Letzte Aenderung: 14.09.2018 · Seite drucken

Toleranz und Ignoranz in einer Offenen Gesellschaft. Über die Grenzen des Zuträglichen 28.09.2018 - 14:45 Uhr bis 29.09.2018 - 21:00 Uhr

Akademietagung für politisch Interessierte in Kooperation mit der Universität Vechta – Toleranz, Merkmal und Voraussetzung offener Gesellschaften, ist nie nur eine moralische Kategorie, die einseitig zu haben ist. Stets ist man auf eine wechselseitige Anerkennung zwischen den Bürgern verwiesen. Toleranz ist auch nicht grenzenlos,sondern muss ausgehandelt werden in dem Rahmen, den die Verfassung bereitstellt. Wer oder was sich als tolerant kennzeichnen lässt, ist somit eine Frage des öffentlichen Diskurses in einer offenen Gesellschaft, die hierbei immer auch um ihre internen Selbstdeutungen ringt. Diese gesellschaftliche Schlüsselfrage soll auf der Akademietagung mit renommierten Expertinnen und Experten diskutiert werden. Trotz ihres wissenschaftlichen Niveaus richtet sich die Tagung ausdrücklich an alle politisch Interessierten.

Zum Abschluss der Tagung (29.09.2018, 19.30 Uht) hält Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tilo Schabert (Universität Erlangen-Nürnberg) einen öffentlichen Abendvortrag.

Veranstaltungsort: Katholische Akademie Stapelfeld, Cloppenburg

Initiates file downloadProgrammflyer

Opens external link in new windowWeitere Informationen und Anmeldung