Studiums als B- oder C-Fach mit unterschiedlichem Umfang gewählt werden:B-Fach: Studienanteil 60 von 180 AP(+ weiteres B-Fach)C-Fach: Studienanteil 40 von 180 AP(+ weiteres A-Fach mit 80 AP)(AP= Anrechnungspunkte: Das sechssemestrige Studium umfasst insgesamt 180 AP)

 

Beratung und Service

Erste Anlaufstelle bei Fragen rund um ihr Studium ist der Service-Point im R-Gebäude.
Diesen erreichen Sie auch unter 04441/15-373 oder ssc@uni-vechta.de

Öffnungszeiten (auch in der vorlesungsfreien Zeit):

Montag bis Donnerstag von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Letzte Aenderung: 17.01.2018 · Seite drucken