Wir möchten Sie einladen. Nehmen Sie teil am Austausch über die Transformation in der agrarischen Intensivregion im Nordwesten Niedersachsens. Hören Sie, was andere zu sagen haben und beteiligen Sie sich an den Diskussionen über die sozialen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen, die der Agrar- und Ernährungssektor in den nächsten Jahren zu bewältigen hat. Nutzen Sie auch die Gelegenheit, Ihr Netzwerk zu erweitern. Auch dafür bieten unsere Veranstaltungen Zeit und Raum.

trafo:agrar


Save the date!

 

Die niedersächsischen Branchen Automotive, Energie und Agrar & Ernährung ziehen an einem Strang

 

Am 03.März 2021 vormittags 3 stündige Online Veranstaltung zum Thema:

 

„Die Welt im Wandel - Chancen und Risiken

der gemeinsamen Transformation für die Schlüsselbranchen in der Metropolregion Nordwest“


Netzwerk


Eine Veranstaltung des Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen (ZDIN)

Am Dienstag, den 26.01.2021, lädt das ZDIN von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr zur Podiumsdiskussion zum Thema

"Entwicklungsszenarien neuer Pflanzenbausysteme - Chancen und Herausforderungen des Spot Farmings“

im Rahmen der Konferenzreihe des Zukunftslabor Agrar ein.

In der virtuellen Konferenzreihe des Zukunftslabor Agrar wird einmal im Monat mit Expert*innen über die mit der Digitalisierung zusammenhängenden Chancen, Hindernisse, Herausforderungen und Veränderungen für die Landwirtschaft diskutiert. Beachten Sie dazu auch gerne die Initiates file downloadEinladung.

Im Gespräch:

  • Prof. Dr. Jens Karl Wegener, Julius Kühn-Institut, Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz
  • Dr. Jan Schattenberg, Technische Universität Braunschweig, Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge
  • Josef Stangl, Horsch Maschinen GmbH, Produktmarketing
  • Mauritz von Grundherr, Leitung Biolandwirtschaft Rittergut Lucklum
  • Prof. Cornelia Weltzien, Leibniz Institut für Agrartechnik und Bioökonomie - ATB, Abteilung Technik im Pflanzenschutz

Moderation: Prof. Dr. Ludger Frerichs, Technische Universität Braunschweig - Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge

Die Veranstaltung findet unter folgendem Link statt: Opens external link in new windowhttps://www.gotomeet.me/zdinnds. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Gerne können Sie die Einladung an Interessierte weiterleiten.

Für weitere Informationen zum Zukunftslabor Agrar schauen Sie unter Opens external link in new windowhttp://www.zdin.de/zukunftslabore/agrar

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns!

Berufsbegleitende Weiterbildung und Supervision

Mi. 13.01.2021 - Fr. 15.01.2021 (Block I)
Mi. 21.04.2021 - Fr. 23.04.2021 (Block II)
Mi. 16.06.2021 - Fr. 18.06.2021 (Block III)
Die Veranstaltungsblöcke beginnen am jeweils ersten Tag um 9.00 Uhr und enden am jeweils letzten Tag um 17.00 Uhr.

Anmeldeschluss: Freitag, 06. November 2020

Initiates file downloadFlyer zum Download

A series of sustainable agriculture webinars aimed at the Irish agriculture industry will take place from April 2020 on an ongoing weekly basis.

Das erste Online-Seminar im neuen Jahr 2021 findet unter dem Namen "AgClimatise" am Freitag, dem 15. Januar, von 09:30 Uhr bis 10:30 Uhr statt. Vortragender ist Dale Crammond vom Department of Agriculture, Food and the Marine (DAFM). Zur Anmeldung bitte diesem Opens external link in new windowLink folgen.

Eine Veranstaltung des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Datum: 20.01.2021 bis 21.01.2021
Uhrzeit: 10:45 Uhr - 17:00 Uhr, 09:45 Uhr bis 12:30 Uhr
Ort: online
Programm: Initiates file downloadhier
Anmeldung: Opens external link in new windowhier
Weitere Informationen: Opens external link in new windowhier

EU-Verbindungsbüro Brüssel der Landwirtschaftskammern (VLK)

Zur Teilnahme empfohlen für LandwirtInnen und KollegInnen im Geflügel-und Schweinesektor, ökologisch und konventionell.

Die Abschlusskonferenz des EU-Projekts OK-Net EcoFeed wird gemeinsam mit drei weiteren Horizon 2020-Projekten abgehalten: PPILOW, FreeBirds und POWER. Die gemeinsame Online-Konferenz "Improving sustainability and welfare in organic poultry and pig production" findet vom 25. bis 26. Januar 2021 on-line statt.

Die Projektpartner werden dabei die neusten Lösungen wie Tools zur Fütterungsplanung, nachhaltige und regionale Futterquellen für Schweine und Geflügel, Tools zur Selbstbewertung des Tierschutzes und die Wissensplattform Organic Farm Knowledge vorstellen. Weiter werden Landwirt*innen aus verschiedenen Ländern ihre Bemühungen zum Thema Tierschutz präsentieren. Am Schluss der Veranstaltung wird eine Debatte mit politischen Entscheidungsträger*innen sowie Verbänden des Biolandbaus und des Tierschutzes stattfinden.

Weitere detaillierte Informationen zu den einzelnen Projekten und Links

Datum: 18.02.2021, 12. bis 14.03.2021
Ort: online
Anmeldung: Opens external link in new window18.02.2021, Opens external link in new window12. bis 14.03.2021

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Netzwerkpartnerinnen und Netzwerkpartner,

rund 60 – 70% aller Infektionskrankheiten werden von Erregern verursacht, die wechselseitig zwischen Menschen und Tieren übertragbar sind. Experten warnen schon seit langem vor einer Zunahme solcher Infektionsereignisse, sogenannter Zoonosen. Aktuelles Beispiel ist die Covid-19-Pandemie. Aber nicht nur neu auftretende zoonotische Infektionserreger wie Sars-CoV-2, MERS oder das Ebolavirus stellen eine Bedrohung dar. Ein längst bekanntes Problem ist die zunehmend zu verzeichnende Resistenzbildung gegen antimikrobielle Medikamente.

Was sind die Ursachen von Zoonosen und Antibiotikaresistenzen sowie deren zunehmende, mitunter rasante Ausbreitung? Und wie können wir uns in Zukunft besser davor schützen? Ein Schlüssel für die Lösung dieser Problemstellung liegt in dem One Health-Ansatz, also der interdisziplinären Betrachtung relevanter Einflussfaktoren und einer damit verbundenen Kooperation zwischen Humanmedizin, Veterinärmedizin und Umweltwissenschaften.

Niedersachsen kann mit seiner innovativen Unternehmenslandschaft und seinen exzellenten Forschungseinrichtungen einen wichtigen Beitrag im One Health-Kontext leisten, indem gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft Lösungen entwickeln werden. Unter dem Motto „Challenge One Health“ veranstalten wir daher im Frühjahr des kommenden Jahres ein mehrteiliges, interaktives Digital-Event. Es werden aktuelle Entwicklungen beleuchtet, Potenziale und neue Technologien aufgezeigt und zur sektorenübergreifenden Kooperation zwischen Human- und Veterinärmedizin, Landwirtschaft und Ernährung sowie Infektionsforschung und Wirkstoffentwicklung angeregt:

Die Challenge One Health soll Wirtschaft und Wissenschaft für die Chancen der geeinten Gesundheit sensibilisieren. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir Technologietransfer in Niedersachsen leben. Merken Sie sich diese Termine jetzt für das kommende Jahr vor und kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen, Anregungen oder Themenvorschlägen (Opens window for sending emailinfo[at]challengeonehealth[dot]com). Weitere Einzelheiten zur Veranstaltung sowie ein Anmeldeformular finden Sie auf folgender Webseite: Opens external link in new windowhttps://challengeonehealth.com.

Die Challenge One Health ist eine Veranstaltung der Innovationszentrum Niedersachsen GmbH mit seinem Technologiecluster BioRegioN und den Netzwerken EIP Agrar und Innovation Niedersachsen, Startup Niedersachsen, Digitalagentur Niedersachsen und der Medical Park Hannover GmbH in Kooperation mit xHACK. Sie wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. Mit freundlichen Grüßen Das Team der Challenge One Health


trafo:agrar - Archiv


Am Autakt der neuen Veranstaltungsreihe nahmen rund 75 Interessierte aus der Argar- und Ernährungsbranche teil. Das erfrischende Format überzeugte mit Interaktivität und Prägnanz in der Diskussion über ein hochaktuelles Thema.

Die Präsentationsfolien von Prof. Dr. Achim Spiller finden Sie zum Donwload Initiates file downloadhier.


Noch ein Label? Klimalabel! - Gestaltungsempfehlungen für ein Klimalabel auf Lebensmitteln

Dies ist die erste Veranstaltung unserer neuen "kurz & knackig"-Reihe!
Mit diesem Format stellen wir aktuelle Ergebnisse, Themen und Projekte aus dem Verbund, die einen Beitrag zur agrarischen Transformation leisten, im Rahmen einer einstündigen Online-Veranstaltung vor und zur Diskussion.

Datum: 14.01.2021

Einloggen: ab 10:30 Uhr

"kurz & knackig": 11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Anmeldung über folgenden Link: https://www.uni-vechta.de/index.php?id=12422

Etwa ein Fünftel der Klimabelastung eines Bürgers in Deutschland wird durch Lebensmittel verursacht (WBAE & WBW 2016). Verbraucher*innen haben jedoch kaum eine Vorstellung davon, welche Lebensmittel besonders klimaschädlich sind. Plastikverpackungen oder die Bedeutung der Transportentfernung wird oftmals die höchste Klimarelevanz zugesprochen (Bilstein 2019, Jürkenbeck et al. 2019). Viele Konsument*innen haben zwar schon mal von den hohen Treibhausgasemissionen bei Fleisch gehört, aber nur wenige wissen, dass Käse auch nicht viel besser abschneidet als Fleisch.

Eine realistische Einschätzung der Klimawirkung einzelner Lebensmittel ist für Konsumenten*innen jedoch kaum möglich. Ein Klimalabel könnte die Transparenz für klimabewusste Verbraucher*innen erhöhen und auch in der Lebensmittelwirtschaft für mehr Aufmerksamkeit in Bezug auf den Klimaschutz sorgen. International agierende Großunternehmen machen es vor und werden in Richtung CO2-Kennzeichnung aktiv. Zuletzt hat Unilever, einer der größten Konsumgüterproduzenten weltweit, angekündigt, sämtliche Produkte mit einem Klimalabel kennzeichnen zu wollen (Rathi 2020). 

Prof. Dr. Achim Spiller von der Universität Göttingen stellt in seinem Vortrag ein Konzept für ein verpflichtendes, staatliches, zunächst im Wesentlichen auf Durchschnittswerten basierendes, mehrstufiges, interpretatives Klimalabel vor. In der vorgeschlagenen Form ist das Klimalabel ein relativ preisgünstiges Instrument der Klimapolitik, das über die direkte Wirkung auf den Konsum hinaus zur Versachlichung der Diskussion beitragen könnte. Erfahrungen mit Food-Labelling zeigen allerdings auch, dass die Entwicklung von Labeln anfällig für Lobbyprozesse ist. Beim Klimalabel liegen die Fallstricke in Endlosdisputen über die Form und das Design des Labels, Normierungsprobleme bei der Berechnungsweise, die Bezugsbasis der Berechnung (Kilogramm vs. Kalorien vs. Nährstoffe; absolute vs. relative Betrachtung) und insbesondere auch über Verpflichtung vs. Freiwilligkeit.

In einer an den Vortrag anschließenden Diskussion wollen wir gemeinsam mit Ihnen Vor- und Nachteile, Praktikabilität sowie Ansatzpunkte für eine Einführung eines Klimalabels besprechen. Fragen, Anregungen und Statements sind bereits im Vorfeld an forum[at]transformationsforschung-agrar[dot]de für die Diskussion herzlich willkommen.

Das Programm zum Download finden Sie hier

 

Zum Vortragenden Prof. Dr. Achim Spiller, Universität Göttingen:

Prof. Dr. Achim Spiller ist seit 2000 Professor für "Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte" am Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung der Georg-August-Universiät Göttingen.

Prof. Dr. Achim Spiller ist ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Er ist weiterhin Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft für „Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbrauchschutz“ und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des „Tierwohllabels des Deutschen Tierschutzbundes“.

Im Juli 2020 wurde er in die vom Bundeskabinett eingerichtete Zukunftskommission Landwirtschaft berufen. Seit 2019 ist er auf Einladung der Bundesministerin Mitglied im BMEL Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung („Borchert-Kommission“). Im FAZ-Ökonomenranking wurde Achim Spiller 2015, 2016, 2018 und 2020 jeweils als einer der 100 führenden deutschen Ökonomen ausgezeichnet.

Bachläufe (wieder)beleben - die Natur in der Region fördern

13.01.2021, 14:30 Uhr – 16:30 Uhr

Anmeldung: https://www.uni-vechta.de/index.php?id=12427

Veranstalter: Wiss. Koordinierungsstelle Transformationsforschung agrar Niedersachsen

Moderation: Dr. Barbara Grabkowsky

Die Schlochter Bäke stellt eine wichtige Verbindungsachse zwischen den Naturschutzgebieten Goldenstedter Moor und Herrenholz dar. Im Jahr 2019 wurde der Gewässerentwicklungsplan im Auftrag des Landkreises Vechta erstellt, dessen Maßnahmenkonzept zur Revitalisierung des Bachlaufs es nun sukzessive umzusetzen gilt. Für eine gelungene Renaturierung sind alle Akteure und Anrainer gleichermaßen relevant. Das am 01.10. gestartete LEADER-Projekt „Bachläufe (wieder)beleben – die Natur in der Region fördern“ setzt auf Partizipation als Schlüssel für gemeinsames Gewässerhandeln. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung werden der Gewässerentwicklungsplan und das Projekt mit den einzelnen Arbeitspaketen vorgestellt aber vor allem auch Interessierte darüber informiert, wie sie sich in das Projekt einbringen können.

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie Initiates file downloadhier


Unter dem Motto „Vorsorgen ist besser als Räumen“ wurde am 01. September 2020 im Rahmen einer Online Tagung ein Online-Tool vorgestellt, um landwirtschaftliche Betriebe noch besser vor Seucheneinträge zu schützen. Die kostenfreie ASP-Risikoampel Schweiz bietet Landwirt*innen aus der Schweiz eine Risikobewertung an, um die Biosicherheitslage des eigenen Betriebs im Hinblick auf einen ASP-Eintrag zu bewerten und gemeinsam mit dem Tierarzt oder Berater ggf. Verbesserungen vorzunehmen. Eingebettet war die Vorstellung in ein fachliches Rahmenprogramm.

Den Bericht zur Tagung können Sie hier lesen Initiates file downloadhier

Downloadmaterialien:

Initiates file downloadVortrag Herr Prof. Dr. Franz J. Conraths, Vizepräsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) und Leiter des Insti-tuts für Epidemiologie des FLI

Initiates file downloadVortrag Herr Prof. Dr. Artur Summerfield, Stellvertretender Institutsleiter des IVIs und Professor für Veterinärimmuno-logie an der Vetsuisse Fakultät Bern

Initiates file downloadVortrag Frau Dr. Maria Gellermann, Projektleiterin von der Universität Vechta/Koordinierungsstelle Verbund Transformationsforschung agrar Niedersachsen

Initiates file download Vortrag Frau Dr. Stefanie Klausmann, Beratungstierärztin bei SUISAG SGD

Umweltschutz, Strategien zur Eindämmung und Anpassung des Klimawandels und im Nährstoffmanagement sind neben Tierwohlstrategien einige der dringendsten Herausforderungen für die Agrar- und Lebensmittelindustrie.

Wenn die ökologischen und klimatologischen Belastungsgrenzen auch weiterhin überschritten werden, ist die Existenzgrundlage der Menschheit gefährdet. Neben dem Verlust der biologischen Vielfalt und einer Störung des Stickstoff- und Phosphorkreislaufs durch Industrie und Landwirtschaft haben auch die Land- und Meeresnutzung ihre planetaren Grenzen erreicht. Die Agrar- und Ernährungswirtschaft ist eine systemrelevante Branche, die jedoch über quantitätsfokussiertes Wirtschaften auch zu diesem Zustand beigetragen hat und beiträgt.

Neues Denken sowie neue, systemisch- und kreislauforientierte Ziele werden benötigt, um ein zukunftsfähiges Agrarsystem zu entwickeln. Allerdings können Klimaziele nur dann realistisch umgesetzt werden, wenn der Gesamtkontext stimmt: nur, wenn neben ökologischen und klimatologischen auch soziale, gesellschaftliche und ökonomische Rahmenbedingungen in Einklang gebracht sind, ist eine nachhaltige Transformation des systemrelevanten Wirtschaftssystems denkbar.

Auf diesem Weg sind strukturelle, institutionelle, gesellschaftliche, technische, systemische Lösungen, (Bildungs-)Angebote, Dienstleistungen und Produkte notwendig. Neue Ansätze auf dem Gebiet der Bioökonomie und der digitalen Transformation sind wichtige Treiber sowie Möglichkeiten, die Sorgfaltspflicht für unsere Ökosysteme zu erfüllen und gleichzeitig innovative Geschäftsmodelle für intelligentes und qualitatives Wachstum zu ermöglichen.

Diese virtuelle Konferenz möchte dazu beitragen sowohl die multifaktoriellen Zusammenhänge der planetaren Grenzen als auch Möglichkeiten einer Transformation des Agri-Food Sektors in ein zukunftsfähiges und verantwortungsvolles Agri-Food System aufzuzeigen.

 

Opens external link in new window

 

Downloadmaterial:

11.03.2020: OneHealth Tagung Antibiotika-Anwendungssituation 2020: Mensch – Tier – Umwelt

Die Problematik von Antibiotikaresistenzen ist nach wie vor sehr aktuell und stellt landwirtschaftliche Praxis, Ärzte und Behörden vor große Herausforderungen. Daher fand am 11. März 2020 das dritte interdisziplinäre Symposium „One Health – Antibiotika-Anwendungssituation 2020: Mensch – Tier – Umwelt“ statt.

Die Veranstaltung wurde vom Verbund Transformationswissenschaft agrar Niedersachsen (trafo:agrar) an der Universität Vechta in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (LAVES) Oldenburg, der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Hannover, dem Landesgesundheitsamt Niedersachsen (NLGA) und dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (MS) ausgerichtet.

 

Initiates file downloadFlyer/Programm

 

Opens external link in new window

 

Downloadmaterial:

Trends in Antibiotikaresistenz und Antibiotikaverbrauch in Niedersachsen
Dr. Martina Scharlach, Niedersächsisches Landesgesundheitsamt (NLGA)

Antibiotic Stewardship im Krankenhaus
David Weißflog, Deutsches Beratungszentrum für Hygiene, Freiburg

Managementstrategien im Umgang mit MRE
Dora Pleitner, Niels-Stensen-Kliniken, Christliches Klinikum Melle

Strategien zur Reduktion des Antibiotika-Einsatzes und
andere präventive Maßnahmen in Betrieb und Integration?

Dr. Thorsten Arnold, Tierärztliche Gemeinschaftspraxis Dres. Arnold, Veterinärlabor Ankum

Rückstände von Antibiotika/MRE in Oberflächengewässern/Kläranlagen
Peter Tenhaken, Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück


Ziel der Veranstaltung ist es „Anderes Denken“ jenseits des Nordwestens in die Region des Oldenburger Münsterlands zu holen, um neue Impulse zu erhalten. Wir wollen Ideen aus dem Bereich future engineering, cross innovation, novel food & feed aufzeigen und Potenziale für neue Wertschöpfungsmodelle in der Agrar- und Ernährungswirtschaft erarbeiten.

Initiates file downloadFlyer inklusive Programm

Downloadmaterial:

Initiates file downloadVortrag Henning Dicks, f3.farm.food.future

Initiates file downloadVortrag Marc Pascal Lehrich, Engineering ITS AG

Initiates file downloadVortrag Dr. Peter Holl, DIL e.V.

Initiates file downloadVortrag Dr. Alexander Fink, ScMI

Initiates file downloadVortrag Carolin Block & Prof. Dr. Stefanie Bröring, Universität Bonn

Initiates file downloadVortrag Dr. Frank Danzinger, Fraunhofer IIS/SCS

Initiates file downloadVortrag CHRISTELLE THEIS, GEA

Initiates file downloadVortrag Prof. Dr. Nick Lin-Hi, Universität Vechta

Die Landwirtschaft steht unter Druck. Mehr Umweltschutz ist von der Branche zu leisten, mehr Tierwohl soll es geben. So fordern es die Gesellschaft und die Politik. Zudem zwingt der Klimawandel zur Senkung des Ausstoßes an CO₂. Schärfere Gesetze stehen an. Der Aufwand für Landwirte erhöht sich immer weiter, aber Verbraucher greifen weiterhin zu den günstigen Produkten. Vor diesem Problem steht nicht nur Deutschland und insbesondere das Oldenburger Münsterland, sondern auch andere Regionen der Europäischen Union (EU) mit intensiver Agrarwirtschaft. Aus diesem Grund soll ein Netzwerk geschmiedet werden mit Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Regionalregierungen. Die Devise lautet, von den Nachbarn neue Ansätze zu lernen und gemeinsam neue Wege zu beschreiten. Das ist der Plan von Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) und der Koordinierungsstelle „Transformationsforschung Agrar Niedersachsen“, die an der Universität Vechta angesiedelt ist. Auf der „Strategischen Konferenz Agrisystem Transformation“ in der niedersächsischen Landesvertretung in Brüssel fiel dazu der Startschuss. 35 Teilnehmer aus Niedersachsen, Flandern (Belgien), den Niederlanden, Katalonien (Spanien), der Bretagne (Frankreich) und Irland stellten die Situation in ihrer Region vor und zeigten Lösungskonzepte auf.

Aktuelle Pressemitteilungen finden Sie Initiates file downloadhier

Downloadmaterial:

Initiates file downloadVortrag Frau Dr. Grabkowsky, Koordinierungsstelle Transformationsforschung agrar Niedersachsen

Initiates file downloadVortrag Frau Prof. Dr. Pretzell, WWF Deutschland

Initiates file downloadVortrag Frau Rosenow, Head of Research and Innovation Unit, European Commission

Initiates file downloadVortrag Herr Dr. Wauters, ILVO

Initiates file downloadVortrag Herr Prof. Dr. O'Mara, Teagasc

Initiates file downloadVortrag Frau Dr. Roguet, project manager at IFIP-institut du porc

Initiates file downloadVortrag Herr Paree, PROGRAM LEADER AT ZLTO

Initiates file downloadVortrag Herr Bonany, IRTA, Catalonia

 

 

Das Programm zu Veranstaltung finden Sie Initiates file downloadhier

 

 

Unter dem Motto „Vorsorgen ist besser als Räumen“ wurde am 18. Juni 2019 in Melle, Osnabrück, ein Online-Tool vorgestellt, um landwirtschaftliche Betriebe noch besser vor Seucheneinträge zu schützen. Die kostenfreie ASP-Risiko-Ampel bietet Landwirt*innen eine Risikobewertung an, um die Biosicherheitslage des eigenen Betriebs im Hinblick auf einen ASP-Eintrag zu bewerten und gemeinsam mit dem Tierarzt oder Berater ggf. Verbesserungen vorzunehmen. Eingebettet war die Vorstellung in ein fachliches Rahmenprogramm.

Den Bericht zur Tagung können Sie hier lesen Opens external link in new window"Biosicherheit ernst nehmen".

Bilder und Downloadmaterialien finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Am 6. Juni 2019 fand die 2. Jahrestagung des Verbunds "Transformationsforschung agrar Niedersachsen" statt. Im Osnabrücker Schloss diskutierten die rund 130 Teilnehmenden in welche Richtung die Agrar- und Ernährungswirtschaft im Nord-Westen Niedersachsens geht. Neben spannenden Vorträgen, die mögliche Lösungsansätze beleuchteten, gab es auch interessante hochkarätig besetze Podiumsdiskussionen.

Den Bericht zur Tagung können Sie hier lesen Opens external link in new window"Forum: Nachhaltige Modellregion Nord-West Niedersachsen".

Zu den Bildern und Downloadmaterialien gelangen sie Opens internal link in current windowhier.

Das Internet hat unsere Kommunikations- und Informationskultur maßgeblich verändert. Wir haben jederzeit Zugriff auf unendlich viele Informationen. Und täglich kommen neue dazu. Ohne eine entsprechende Vorauswahl droht uns eine Informationsflut, die wir nicht oder nur kaum bewältigen können. Bislang haben unter anderem Journalistinnen und Journalisten eine entsprechende Filter-Funktion übernommen. Doch die Rolle der klassischen Medien hat sich gewandelt. Heute übernehmen die Rechenprogramme von Google, Facebook, Twitter und Co. zunehmend die Auswahl für uns.

Doch was sind die Konsequenzen? Dazu hat am 28.03.2019 in Vechta die Veranstaltung "Die Agrarwirtschaft in der Filterblase" stattgefunden. Ausführliche Informationen und die Downloadmaterialien dazu finden Sie auf der Projektwebseite:
Opens external link in new windowDynamic Agri-Food Systems im Oldenburger Münsterland

Bereits heute wirkt sich der Klimawandel in verschiedenen Weltregionen auf Ernteerträge und Lebensmittelproduktion aus. Auch in Deutschland ist dieser Wandel zu beobachten. Der Sommer 2018 beispielsweise gehörte hier zu den heißesten und trockensten Sommern. Vor diesem Hintergrund haben die „Koordinierungsstelle Transformationsforschung agrar“ und das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland zu einer dialog-orientierten Fachveranstaltung eingeladen.

Opens external link in current windowZum Bericht

Opens external link in new windowZu den Downloadmaterialien


Brot oder Biene? Unsere Landwirtschaft der letzten hundert Jahre ist eine Erfolgsgeschichte, da noch nie zuvor so viele gesunde Lebensmittel hoher Qualität produziert wurden. Allerdings geht dieser Erfolg mit großen ökologischen Kollateralschäden einher. Im Rahmen der Veranstaltung wurden Spannungsfelder und Interessenskonflikte zwischen Agrarwirtschaft und Artenschutz beleuchtet.

Opens external link in new windowZum Bericht

 

 

Die Sorge vor antibiotikaresistenten Keimen treibt nicht nur die Agrarwirtschaft um, sondern ist auch ein Thema für die Humanmedizin. Im Rahmen der eintägigen Konferenz beleuchteten Fachleute aus Wissenschaft und Praxis, welche aktuellen Trends es beim Antibiotikaeinsatz gibt und warum die Vermeidung von Antibiotikaresistenzen nur ganzheitlich betrachtet werden kann. Der One-Health-Ansatz ist ein solcher Ansatz, der bei der Tagung im Fokus stand.

Opens external link in new window Zum Bericht

Opens external link in new windowZu den Downloadmaterialien

Etablierte Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle stehen unter enormen Anpassungsdruck, denn die fortschreitende Digitalisierung stellt die Agrar- und Ernährungswirtschaft erheblich auf den Kopf. Welche Chancen und Konsequenzen eine digitale Transformation für Branche und Konsum haben wird und wo bereits erfolgreiche Ansätze verwirklicht werden, waren Themen der Veranstaltung.

Opens external link in new window Zum Bericht

Opens internal link in current windowZu den Downloadmaterialien

Die kostenfreie AI-Risikoampel bietet dem Landwirt eine Online-Risikobewertung an, um das betriebsindividuelle Optimierungspotential zu identifizieren und gemeinsam mit Tierarzt und oder Berater ggf. Verbesserungen vorzunehmen. Die Vorstellung der AI-Risikoampel ist eingebettet in ein fachliches Rahmenprogramm, das in kurzen Impulsreferaten Wissen auffrischt, letzte Ausbrüche auswertet, Empfehlungen zurVorsorge gibt, Möglichkeiten und Grenzen von Versicherungen aufzeigt sowie Maßnahmen im Seuchenfall von der Bestandsräumung bis zur Krisenkommunikation anschaulich beleuchtet.

Opens external link in new windowZum Bericht

Opens internal link in current windowZu den Downloadmaterialien

Wandel, Veränderung, Transformation: Das sind Begriffe, mit denen sich die Agrar- und Ernährungswirtschaft beschäftigen muss, um zukunftsfähig zu bleiben. Wir laden Sie daher ein, auf der Strategiekonferenz „Zukunft agrar Nordwest“ mit namhaften Fachleuten über die gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen der Branche zu diskutieren.

Opens external link in new windowZum Bericht

Opens internal link in current windowZu den Downloadmaterialien


Netzwerk - Archiv


Pitchevent mit Food-Startups

Eine Veranstaltung von Seedhouse

Startups meet Industry
Zum Jahresendspurt haben wir am Mittwoch den 16. Dezember ab 9 Uhr nochmal für alle Interessierte ein AgriFoodTec Pitch-Event aus dem Hut gezaubert.
Gemeinsam mit dem DIL (Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik) und unterstützt durch EIT Food bieten wir 11 europäischen Startups die Möglichkeit vor Industrie, VCs und Startup-Sympathisanten zu pitchen. Die Startups bieten Lösungen in den Bereichen KI gestützte Analyse, Milchsubstitute, nachhaltiges Besteck, Nahrungsmittel auf Pflanzen- und Algenbasis, innovative Frosttrocknung und Bio-Technologie. Allen Teilnehmer*innen bietet sich die Möglichkeit nach dem jeweiligen 10 Minuten-Pitch in Breakout Sessions mit den Startups zu vernetzen und auszutauschen. Auch eine Punktuelle Teilnahme ist möglich.

Startups meet Industry
On Wednesday Dec. 16th 2020 starting at 09.00h startups from the AgriFood sector are presenting themselves in short pitches. Dairy Alternatives, AI supported Analysis, sustainable cutlery, Algae and plant based food, innovative freeze-dried fruit, the high-tech inventions in Bio-Tech will be presented.
Representatives of private Industry and everyone interested in AgriFood will have the opportunity to follow pitches from European startups and learn more about their innovative products and services. After the pitches individual talks are offered in sperate sessions. This online-event is organised by DIL German Institute of Food technologies in cooperation with Seedhouse Osnabrück and supported by EIT Food.

Datum: Mittwoch, 16.12.2020

Uhrzeit: 9:00 Uhr - 12:00 Uhr

Ort: Zoom (Opens external link in new windowhttps://us02web.zoom.us/j/3893480870?pwd=bko3S0daV1duNk1zL01oNlJBOFZ0Zz09)

Programm: Initiates file downloadhier oder auf Opens external link in new windowwww.dil-innovation-hub.de

Kontakt: Opens window for sending emaila.maerdian[at]dil-ev[dot]de oder Opens window for sending emailtim[at]seedhouse[dot]de

Einladung Podiumsdiskussion - Konferenzreihe Zukunftslabor Agrar

Bitte beachten Sie, dass es eine Änderung des virtuellen Veranstaltungsortes gibt aufgrund technischer Probleme. Die Podiumsdiskussion findet nun unter https://www.gotomeet.me/zdinnds und nicht mehr über BigBlueButton statt.

Ein Online-Seminar-Vortrag von Dr. Harm Drücker, Leiter des Fachbereichs Energie, Bauen und Technik der LWK Niedersachsen.

Datum: 09.12.2020
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Ort: online - Teilnahme-Link wird nach Anmeldung zugesandt
Anmeldung: Opens window for sending emailpraktikernetzwerk[at]schweine[dot]net

Quelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt - DBU

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir laden Sie herzlich zu unserem #DBUdigital Online Salon „Make climate great again?“ am Donnerstag, 3. Dezember 2020 um 18.00 Uhr ein.

 

Die US-Wahlen und ihre Auswirkungen auf die Klimapolitik
Der designierte Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass die USA unter seiner Führung zum Klimaabkommen von Paris zurückkehren werden. Außerdem soll das Land bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Entsprechend groß sind die Erwartungen, dass der Klimaschutz unter Biden „great again“ wird. Doch kann die US-Wahl wirklich ein entscheidender Wendepunkt für die Klimapolitik werden, wie es ein großer Teil der demokratischen Wähler und die globale Umweltszene erwarten? Welche Chancen hätte ein fortschrittlicher Klimaschutz in die USA nach vier Jahren unter Trump? Welche Strategien können aus der neuen Situation für die internationale Klimapolitik insgesamt abgeleitet werden? Und was wird eine Regierung Biden/Harris tatsächlich umsetzen können, insbesondere bei einer möglicherweise fehlenden Mehrheit im Senat? 

 

Darüber diskutieren:

  • Bastian Hermisson, Leiter Heinrich-Böll-Stiftung Washington DC
  • Dr. Brigitte Knopf, Generalsekretärin Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH
  • Prof. Dr. Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes

Moderation: Alexander Bonde, Generalsekretär der DBU

 

Einen Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Auch dieses Jahr wird er wieder stattfinden: der Farmhack-Hackathon. Am 20. und 21. November ab 18 Uhr darf fleißig gehackt werden. Der diesjährige Farmhack findet unter dem Motto “F:IGHT against Corona — Farmhack: Innovations Generated through Hackathon-Tackling” statt. So sollen durch Corona in den Vordergrund gerückte Probleme, gemeinsam durch digitale Lösungen begegnet werden.

Genau wie letztes Jahr sollen auch diesmal Entwickler, Agrarler und Konzepttalente aktiviert werden, sich Challenges zu stellen, die auch selbst mitgebracht werden können. Für die Gewinner mit der innovativsten Lösung winken bei der Prämierung am folgenden Montag 1250 € Preisgeld. Der zweite Platz kann sich über 750 € und der dritte über 500 € freuen. Aber auch die anderen Teilnehmer gehen nicht leer aus. So winkt jedem Teilnehmer ein Home-Hacking-Kit mit Pizza & Co und ein Teilnahmezertifikat. Nicht zu vernachlässigen sind außerdem die Kontakte zu Unternehmen, die geknüpft werden können. Je nach Challenge kann das Ergebnis ein Proof of Concept, ein Prototyp oder auch eine fertige Programmierung sein. Letztlich geht es aber mehr um die kreative Entwicklung eines Lösungsansatzes.

Da der Farmhack digital stattfindet, können sich die Teams über den Farmhack-Slack-Kanal formieren, organisieren und zu Ihren Ideen austauschen.

Der Farmhack wird durch Smart Agri Hubs unterstützt, einem Projekt, das die Einführung digitaler Lösungen im Landwirtschaftssektor fördert. Das Ganze ist Teil des größten Forschungs- und Innovationsprogramm der EU „Horizons 2020“.

Wenn ihr Interesse habt, meldet euch doch gerne an oder informiert euch unter Opens external link in new windowwww.farmhack.de

Datum: 20.11.2020
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ort: online
Anmeldung: Opens external link in new windowhttps://farmhack.de/#farmhack_registration

A Europe of Sustainability – Challenges and Perspectives

To address the major societal challenges and make a contribution to overcoming them, a close dialogue between science, business, politics and society is necessary. Therefore the University of Göttingen, together with its partners in the European University Network ENLIGHT is organising a European conference to discuss the challenges of sustainable development of our society and possible contributions of science to this, whether by communicating relevant research results or developing new research questions and projects. The conference is part of Germany’s Presidency of the Council of the European Union: eu2020.de The event will be conducted as a virtual conference.

Datum: 19.+20.11.2020
Uhrzeit: Ab 13:00 Uhr und ab 09:00 Uhr
Programm: Initiates file downloadhier
Ort: online
Kostenfreie Anmeldung und weitere Informationen: Opens external link in new windowhier

Einladung zur Online-Tagung: „Verschärfung der UTP-Richtlinie: Ist das Kräfteverhältnis ausbalanciert?“

Quelle: Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland e. V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 18.11.2020 hat das Bundeskabinett den Gesetzesentwurf für die nationale Umsetzung der UTP-Richtlinie beschlossen. Ende Januar 2021 soll die erste Lesung im Bundestag stattfinden und bis Mai 2021 muss die Richtlinie im deutschen Recht verankert sein. Diese verbleibende Zeit wollen wir nutzen, um nochmals über das Kräfteverhältnis zwischen den „Big Four“, den vier großen Lebensmittelhandelsketten, und den Landwirten sowie den Lieferanten zu diskutieren. Im Rahmen der Podiumsdiskussion wollen wir gemeinsam die Möglichkeiten einer Ausweitung der Klauselverbote und des Anwendungsbereiches der UTP-Regeln ausloten.

Zu dieser Online-Konferenz laden wir Sie herzlich für den

Dienstag, 08. Dezember 2020 um 14:30 Uhr

Das Impulsreferat wird MdEP Bernd Lange, Vorsitzender des EU-Handelsausschusses, halten. Er wird über den aktuellen Stand der UTP-Richtlinie auf EU-Ebene sowie über das Lieferkettengesetz informieren. Im Anschluss wollen wir mit folgenden Personen über die UTP-Richtlinie diskutieren:

  • MdB Gitta Connemann, stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Dr. Christian von Boetticher, Vorsitzender der BVE
  • MdEP Bernd Lange, Vorsitzender des EU-Handelsausschusses
  • Hubertus Paetow, Präsident der DLG (angefragt)

Moderiert wird die Online-Tagung von Johannes Eiken, dem Sprecher der AEF-Arbeitsgruppe „Strategien der Lebensmittelwirtschaft“.
Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Nach Anmeldung an Opens window for sending emailoverberg[at]aef-om[dot]de erhalten Sie den entsprechenden Einladungslink.


Datum: Dienstag, 08. Dezember 2020
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Ort: online
Anmeldung: Opens window for sending emailoverberg[at]aef-om[dot]de

Wir möchten herzlich einladen zu Europas führender Zusammenkunft der Kreislaufwirtschaft, die 2020 und 2021 in Barcleona stattfindet. Der Situation geschuldet am 19. November 2020 zunächst in einem virtuellen Rahmen und dann vom 15. bis 18. November 2021 wieder live. Seien Sie dabei, die Dynamik und die Motivation der Kreislaufwirtschaft weiter voranzubringen!

Diese Online-Konferenz 2020 wird Sie mit Vertretern des Geschäfts- und öffentlichen Sektors aus Katalonien und der ganzen Welt zusammenbringen, um über die neuesten erfolgreichen Geschäftsinitiativen, Projekte mit Schwerpunkt auf Forschung, Entwicklung und Innovation, sowie Regierungsstrategien und -kooperationen zu sprechen.

2021 werden wir nach Barcelona zurückkehren, um dann wieder persönlich miteinander zu lernen, Kontakte zu knüpfen und Werte schaffen zu können.

Weitere Informationen über das Programm erhalten Sie Opens external link in new windowhier.

Datum: 19.11.2020
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Ort: online
Anmeldung: Opens external link in new windowhier

Mittwoch, 11. November 2020, 14.00 - 16.30 Uhr Auftaktveranstaltung der Reihe "Digital for Good: Digitalisierung & Nachhaltigkeit"

Unter anderem ab 14:50 Uhr:

  • Entwicklung eines systemorientierten Serious Games (Play) im Living Lab in der Schweinehaltung (Pig) zur Anpassung der Betriebe an den Klimawandel (PigNPlay)
  • Dr. Barbara Grabkowsky, Universität Vechta

Weitere Informationen finden Sie Opens external link in new windowhier.

Ringvorlesung der Uni Witten/Herdecke

Klimawandel, Artensterben, Mangelernährung, Corona-Pandemie, Überernährung und ein damit verbundener rasanter Anstieg ernährungsbedingter Krankheiten wir Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetes, Bluthochdruck: die Gesundheit von Mensch und Planet ist massiv bedroht.

Einer der größten Hebel für gesunde Veränderungen ist unsere Ernährung und alles, was damit systematisch zusammenhängt. Patentrezepte gibt es nicht, aber viele Suchbewegungen für zukunftsfähige Lösungen. In dieser öffentlichen Ringvorlesung beschäftigen sich BiologInnen, Agrar- und ErnährungswissenschaftlerInnen, Tier- und HumanmedizinerInnen sowie ÖkonomInnen in einem interdisziplinären Ansatz mit den Zusammenhängen und den Inderdependenzen von Landwirtschaft, Ernährung und Gesundheit. Mit Lösungsansätzen und Best-Practice Beispielen zur systemischen und gesellschaftlichen Transformation wird diskutiert, wie man dieser Bedrohung entgegenwirken und unter Berücksichtigung der Gesundheit für Mensch und Planet Lebensmittel zukunftsfähig und klimafreundlich anbauen, verarbeiten und verzehren kann.

Beispielhafte Themen, die in mehreren Impulsvorträgen vorgestellt und dann in Gesrpächen zwischen Referenten und Teilnehmenden vertieft werden, sind u. a.: One Health, die planetengerechte Ernährung, integrative Gesundheitsmodelle, die Farm-to-Fork Strategie der EU, Tierwohl und die Auswirkungen der Mensch-Tierbeziehung auf das Klima, Lebensqualitätsökonomie, bildungssolidarische Landwirtschaft, der Mensch und seine Rolle im Anthropozän. Suche und diskutieren Sie mit!

1. Vorlesung: Donnerstag, 22.10.2020, 15:45 Uhr - 17:15 Uhr

"One Health: Einführung in die Zusammenhänge von Landwirtschaft, Ernährung und Gesundheit"

Danach finden die Vorlesungen wöchentlich statt.

Für regelmäßig Erinnerung an bevorstehende Vorlesungen, wenden Sie sich bitte an mail[at]lebendigelandwirtschaft[dot]de.

Weitere Informationen finden Sie Opens external link in new windowhier.

Das Praktikernetzwerk Wirtschaftsdünger informiert am Donnerstag, den 22.10.2020, um 19.00 Uhr über zwei aktuelle Förderprogramme aus dem Bereich Wirtschaftsdünger.

Referentin: Dipl.-Ing. agr. Maike Schonvogel (Opens external link in new windowagrar man GmbH)

Förderprogramme:

  • Investitionen zur Verbesserung des Nährstoffeinsatzes (IVN)
  • Agrarinvestitionsförderung (AFP)

Anmeldung: praktikernetzwerk[at]schweine[dot]net


Koordinierungsstelle Transformations-forschung agrar Niedersachsen

Ansprechpartnerin:

Katrin Mieck

Büroleitung, PR- und Öffentlichkeitsarbeit

Raum E 112

Tel.: +49 4441.15 831

Opens window for sending emailkatrin.mieck[at]transformationsforschung-agrar[dot]de