Letzte Aenderung: 14.02.2019 · Seite drucken

Verleihung des 8. Höffmann-Wissenschaftspreises für Interkulturelle Kompetenz 07.02.2019 - 15:30 Uhr bis 07.02.2019 - 18:00 Uhr

Organisator/Veranstalter: Marketing und Kommunikation  |  E-Mail: info@uni-vechta.de

Jährlich stiftet der Vechtaer Reiseunternehmer Hans Höffmann den mit 10.000 Euro dotierten Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz. Preisträgerin für 2018 ist die Wirtschaftspsychologin Prof.in Dr. Petia Genkova (Hochschule Osnabrück). Die Universität Vechta und die Universitätsgesellschaft Vechta e. V. laden alle Interessierten herzlich zur Verleihung ein. Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, wird dort ein Grußwort sprechen.

Für einen Überblick zur Planung des Abends wird um Anmeldung bis 29. Januar 2019 an info[at]uni-vechta[dot]de gebeten.


Programm

Get Together
Begrüßung - Prof. Dr. Burghart Schmidt, Präsident der Universität Vechta
Grußwort des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur - Björn Thümler
Grußwort der Jury - Prof. Dr. Prof. h.c. Egon Spiegel, Wissenschaftlicher Leiter des Höffmann-Wissenschaftspreises
Grußwort der Universitätsgesellschaft Vechta e. V. - Uwe Bartels, Vorsitzender der Universitätsgesellschaft
Laudatio - Prof. Dr. Siegfried Preiser, Rektor der Psychologischen Hochschule Berlin und Professor für Lebenslanges Lernen
Preisverleihung
Vortrag der Preisträgerin - Prof.in Dr. Petia Genkova
Empfang
Musikalische Gestaltung - Höffmann-Jugendchor


Zur Person

Petia Genkova wurde in Bulgarien geboren. Sie studierte Psychologie und Kulturwissenschaften in Bulgarien und Deutschland und wurde 2002 an der Ruhr-Universität-Bochum im Fach Psychologie promoviert. Die Habilitation folgte 2008 mit der Venia Legendi für Psychologie sowie Interkulturelle Kommunikation. Stationen ihrer wissenschaftlichen Laufbahn führten Genkova nach Sofia (BGR), Burgas (BGR), Bochum, Passau, Wiesbaden, Brühl und Darmstadt. Seit 2012 hat Genkova die Professur für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Osnabrück inne.

Genkovas Forschungsschwerpunkte liegen u. a. im Bereich Sozialpsychologie, Diversity und Gender Mainstream, Interkulturelle Kommunikation und interkulturelle Psychologie und Kultur (-vergleichende) Psychologie. Themen sind dabei Interkultureller Erfolg und Integration, kulturelle Muster und sogenannte „positive Phänomene“ wie Lebenszufriedenheit, Wohlbefinden und prosoziales Verhalten, Work-Life-Balance und Gerechtigkeit. Mit Grundlagenwerken im Bereich Methoden und kulturelle Äquivalenz hat sich Genkova genauso etabliert wie als Expertin im Bereich Diversity. Sie setzt sich für methodisch gesicherte empirische Untersuchungen ein, um Konstrukte “culture fair“ – kulturenneutral – zu erforschen und in die Praxis zu transferieren. Aktuelle Projekte befassen sich mit Messmodellen für Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkultureller Kompetenz und Erfolg.

In Osnabrück leitet Genkova das Kompetenzzentrum Globale Kompetenz. Sie engagiert sich außerdem in zahlreichen Gremien, u. a. dem Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, dem Deutschen Akademikerinnen Bund, als Delegierte im Frauenrat NRW oder im wissenschaftlichen Beirat des Verfahrens Check.Work für berufliche Diagnostik von Geflüchteten, das auch von Industrie- und Handelskammern und der Bundesagentur für Arbeit angewendet wird. Als Beraterin und Gutachterin arbeitet Genkova für die Hochschulrektorenkonferenz, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Wissenschaftsrat und den Schweizer Forschungsfond.