Die Wahl des Themas "Migration und Europa in kulturwissenschaftlicher Perspektive" bezieht sich auf die vielfältigen gegenwärtigen Formen der Migra­tion auf dem Kontinent und die Frage nach den kulturellen Interpretationen und Implikationen. Damit ist ein hochaktuelles Thema gewählt, zu dem seitens der Kulturwissenschaften neuartige Ant­worten erwart­bar sind, da sie durch ihre transdisziplinäre und transkulturelle Ausrichtung in besonderer Weise prädesti­niert sind, eine Übersetzung wissenschaftlicher Konzepte und Ergebnisses aus theore­tisch-analytischer Sphäre in die gesellschaftliche Handlungswelt zu leisten. Opens external link in new windowWeiterlesen

 

Programmübersicht

Donnerstag, 6. Oktober 2016  

ab 12:30

Anmeldung (Eingangsbereich des Q-Gebäudes)

13:00 – 14:001. Treffen kulturwissenschaftlicher Netzaktivisten (Raum: Q 111)
14:00Begrüßung und Eröffnung (Vizepräsidentin für Studium und Lehre, Vorsitzende der KWG) (Raum: Q 015)
14:30 – 16:15

Panels (4, 11, 14a)

  • Panel 4 — Übersetzte Figurationen: Räumliche Entwürfe europäischer "Kultur" (Raum: Q 114, Leitung: Ulrike Steierwald, Lüneburg)
  • Panel 11 — Migrationsgeschichten in Objekten (Raum: Q 111, Moderation: Jonas Nesselhauf, Vechta)
  • Panel 14a — Diversität à l'européene zwischen Standards und Lebenswelten (1) (Raum: Q 113, Leitung: Giulia Pelillo-Hestermeyer, Heidelberg und Lisa Gaupp, Lüneburg)
16:15 – 16:45Kaffeepause (Eingangsbereich des Q-Gebäudes)
16:45 – 18:00

Panel 19 + Workshops der KWG-Sektionen (offen für alle Interessierten)

  • Panel 19 — Nachwuchspanel Kulturvermittlung/Berufspraxis (Raum: Q 111, organisiert und durchgeführt von Thomas Metten, Koblenz, in Kooperation mit Stefan Krankenhagen, Hildesheim)
  • Workshop Materielle Kulturen (Raum: Q 114)
  • Workshop Medienkulturen/Kulturmedien (Raum: Q 113)
  • Workshop Naturen / Kulturen (Raum: Q 112)
  • Workshop Wissenskulturen (Raum: Q 110)
19:00

Empfang im Rathaus

Begrüßung durch Bürgermeister Helmut Gels

Lesung von Migrationstexten: Siegfried Maschek (Theater Bremen), Klavier: Frederik Feindt

 

Freitag, 7. Oktober 2016    

09:00 – 10:45

Panels (2a, 3, 6)

  • Panel 2a — Postmigrantische Kulturforschung – europäische Perspektiven (1) (Raum: Q 113, Leitung: Moritz Schramm, Azadeh Sharifi und Kijan Espahangizi, Odense/Zürich)
  • Panel 3 — Kulturwissenschaften und die Herausforderung kulturalistischer Xenophobie (Raum: Q 111, Leitung: Christian Sinn, St. Gallen)
  • Panel 6 — Mediale Darstellungen und massenmediale Diskurse (Raum: Q 114, Moderation: Christine Vogel, Vechta)
10:45 – 11:15Kaffeepause (Eingangsbereich des Q-Gebäudes)
11:15 – 13:00 

Panels (1, 2b, 7, 13)

  • Panel 1 — Konzepte von Anerkennung aus interkultureller Perspektive (Raum: Q 111, Leitung: Christine Kanz, Gent)
  • Panel 2b — Postmigrantische Kulturforschung – europäische Perspektiven (2) (Raum: Q 113, Leitung: Moritz Schramm, Azadeh Sharifi und Kijan Espahangizi, Odense/Zürich)
  • Panel 7 — Migrationsliteratur (Raum: Q 114, Moderation: Alexandra Tacke, Bremen)
  • Panel 13 — Theoretische Perspektiven auf Migration (2) (Raum: Q 112, Moderation: Christine Blättler, Kiel)
13.00 – 14:00Mittagspause
14:00 – 15:45

Panels (9, 14b, 15)

  • Panel 9 — Diskurse und Praktiken im Migrationsalltag (Raum: Q 111, Moderation: Monika Albrecht, Vechta)
  • Panel 14b — Diversität à l'européene zwischen Standards und Lebenswelten (2) (Raum: Q 113, Leitung: Giulia Pelillo-Hestermeyer, Heidelberg und Lisa Gaupp, Lüneburg)
  • Panel 15 — Migration und 'Über-Setzen': Afrika - Europa in der Filmkunst (Raum: Q 114, Moderation: Amalia Barboza, Saarbrücken, Stefan Krankenhagen, Hildesheim und Ulf Wuggenig, Lüneburg)
15:45 – 16:15 Kaffeepause (Eingangsbereich des Q-Gebäudes)
16:15 – 17:30

Workshops der KWG-Sektionen (offen für alle Interessierten)

  • Workshop Kulturphilosophie und Kulturtheorie (Raum: Q 111)
  • Workshop Sprache und kommunikative Praktiken (Raum: Q 113)
  • Workshop Kulturwissenschaftliche Ästhetik (Raum: Q 114)
17:45 – ca. 20:00Mitgliederversammlung (Raum: Q 015)

 

Samstag, 8. Oktober 2016

09:00 – 10:45

Panels (5, 17)

  • Panel 5 — Konjunkturen in der Krise? Zum Aufleben eines alten Begriffs in den transdiziplinären Kulturwissenschaften (Raum: Q 111, Leitung: Manuela Bojadžijev, Lüneburg)
  • Panel 17 — Räume, Grenzen, Identitäten (Raum: Q 114, Moderation: Eric C. Erbacher, Münster und Lil Helle Thomas, Saarbrücken)
10:45 – 11:15Kaffeepause (Foyer vor der Großen Aula, A-Gebäude)
11:15 – 12:45

Podiumsdiskussion "Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Migration und Europa" (Raum: Große Aula):

  • Manuela Bojadzijev (Leuphana Universität Lüneburg)
  • Radostin Kaloianov (Interface Wien)
  • Michael Klemm (Universität Koblenz)
  • Doris McGonagill (Utah State University)

Moderation: Christian Geulen (Universität Koblenz) und Christine Vogel (Universität Vechta)

12:45 – 13.15Mittagssnack (Foyer vor der Großen Aula, A-Gebäude)
13:15 – 14:45 

Fortsetzung der Workshops der KWG-Sektionen und -Forschungsnetzwerke (offen für alle Interessierten)

  • Workshop Kulturphilosophie und Kulturtheorie (Raum: Q 113)
  • Workshop Medienkulturen / Kulturmedien (Raum: Q 110)
  • Workshop Raum – Kultur (Raum: Q 111)
  • Workshop Sprache und kommunikative Praktiken (Raum: N 07)
  • Workshop Transkulturelle Lebenswelten (Raum: Q 112)
  • Workshop Wissenskulturen (Raum: Q 114)
  • KWG Forschungsnetzwerk "Kritische Methodologie" (Raum: N 08)
14:45Ende der Tagung

Panels

1. Konzepte von Anerkennung aus interkultureller Perspektive Leitung: Christine Kanz (Gent/Koblenz)

  • Romana Weiershausen (Saarbrücken): "Verstehen werden Sie nicht, und unser Reden wird ins Leere fallen." Elfriede Jelineks Die Schutzbefohlenen und die Anerkennungsthematik im Theater über Flucht
  • Ulrike Stamm (Berlin): Überlegungen zu Anerkennung bei José F.A. Oliver im Kontext generationeller Verortung
  • Christine Kanz (Gent): Anerkennung als neue Analysekategorie in den kulturwissenschaftlichen Gender und Diversity Studies

2a. Postmigrantische Kulturforschung – europäische Perspektiven (1) Leitung: Moritz Schramm, Azadeh Sharifi, Kijan Espahangizi (Odense, Zürich)

  • Anne Ring Petersen (Universität Kopenhagen): "Say it loud!" A postmigrant perspective on postcolonial critique in contemporary art
  • Azadeh Sharifi (Universität Zürich): Postmigrantische Perspektiven auf deutsche Kulturwissenschaft
  • Mirjam Gebauer (Universität Aalborg): Schreibkonzeptionen jenseits der Muttersprache bei Yoko Tawada, Ann Cotten und Uljana Wolf

2b. Postmigrantische Kulturforschung – europäische Perspektiven (2) Leitung: Moritz Schramm, Azadeh Sharifi, Kijan Espahangizi (Odense, Zürich)

  • Kijan Espahangizi (Zürich): Vergleichende Betrachtungen zur Geschichte postmigrantischer Gesellschaften am Beispiel von Deutschland und der Schweiz
  • Moritz Schramm (Odense): Nach der "Integration". Perspektiven für eine postmigrantische Kultur- und Gesellschaftsforschung
  • Podiumsdiskussion: Postmigrantische Perspektiven für die Kulturforschung
  • Scott Loren (Pädagogische Hochschule St. Gallen und Universität St. Gallen) and Julia Straub (Universität Bern): National Melodramas: Mass Media, the Syrian Exodus and Mother Merkel
  • Thomas Metzger (Pädagogische Hochschule St. Gallen): Schweizerische Volksinitiativen im Zeichen der Xenophobie, des Antisemitismus und der Islamophobie: Die Schächtverbots-Initiative (1893) und die Anti-Minarett-Initiative (2009)
  • Larissa Schuler (Pädagogische Hochschule St. Gallen): Welche Rolle spielen Migrationsdiskurse in den (digitalen) Massenmedien? Fremdenfeindlichkeit und (Anti-)Sexismus – zur medialen Verschiebung der Diskurse
  • Achatz von Müller (Universität Basel/Lüneburg) Vortrag: Das "ganze Haus": Zur kulturellen Metaphorik und transformativen Ökonomie eines europäischen Sozialkonzeptes
  • Rolf Parr (Universität Duisburg-Essen) Vortrag: Grenzziehungen zwischen Eigenem und Fremden: Räumliche Konstruktionen und Kollektivsymbole
  • Ulrike Steierwald (Leuphana Universität Lüneburg) Vortrag: Groteske Figurationen Europas
  • Podiumsgespräch: "Europäische Kultur" – Identität oder übersetzte Figuration? Mit Prof. Dr. Gabriele Dürbeck (Universität Vechta), Achatz von Müller, Rolf Parr und Ulrike Steierwald
  • Manuela Bojadžijev (Leuphana Universität Lüneburg): Konjunkturen des Rassismus
  • Christoph Brunner (Leuphana Universität Lüneburg): Zeitlichkeit des Ereignisses: Von Konjunktur zu Konjunktion
  • Moritz Ege (Universität Göttingen): Das Kulturelle in Krisen-Konjunkturanalysen der 1970er- und 2010er-Jahre
  • Ove Sutter (Universität Bonn): Hegemonie und Alltagsverstand – Konflikte um alltägliche Sichtweisen und Deutungen der sozialen Welt als Gegenstand der empirischen Kulturanalyse

6. Mediale Darstellungen und massenmediale Diskurse (Moderation: Christine Vogel, Vechta)

  • Simone Jung (Universität Hamburg): Das Politische zwischen Ästhetik und Politik im massenmedialen Diskurs
  • Deniz Bayrak/Sarah Reininghaus (Universität Dortmund): Von neuer Heimat und Willkommens­kultur zum Land der Bedrohung und Verabschiedungs-/Abschiebungskultur – die Inszenierung von Nicht-Orten in „Informationsfilmen" der Bundesrepublik

7. Migrationsliteratur (Moderation: Alexandra Tacke, Bremen)

  • Carmen Ulrich (Universität Wuppertal): "Ich bin ein Mensch vom Weg". Interkulturationsprozesse in Emine Sevgi Özdamars Istanbul Berlin Trilogie
  • Timo Sestu (Universität Erlangen): "Angekommen wie nicht da": Nicht-Orte der Migration bei Herta Müller und Jenny Erpenbeck

9. Diskurse und Praktiken im Migrationsalltag (Moderation: Monika Albrecht, Vechta)

  • Nina Berding (Universität Siegen): Inclusive City – Zusammenleben in der modernen Stadt­gesellschaft
  • Katherine Braun (Universität Hamburg): "Die will die Brezel nicht"! Willkommenskultur und die neuen Helferinnen – dekoloniale Perspektiven auf den karitativen Raum  
  • Nina Simon (Universität Bayreuth)/Jessica Lindner (Universität Bayreuth): "... weil die Sprache die Voraussetzung ist"

11. Migrationsgeschichten in Objekten (Moderation: Jonas Nesselhauf, Vechta)

  • Chris Zisis (Hamburg): Visual and Material displays of Migration Histor(ies) in Museums/ Exhibitions in Germany. Case Study: Greek 'Gastarbeiter' in Germany. Towards collaborative museum work with immigration communities
  • Stefan Krankenhagen (Hildesheim): Migration der Objekte: von Koffern, Karten und einem blauen Abfalleimer

13. Theoretische Perspektiven auf Migration (2) (Moderation: Christine Blättler, Kiel)

  • Maria Alexopoulou (Mannheim): Ausländer – ein rassialisiertes Konzept? Der race-Begriff als kritische Analysenkategorie in der neueren deutschen Migrationsgeschichte
  • Frauke A. Kurbacher (Kiel/Wuppertal/Berlin): Zwischen 'Verwurzelung' und 'Bodenlosigkeit'. Reflexionen zu einer möglichen Migrationsphilosophie (im Anschluss an Simone Weil, Hannah Arendt und Vilém Flusser)
  • Anna Schober (Klagenfurt): Der Dritte als Everybody: Ambivalente Adressierungsfiguren zwischen Partikularem und Universellem, Eigenem und Fremdem

14a. Diversität à l’européenne zwischen Standards und Lebenswelten in Kooperation mit der KWG-Sektion "Transkulturelle Lebenswelten" (Leitung: Giulia Pelillo-Hestermeyer, Heidelberg und Lisa Gaupp, Lüneburg)

  • Lisa Gaupp (Leuphana Universität Lüneburg): Europa versus der Rest? Normierungspraktiken von kultureller Diversität im Kuratorischen der PerformingArts
  • Natascha Ueckmann (Universität Bremen): „Moderne Odysseen im Theater
  • Pablo Valdivia Orozco (Europa-Universität Viadrina Frankfurt/O.): Universal, globalisiert, diversifiziert: Diskrepanzen in der Zirkulation von Theorien und Narrativen der Transkulturalität  

14b. Diversität à l’européenne zwischen Standards und Lebenswelten in Kooperation mit der KWG-Sektion "Transkulturelle Lebenswelten" (Leitung: Giulia Pelillo-Hestermeyer, Heidelberg und Lisa Gaupp, Lüneburg)

  • Julia Borst (Universität Bremen): En/tre África y Europa: Afro-spanische Identitäten und transkulturelle Lebenswelten
  • Giulia Pelillo-Hestermeyer (Universität Heidelberg): Language Diversity à l’européenne: Ideologien und Verhandlungsprozesse im transkulturellen Kommunikationsraum
  • Vanessah Aurore Reck (Universität des Saarlandes): Fremde als Naturkatastrophe: Überfrem­dungsrhetorik in politischen Reden in Deutschland und in Frankreich (1870 bis 2015)  

15. Migration und 'Über-setzen': Afrika – Europa in der Filmkunst in Kooperation mit der KWG-Sektion "Kulturwissenschaftliche Ästhetik" (Moderation: Amalia Barboza, Saarbrücken, Stefan Krankenhagen, Hildesheim und Ulf Wuggenig, Lüneburg)

  • Brigitta Kuster (ARSENAL, Institut für Film- und Videokunst, Berlin): Engfügung migrantischer und filmischer Praxen am Beispiel von /harraga/
  • Amalia Barboza (Saarbrücken), Stefan Krankenhagen (Hildesheim) und Ulf Wuggenig (Lüneburg): Kommentar

17. Räume, Grenzen, Identitäten in Kooperation mit der KWG-Sektion "Raum – Kultur" (Moderation: Eric C. Erbacher, Münster und Lil Helle Thomas, Saarbrücken)

  • Eric C. Erbacher (Münster) und Lil Helle Thomas (Saarbrücken): Einführung
  • Erol Yildiz (Innsbruck): Migration, Urbanität und Kultur
  • Christoph Novak (Wien): "Woher man kommt, nicht wo man geboren ist" - Politiken der Zugehörigkeit junger muslimischer Erwachsener in Zürich und Wien

organisiert und durchgeführt von Thomas Metten, Universität Koblenz, in Kooperation mit Stefan Krankenhagen, Hildesheim 

KWG-Sektionen

Kulturphilosophie und Kulturtheorie Leitung: Christine Blättler (Kiel)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Freitag, 07. Oktober

(16:15–17:45 Uhr,

Raum: Q 111)

Input-Referat mit anschließender Diskussion:

Michael Cuntz (Weimar): Die Lektion des Dädalus. NaturKulturTechnik, oder: Was ist neu am Anthropozän?

Samstag, 08. Oktober

(13:15–14:45 Uhr,

Raum: Q 113)

Fortsetzung der Sektionsarbeit

Kulturwissenschaftliche Ästhetik Leitung: Amalia Barboza (Saarbrücken), Stefan Krankenhagen (Hildesheim) und Ulf Wuggenig (Lüneburg)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Freitag, 07. Oktober

(14:00–15:45 Uhr,

Raum: Q 114)

Panel 15 — Migration und 'Über-setzen': Afrika – Europa in der Filmkunst

Freitag, 07. Oktober

(16:15–17:45 Uhr,

Raum: Q 114)

Sektionsarbeit: Aussprache und Diskussion über inhaltliche Schwerpunkte, Veranstaltungen und Nachwuchsförderung

Einladung zum Panel und den Sitzungen der Sektion

Die Sektion "Kulturwissenschaftliche Ästhetik" wird ihr Treffen auf der zweiten Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft an der Universität Vechta im Rahmen des Panel 15 "Migration und 'Übersetzen': Afrika-Europa in der Filmkunst" beginnen. Diese erste Sitzung am 07. Oktober (14:00-15:45 Uhr) wird mit einem Vortrag und einer anschließender Diskussion über das Thema der Migration und seiner Behandlung aus künstlerischer Perspektive eröffnet. Zu einem Vortrag von rd. 50 minütiger Dauer wurde seitens der Sprecher_innen der Sektion die Schweizer Künstlerin Brigitta Kuster eingeladen, die vor dem Hintergrund ihrer intensiven Beschäftigung mit Aspekten der Thematik, die sich auch in einer Dissertation an der Akademie der Künste Wien niederschlug, den Titel "Engfügung migrantischer und filmischer Praxen am Beispiel von harraga" wählte.

In einer Kurzbeschreibung des Vortrags heißt es: "Im Resonanzraum der großen Fährschiffe der Moderne und der nostalgischen franko-arabisch/kabylisch/berberischen Musiken des Exils tauchen heute Clips auf, welche die gefährlichen Meeresüberfahrten mit windigen Booten zeigen, die die 'undokumentierten' Migrant*innen mit ihren Mobiltelefonen selber aufnehmen und auf YouTube verbreiten. Harraga heißen diese Akteur*innen, die seit den 1990er Jahren die alltags- und popkulturelle Bühne betreten haben – ein Begriff, der auf Arabisch "die, welche verbrennen" bedeutet und jene, meist jungen Frauen und Männer meint, die ihre Ausweise und persönlichen Dokumente verbrennen, um mit behelfsmäßigen Motorbooten klandestin nach Europa zu gelangen. Solche illegalen Bootsfahrten sind Teil eines digitalen audiovisuellen Gefüges, das nicht nur gesehen und verbreitet, sondern laufend modifiziert, neu geordnet, weiter entwickelt und angeeignet wird. Dabei verdichtet dieses Gefüge die (Re)Produktion der Abstände zwischen 'Europa' und ‚Afrika bzw. ihre Überwindung zu einem post/kolonialen Raum der Überquerung des Mittelmeers – nicht zuletzt in (film)historischer Hinsicht. Die aktuellen postmedialen Bilderwelten und sonoren Landschaften sind allerdings offen für eine schier unbegrenzte Anzahl Assemblagen, die unterschiedliche historische Temporalitäten, Geschwindigkeiten, Bildgedächtnisse, emotionale Tonalitäten von Migrationgeschichte(n) und musikalische Genealogien von Sehnsucht, Armut, (De)Kolonisierung, Fortschritt, sozialem Aufstieg, Konsum sowie von globalen Jugendkulturen seit den 1960er Jahren (migrantisch, postkolonial, maghrebinisch, Chaâbi, Raï, Hip Hop) neu miteinander verfugen und verzeitigen.

Zur Person: Brigitta Kuster ist Künstlerin, Autorin und Cultural Researcher. Sie studierte an der Hochschule für Gestaltung in Luzern (Schweiz) und an der Akademie der Künste Wien, wo sie 2016 auf der Grundlage der Dissertation "Engfügungen. Grenze. Film. Überquerung" promoviert wurde. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in den Feldern von Video/Film und Visual Studies, zudem bei postkolonialer Theorie, Migrations- und Grenzstudien.

In der zweiten Sitzung, die am Freitag, 07. Oktober nachmittags (16:15-17:30 Uhr) stattfindet, möchten die Sprecher_innen der Sektion die in Lüneburg begonnene Aussprache und Diskussion über die inhaltlichen Schwerpunkte und die konkreten gemeinsamen Veranstaltungen fortsetzen. Dafür  ist auf der Website der Sektion (Opens external link in new windowhttps://kwaesthetik.wordpress.com) der Text von Susanne Leeb und Ruth Sonderegger "Plädoyer für eine kulturwissenschaftliche Ästhetik aus Perspektive der cultural studies" aus der Gründungsausgabe der Kulturwissenschaftlichen Zeitschrift (KWZ) hochgeladen, der zum einen die grundsätzliche Verortung der Kulturwissenschaften in der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft reflektiert, zum anderen die spezifischen Aufgaben einer kulturwissenschaftlichen Ästhetik (aus der Sicht der cultural studies) pointiert. Der Text kann als Grundlage dienen, um in einem offenen Gespräch den Austausch über notwendige inhaltliche Zuspitzungen der Sektion oder auch eine weiter offen gehaltene Breite der Themen und Formate anzustoßen. Darüber hinaus möchte sich die Sektion Gedanken über gemeinsame Veranstaltungen sowie Möglichkeiten der Nachwuchsförderung machen.

Materielle Kulturen Leitung: Nicole Maruo-Schröder (Koblenz) und Marion Steinicke (Koblenz)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Donnerstag, 06. Oktober

(16:45–18:00 Uhr,

Raum: Q 114)

Inhaltliche Planung der weiteren Sektionsarbeit

Medienkulturen / Kulturmedien Leitung: Michael Klemm (Koblenz-Landau)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Donnerstag, 06. Oktober

(16:45-18:00 Uhr,

Raum: Q 113)

Workshop

Samstag, 08. Oktober

(13:15-14:45 Uhr,

Raum: Q 110)

Fortsetzung der Sektionsarbeit

Naturen / Kulturen Leitung: Gabriele Dürbeck (Vechta)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Donnerstag, 06. Oktober

(16:45–18:00 Uhr,

Raum: Q 112)

Workshop und Sektionsarbeit

Raum / Kultur Leitung: Eric C. Erbacher (Münster) und Lil Helle Thomas (Saarbrücken)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Samstag, 08. Oktober

(09:00–10:45 Uhr,

Raum: Q 114)

Panel 17 — Räume, Grenzen, Identitäten

Samstag, 08. Oktober

(13:15–14:45 Uhr,

Raum: Q 111)

Fortsetzung der Sektionsarbeit

Sprache und kommunikative Praktiken Leitung: Wolf-Andreas Liebert (Koblenz-Landau)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Freitag, 07. Oktober

(16:15–17:45 Uhr,

Raum: Q 113)

Impulsvortrag mit anschließender Diskussion:

Stephan Habscheid (Siegen): Zum Begriff der kommunikativen Praktik

(gemeinsame Textgrundlage: Stephan Habscheid (2016): "Handeln in Praxis. Hinter- und Untergründe situierter sprachlicher Bedeutungskonstitution." In: Arnulf Deppermann, Helmuth Feilke Angelika Linke: Sprachliche und kommunikative Praktiken. Berlin, S. 127-151)

Samstag, 08. Oktober

(13:15–14:45 Uhr,

Raum: N 07)

Propaganda als multimodale Praktik: IS-Propaganda und Gegenpropaganda (Datensitzung / gemeinsame Interpretation)
Workshop "Propaganda als multimodale Praktik"

Idee

Unsere Datensitzung findet bereits in einem interpretierten Kontext statt, denn auch die Bilder von 9/11 wurden schon unter dem Aspekt von Narrativen des Schreckens, Entsetzens und Terrors diskutiert, die ja immer mehrfach adressiert sind (In- wie auch Out-Groups adressieren). Im Rahmen ihrer konkreten Mikro-Narrative arbeiten diese stets auch an der Wahrnehmung der eigenen Position durch andere und sich selbst. Hier schließt sich der Diskurs um die Ästhetik und die Narrative der IS-Propagandavideos an, die allem Anschein nach eine große Anziehungskraft auf Jugendliche haben. Einzelne deutschsprachige Rapper haben sich dem IS in Syrien angeschlossen und dies auch offen dargestellt. Wahrscheinlich kommen aus dieser Quelle auch die deutschsprachigen IS-Videos, die wir hier teilweise betrachten wollen (N.N., 2015 a,b; als Überblick vgl. Zoomin.TV Deutschland, 2015). Ob und inwieweit diese Videos Elemente der Jugendkultur aufgreifen, wird kontrovers diskutiert (Beuth, 2016, von Ulslar, 2015, dagegen spricht Dietrich, 2015). Von einer meditatisierten Jugendkultur gehen auch staatliche Stellen in den USA und in der EU aus, die den Propagandavideos andere Videos entgegensetzen wollen. So hat die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB 2016) eine Initiative mit "YouTubern" initiiert, um "Gegen-Narrative als Kontrapunkt" (Schmickler 2016) zu setzen. In dieser Datensitzung wollen wir einerseits das Tagungsthema aufgreifen und uns zugleich einem komplexen und brisanten Phänomen widmen, das weit über schriftsprachliche Aspekte hinausgeht und kulturelle Diversität, Religion, Moral, Politik, Ideologie auf unterschiedlichen multimodalen Ebenen wie Musik, Bild, Sprache einschließt. Es zwingt uns zugleich, über das Thema Daten und Ethik nachzudenken, nämlich ob alle Daten gesammelt und alle gesammelten Daten auch genutzt und gezeigt werden dürfen, und wenn ja, in welchen Kontexten und in welcher Weise.

Daten

BpB (2016): Begriffswelten Islam. Webvideoformate. Bundeszentrale für politische Bildung. Verfügbar unter: www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/medienpaedagogik/213243/webvideoformate-begriffswelten-islam, zuletzt gesichtet: 7.9.3016.

N.N. (2015a): New Daesh video in German: "Fisabilillah", which encourages Daesh supporters all over the world to kill their disbelieving neighbors with guns, kniv [sic!]. Alhayat Media Center:  <Der Link wird aus rechtlichen Gründen hier nicht mitgeteilt>, publ. am 11.4.2015, zuletzt gesichtet: 14.4.2016.

N.N. (2015b): ISIL Propaganda Music Video (with German lyrics). Alhayat Media Center:  <Der Link wird aus rechtlichen Gründen hier nicht mitgeteilt>, publ. am 19.6.2014, zuletzt gesichtet: 14.4.2016.

Zoomin.TV Deutschland (2015): IS veröffentlicht erstes Propaganda-Video auf Deutsch. Zoomin.TV Deutschland: youtu.be/qHp9s-MnlbQ, publ. am 6.8.2015, zuletzt gesichtet: 17.4.2016.

Literatur

Beuth, Patrick (2016): Die WhatsApp-Alternative des IS. In: ZEIT, 15. Januar 2016, Verfügbar unter: www.zeit.de/digital/mobil/2016-01/verschluesselung-islamischer-staat-alrawi-app, zuletzt gesichtet: 7.9.2016. 

Dietrich, Marc (2015): HipHop und Islam: Rap-Dschihadisten? In: ALL GOOD, 19. Februar 2015, Verfügbar unter: allgood.de/meinung/kommentare/hiphop-und-islam-rap-dschihadisten/, zuletzt gesichtet: 7.9.2016.

Kühl, Eike (2015a): Lass das mal die Hacker machen. In: ZEIT, 17. November 2015, Verfügbar unter: www.zeit.de/digital/internet/2015-11/anonymous-is-kampf-paris-anschlag, zuletzt gesichtet: 7.9.2016.

Kühl, Eike (2015b): Im Kampf mit sich selbst. In: ZEIT, 23. November 2015, Verfügbar unter: www.zeit.de/digital/internet/2015-11/anonymous-kollektiv-is-terrorismus-bilanz, zuletzt gesichtet: 7.9.2016.

Liebert, Wolf-Andreas (2014): Ultimatives Kunstwerk mit Todesfolge. Das 9/11-Blending Karlheinz Stockhausens im Pressegespräch am 16.9.2001. In: Schwarz-Friesel, Monika und Kromminga, Jan-Henning (Hrsg.): Metaphern der Gewalt. Konzeptualisierungen von Terrorismus in den Medien vor und nach 9/11. Tübingen: Narr Francke Attempto.). S. 25-50.

Lorenz, Matthias N. (Hrsg.) (2004): Narrative des Entsetzens. Künstlerische, mediale und intellektuelle Deutungen des 11. September 2001. Würzburg: Königshausen & Neumann 2004.

Schmickler, Barbara (2016): Mit YouTube-Videos gegen den Terror. In: Tagesschau.de, 7.08.2016, Verfügbar unter: www.tagesschau.de/ausland/webvideos-gegen-propaganda-101.html, zuletzt gesichtet: 8.8.2016.

von Uslar, Moritz (2015): Die Lust am Krass-Sein. Wie viel Pop steckt im Terrorkrieg des "Islamischen Staates"? Ein Erklärungsversuch In: ZEIT, Nr. 5/2015, 29. Januar 2015, online: 12. Februar 2015, Verfügbar unter: www.zeit.de/2015/05/islamischer-staat-pop, zuletzt gesichtet: 7.9.2016.

Transkulturelle Lebenswelten Leitung: Lisa Gaupp (Lüneburg) und Giulia Pelillo-Hestermeyer (Heidelberg)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Donnerstag, 06. Oktober

(14:30–16:15 Uhr,

Raum: Q 113)

Panel 14a — Diversität à l’européenne zwischen Standards und Lebenswelten (1)

Freitag, 07. Oktober

(14:00–15:45 Uhr,

Raum: Q 113)

Panel 14b — Diversität à l’européenne zwischen Standards und Lebenswelten (2)

Samstag, 08. Oktober

(13:15–14:45 Uhr,

Raum: Q 112)

Fortsetzung der Sektionsarbeit

Wissenskulturen Leitung: Nina Kalwa (Darmstadt)

Informationen zur Sektion
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Donnerstag, 06. Oktober

(16:45–18:00 Uhr,

Raum: Q 110)

Workshop mit einem Impuls-Vortrag:

Serjoscha Ostermeyer (Magdeburg): Eine kulturwissenschaftliche Analyse kulturwissenschaftlicher Wissenskultur

Samstag, 08. Oktober

(13:15–14:45 Uhr,

Raum: Q 114)

Fortsetzung der Sektionsarbeit

Ad-hoc-Gruppe "Intertraditionale Wissenskonstitution" Leitung: Michaela Albl-Mikasa (Winterthur)

Informationen zur Ad-hoc-Gruppe

Forschungsnetzwerk "Kritische Methodologie" Leitung: Werner Moskopp (Koblenz) und Elisabeth Schäfer-Wünsche (Bonn)

Informationen zum Forschungsnetzwerk
Sektionsprogramm auf der KWG-Konferenz

Samstag, 08. Oktober

(13:15–14:45 Uhr,

Raum: N 08)

Workshop und Sektionsarbeit

OrganisatorInnen

MitarbeiterInnen

Karin Bokop (geb. Punghorst)

Christopher Hartmann

Anmeldung

Das Anmeldeformular finden Sie hier:

Initiates file downloadAnmeldung

Ausgefüllte Formulare bitte an:

Universität Vechta
Prof. Dr. Gabriele Dürbeck
Driverstr- 22-26
D-49377 Vechta

Fax: +49 (0) 4441.15-459


Informationen & Links

KWG Logo

Kulturwissenschaftliche Gesellschaft e.V.

Opens external link in new windowkwgev.wordpress.com