• NEWS
  • ALLGEMEINES
  • LEUCHTTÜRME
  • GEOLABOR
  • SCHULEN
  • TERMINE
  • FAQ
  • KONTAKT

Die im Rahmen des Projekts geplanten ersten Maßnahmen zur Revitalisierung der Schlocher Bäke werden durch gewässerökologische Untersuchungen begleitet. Hier unterstützt das Opens external link in new windowGeo-Labor der Universität Vechta mit seinen Mitarbeitern, unter Leitung von PD. Dr. Manfred Kayser, die Wasserprobenahme in der Schlochter Bäke.

Es wurden acht Standorte für die Probenahme südlich der Vechtaer Straße ausgewählt. Vier befinden sich im Zulauf und vier im Ablauf der Landkreis eignen Fläche mit der geplanten Sekundäraue:

  • Nr. 1: Brücke Hof A. Eichmann
  • Nr. 2: In der Kurve, in welcher sich die Fließrichtung von Ost nach West ändert
  • Nr. 3: Einmündung eines Entwässerungsgrabens
  • Nr. 4: Direkt vor der Landkreisfläche
  • Nr. 5: Direkt nach der Landkreisfläche
  • Nr. 6: Bei der Baumgruppe
  • Nr. 7: Brücke Kleekämpe/Osterheidestraße
  • Nr. 8: Brücke Einmündung in den Moorbach

Je nach Wetterlage und Wasserstand werden in regelmäßigen Abständen einmal pro Monat - nach Möglichkeit jeder dritte Montag - die Wasserproben mit einem Pendelbecher genommen, in saubere Probenflaschen abgefüllt und in einer Kühltasche zum Labor transportiert. Dort werden dann eine Vielzahl an chemisch-physikalischen Parametern wissenschaftlich analysiert und dokumentiert, die Rückschlüsse auf die Wasserqualität geben und bei späterem Vergleich zeigen können, welche Auswirkungen die umgesetzten Renaturierungsmaßnahmen haben. Denn die Aue soll nicht nur für die Ansiedlung neuer Arten sorgen, sondern auch die Funktion erfüllen, Nährstoffe und Sedimente zu binden.

Folgende Parameter werden derzeit erfasst:

  • Temperatur in °C
  • Fließgeschwindigkeit (wenn möglich)
  • ph-Wert
  • Elektrische Leitfähigkeit (LF) in µS/cm
  • Phosphat (PO4) in mg/L
  • Eisen (Fe) in mg/L
  • Mangan (Mn) in mg/L
  • Gesamtstickstoff (TN) in mg/L
  • Gesamtkohlenstoff (TC) in mg/L
  • Sauerstoffgehalt (O2) in mg/L
  • Nitrat (NO3) in mg/L
  • Ammonium (NH4⁺) in mg/L

Biologische Gewässeruntersuchungen gibt es derzeit nicht. Jedoch wurden vorhandene Tierarten bereits im Rahmen des Gewässerentwicklungsplans bestimmt. Dieser liegt zur Einsichtnahme beim Opens external link in new windowAmt für Umwelt und Tiefbau des Landkreises Vechta (Ansprechpartner Hendrik Scheele) aus.

Um weitere Einblicke in die Wasserprobenahmen und -analysen erhalten zu können, möchten wir alle Anrainer*innen und Interessent*innen zur Teilnahme an den sogenannten Opens external link in new windowBäke-Laboren einladen.


Ansprechpartner

PD Dr. Manfred Kayser

Abteilung Graslandwirtschaft

Georg-August-Universität Göttingen / Universität Vechta Geolabor
Driverstr. 22
49377 Vechta

+49 4441. 15 508

Manfred.Kayser@uni-vechta.de

Claudia Dornieden

Geolabor der Universität Vechta

Universität Vechta
Driverstr. 22
49377 Vechta

+49 4441. 15 417

Claudia.Dornieden@uni-vechta.de

Annette Janßen

Geolabor der Universität Vechta

Universität Vechta
Driverstraße 22
49377 Vechta

+49 4441. 15 417

Annette.Janssen@uni-vechta.de

Maßnahmenskizze

Regionales Gewässernetz