Selbstfahrende Maschinen, 3D-Drucker und digitale Kommunikationsnetzwerke: Die Digitalisierung der Agrar- und Ernährungswirtschaft ist in vollem Gang. Sie ebnet den Weg für mehr Produktionseffizienz und Transparenz. Neue Geschäftsmodelle sind partizipativer und nachhaltiger. Zukunftsfähig ist aber nur, wer sich den Herausforderungen des digitalen Wandels stellt.

Aus diesem Grund haben die Universität Vechta, die Koordinierungsstelle „Transformationswissenschaft agrar Niedersachsen“, die Landesinitiative Ernährungswirtschaft – NieKE, der Landkreis Vechta, die Wachstumsregion Hansalinie e. V. und das DIL Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik gemeinsam zur ersten Digitalisierungskonferenz eingeladen. Sie fand am 02.07.2018 im Landkreis Vechta statt.

Ziel der AgriFood 4.0 war es, Entwicklungsmöglichkeiten und Erfolgsbeispiele einer digitalisierten Agrar- und Ernährungswirtschaft aufzuzeigen. Ebenfalls bestand die Möglichkeit mit Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und hochkarätigen Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft über die künftige Herstellung, den Handel und den Konsum von Lebensmitteln zu diskutieren.

Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe zur Digitalisierung im ländlichen Raum der Opens external link in new windowUniversität Vechta, die unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Wissenschaftsministers Björn Thümler steht.

Initiates file downloadDownload des Programmflyers

Weitere Impressionen der Veranstaltung finden sie Opens external link in new windowhier.

Zusätzliche Informationen sowie die Kurzstatements der einzelnen Redner und Rednerinnen finden sie Opens external link in new windowhier.

Bilder Quelle: alle Bilder KFoto/Kokenge